Piet Rawland

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Piet Rawland ist ein von ES mehrfach wiederbelebter Wild-West-Bandit des 19. Jahrhunderts alter Zeitrechnung.

PR2586.jpg
Heft: PR 2586
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Cover ohne Bild.jpg
Bild kann nicht gefunden werden!
Bitte prüfe, ob ein Typo vorliegt.
Für weitere Informationen siehe:
Vorlage Diskussion:ImageLink Illu#Anwendungsbeispiele

© 
PR2865Illu.jpg
Piet Rawland mit Taschenuhr
Heft: PR 2865 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Piet Rawland war rothaarig und für einen Menschen seiner Zeit relativ groß. Er genoß gerne Kautabak, den er ungeniert überall hinspuckte und hatte schwärzliche Zahnstummel. In seiner Brust klafften die Löcher von den zwei Schüssen, mit denen er getötet worden war. (PR 19)

Er war stets wie der klassische Cowboy aus dem Wilden Westen des ausgehenden 19. Jahrhunderts alter Zeitrechnung gekleidet. (PR 19)

Charakterisierung

Piet Rawland hatte den raubeinigen, ungehobelten und teilweise ungebildeten Charakter eines Revolverhelden aus dem Wilden Westen des ausgehenden 19. Jahrhunderts alter Zeitrechnung. Auch nach Jahrtausenden in der Obhut der Superintelligenz ES liebte er es immer noch, seine Umwelt nach dem Aussehen alter Westernstädte zu gestalten. (PR 2586, PR 2590)

Er besaß eine hölzerne Taschenuhr, die um vier vor zwölf stehengeblieben war und von der ES behauptete, es sei eine Revolutionsuhr aus der Fabrikation von Ferdinand Flötenschniedel. (PR 2586)

Anmerkung: Hierbei handelt es sich vielleicht um eine Anspielung auf den Westernklassiker Zwölf Uhr mittags (engl.: High Noon), wo eines der berühmtesten Duelle der Filmgeschichte um zwölf Uhr mittags stattfindet und durch den die Wendung »Es ist fünf vor zwölf« zu einem geflügelten Wort wurde. Eine weitere Anspielung auf diesen Film findet sich auch in einem Ausspruch von Piet Rawland. Zitat: »Willkommen zu High Noon, Perry Rhodan.« (PR 2587, S. 31) Darüber hinaus singt Perry Rhodan Mondra Diamond die erste Strophe aus »The Ballad of High Noon« vor, auch bekannt unter dem Titel »Do Not Forsake Me, Oh My Darlin’«, kurz bevor sie den Salon auf Wanderer betreten und dort auf Piet Rawland treffen. (PR 2586, S. 24)

Geschichte

19. Jahrhundert

Piet Rawland wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts alter Zeitrechnung im Wilden Westen der Vereinigten Staaten von Amerika geboren. Seine Kindheit verbrachte er teilweise bei seiner Großmutter in Shreveport, Loisiana, teilweise bei entfernteren Verwandten in Opelousas. Mit fünfzehn Jahren erwarb er heimlich seinen ersten Revolver. Als einer seiner Verwandten ihn bei heimlichen Schießübungen erwischte, wurde er aus dem Haus geworfen und musste von nun an auf eigenen Beinen stehen. (PR 2586)

Als junger Mann verdiente er seinen Unterhalt durch Banküberfälle, Überfälle auf Postkutschen und ähnliche Verbrechen. (PR 2586)

Ende des 19. Jahrhunderts, einige Jahre nach 1878, war er zusammen mit vier weiteren Outlaws auf dem Weg nach El Paso, um die dortige Bank zu überfallen. Vor der Stadt freundete er sich mit einem Fremden, der von Schmetterlingen umflattert wird, an. In Folge des schiefgelaufenen Bankraubs wurde er erschossen, starb jedoch nicht, da er von dem Alten an Bord des Raumschiffs CASTRUM PEREGRINI mit nach Wanderer genommen wurde. (PR 2586)

20. Jahrhundert

Die folgenden Jahre verbrachte Rawland in ziemlicher Einsamkeit in der Maschinenstadt Ambur-Karbush, wo er lediglich von Zeit zu Zeit Besuch von dem Roboter Steambody bekam. (PR 2586)

Am 29. Januar 1976 bekam Rawland zum ersten Mal seit knapp 100 Jahren Besuch von ES. Dieser bereitete Rawland auf den bevorstehenden Zweikampf mit Perry Rhodan vor. Noch am selben Tag prüfte Rawland im Rahmen des Galaktischen Rätsels Perry Rhodan, indem er ein Tor auf Wanderer bewachte, durch das Perry Rhodan nur treten könne, wenn er Rawland in seiner Zeit besiegen würde. Perry Rhodan erschoss Rawland daraufhin mit dem auf Wanderer geborgenen Colt-Revolver. (PR 19, PR 2586)

3. Jahrtausend

Im Jahr 3587 stieß Perry Rhodan auf dem Weltenfragment auf eine Projektion von Piet Rawland. Dieser war wahrscheinlich als Hinweis von ES projeziert worden. Auch diesmal erschoss Rhodan den Cowboy mit seiner eigenen Waffe, der sich daraufhin verflüchtigte. Merkwürdigerweise konnte sich Rhodan aber nicht an das alte Duell auf Wanderer erinnern, obwohl er das Gefühl eines Dejà Vu hatte. (PR 966)

Nachfolgende Jahrhunderte

In den nachfolgenden Jahrhunderten lernte Piet Rawland von dem Roboter Steambody zunächst Lesen und Schreiben, danach die Grundlagen der Physik, Astrophysik, Hyperphysik und Astronavigation. Danach wurde er mit Steambodys Hilfe zum Piloten der Sektorknospe QUEEN OF ST. LOUIS ausgebildet. Dabei erhielt er auch einen mnemotischen Leitfaden, ein Armband, in dem die Erinnerungen der Erbauer der Sektorknospe und somit deren Geschichte gespeichert war. (PR 2586)

Anmerkung: Hintergrund hierfür war, dass ES einen Ersatzpiloten für die Sektorknospe haben wollte, die später einmal für Perry Rhodan bestimmt sein würde.

15. Jahrhundert NGZ

Im Januar 1463 NGZ traf Piet Rawland auf Wanderer mit Perry Rhodan und Mondra Diamond zusammen. Aufgrund des bedrohlichen Zustandes von ES war es notwendig, dass Perry Rhodan möglichst schnell zur Superintelligenz gelangte, daher blieb keine Zeit für Spielchen und Rawland erschoss sich dieses Mal selbst. (PR 2522)

Im Mai 1463 NGZ traf er erneut mit Perry Rhodan und Mondra Diamond auf Wanderer zusammen. Im Laufe des Zusammentreffens wurde er von Mondra erschossen. Danach übergab Rawland Rhodan und Diamond zunächst den mnemotischen Leitfaden, aus dem die beiden in Auszügen von der Geschichte der Sektorknospen erfuhren. Nachfolgend übergab er die QUEEN OF ST. LOUIS an Rhodan, der sich jedoch mit der Rolle des Kommandanten begnügte und Piet Rawland in der Funktion des Steuermanns der Sektorknospe beließ. (PR 2586)

Nachdem MIKRU-JON eingeschleust und auch Julian Tifflor an Bord geholt worden war, verließ die QUEEN OF ST. LOUIS mit Piet Rawland als Steuermann am 10. Mai 1463 NGZ TALIN ANTHURESTA, um in der Schneise an der Suche nach dem PARALOX-ARSENAL beziehungsweise nach den Zeitkörnern teilzunehmen, in die das ARSENAL fragmentiert sein sollte. Als das von Ator-Wissenschaftlern eroberte Forschungs-Schlachtlicht FRUKETT um Asyl bat, wurde dieses Asyl durch Perry Rhodan gewährt und die FRUKETT in die QUEEN OF ST. LOUIS eingeschleust. (PR 2587)

In der Folge musste sich Piet Rawland mit dem Eigenbewusstsein der QUEEN OF ST. LOUIS auseinandersetzen. Diese hielt Rawland als Steuermann für ungeeignet und zeigte sich ihm gegenüber widerspenstig. Rawland wiederum hatte den Fehler gemacht, den Kontakt zur Sektorknospe zu suchen, um seine über Jahrtausende in der Obhut von ES erlebte Einsamkeit zu kompensieren. In einem letzten Duell besiegte Rawland die Sektorknospe in Gestalt seiner eigenen Großmutter, danach gab sich die Sektorknospe geschlagen, allerdings kam es auch zu keinem persönlichen Kontakt zu Rawland mehr. (PR 2590)

Nach Julian Tifflors langem Gang durch den Zeitspeer und dem Wiedererscheinen des PARALOX-ARSENALS in der Schneise beorderte Perry Rhodan Piet Rawland mit der QUEEN OF ST. LOUIS zur Schneise, um mit Hilfe der Sektorknospe das ARSENAL abzutransportieren und nach TALIN ANTHURESTA und zur Kunstwelt Wanderer zu bringen. Rawland erklärte Rhodan, dass es einige Stunden dauern würde, einen raumtemporalen Saugtunnel aufzubauen, um damit das ARSENAL abzutransportieren. (PR 2594) Tatsächlich schlug einige Stunden später der erste Versuch mit einem raumtemporalen Saugtunnel fehl, und auch die Entfernung von 30.000 Lichtjahren nach TALIN ANTHURESTA erwies sich als zu weit, sodass Rawland eine Art Notfallschaltung benutzen musste, um die Entfernung in einem Schritt überbrücken zu können. Der nächste Versuch dann allerdings gelang, sowohl das PARALOX-ARSENAL als auch die QUEEN OF ST. LOUIS wurden von einem raumtemporalen Saugtunnel von der Schneise in die Nähe von TALIN ANTHURESTA versetzt. Allerdings tauchte auch die Entität VATROX-VAMU bald am neuen Standort des ARSENALS auf. (PR 2595)

Piet Rawland versuchte nun mit der QUEEN OF ST. LOUIS, das PARALOX-ARSENAL vor dem Zugriff durch VATROX-VAMU zu schützen, allerdings ohne Erfolg. So musste er den finalen Kampf zwischen ES und VATROX-VAMU um das ARSENAL tatenlos mit ansehen. (PR 2598)

Am 11. Mai 1463 NGZ erschien ES in Gestalt eines alten Mannes in der Zentrale von MIKRU-JON und forderte Perry Rhodan auf, ihn zum PARALOX-ARSENAL zu fliegen. Zu diesem Zweck ließ Rhodan von den übrigen sechs Silberkugeln einen Kreis bilden, dessen Mittelpunkt MIKRU-JON einnahm. Diese Konstellation wurde an der Vorderseite der QUEEN OF ST. LOUIS angekoppelt, und so flog man dann in Richtung der ARSENALS. (PR 2599)

Nach dem Sieg von ES über VATROX-VAMU und der Teilung von ES und TALIN erhielt Piet Rawland den Auftrag, mit der QUEEN OF ST. LOUIS den Handelsstern JERGALL aus Anthuresta in die Milchstraße zu versetzen. Danach sollte die QUEEN OF ST. LOUIS auf Peregrinus, der Anker-Welt von TALIN, stationiert werden. (PR 2599)

Quellen

PR 19, ..., PR 966, PR 1544, PR 2522, PR 2586, PR 2587, PR 2590, PR 2594, PR 2595, PR 2598, PR 2599