Der Sonnentod

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1983)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1983)
PR1983.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: MATERIA
Titel: Der Sonnentod
Untertitel: Die Sonnenwürmer sind aktiv – ein System ist vom Untergang bedroht
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: Oliver Johanndrees
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 24. August 1999
Hauptpersonen: Gerenger, Atlan, Ganzetta, Dro ga Dremm, Gijo, Myles Kantor
Handlungszeitraum: März 1291 NGZ
Handlungsort: Chearth
Risszeichnung: Terranische Raumschiffe: Schwerer Kreuzer der HOST-Klasse von Gregor Paulmann
(Abbildung)
Computer: Sternenfresser
Glossar: Chattago / DAFFAR / Dro ga Dremm / Eleprysi / HEDO RU GIOR / Holter / Holterer / Hyperraum / Kappan / Kunshan
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die Fähre Dro ga Dremms stürzt in einer Sumpflandschaft Holters ab. Rinaher von Sarkand, Ragonet und Suren werden dabei so schwer verletzt, dass Atlan da Gonozal, Arim da Shabon, Hermon da Ariga und Gerenger sie auf notdürftigen Tragen transportieren müssen. Während sie sich mit ihrer Geisel vor tazolischen Suchkommandos verbergen, werden sie von Raubtieren und Blut saugenden, giftigen Parasiten bedroht.

Am 19. März 1291 NGZ stoßen die Arkoniden auf fünf Holterer, die von Gijo geführt werden. Sie sind von den auf Holter stationierten Wlatschiden ausgesandt worden, die ihr Versteckspiel gegenüber den Holterern aufgegeben haben. Die saurierartigen Wesen stehen kulturell an der Grenze zur Bronzezeit und weisen den Weg in ein ausgedehntes Labyrinth unterhalb des Sumpfes. Dort beginnt ein mühevoller Marsch zu den Wlatschiden.

Währenddessen unternehmen Ganzetta, der mit seiner GANIRANA bei der PYXIS von Myles Kantor eingetroffen ist, und der Terraner mit einer Space-Jet einen Vorstoß in das Eleprysi-System, um Kontakt zu dem von Vottena geleiteten Forschungsstützpunkt auf Holter aufzunehmen. Die Algioten reagieren nicht auf ihre Anwesenheit und sie erfahren von den Überlebenden der ANUBIS.

Am 21. März geht das durch die drei Guan a Var beschleunigte Wasserstoffbrennen Eleprysis in das Heliumbrennen über. Kantor ist überzeugt, dass die Sonnenwürmer sich von den Hyperimpulsen ernähren, die beim Wasserstoffbrennen freigesetzt werden, und den Prozess daher so stark vorantreiben. Darüber hinaus vermutet er, dass die Guan a Var bevorzugt Systeme auswählen, die von Intelligenzen bewohnt werden, weil sie deren ÜBSEF-Konstanten wahrnehmen können. Während Holter vor der Apokalypse steht, verschwinden die Sonnenwürmer im Hyperraum.

Unterdessen erinnert sich Atlan durch das Geschehen an ein Ereignis im 21. Jahrhundert zurück, wo die Sonne Mhalloy nahe der Sogmanton-Barriere durch den Ersteinsatz des Sonnenkillers in eine Supernova umgewandelt wurde (gespeichert in Geheimarchiven unter Monde des Schreckens).

Am 29. März spüren die Algioten, die mit der Flucht begonnen haben, die Individualimpulse ihres Scoctoren auf. Sie können ihn befreien, zumal die Wlatschiden und Arkoniden auch nur noch an Flucht denken. Die Holterer, für die ihre Heimat der Kern ihrer Religion ist, bleiben freiwillig zurück. Nach der allgemeinen Flucht bläht sich die Sonne auf und verschlingt ihre Planeten.

Einen Tag zuvor erreichen die Haluter mit der SHE'HUAN den Halo von Chearth. Als sie nun die Supernova orten, ziehen sie die richtigen Schlüsse und treffen am 31. März auf die PYXIS und GANIRANA.

Innenillustration