Luro Movan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luro Movan war ein Angehöriger des Volkes der Aphaneus in der Galaxie M 87. Er war der Führer seines Volkes mit dem Titel Vorsucher. Im Jahre 2436 war er als Psychologe mit den Eindringlingen aus der Milchstraße befasst. (PR 347)

PR0347.jpg
Heft: PR 347
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Luro Movan war ein über zwei Meter großer typischer Aphaneus. Seine vier Augen strahlten Klugheit aus. Er sprach ein weiches Zentrums-Idiom. Im Normalfall trug er einen togaähnlichen Umhang. (PR 347, S. 19)

Charakterisierung

Luro Movan hatte die positive Eigenschaft, dass er seinen Gesprächspartner immer aussprechen ließ. Durch das Leben in M 87 war er so konditioniert, dass er nicht verstehen konnte, dass ein friedliches Leben zwischen Halutern und anderen Lebewesen möglich sein konnte. (PR 347, S. 24)

Um seinen Planeten vor Bestien zu schützen, hätte er auch einen Mord begehen können. (PR 347, S. 41)

Geschichte

In den letzten Tagen des März 2436 brachte der Stützpunktingenieur Agen Thrumb sechs gefangene Terraner zum Planeten Dwellion. Er stellte sie Luro Movan vor, in dessen Händen die Gefangenen von dem Einfluss der Bestien befreit werden sollten. Movan versuchte es mit einem einfachen Gespräch. Er ging dabei jedoch nicht auf die Argumente der Terraner ein und meinte sogar, deren Argumente würden der Beeinflussung der Bestien entstammen. Agen Thrumb bot den Terranern immer wieder an, sie vor einer Gehirnwäsche zu bewahren, wenn sie dafür die beiden Haluter in eine Falle locken würden – doch darauf ging Perry Rhodan nicht ein. (PR 347, S. 9–22)

Anfang April 2436 sah Movan ein, dass er mit psychologischer Überzeugung bei den Terranern nicht weiterkam und begann, seiner Meinung nach mit der weniger wichtigen Person Dr. Jean Beriot, mit einer technischen Behandlung. Dabei wurde das Gedächtnis Beriots gelöscht. (PR 347, S. 31)

Daraufhin brachen drei der Terraner aus ihrem Gefängnis aus, nachdem sie ihre Wächter überwältigt hatten. Zwei von ihnen, John Marshall und Oro Masut konnten wieder eingefangen werden. Doch der letzte, Perry Rhodan, war noch flüchtig, als Movan einfiel, dass den Gefangenen ein paar Tage vorher das Gefängnis zweier Bestien gezeigt wurde. Somit glaubte er zu wissen, wohin sich Rhodan wenden würde. Er bewaffnete sich mit einem Strahlenkarabiner und erwartete ihn. Doch Movan war nicht geübt einen Strahlenkarabiner zu benutzen. Von Perry Rhodan überwältigt, musste er zusehen, wie dieser das Gefängnis der Bestien öffnete und die wie Haluter Aussehenden ihr Zerstörungswerk begannen. Dass sich nun Rhodan vom Dumfries gefangen nehmen ließ, war ihm kein Trost. (PR 347, S. 39–42)

Nach der Befreiung der Bestien war Perry Rhodan klar, dass man mit ihnen nicht verhandeln konnte, denn er sah selbst, wie sie wüteten. Aus diesem Grund bat er Agen Thrumb seine Tat wiedergutmachen zu dürfen. Nach einer Absprache mit Movan, der lieber gesehen hätte, dass die Terraner getötet würden, gab Thrumb ihnen ihre Ausrüstung zurück, mit der sie dann versuchten, die Bestien zu stellen. Aber erst, als sie die Bestien in ein Beiboot locken und die darin versteckte Nuklearbombe zünden konnten, war das Problem gelöst. Doch auch die Terraner waren verschwunden. (PR 347, S. 43–64)

Sie waren noch nicht lange verschwunden, als ein Hyperfunkspruch einging, der ein Ultimatum der Eindringlinge aus der Milchstraße enthielt: Perry Rhodan verlangte die Aufnahme von Verhandlungen. Sollten diese Verhandlungen abgelehnt werden, würde die CREST IV einen Geheimplaneten der Bestien anfliegen, um mithilfe der Haluter Kontakt mit den Gegnern der Stützpunktingenieure aufzunehmen. (PR 347, S. 64)

Für weitere Entscheidungen fand sich Agen Thrumb nicht mehr kompetent, sodass sein Vorgesetzter der Druisant Kibosh Baiwoff eingeschaltet wurde. Dieser erschien mit seiner »Festung« über Dwellion. Movan war nun maßgeblich an einem Plan beteiligt, durch den die Terraner endlich ausgeschaltet werden sollten. Mithilfe dieses Plans war es möglich, Materialien auf die CREST IV zu bringen, die angeregt durch einen hyperenergetischen Impuls, hyperkurze Schwingungen emittierten. Damit wurde jedes Lebewesen im Wirkungsbereich der Schwingungen innerhalb weniger Sekunden bewusstlos. Die CREST IV, einschließlich ihrer Besatzung, wurde dann zur »Festung« des Stützpunktingenieures Kibosh Baiwoff gebracht. (PR 348, S. 36–39)

Quellen

PR 347, PR 348