Planet der sterbenden Sonne

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR17)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Planet der sterbenden Sonne (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 17)
PR0017.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Planet der sterbenden Sonne
Untertitel: Sie landeten auf dem Planeten der sterbenden Sonne und fanden – Haß …
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: 1961
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Thora, Crest, Tama Yokida, Fellmer Lloyd, Leutnant Tanner, Tanaka Seiko
Handlungszeitraum: Dezember 1975
Handlungsort: Tramp
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörspiel zum Heft
enthalten in Silberband 3,
enthalten in Leihbuch 8

Handlung

Nach der Versetzung der STARDUST II durch den Fiktivtransmitter des Unsterblichen zeigen die Bildschirme und Messgeräte des Schiffes nur 56 Sterne, von denen der nächstgelegene fünf Lichtjahre entfernt ist. Crests Versuch, eine der Sonnen zu identifizieren und so die Position des Schiffes zu bestimmen, schlägt fehl. Es wird jedoch festgestellt, dass die Sonnen Spektren aufweisen, die nach den Erkenntnissen der Astrophysik nicht existieren dürften. Perry Rhodan erkundet in einem Raumjäger die Umgebung des Schiffes und stellt fest, dass sich eine unsichtbare Schwerkraftquelle in der Nähe der STARDUST II befindet und dass das Schiff von einer unsichtbaren Lichtquelle angestrahlt wird. Nachdem er wieder an Bord des Schiffes ist, fordert Thora den sofortigen Aufbruch und die Untersuchung der sichtbaren Sterne, was Rhodan jedoch ablehnt.

Unterdessen wird Tanaka Seiko von dem Unsterblichen als Medium benutzt und schreibt unter Zwang etwas in der Sprache des Unbekannten. Anschließend wird er bewusstlos in seiner Kabine aufgefunden. Nach der Entschlüsselung durch die Bordpositronik lautet der Text:

Wenn du, der du es wagen willst, Geduld hattest und der Verlockung nicht erlagst, so achte auf die Welt der oberen Ordnung. Tu dort, was getan werden muss. Das Licht ist nicht mehr fern.

Kurz darauf zeigen die Instrumente der STARDUST II plötzlich wieder die Milchstraße. Alles deutet darauf hin, dass der Unsterbliche der Besatzung und den Geräten des Schiffes den sternenarmen Raumsektor nur vorgegaukelt hat, um sie erneut zu testen: Hätte das Schiff Kurs auf den vermeintlich nächstgelegenen Stern in fünf Lichtjahren Entfernung genommen, um seine Umgebung zu erforschen, wäre es unweigerlich in eine nun sichtbar gewordene rote Sonne hineingeflogen, die nur etwa 300 Millionen Kilometer entfernt ist und deren Schwerkraft Rhodan während seines Erkundungsflugs registriert hatte.

Die STARDUST II fliegt den einzigen Planeten dieser Sonne an, dem man den Namen Tramp gibt. Er ist marsähnlich, besitzt eine mittlere Sonnenentfernung von 117 Mio. Kilometern, einen Durchmesser von 7.650 Kilometern, eine Rotationsdauer von 21 Stunden, eine Schwerkraft von 0,53 Gravos und an der Oberfläche eine mittlere Temperatur von 8 Grad Celsius. Kurz nach der Landung des Schiffes in einer Wüste kommt es an Bord wiederholt zu Vorfällen, die auf die Einwirkung telekinetischer Kräfte hindeuten. Diese scheinen von außerhalb des Schiffes zu kommen, denn der Orter Fellmer Lloyd kann an Bord keinerlei fremde Gehirnwellenmuster entdecken.

Am 24. Dezember 1975 übergibt Rhodan das Kommando über die STARDUST II an Bull und bricht selbst mit drei Shifts auf, um das hügelige Gelände 80 Kilometer nordöstlich der Landestelle zu erkunden. Zu Rhodans insgesamt 14 Begleitern gehören Fellmer Lloyd, Major Conrad Deringhouse und ein Leutnant namens Tanner. Die Expeditionsteilnehmer werden Zeugen mehrerer, teilweise gefährlicher Vorfälle, die, wie zuvor die seltsamen Ereignisse an Bord der STARDUST II, von Telekineten verursacht zu werden scheinen. Sie schlagen ein Lager auf, in dessen Nähe in der folgenden Nacht etwa 30 Lebewesen gesichtet werden. Diese sind etwa einen Meter groß und besitzen dicke Hinterteile, löffelförmige Schwänze und Köpfe, die an die von Mäusen erinnern. Sie erhalten die Bezeichnung Mausbiber. Lloyd stellt fest, dass ihre Gehirnwellenmuster denen von Tieren entsprechen. Kurz darauf wird Rhodans Zelt durch eine Bombe unbekannter Herkunft vollständig zerstört. Er überlebt die Explosion nur dank des glücklichen Umstandes, dass er das Zelt unmittelbar zuvor verlassen hatte, um sein verschwundenes Telekomgerät zu suchen.

Am 25. Dezember 1975 wird das Lager ins Zentrum des Hügelgebiets verlegt. Danach brechen die Expeditionsteilnehmer mit den drei Shifts in verschiedene Richtungen auf, um die Gegend zu erkunden. Rhodan und Deringhouse fliegen ostwärts und entdecken ein schillerndes, kugelfömiges, etwa einen Meter durchmessendes Gebilde. Als sie sich ihm nähern, wird der Shift von einem Kraftfeld erfasst, das ihn rotieren lässt, bis er schließlich, mit dem Heck voran, auf dem Boden landet. Als Rhodan und Deringhouse ihn wieder fahrbereit machen, wirkt eine telekinetische Kraft auf das Fahrzeug ein, so dass es den Major beinahe unter sich begräbt. Nachdem sie ins Lager zurückgekehrt sind, berichtet Leutnant Tanner, dass Fellmer Lloyd eigenmächtig ohne Begleitung in einem Shift zu einem Erkundungsflug gestartet ist und über Funk nicht mehr erreichbar ist.

Eine halbe Stunde später findet man das Wrack seines abgestürzten Shifts und in seiner Nähe eine ebenfalls zerstörte schillernde Kugel und einen toten Mausbiber, jedoch keinerlei Hinweise auf den Verbleib des Mutanten. Eine Stunde später taucht ein nahezu perfekter Doppelgänger Lloyds im Lager auf und versucht Rhodan zu töten. Dieser erkennt gerade noch rechtzeitig, dass er nicht den echten Lloyd vor sich hat, und schaltet den Angreifer durch einen Strahlschuss aus. Die anschließende Untersuchung des Doppelgängers ergibt, dass es sich um einen täuschend echten Roboter handelt.

Am nächsten Morgen kehrt der echte Lloyd vollkommen erschöpft ins Lager zurück. Er berichtet, nach dem Absturz seines Shifts sei er von kleinen Robotern angegriffen, betäubt und in eine unterirdische Halle voller fremdartiger Maschinen verschleppt worden, wo man ihn untersucht habe. Er habe jedoch fliehen und ins Lager zurückkehren können. In der Maschinenhalle habe er sowohl einen abgrundtiefen Hass als auch einen unbändigen Spieltrieb gespürt. Rhodan läßt als Verstärkung fünf weitere Shifts und 40 Mann von der STARDUST II kommen und bricht mit dem Gros seiner Leute auf, um die Maschinenhalle zu suchen. Mit Lloyds Hilfe gelingt dies gegen Ende des Tages, doch als sich die Terraner der Halle nähern, setzt der Gegner erneut starke Kraftfelder ein, wodurch zwei Männer ums Lebens kommen und der Vormarsch der übrigen gestoppt wird.

Als in der Nacht ein starkes Erdbeben einsetzt, rückt Rhodan mit seinen Leuten erneut vor und kann die Maschinenhalle ohne feindliche Gegenwehr besetzen. In ihr finden sich 15 desaktivierte, kleine Roboter. Der Generator, der sie mit Energie versorgt hatte, ist durch das Erdbeben zerstört worden. Am nächsten Tag kehrt Rhodan mit dem Großteil seiner Leute an Bord der STARDUST II zurück. Die Aufzeichnungen ihrer Messinstrumente zeigen, dass die Tramp-Sonne ein sterbender Stern ist, in dessen Kern sich die Materie immer mehr verdichtet, wodurch Gravitationsschocks entstehen. Einer davon hat Tramp getroffen, die Achse des Planeten verschoben und schwere Beben ausgelöst.

Die bislang gefährlichste Situation seit der Landung entsteht, als telekinetische Kräfte eine Arkonbombe aus einem Lagerraum des Schiffes in eine Schleuse befördern, von wo aus sie dann abstürzt und beim Aufschlag zu explodieren droht. Der Telekinet Tama Yokida kann in letzter Sekunde ihren Aufprall verhindern und sie ins Schiff zurückholen. Rhodan lässt daraufhin diverse Geräte und Waffen in das Hügelgelände bringen, in der Hoffnung, die bislang nicht identifizierten, auf Tramp lebenden Telekineten würden sich mit diesen beschäftigen und das Interesse an der STARDUST II verlieren. Der Plan geht zwar auf, doch einige Tage später greifen fünf der schillernden Kugeln, die jeweils mit einem der kleinen Roboter bemannt sind, das Lager an. Der Angriff wird mühelos abgewehrt. Nachdem die letzte Kugel vernichtet ist, nimmt Fellmer Lloyd keinerlei Hass mehr wahr.

Am folgenden Tag wird beobachtet, wie einer der Mausbiber mit telekinetischen Kräften ein Kühlaggregat hochhebt und mit ihm in einem nahegelegenen Stollen verschwindet. Rhodan nimmt mit knapp 30 Leuten die Verfolgung auf, wobei sie sich nur kriechend fortbewegen können. Nach etwa sieben Stunden erreichen sie einen höhlenartigen Raum, in dem sich neben 24 Lagerstätten der Mausbiber und dem gestohlenen Kühlaggregat die Projektion eines Milchstraßenmodells befindet. Die Projektion erlischt, nachdem man sie mit einer Kamera gefilmt hat. Durch einen von zahlreichen Gängen gelangen die Terraner zurück zu Oberfläche, wo sie 24 weidende Mausbiber beobachten und dann zur STARDUST II zurückkehren.

Dort hat man inzwischen festgestellt, dass die kleinen Roboter mindestens 45.000 Jahre alt sind und organische Gehirne besitzen. Der von ihnen empfundene Hass war Folge ihrer Programmierung, laut der sie alles Fremde anzugreifen und zu vernichten hatten. Der von Fellmer Lloyd wahrgenommene Spieltrieb ist dagegen ein Wesenszug der Mausbiber, denen Rhodan eine intermittierende Intelligenz attestiert. Sie besitzen nur während des Tages eine relativ beschränkte Intelligenz, verlieren diese aber in der Nacht und sind dann von Tieren nicht zu unterscheiden. Sie besitzen starke telekinetische Fähigkeiten.

Anhand der Aufnahmen des in der Mausbiberhöhle entdeckten Milchstraßenmodells wird festgestellt, dass Tramp von Terra und Wega etwa 2.400 Lichtjahre entfernt ist. Die Aufnahmen zeigen außerdem einen durch eine leuchtende Linie mit Wega verbundenen sonnenlosen Planeten, den Rhodan für die Welt des Unsterblichen hält. Trotz dieser neuen Spur bleibt die STARDUST II noch zehn Tage lang auf Tramp, doch zu Rhodans Bedauern gelingt es in dieser Zeit nicht, die Geheimnisse der Zivilisation zu enträtseln, deren Überbleibsel die Roboter sind. Er plant, dies zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Innenillustrationen