Fellmer Lloyd

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Mutanten. Für weitere Bedeutungen, siehe: Fellmer Lloyd (Begriffsklärung).

Fellmer Lloyd war Gründungsmitglied des Geheimen Mutantenkorps und Zellaktivatorträger.

PR0500Illu 7.gif
Heft: PR 500 – Innenillustration 7
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR1007Illu 2.jpg
Heft: PR 1007 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Seine Statur war etwas untersetzt, aber muskulös und breitschultrig. Zudem hatte er ein breites Gesicht und dichtes, dunkles Haar mit einer auffälligen kahlen Stelle am Hinterkopf. (PR 17)

Charakterisierung

Er machte einen leicht phlegmatischen Eindruck. (PR 26)

Lloyd war passionierter Mineralien- und Edelsteinsammler. (PR 608)

Paragabe

Er war Orter sowie Telepath. (PR 6)

Geschichte

Die Dritte Macht

Fellmer Lloyd wurde am 9. Oktober 1945 in den USA geboren.

Er arbeitete als Assistent in einem Atomkraftwerk. (PR 26)

1971 wurde er von Tako Kakuta und Reginald Bull im Auftrag der Dritten Macht in die Wüste Gobi entführt, um für das Geheime Mutantenkorps rekrutiert zu werden. Trotz der Entführung trat er dem Korps bei. (PR 6)

Er begleitete Perry Rhodan 1975 bei seiner Expedition zur Wega und half bei der Lösung des Galaktischen Rätsels. Auf Tramp wurde er entführt und durch eine Roboter-Kopie ersetzt. Nachdem diese vergeblich einen Anschlag auf Rhodan versucht hatte, tauchte der echte Lloyd wieder auf. (PR 17)

1981 verhinderte er einen Bombenanschlag auf ein Flugzeug in Moskau und lernte dabei Tatjana Michalowna kennen, die ihn durchführen sollte. Sie wurde von ihm festgenommen und nach Terrania gebracht. (PR 26)

Auf Wanderer wurde ihm noch im 20. Jahrhundert die Zelldusche gewährt, im Jahre 2326 erhielt er einen der 25 von der Superintelligenz ES ausgestreuten Zellaktivatoren.

Einsätze

Im Jahre 2102 war Lloyd als Personenschützer für Imperator Gonozal VIII. alias Atlan auf Arkon tätig. Im Dezember 2102 erschoss er während des Empfangs von Perry Rhodan auf Arkon Atlans Boxerhündin Moku. Attentäter hatten ihr eine Giftnadel unter die Zunge geklebt. Lloyd hatte die Qual in Mokus Seele erspürt und handelte kompromisslos, um Atlan zu schützen. (PR 107)

Im Folgejahr war Lloyd nicht mehr für Atlan tätig. Im März 2103 versuchte er auf Lepso Thomas Cardif aufzuspüren. Er bekam nur kurz Kontakt, bevor die Antis Cardif abschirmten. Es reichte jedoch für die Aussage, dass Cardif noch immer den Hypnoblock besaß. (PR 109) Im Juni des gleichen Jahres entdeckte Lloyd auf Pluto die Gehirnwellmuster eines Antis. Ein Einsatzkommando der IRONDUKE stürmte daraufhin die Handelsmission der Springer, wo sie den Anti A-thól von Thomas Cardif, der die Rolle seines verhassten Vaters übernommen hatte, erschossen vorfanden. (PR 112)

Im Januar 2410 unterstützte Lloyd die Polizei von Terrania bei der Aufklärung des Todes von Deborah Macysther. (PR-TB 114)

2648 überprüfte er die Motive des angeblichen Atlanters Razamon, konnte aber keinerlei Widersprüche in seinen Behauptungen entdecken. (Atlan 300, S. 74)

Als einer der wenigen Mutanten überlebte er 2909 die Second-Genesis-Krise, da seine Parafähigkeit nicht auf die Beeinflussung durch die atomare Strahlung der amerikanischen Atombombenabwürfe im Jahre 1945 auf Hiroshima und Nagasaki zurückzuführen war.

Im April des Jahres 3113 wurde Fellmer Lloyd von der USO für einen Einsatz auf dem Planeten Shasker angefordert. Er sollte gemeinsam mit dem Denar-Quintett die Überwachung von Rhaen Tolsom durchführen. Von Shasker flog Lloyd mit den USO-Spezialisten nach Reddeye, wo sie von Aktivisten der Libra in einen unterirdischen Stützpunkt gebracht wurden. Lloyd trat in der Identität des Reddeyers Linnox Gran auf. Auch hier traf der Mutant auf drei der geheimnisvollen Söldner. Mit der THA-IV starteten Atlan, Rhaen Tolsom, Fellmer Lloyd und das Denar-Quintett nach Ereshkigal – der Höllenwelt. (Höllenwelt 2) Nach der Bruchlandung auf Höllenwelt, spürte Lloyd die Ausstrahlung einer mächtigen Wesenheit aus einer zitadellenähnlichen Festung. Mit einem alten Shift flogen die Kameraden den Stützpunkt an. Es gelang ihnen, die Ballung aus Körper- und Metallteilen, die sich im Innern eines tiefen Schachts in der Station aufhielt, auszuschalten. Doch Fellmer Lloyd nahm noch immer die geheimnisvolle Musik war, nur schwach und aus großer Entfernung. Nach der Landung der QUESTRON kehrten Atlan und das Team ins System Reddeye zurück. Lloyd identifizierte den Planeten Pjotr als Ausgangspunkt der mysteriösen und immer bedrohlicher erschallenden Musik aus dem Hyperraum. Auf Ishtar's Island wurden unterirdische Höhlen geortet. USO-Soldaten stürmten die Kavernen und wurden in Gefechte mit Söldnern von Höllenwelt und Anhängern der Libra verwickelt. Lordadmiral Atlan stellte sich Darakh, der sich in einer von rotem Licht erhellten Mulde aufhielt, in einem geistigen Duell. Fellmer Lloyd unterstützte ihn dabei. Während der Arkonide aus diesem Kampf zwar entkräftet aber relativ problemlos als Sieger hervorging, war Fellmer Lloyd so geschwächt und dem Tode nahe, dass er gerade noch rechtzeitig an Bord der QUESTRON gebracht werden und in künstliches Koma versetzt werden konnte. Der Mutant trug keine geistigen und körperlichen Schäden davon, sondern benötigte nur einige Tage Ruhe, um wiederhergestellt zu sein. (Höllenwelt 3)

Als die MARCO POLO am 3. Juli 3437 nach Gruelfin aufbrach, gehörte Fellmer Lloyd zur Besatzung.

Bei der Gründung des Neuen Mutantenkorps im Jahre 3440 wurde er zu dessen Chef.

Im Januar 3459 begleitete er Perry Rhodan auf dem Flug nach Hetossa. (PR 650) Im Februar dieses Jahres folgte der Einsatz auf Hoptrec-Haich. (PR 653) Am 4. Juli wurde er zum Mitglied der ÜLA und rettete Atlan aus den Händen der Laren. (PR 662) Im August dieses Jahres nahm er am Flug der CAGLIOSTRO zum Archi-Tritrans-Sonnentransmitter teil. (PR 667) Am 7. März 3460 weilte er auf der Erde und wurde mit ihr in den Mahlstrom der Sterne transferiert. (PR 676) Anfang April dieses Jahres nahm er an Bord der MARCO POLO an der Erkundung des Mahlstroms teil. (PR 684) Er unterstützte Ras Tschubai während der Aktion gegen die Ploohns auf Stiemond. (PR 685)

...

Die Aphilie

Rückkehr mit der SOL in die Milchstraße

3540 wurde er wie die meisten Vertrauten Perry Rhodans von der Erde verbannt und flog mit der SOL, um nach der Milchstraße zu suchen. (PR 700, PR 717)

Nach dem Übergang in den Dakkardimballon war er wesentlich an der Befreiung des Spezialisten der Nacht Olw beteiligt. (PR 726) Als Alaska Saedelaere in dieser Zeit herausfand, dass Icho Tolot schwanger war und diesen auf seinen Zustand ansprechen wollte, weil er sich große Sorgen um ihn machte, verbot ihm Lloyd dies geradezu, da er wusste, dass Alaska dabei war, ein strenges Tabu zu brechen. Alaska hörte nicht auf ihn und hatte Glück, nicht von dem Haluter getötet zu werden. Tolot war so aufgebracht, dass er ihm die Freundschaft kündigte. Als Lloyd davon hörte, war er entsprechend zornig auf Alaska und tadelte ihn wegen seines überaus respektlosen Verhaltens. (PR 731)

Unmittelbar nach Ankunft der SOL aus dem Dakkardim-Ballon in der Galaxie Chmacy-Pzan empfing man Notsignale von einem nahegelegenen Sonnensystem. Gucky und Fellmer Lloyd wurden mit dem Leichten Kreuzer KLONDIKE losgeschickt, um nach dem Rechten zu sehen. Sie gerieten in die Gefangenschaft der Körperlosen von Grosocht, die einen gefangenen Mausbiber als Medium missbrauchten. Zusammen gelang ihnen die Flucht, doch am Ende musste der Mausbiber Lowis sein Leben opfern, um die Gefahr für immer zu beseitigen. (PR 747)

Ende 3581 war er nach der Ankunft in der Milchstraße Mitglied einer kleinen Delegation, die mit der GAVÖK auf Surfon Kontakt aufnehmen wollte. Ziel war es, die GAVÖK zu motivieren, zielstrebiger gegen das Konzil vorzugehen. Agenten des NEIs missbilligten diese Pläne und versuchten, Ras Tschubai als Geisel zu nehmen, doch Fellmer verhinderte dies sofort. (PR 760)

3582 war er mit einigen anderen Mutanten zusammen vergebens bemüht, den Untergang des Pseudo-NEI aufzuhalten. (PR 762, PR 763)

Auf der Suche nach der Erde

Beim Rückkehr in den Mahlstrom machte die SOL eine Pause auf Rasterstop, um Vorräte aufzunehmen. Dabei kam es zu seltsamen Vorfällen, die Lloyd sehr bemüht war, aufzuklären. (PR 769)

Nach dem Erreichen der Galaxie Dh'morvon kümmerte er sich zusammen mit Gucky darum, Bjo Breiskoll ins Mutantenkorps aufzunehmen. (PR 790)

...todo: BARDIOC-Zyklus ...

PAN-THAU-RA

Er war 3586 Mitglied der Expedition der BASIS, um die PAN-THAU-RA zu suchen.

...todo...

Die Kosmischen Burgen

Er blieb auch auf der BASIS, als diese weiterflog, um nach den Kosmischen Burgen zu suchen. (PR 929)

Im März wurde er neben anderen Mutanten gegen seinen Willen von Gucky auf die Burg von Ariolc entführt, wo er sofort dem Ariolc-Syndrom unterlag. Dies endete erst, als es Rhodan, Atlan und Jost Seidel gelungen war, die Strahlung unschädlich zu machen. (PR 934)

Auf Matazema unterstützte er Ras Tschubai, einen telepathischen Sender auszuschalten, der das ganze Volk der Dallazen beeinflusste, auf die Kosmische Burg Kemoaucs überzusiedeln. (PR 948)

Als beim großen Exodus der Mutanten 3587 die acht Altmutanten und die meisten Mitglieder des Neuen Mutantenkorps in ES aufgingen, blieb er zusammen mit Ras Tschubai und Gucky an der Seite Perry Rhodans. (PR 968)

Fellmer Lloyd wurde zu einem Gänger des Netzes und gehörte zum Tarkan-Verband, der in einem Stasisfeld 695 Jahre übersprang. Zusammen mit Perry Rhodan engagierte er sich ab 1143 NGZ bei der Befreiung der Milchstraße von der Herrschaft des Monos.

Tod und Aufgehen in ES

Er starb zusammen mit Ras Tschubai im Jahre 1169 NGZ auf einem Planeten der Linguiden, als sein Zellaktivator abgeschaltet wurde, nachdem Lloyd dem Ruf der Unsterblichkeit nicht Folge leisten konnte. Wie sich später herausstellen sollte, ging er dabei in ES auf.

Im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit anderen parapsychisch Begabten – von ES kurzzeitig freigesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)

15. Jahrhundert

Am 30. Juni 1411 NGZ erschien er im Stardust-System auf Aveda und bat mit den Worten »Hilfe... helft uns doch... wir vergehen wieder« um Hilfe, bevor sich seine Erscheinung wieder auflöste. (PR 2510)

Am 17. Januar 1463 NGZ entsandte ES das Konzept Fellmer Lloyd/Ras Tschubai, um Perry Rhodan beim Kampf gegen die Bedrohung durch die Frequenz-Monarchie zu unterstützen. (PR 2511, PR 2520)

Anmerkung: für Details zum Konzept Fellmer Lloyd/Ras Tschubai und dessen Geschichte, siehe: Fellmer Lloyd/Ras Tschubai (Konzept).

Ehrung

Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde die Mutantenschule »Fellmer Lloyd« nach ihm benannt, die 1303 NGZ noch existierte. (PR 2001)

Quellen