Crypers

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Crypers sind umweltangepasste Abkömmlinge der Hamamesch in den Galaxien Hirdobaan und Queeneroch. (PR 1753)

PR1753.jpg
Heft: PR 1753
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Wenn man einen Cryper sieht, dann weiß man sofort, dass diese von den Hamamesch abstammen. Im Gegensatz zu den Hamamesch sind die Crypers jedoch bis zu zwei Meter groß, haben eine silbergraue Schuppenhaut und sind insgesamt mehr von bulliger Statur. (PR 1753)

Hirdobaan-Crypers

Die Hirdobaan-Crypers haben insgesamt neunzehn Sonnensysteme in allen Oktanten Hirdobaans besiedelt. Sie unterliegen nicht der genetischen Vernetzung mit NETWORK in Endreddes Bezirk wie die Hamamesch. Nach außen hin haben sie sich den Hamamesch untergeordnet und bekommen dafür auch entsprechende Siegeltechnologie. Eine Sympathie mit den Crypers aus Queeneroch ist nicht zu übersehen. Von den anderen Crypers-Gruppierungen werden sie als verweichlicht angesehen. (PR 1760, PR 1793, S. 26)

Raumschiffe der Hirdobaan-Crypers

Die Raumschiffe der Hirdobaan-Crypers sind legal von den Hamamesch erworben. (PR 1760)

Queeneroch-Crypers

Die sieben Gruppen der Queeneroch-Crypers unterliegen ebenfalls nicht der genetischen Vernetzung und sind die Gesetzlosen, Piraten und Rebellen gegen das bestehende Hamamesch-System. Alles, was sie benötigen, wird den Hamamesch gewaltsam weggenommen, bis hin zu Raumschiffen. (PR 1761)

Die Gruppierungen der Queeneroch-Crypers

Ambraux-Crypers

Die etwa eine Milliarde Ambraux-Crypers besiedeln 30 Sonnensysteme in der an Sternen reichen Peripherie auf der Hirdobaan abgewandten Seite Queenerochs. Die Ambraux-Crypers sind mit 350 gestohlenen Raumschiffen die am Besten gerüstete Rebellengruppe. Ihre Hauptwelt Ambraux, von der sie auch ihren Namen haben, befindet sich im Sillis-System. (PR 1761)

Solten-Crypers

Die Solten-Crypers sind in einem Sternen-Sektor, nach dem sie auch benannt sind, in der Nähe des Zentrums von Queeneroch, beheimatet. Dabei sind etwa 700 Millionen Solten-Crypers auf 26 Sonnensysteme verteilt. Ihre Hauptwelt ist Eysenor im Syhr-System. Neben dem Entwenden von Raumschiffen besorgen sie sich Raumschiffe auch legal, über Mittelsmänner, von den Hamamesch. Die Solten-Crypers verfügen über etwa 200 Raumschiffe. (PR 1761)

Corri-Crypers

Die Corri-Crypers sind mit 1,4 Milliarden Mitgliedern und 40 besiedelten Sonnensystemen die größte Volksgruppe in Queeneroch. Sie haben ihren Namen von einem Überriesen in ihrem Zentralgebiet und betreiben etwa 300 Raumschiffe. Ihre Hauptwelt ist Shorg im Achir-System. (PR 1761)

Manglon-Crypers

Die Manglon-Crypers haben, mit etwa 700 Millionen Mitgliedern, 18 Sonnensysteme nahe dem Zentrumsgebiet Queenerochs besiedelt. Sie haben ihren Namen von ihrem Hauptplaneten im Glonk-System und verfügen über etwa 150 Raumschiffe. (PR 1761)

Vista-Crypers

Die Vista-Crypers haben etwa 800 Millionen Mitglieder, die auf 29 Sonnensysteme verteilt sind, und haben ihren Namen von einem Sternensektor in der Randzone Queenerochs, 500 Lichtjahre vom Gebiet der Ambraux entfernt. Die Vista-Crypers verfügen über 220 Raumschiffe und ihre Hauptwelt ist Istan im Gleum-System. (PR 1761)

Eramor-Crypers

Die Eramor-Crypers haben etwa eine Milliarde Mitglieder, die auf 30 Sonnensysteme verteilt sind und haben ihren Namen von einem Kugelsternhaufen in der von Hirdobaan abgewandten Seite Queenerochs. Die Eramor-Crypers verfügen über 150 Raumschiffe. Im Eramor-Sektor liegt auch die Konferenzwelt Connox und der Planet Syssod mit dem CHASCH. (PR 1761)

Auf der Konferenzwelt Connox leben die Wühler, Crypers, die unter der Oberfläche von Connox für die Wasserversorgung zuständig sind. Sie stammen von Zwangsarbeitern ab und sind durch ihren langen Aufenthalt unter Tage fast blind. Auch sind die Wühler nicht ganz so groß, wie die anderen Crypers. (PR 1761)

Sandin-Crypers

Die Sandin-Crypers haben mit etwa 300 Millionen Mitgliedern 15 Sonnensysteme nahe dem Zentrumsgebiet Queenerochs besiedelt. Ihr Anführer Dan-Sandin lässt sich als Gottheit verehren und achtet auf Isolation den anderen Crypers-Gruppen gegenüber. Der Kult der Sandin-Crypers steht der Technik feindlich gegenüber und Technik steht nur der Führungsschicht zur Verfügung. Sie verfügen über etwa 80 Raumschiffe, die für Raubzüge in Hirdobaan eingesetzt werden, aber auch zur Beförderung der Priesterklasse dienen. Ihre Hauptwelt ist Tancha im Hroch-System. (PR 1761)

Raumschiffe der Queeneroch-Crypers

Die Raumschiffe der Queeneroch-Crypers sind hauptsächlich von den Hamamesch gestohlene, entwendete Raumschiffe aller Größen. Selten kommt es vor, dass auch mal ein Raumschiff der Fermyyd darunter ist. (PR 1753)

Bekannte Crypers

Bekannte Raumschiffe

Geschichte

Nach dem Frieden von Pendregge im Jahre 20 NGZ kam es zur politischen Neuordnung in Hirdobaan, in dessen Folge die Crypers zu Parias und Rechtlosen abgestempelt wurden. Die Crypers waren durch ihre Mutation nicht mit NETWORK vernetzt und wahrscheinlich wurden sie somit zu Andersartigen, denen man nicht trauen konnte. Ein großer Teil der Crypers wanderte nach Queeneroch aus und wurden damit zu Rebellen gegen das bestehende Hamamesch-System. (PR 1760)

Im Jahr 1213 NGZ wurde auf dem Planeten Gaillan in Queeneroch eine Crypersiedlung, in der näheren Umgebung der zylindrischen Station Szocca, entvölkert. Sämtliche Einwohner wurden durch einen plötzlichen Alterungsprozess getötet und mumifiziert. Der Cryperführer Caston-Pragama erklärte danach Gaillan zur verbotenen Zone. (PR 1797)

Am 3. August 1209 NGZ erschien eine Flotte der Crypers unter Phana-Corg bei Coma-6 in Queeneroch. Sie vernichteten den sich in der Nähe befindenden Handelsstützpunkt der Hamamesch und schickten sich an, auch die Androgynen anzugreifen, die sie für Verbündete ihrer entfernten Artgenossen hielten. Überraschend traf Moira mit der STYX in dem System ein, die die Flotte der Crypers innerhalb kürzester Zeit zerstörte. (PR 1682)

Am 14. Juni 1220 NGZ wurde der Planet Porlock von einer Flotte der Ambraux-Crypers unter ihrem Anführer Coram-Till überfallen. Der Überfall auf Porlock erfolgte, weil Coram-Till von einem Informanten erfahrenen hatte, dass auf der Agrarwelt eine Lieferung neuer Maschinen angekommen sein sollte. Da sie diese Geräte nicht vorfanden, begannen die Crypers, Porlock zu verwüsten. (PR 1752)

Am 16. Juni 1220 NGZ nahm Coram-Till Atlan und Ronald Tekener gefangen und verließ dann Porlock. Er beschuldigte die Galaktiker, dass sie vor über zehn Jahren seinen Lehrmeister und Freund Phana-Corg, der ihn aufgezogen hatte, getötet hätten. (PR 1752)

Am 5. August 1220 NGZ begann eine Konferenz der Queeneroch-Crypers auf Connox, doch durch Verrat und Intrige platzte die Konferenz und die Crypers waren sich uneiniger als zuvor. (PR 1761)

Am 8. August 1220 NGZ wurde Coram-Tills Flaggschiff NIKKEN, ein Regenbogenschiff, von den Fermyyd geentert und damit das Raumschiff in die Reihen der Fermyyd zurückgeführt. An diesem Tag wurden auch Atlan und Tekener von den Fermyyd gefangen genommen. (PR 1761)

Am 21. September 1220 NGZ wurde der Cryper Coram-Till von Michael Rhodan nach Queeneroch begleitet, um die Crypers für den Kampf gegen die Hamamesch zu einigen. Sie flogen den Planeten Tanklott an, eine Welt der Sandin-Crypers im Maccha-System, wo sich bereits die Führer der anderen Crypers-Gruppierungen befanden. Nach einigen Verwirrungen gelang es Michael Rhodan die Crypers vorläufig zu einigen, nachdem auch Zusagen zur Lieferung von technischen Geräten gemacht wurden. (PR 1771)

Am 2. Oktober 1220 NGZ erreichte die vereinte Crypers-Flotte von 1300 Schiffen Hirdobaan und flog die BASIS an, die in der Nähe der Grenzländerstation SCHERMOTT stand. (PR 1771)

Am 6. Oktober 1220 NGZ erreichten die vereinigten Flotten der Crypers und die BASIS das Riffta-System und versuchten, den Planeten Borrengold, auf dem sich die acht Handelsfürsten von Hirdobaan aufhielten, zu besetzen. Doch Borrengold entpuppte sich als waffenstarrende Festung. (PR 1772)

Am 7. Oktober 1220 NGZ beschäftigte die Flotte der Crypers die Flotte der Fermyyd, während die Galaktiker und auch Teile der Crypers den Versammlungsort der Handelsfürsten angriffen und die Handelsfürsten gefangen nahmen. (PR 1773)

In der Folgezeit forderten die Anführer der Corri- und der Manglon-Crypers die für den Angriff auf Borrengold zugesagte technische Unterstützung von den Galaktikern ein. Als sie die erhoffte Technik nicht erhielten, flogen sie zur Containerwelt Briator. Dort wollten sie die 654 im Raum stehenden Einheiten der ehemaligen Imprint-Outlaws aufbringen. Dabei begegneten sie drei Schiffen der Hamamesch, die – von den Fermyyd geschützt – ihrerseits begonnen hatten, die Raumer zu zerlegen. Durch die zahlenmäßige Überlegenheit der Crypers mit ihren über 350 Schiffen konnten die Fermyyd vernichtet und die Hamamesch-Raumer geentert werden. (PR 1778)

Als die Galaktiker Briator erreichten, konnten sie im letzten Augenblick verhindern, dass die Crypers die Hamamesch-Besatzungen ohne Schutzanzug aus den Schiffen warfen. Durch die Demonstration der Überlegenheit der galaktischen Technik konnten sie dazu gebracht werden, ihre Gefangenen freizulassen. Gleichzeitig veranlasste Perry Rhodan, dass die Crypers technische Geräte aus den Beständen der BASIS erhielten. (PR 1778)

Ende November 1220 NGZ unternahmen die Crypers-Gruppen in ganz Hirdobaan Beutezüge, da die Hamamesch sichtlich geschwächt waren. (PR 1793)

Am 30. November 1220 NGZ scheiterte ein Versuch Michael Rhodans, zwischen den Crypers und den gefangenen Handelsfürsten eine Friedensvereinbarung zu initiieren. (PR 1793)

In der Folgezeit verließen auch die letzten Crypers das Riffta-System, da ein Angriff der Hirdobaan-Völker mit 50.000 Raumschiffen bevorstand. (PR 1793)

Ab dem 17. Dezember 1220 NGZ wurde auf der Grenzländerstation SCHERMOTT auch über eine Amnestie und freien Abzug der Crypers aus Hirdobaan, durch Sydorrier, Handelsfürsten und der Fermyyd, verhandelt. (PR 1796)

Am 27. Dezember 1220 NGZ standen die Friedensverhandlungen auf der Grenzländerstation SCHERMOTT, über die neue politische Ordnung Hirdobaans, kurz vor einem erfolgreichen Abschluss – auch für die Crypers schien es zu einem positiven Ergebnis zu kommen. (PR 1799)

Anmerkung: Die weitere Geschichte der Crypers ist unbekannt.

Quellen

PR 1682, PR 1752, PR 1753, PR 1760, PR 1761, PR 1767, PR 1771, PR 1772, PR 1773, PR 1778, PR 1793, PR 1796, PR 1797, PR 1799