William Voltz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Karl Voltz, genannt William, oder »Willi« Voltz (WiVo) (* 28. Januar 1938 in Offenbach am Main, Deutschland; † 24. März 1984) war der langjährige Chefautor der Serie, der als Person die Perry Rhodan-Serie am nachhaltigsten geprägt hat.

Voltz.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Pseudonyme

  • Detlef Kaufmann
  • Ralph Steven

Der Autor

William Voltz veröffentlichte seinen ersten Roman »Sternenkämpfer« im Jahre 1958 als Leihbuch im Wiesemann-Verlag. [1] Der Roman gewann sehr bald zahlreiche Preise. Über Fandom-Aktivitäten kam er schließlich auch zur Perry Rhodan Serie, wo er mit Band 74 »Das Grauen« seinen Einstand feierte. Voltz hatte K. H. Scheer über seine Mitgliedschaft im Science Fiction Club Deutschland (mitgegründet 1955 von Walter Ernsting) kennengelernt und solchen Eindruck auf den Perry Rhodan-Mitbegründer gemacht, dass er ein Exposé von ihm erhielt.

Das Voltzen

In den von ihm geschaffenen Figuren kam häufig seine zutiefst humanistische Einstellung zum Ausdruck. William Voltz' Metier waren die stillen Helden, die ohne Pathos ihrer Aufgabe nachgingen, und diese zum Wohle aller erfüllten. Allerdings wurden diese Charaktere am Ende eines seiner Perry Rhodan-Romane meistens gevoltzt.

Unter Voltzen verstand man, dass der Autor einen Handlungsträger, den er vom Beginn des Romanes an liebevoll aufbaute und charakterisierte, so dass der Leser das Gefühl hatte, diese Figur in- und auswendig zu kennen, am Ende des Romanes oder in einem wenig später erschienenen Roman sterben ließ. Der Protagonist starb meist bei einer Handlung, durch die er andere schützen sollte, und stand im Einklang mit dem geschaffenen Charakter der Figur.

Auf diese Weise wurde verhindert, dass allzu viele neue Personen dauerhaft in die Serie eingebunden werden mussten. Allerdings waren manche dieser Personen aufgrund der intensiven Charakterisierung bei den Lesern sehr beliebt, so dass der Begriff »voltzen« meist im negativen Sinne gebraucht wird.

Exposétätigkeit

Ab Band 650 beerbte er K. H. Scheer als Exposé-Autor und bestimmte den Kurs der Serie über lange Jahre hinweg bis Band 1211. In dieser Zeit hatte er viele Richtungen der Serie festgelegt, einen Hintergrund und Überbau geschaffen (Zwiebelschalenmodell), der Perry Rhodan heute noch durchdringt und prägt. Manchmal auch nicht sehr zur Freude der derzeitigen Autoren, die auch mit der Beliebtheit des Autors bei den Fans kämpfen mussten und so manches Mal erlebten, dass eine Veränderung der Konzeption von William Voltz Widerstand in der Fan-Szene hervorrief.

Silberbände

Für die Bearbeitung der einzelnen Heftromane und deren Transferierung in die Silberbände erstellte William Voltz eine Konzeption, mit deren Hilfe die Tendenzen der frühen sechziger Jahre umgangen wurden. Um den globalen gesellschaftlichen und weltanschaulichen Veränderungen seit der Hochzeit des Kalten Krieges Rechnung zu tragen, wurden alle übertriebenen, einseitig glorifizierenden Darstellungen der Terraner, übertriebene Schwarz-Weiß-Schematisierungen anderer Völker (insbesondere des Feindbildes), allzu drastische militärische Darstellungen, etc. entschärft. Sie wurden entweder umgeschrieben oder fanden keinen Einzug in die Bücher.

Anmerkung: So wurden zum Beispiel im Silberband 22 die Kahals nicht wie im Original-Heftroman 214 von den Vibrationswaffen der Kahalo angreifenden Maahks ausgerottet, sondern starben nach den Angaben des Roboters Schneider bereits vor Jahren friedlich aus.
Ein weiteres Beispiel ist der Planet Archetz, der in der Überarbeitung nicht von den Druuf verwüstet wird.

Die Zusammenstellung der Hefte zu den Silberbänden übernahm William Voltz von Band 1 - Band 19. Danach übernahm Horst Hoffmann diese Aufgabe. Auch er bemühte sich, eine humanistischere Grundhaltung einzubauen.

Perry Rhodan-Report

Er betreute den Perry Rhodan-Report von Nr. 95 bis Nr. 109.

Andere Heftserien

Auch bei der Atlan-Serie war William Voltz von Anfang an mit dabei. Später übernahm er auch dort die Exposés. Und im Jahre 1973 startete er mit »Dragon« die erste Fantasy-Reihe Deutschlands. Anfang der 1980er Jahre startete er mit Mythor noch einmal eine neue Heftserie als Exposé-Autor, bevor diese Aufgabe Ernst Vlcek übertragen wurde.

Krankheit

William Voltz erkrankte Anfang der achtziger Jahre an Krebs und verbrachte seine letzten Jahre damit, die Serie bis weit in die 1200er Bände hinein zu konzipieren. Bezeichnenderweise hieß sein letzter Perry Rhodan-Roman Einsteins Tränen. Voltz versuchte, Thomas Ziegler als Nachfolger aufzubauen, der aber nicht bei der Serie blieb. Als William Voltz am 24. März 1984 starb, erschütterte das nicht nur das Fandom nachhaltig. Die Perry Rhodan-Serie wäre beinahe an diesem Verlust zugrunde gegangen, wenn sich mit Ernst Vlcek nicht ein würdiger Nachfolger gefunden hätte.

Ein zweiseitiger Nachruf erschien in PR1185 an Stelle der LKS.

Ehrung

PR1200.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Eine frühe »Ehrung« liegt in der Schaffung der Figur des Matten-Willys, der als williges arbeitseifriges Wesen frühe Romane der Serie bevölkerte. Der Name deutete auf William Voltz und dessen seinerzeit etwas längere Haartracht hin.

Johnny Bruck verewigte William auf dem Titelbild von Band 1200, welches auch als Poster beigeheftet war. Ein Ausschnitt davon ziert das Titelbild des Gedächtnisbandes.

Zu William Voltz' Ehren wurde 1984 ein William Voltz Gedächtnisband veröffentlicht. In diesem verliehen alle damaligen Autoren ihren Erinnerungen an William Voltz mit kleinen Anekdoten Ausdruck. Zudem enthielt das Buch seine wichtigsten Lebensstationen und einige zum Teil unveröffentlichte Storys.

William Voltz Award

Zur Förderung des Nachwuches an deutschsprachigen Science Fiction-Autoren die bisher noch keinen Roman veröffentlichten, rief Inge Mahn-Voltz im Jahre 2004 den William Voltz Award ins Leben. Hier werden jährlich Kurzgeschichten von einer Jury prämiert.

  • Im Jahre 2004 wurden die zehn besten der eingesandten SF-Kurzgeschichten in einer öffentlichen Abstimmung der Leser der Homepage ermittelt. Eine Jury aus den PR-Autoren Hubert Haensel, Ernst Vlcek, Michael Nagula und Frank Borsch ermittelte daraus die besten vier Geschichten, die auf der Frankfurter Buchmesse prämiert wurden.
  • Im Jahre 2005 wird die beste SF-Kurzgeschichte zum festgelegten Thema »Roboter« prämiert.
  • Im Jahre 2006 wird die beste SF-Kurzgeschichte zum festgelegten Thema »Geschichten, die im 22. Jahrhundert handeln« prämiert.

Bibliographie

Perry Rhodan-Heftserie

Planetenromane

Sammelbände

Kurzgeschichten

Storysammlungen zum Perry Rhodan-Zyklus

Atlan-Heftserie


Sonstige

Dragon Heftromane

  • 1 Griff nach Atlantis
  • 2 Meister der Dimensionen
  • 3 Untergang von Atlantis
  • 15 Das Tal der Drachen
  • 25 Herr der Kristalle
  • 39 Diener des Windes
  • 51 In der Hungerwüste
Anmerkung: Die Romane 1-3 wurden von WiVo im Jahre 1984, kurz vor seinem Tod, überarbeitet und in den beiden 1985 erschienenen Utopia Classics Taschenbüchern 76 und 77 wiederaufgelegt. Dragon wurde darin aus rechtlichen Gründen in Wakan umbenannt.

ZBV-Serie

  • 30 Alphacode Höhenflug

Abgeschlossene Romane

  • Sternenkämpfer (1958) erschienen:
    • Wiesemann Verlag;
    • UTOPIA CLASSICS 2;
    • MOEWIG TB 3772
    • mit dem Titel »Sternenkämpfer und Raumpiraten« UTOPIA-Kleinband 200
    • Unter dem Titel »Sterrencommando« niederländische Übersetzung
  • Die tote Stadt (1965) erschienen:
    • TERRA 387
    • TERRA ASTRA 215
    • UTOPIA CLASSICS 53
    • Moewig Taschenbuch 3793
  • Robot-Legende (1965) erschienen:
  • Galaktische Station 17 (1965) erschienen:
    • TERRA 435
    • TERRA ASTRA 221
    • UTOPIA CLASSICS 65
    • MOEWIG TB 3828
  • Die letzten Menschen der Erde (1966) erschienen:
    • TERRA 442
    • TERRA ASTRA 278
    • UTOPIA CLASSICS 69
  • Das Schiff des Mutanten (1967) erschienen:
    • TERRA 488
    • TERRA ASTRA 273
    • UTOPIA CLASSICS 63
  • Invasion der Friendensbringer (1968) erschienen:
    • Terra Astra 97
  • Hotel Galactic (1969) erschienen:
    • TERRA Taschenbuch 165
    • TERRA ASTRA 231
    • UTOPIA CLASSICS 40
  • Ein Roboter in der Garage (als Ralph Steven) erschienen:
    • Goldmann Jugend Taschenbuch 214
    • Moewig Taschenbuch 3835

Kurzgeschichtensammlungen

  • Der Mann mit dem sechsten Sinn (1967)
    • TERRA 539
  • Quarantäne (1973)
  • Der Triumph (1980)
  • Alphabet des Schreckens (1980)
  • Der Rettungsplan (1981)
  • Ein Stück Ewigkeit (1982)
  • Die Haut des anderen (1983)
  • Zeitsplitter (1981)
    • Jonathan
    • Über den Ausbruch eines galaktischen Krieges
    • Das Grab
    • Am Ziel aller Wünsche
    • Einsam
    • Feuersalamander
    • Der Wächter
    • Der Anker
    • Die Falle
    • Das Leuchtfeuer
    • Briefwechsel
    • Echo
    • Das Monument
    • Ebbe und Flut
    • Funkkontakt
    • Wer mit dem Schwert in der Hand lebt
    • Der Gefangene
    • Zeitsplitter

Kurzgeschichten

  • Mechanical Brain
  • Die andere Welt
  • Der Tod bringt den Beweis
  • Theorie und Praxis
  • Do it yourself
  • Ein Stück Ewigkeit
  • Der zehnte Planet
  • Keine Robots mehr für Venus
  • Der Schläfer
  • Tödliche Gedanken
  • Das zweite Ich
  • Troja (1958); identisch mit: Der Spion
  • Die Schwelle
  • Mr. Peter
  • Lagerfeuer (1958)
  • ... post scriptum ...
  • Fehlschlag (1959); identisch mit: Totenwache
  • Das große Unentschieden
  • Warnung
  • Der Wächter des Tigers
  • Der Preis (1961)
  • Quarantäne (1961)
  • Vorurteile (1960)
  • Body-Building
  • Traumreise
  • Babysitter
  • Der Dreiköpfige
  • Der Triumph
  • Der Doppelgänger (1965)
  • Übetriebene Zuwendungen
  • Klassiker
  • Himmel
  • Stinktier
  • Ernesto, der Ballspieler (1963)
  • Heimkehr bei Nacht (1963)
  • Der Dolmetscher (1965)
  • Urlaub auf Morgunguma
  • Pionierkomplex (1965); identisch mit: Schatzjäger der Galaxis
  • Der Mann mit dem sechsten Sinn (1967)
  • Das PSI-Nest (1967)
  • Komfortwohnung (1967)
  • Die Bevölkerungsbombe (1967)
  • Die Unterdrückten (1973)
  • Der Spion (1958); identisch mit: Troja
  • Alphabet des Schreckens
  • Die Friedensbringer
  • Der Rettungsplan
  • Cool
  • Der Schatten
  • Die Außerirdischen
  • Die Haut des anderen

Storyzyklus: Das Weltraumteam

William Voltz wollte diese Fortsetzungsstorys irgendwann einmal fortsetzen und zu einem Ende bringen. Leider kam es nicht dazu.

Die einzelnen Folgen sind auch im William Voltz Gedächtnisband, S.113–302, enthalten.

Weblinks

Quellen

  1. http://www.sf-leihbuch.de/
  •  »Wir stellen vor: William Voltz. Autor der „Perry-Rhodan“-Serie« (mit Foto) (PR 92)