Shaogen-Himmelreich

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Galaxie. Für den Heftroman, siehe: Shaogen-Himmelreich (Roman).

Die Galaxie Shaogen-Himmelreich ist das Zentrum der Mächtigkeitsballung der Superintelligenz Zweigkanal des Äolentors. Bevor die Baolin-Nda das Shaogen-Sternlicht erschufen, hieß sie nur Shaogen.

NGC 5585 Shaogen-Himmelreich.jpg
Astrophysikalische Daten: Shaogen-Himmelreich
Katalogbezeichnung: NGC 5585
Andere Namen: Shaogen
Entfernung zur Milchstraße: 19 Mio. Lichtjahre
Masse: 300 Mrd. Sonnenmassen
Bekannte Völker
Baolin-Nda, Caliguren, Craahzz, Cryssadd, Fothok, Jedouinen, Mönche, Mourmalen, Taniten, Tessma, Toggen
Sternenreiche
Shaogen-Kult, Shaogen-Außenwächter (Kriegerorden), Traal, Jedou-Imperium
Mächtigkeitsballung: Zweigkanal des Äolentors

Übersicht

Die Hauptsprache heißt Sternenidiom. Die verschiedenen Völker, die aus überlebenden Tessma-Kolonisten entstanden, bilden die größte Bevölkerungsgruppe in Shaogen-Himmelreich, gefolgt von den Mönchen.

In direkter Nachbarschaft Shaogen-Himmelreichs, nur 5,5 Millionen Lichtjahre entfernt, liegt die Galaxie Gorhoon, die Heimat der Nonggo. Shaogen-Himmelreich ist von einem ausgedehnten Halo aus sehr alten Sternhaufen umgeben.

Bekannte Sonnensysteme

Weiterhin seien auch noch die geheimen Baolin-Nda-Stützpunkte KONNEX A, KONNEX B und KONNEX C erwähnt, wobei jedoch nur bei KONNEX A ein Planet liegt, während die anderen beiden einfache Montageplattformen im Leerraum sind.

Bekannte Planeten

Geschichte

Etwa 1 Mrd. v. Chr. kollidierte Shaogen mit einer wandernden Kleingalaxie aus sehr alten Sternen und verleibte sie sich ein.

Der große Krieg

Ungefähr 72.000 v. Chr. kamen die Baolin-Nda nach Shaogen. An den Koordinaten, die sie von dem Helioten erhalten hatten, errichteten sie ihren Baolin-Deltaraum. Zu dieser Zeit fand der Aufstieg der Tessma zu einer großen, galaktischen Nation statt.

Um 67.000 v. Chr. überfielen extragalaktische Invasoren namens Racnett Shaogen. Wegen ihrer Psi-Fähigkkeiten hatten die eher friedlichen Tessma keine Chance. Immer mehr Planeten ihres Reiches wurden erobert oder zerstört. Die Baolin-Nda wollten diesem Gemetzel nicht länger zusehen, aber sie besaßen weder die Mittel, noch den Willen, um diesen Konflikt militärisch zu beenden. Also handelten sie so, wie es sich für ein Volk von Erfindern geziemte: Sie bauten eine Maschine, die den Krieg beenden sollte.

Die Baolin-Nda modifizierten eines ihrer Kollagene und benannten es in Turm des Lichts um. Der Turm des Lichts würde von nun an alle 70 Stunden einen psionischen Impuls, das Shaogen-Sternlicht, durch den Großteil der Galaxie schicken. Wenn das betroffene Gehirn als das eines Racnett identifiziert wurde, so wurde ein Letal-Impuls abgeladen. Wenn der Racnett nun nächstes Mal seine Psi-Kräfte einsetzte, würde er sterben. In der Tat wurden die Racnett-Streitkräfte nahezu komplett ausgelöscht, und der Rest verschwand mit unbekanntem Ziel. Doch die Zivilisation der Tessma war untergegangen. Ihr Reich war zerfallen, und nur noch einige Kolonien waren übrig. Aus ihnen sollten sich die anderen insektoiden Völker Shaogen-Himmelreichs entwickeln.

Geburt eines Kults

Da der Scan-Impuls auch weiterhin aktiv war, nachdem der Krieg längst vorbei war, wurde er mystisch verklärt. Bald wurde er als eine göttliche Berührung hingestellt. Da man regelmäßig überprüft wurde, tat man besser daran, ein anständiges Leben zu führen. So entwickelte sich der Shaogen-Kult. Er erhielt bald weiteres mystisches Beiwerk, das das Tod-erleben und einen jenseitigen Ort namens Shaog umfasste. Über einen Kontakt zur Superintelligenz Zweigkanal des Äolentors darf hier spekuliert werden. Schließlich gelangte der Begriff Baolin irgendwie unter die religiösen Schriften über das Shaog.

Etwa 15.000 v. Chr. wurde diese Religion von einem Mönch namens Perschen begründet, und so nahm dieses Volk bald eine führende Position, sowohl politisch als auch technologisch, ein. Da man sich in der Galaxie Shaogen seinem Gott so nahe wähnte, wurde sie mit dem Namen Shaogen-Himmelreich verklärt.

Frieden

Zu einem unbekannten Zeitpunkt entstand der Traal-Gegenkult. Über seine frühe Geschichte ist nichts bekannt. Sicher ist nur, dass er seit jeher versucht, seine moralischen Prinzipien den Völkern Shaogen-Himmelreichs mit Gewalt aufzuzwingen.

Die nächsten Jahrtausende blieb die Situation stabil. Im Inneren der Galaxie konnte man friedlich leben. Die Randwelten mussten jedoch regelmäßig von den Shaogen-Außenwächtern durch Patrouillen geschützt werden.

Als das Sternlicht erlosch

Im Jahre 1229 NGZ erlosch das Sternlicht. Eine von Shabazza kontrollierte Nano-Kolonne hatte vom Baolin-Nda-Kollagen ULTIST Besitz ergriffen und alle erreichbaren Geräte fehlgeschaltet. Die Völker Shaogen-Himmelreichs wussten davon selbstverständlich nichts. Der Verlust des Sternlichts traf sie aber tief. Ihr Gott sprach nicht mehr zu ihnen! In den nächsten Jahren gab es viele Agitatoren und Prediger, die neue Religionen verbreiten wollten, die aber sehr an die grausame Philosophie des Traal erinnerten. Der amtierende Seelenhirte Siebenton konnte mit Müh und Not eine galaxisweite Panik verhindern.

Siebentons schärfste Kritikerin war seine eigene Tochter Silkon. Sie rief sich zur Gegen-Seelenhirtin aus und verkündete ebenfalls sehr abweichende Lehren. Sie forderte eine Abschaffung des Shaogen, hin zu einer Religion des Göttlichen Schweigens. Als Siebenton sich ihr in einem Rededuell auf ihrer Residenzwelt stellen wollte, wurde er gefangen genommen und sollte wegen seines Verrats vor Gericht gestellt werden. Nur wenige Tage später traf eine große Flotte der Shaogen-Außenwächter ein, und sie stürmten das Gefängnis binnen weniger Minuten. Viele Anhänger Silkons starben, bevor sie noch recht mitbekamen, dass Truppen ausgeschifft worden waren. Unter großem Jubel präsentierte sich der befreite Siebenton den Menschenmengen, die als Sympathiebekundung angereist gewesen waren. Silkon wurde verbannt.

Danach stabilisierte sich die Situation, auch wenn der Traal immer mutiger wurde und das anhaltende Schweigen am Glauben der Galaxisbewohner nagte.

Ende Oktober 1289 NGZ traf ein seltsames Schiff im Mourmalin-System ein. Da seine Bauform nirgends bekannt war, stufte man es als einen Neubau des Traal ein. Es handelte sich in Wirklichkeit um die Balkenspindel KAURRANG, die eine Expedition unter der Leitung Perry Rhodans nach Shaogen-Himmelreich transportiert hatte. Als die KAURRANG auf Mourmalin landete, stiegen Perry Rhodan, Reginald Bull und Ska Kijathe aus. Sie waren gerade mit einem Repräsentanten der Regierung Mourmalins auf dem Flug in die Stadt, als ein Funkspruch der Außenwächter eintraf, man solle die drei vorsichtshalber festnehmen. Die drei wurden also mit einem Schutzschirm festgesetzt und später von einem Außenwächter namens Crigon verhört.

Sie erzählten von Thoregon, der Brücke in die Unendlichkeit, den Galornen, den Nonggo, ihrer Suche nach den Baolin-Nda und dass eine große Gefahr auf Shaogen-Himmelreich zukomme. Crigon war von dieser Geschichte beeindruckt und sendete sie an die Inverse Wache auf Wolkenort. Etwa zu diesem Zeitpunkt erfuhr ein Agent der Außenwächter namens Bontereigg von den Plänen des Traal, Toun anzugreifen. Sein Agentenführer Geunpach konnte die Position der Hauptwelt des Traal in Erfahrung bringen und übermittelte beides.

Siebenton hörte den Bericht Crigons und stutzte: Von einem Volk namens Baolin hatte er auch einmal in den Schriften über das Shaog gelesen! Also beschloss er, die drei persönlich zu befragen, und begab sich mit dem KREUZMOND VON WOLKENORT nach Mourmalin. Von seinem Eintreffen erfuhr aber auch der Traal. Seine Anführerin beschloss, mit einer großen Flotte anzugreifen und Siebenton zu töten. Nach etwa einem Tag hatte sie 4000 Schiffe versammelt, unter ihnen 13 Schiffe mit Sonnenfeuer-Geschützen, und ließ die Flotte ins Mourmalin-System aufbrechen. Zur selben Zeit griff Korter mit 1800 Außenwächter-Halbmonden die Hauptwelt des Traal an: GK 876. Sie zerstörten die automatischen Verteidigungsstellungen, doch es befand sich nur eine Person auf der Planetenoberfläche. Es war Höft Mahrenbach, der persönliche Gefangene Houcho Maulls. Er warnte die Außenwächter über Funk vor den Plänen des Traal, woraufhin diese eiligst nach Mourmalin flogen.

Im Mourmalin-System entspann sich währenddessen eine große Raumschlacht. Der Kreuzmond und 280 Halbmonde kämpften gegen 4000 Traal-Schiffe. Doch erst als der Traal seine Sonnenfeuer-Geschütze gegen den Kreuzmond einsetzte, geriet dieser in wirkliche Gefahr. Er wurde schwer getroffen und war nahezu kampfunfähig. Die KAURRANG zerstörte durch Rammangriffe zwar einige der Sonnenfeuer-Schiffe, doch da befahl Houcho Maull 3000 ihrer Schiffe, sie sollten den Kreuzmond direkt angreifen. Die restlichen Sonnenfeuer-Schiffe des Traal synchronisierten gerade ihre Geschütze, als die Außenwächter-Flotte Korters eintraf und den Traal in die Flucht schlug.

Houcho Maulls Flotte zog sich überstürzt nach GK 876 zurück, während sie ihren Anhängern in den anderen Sektoren Shaogen-Himmelreichs befahl, Ablenkungsangriffe zu starten. Die Außenwächter zögerten nicht und mobilisierten alle verfügbaren Kampfschiffe, Geheimagenten und Schläfer. So konnten sie dem Traal wieder die wichtige Handelswelt Tomend abnehmen. Korter ließ gleichzeitig 10.000 Halbmonde nach GK 876 aufbrechen, um den Planeten abzuriegeln. Bontereigg erhielt den Befehl, sich als Mitglied einer Traal-Reparaturcrew nach GK 876 einzuschiffen. Er sollte Houcho Maull töten.

Der KREUZMOND VON WOLKENORT und die KAURRANG flogen nach Wolkenort. Dort wurden die Fremden in die Inverse Wache geführt. Durch die Reparatur des dortigen Geheimtransmitters wurde das Geheime Archiv auf Kolkenhain wiederentdeckt, und dessen Wächter, die Taniten, konnten vor dem Aussterben bewahrt werden. Im Archiv wurden schließlich Hinweise auf die Baolin-Nda gefunden. Am Treffpunkt KONNEX A befand sich der Planet GK 876, die Hauptwelt des Traal! Also brachen die KAURRANG und der Kreuzmond dorthin auf.

Houcho Maull musste voller Schrecken feststellen, dass die Außenwächter die Koordinaten ihres Stützpunkts kannten und ihn angegriffen hatten. Also befahl sie sämtlichen Traal-Einheiten, sich bei GK 876 zu sammeln. So kam sie auf 6000 Schiffe, jedoch waren davon einige hundert noch beschädigt von der Schlacht von Mourmalin. So wurde der Planet zu einer Falle. Die Außenwächter ließen neue Schiffe hinein, jedoch niemanden hinaus. Gleichzeitig beschossen sie in Sturzkampfmanövern gezielt die wenigen reparierten Bodenforts und technischen Einrichtungen.

Es gelang der Besatzung der KAURRANG, die Position der Station auf dem Planeten zu orten und sich mittels eines Transmitter-Torpedos dorthin zu schleichen. Sie aktivierten aus Versehen ein gigantisches Transmitterfeld im Orbit, das ihr Raumschiff hoffentlich zu den Baolin-Nda bringen würde. Durch dieses Ereignis gelang es Bontereigg, den vermutlichen Aufenthaltsort Houcho Maulls auszumachen: Sie würde sich wahrscheinlich in der Kommandozentrale der Südhalbkugel aufhalten. Es gelang ihm, die Leibwachen abzulenken, so dass sein Kollege Fleissnergg Houcho Maull töten konnte. Kurz danach schlichen sie sich vom Planeten, während die KAURRANG in das Transmitterfeld einflog.

Die Belagerung zog sich tagelang hin, und dem Traal gelang es, durch permanente Angriffe die Außenwächter zu ermüden. Es trafen zwar Verstärkungen der Shaogen-Anhänger ein, aber auch diese verloren ihren Mut und manche von ihnen schlossen sich sogar dem Traal an. Erst als es Perry Rhodan gelang, die Nano-Kolonne in ULTIST auszuschalten, konnte der Baolin-Nda Tautanbyrk den Turm des Lichts reaktivieren, und das Shaogen-Sternlicht kehrte zurück. Diesmal war es jedoch so eingestellt, dass es die gesamte Galaxie abdeckte.

Die Rückkehr des Sternlichts zerschlug die Moral der Traal-Anhänger und führte zum Sieg des Shaogen-Kults.

Jahrtausend der Kriege

Im Jahrtausend der Kriege, also ab 1291 NGZ, fielen extragalaktische Invasoren in Shaogen-Himmelreich ein, und die Shaogen-Außenwächter hatten Mühe, sie zurückzuschlagen. Die Baolin-Nda erwogen sogar, das Sternlicht wieder zu einer Waffe umzufunktionieren. Es ist unbekannt, ob sie es taten.

Quellen

PR 1890 bis PR 1900