Im Zentrum des Feuerauges

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2563)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2563)
PR2563.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Im Zentrum des Feuerauges
Untertitel: Im Auftrag der Frequenz-Monarchie – eine Wissenschaftlerin muss sich entscheiden
Autor: Susan Schwartz
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 1. Oktober 2010
Hauptpersonen: Sichu Dorksteiger, Fyrt Byrask, Hochalon
Handlungszeitraum: 1453 NGZ bis 21. Januar 1463 NGZ
Handlungsort: Anthuresta
Risszeichnung: Raumschiff der Elfahder von Lars Bublitz
(Abbildung)
Kommentar: Spuren von ES?
Glossar: Frequenz-Monarchie; Gründung / Frequenz-Monarchie; Herrschaftsprinzip / Frequenz-Monarchie; Zeit zwischen den Hyperdepressionen / Frequenz-Monarchie; die Zweite Hyperdepression / Frequenz-Monarchie; die Dritte Hyperdepression / Schlachtturm
Zusätzl. Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Jaranoc-Kampfschiffe schießen das Schlachtlicht ab, in dem sich Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask befinden. Zusammen mit einigen anderen Schülern und ihrem Vatrox-Ausbilder Hochalon gelingt ihnen die Flucht mit einer Rettungskapsel. Sie landen auf einer Dschungelwelt, auf der auch das Schlachtlicht abstürzt, das sie nun erreichen müssen, um über Hyperfunk Hilfe herbeirufen zu können. Während eines beschwerlichen und verlustreichen Marsches durch den Dschungel werden die Gestrandeten von Jaranoc angegriffen, die jedoch abziehen, als sie erkennen, dass der Sieg über die weit unterlegenen Schüler für sie nur ein ehrloses Barihch wäre. Nur 12 Schüler, die sich fortan »Das dreckige Dutzend« nannten, und Hochalon erreichen ihr Ziel. Das Schlachtlicht ist noch teilweise intakt und wird von Darturka verteidigt. Hilfe ist bereits auf dem Weg. Die Jaranoc werden vertrieben, die Überlebenden werden evakuiert.

Sichu lernt nun eine der mächtigsten Waffen der Frequenz-Monarchie kennen. Ein Feuerauge aus Psi-Materie wird eingesetzt, um ein Exempel an einem Volk zu statuieren, das sich angeblich mit VATROX-VAMU verbündet hat und mitverantwortlich für den Abschuss des Schlachtlichts ist. Das gesamte Sonnensystem dieses Volkes wird vernichtet. Trotz dieses entsetzlichen Ereignisses, das einige ihrer Mitschüler in den Selbstmord treibt, ist Sichu immer noch nicht bereit, sich Fyrts Meinung anzuschließen, der die Frequenz-Monarchie für den wahren Feind hält.

In den folgenden Jahren leben Sichu und Fyrt in TZA'HANATH, einem aus acht Handelssternen gebildeten Forschungszentrum. Ihr neuer Ausbilder ist der Vatrox Yazeech. Auf TZA'HANATH wird am wichtigsten Projekt der Frequenz-Monarchie gearbeitet: Der dauerhaften Erhöhung der Hyperimpedanz innerhalb einer ganzen Galaxie - bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung einer Hyperkavitation, in der normale Hyperimpedanz-Werte herrschen. Sichu und Fyrt bilden weiterhin ein Team, doch ihr persönliches Verhältnis bleibt indifferent. Ihre Forschungen haben Erfolg. Sie erhöhen die Hyperimpedanz im Umfeld eines bewohnten Planeten, aber der Prozess verschlingt gewaltige Energiemengen und der Effekt ist nicht von Dauer. Erneut versucht Sichu das Leid zu verdrängen, dass sie diesmal selbst über die Planetenbewohner gebracht hat.

Einige Zeit später werden Sichu und Fyrt wieder an einen anderen Ort in Anthuresta versetzt. Ihre Aufgabe besteht nun darin, ein sechsdimensionales Feld zu durchdringen, das einen ganzen Sternhaufen umgibt. Durch permanente Zufuhr von Psi-Materie, die immer wieder in großen Mengen in Anthuresta materialisiert, gelingt es Sichu, eine Art »Sichtfenster« zur Innenseite zu öffnen. Aber als sich der Schleier eines Tages tatsächlich auflöst, ist dies nicht auf Sichus Bemühungen zurückzuführen. Davon ahnt Undarach, Sichus Vatrox-Vorgesetzter, jedoch nichts. Er glaubt, der Erfolg sei Sichu zu verdanken. Sie selbst und Fyrt sollen nun mit dem Schlachtlicht VOSTAR in den Sternhaufen einfliegen.

Innenillustration