Umtar

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planeten. Für weitere Bedeutungen, siehe: Umtar (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Nordland, dem Südland und der Wüste Pharon auf Umtar. Für weitere Bedeutungen, siehe: Nordland, Südland, Pharon (Begriffsklärung).

Umtar ist der einzige Planet einer Doppelsonne im Drei-Finger-Nebel. (PR-TB 46)

Aufgrund der zentralen Bedeutung für den Ezialismus wird Umtar auch als Ezialistenwelt bezeichnet. (PR-TB 96 II, S. 44, 91)

Astrophysikalische Daten: Umtar
Sonnensystem: namenlose Doppelsonne
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 52.000 Lichtjahre
Typ: Wasserwelt
Atmosphäre: erdähnlich
Bekannte Völker
Umtarer

Übersicht

Umtar ist eine Wasserwelt. Es gibt nur einen Kontinent, ungefähr von der Form eines Hufeisens, dafür aber zahlreiche Inseln. (PR-TB 46, PR-TB 70)

Bei seiner Entdeckung im Jahre 2393 durch den Explorer Ex-EZI 1 war der Planet in einer Höhe von etwa 5000 Metern von einer festen Kristallhülle umschlossen, die das Sonnenlicht größtenteils reflektierte und die Ortung störte. Die Atmosphäre setzte sich oberhalb dieses Mantels fort und war dort ebenso dicht wie auf der Planetenoberfläche, aber von außerordentlich heftigen Stürmen aufgewühlt. Es gab zwar zahllose Öffnungen in der Hülle, die jedoch ständig von dichten Wolken verdeckt waren. Der Kristallmantel löste sich später auf. (PR-TB 46)

Eine weitere Besonderheit des Systems ist die Konstellation der Doppelsonne. Der Hauptstern ist ein Roter Riese, den Umtar in einer Entfernung von circa einer Astronomischen Einheit umkreist. Jenseits der Bahn des Planeten verläuft die Umlaufbahn der zweiten Sonne, und zwar so, dass der Planet stets zwischen den beiden Sonnen liegt. Auf der Planetenoberfläche gibt es daher nur marginale Unterschiede zwischen Tag und Nacht. So lange der Kristallmantel existierte, herrschte auf der Planetenoberfläche tagsüber ein diffuses Zwielicht, das nachts von einem fluoreszierenden Lichterspiel abgelöst wurde. Die zweite Sonne war eine verkleinerte Ausgabe des Hauptsterns mit denselben physikalischen Eigenschaften. Die Entstehung dieser merkwürdigen Konstellation war den Wissenschaftlern des Explorers ein Rätsel. Nach Ansicht der Ezialisten musste sich der kleinere Begleiter von dem Hauptstern abgespaltet haben. Die Messungen des Astronomen Phillip Rieda ergaben jedoch eindeutig, dass die kleinere Sonne jünger als der Planet war. (PR-TB 46)

Anmerkung: Es ist nicht bekannt, was nach der Auflösung des Kristallmantels und dem Ende von Zete-Mona mit der zweiten, künstlich platzierten Sonne geschah.

Landschaften und Städte

Nach der Legende entstanden Nordland und Südland, als Zete-Mona nach Umtar kam. Die mächtige Wesenheit teilte den Kontinent in zwei Hälften und trennte die Bevölkerung, wobei die bösen Umtarer in das Nordland kamen, während die guten Umtarer das Südland bewohnten. Dann schuf Zete-Mona zwei Inkarnationen, Zete als Gott des Südlandes und Mona, die Beschützerin des Nordlandes. (PR-TB 46)

Nordland

Über das Nordland ist nur wenig bekannt. Es gab keine gemeinsame Regierung. Das Land war in unzählige kleine, miteinander verfeindete Machtbereiche zersplittert, deren Herrscher von ominösen Kuttenträgern beraten wurden. Die Bauern, Handwerker und das einfache Volk der Nordländer waren gezwungen, für den Wohlstand der Oberschicht zu arbeiten und wurden mit der Hoffnung auf ein späteres, jenseitiges Leben abgespeist. Ihre Göttin war Mona. (PR-TB 46)

Südland

Das Südland war das Reich von Zete, der auch als Gott des Südlandes bezeichnet wurde. (PR-TB 46)

Obwohl sich die Südländer mit ihrem Glauben an Zete in ihrer Religion nicht sehr von den Nordländern unterschieden, hielten sie sich streng von ihnen getrennt. Die Jäger überwachten das Volk und die Einhaltung dieses und anderer Gesetze wie beispielsweise das Verbot von Feuerwaffen oder das Verbot, zu lesen und zu schreiben. Dennoch gab es Ende des 24. Jahrhunderts in den Städten des Südlandes ketzerische Gruppen, insbesondere aus der jüngeren Generation, die sich für die Verbreitung der Wissenschaften einsetzten. Die bedeutendste dieser Organisationen waren die Aufklärer, die sogar an historische Unterlagen ihrer Vorfahren gelangt waren und in einer unterhalb der Stadt Orgedon liegenden Anlage eine Bibliothek und ein Waffenlager betrieben. (PR-TB 46)

Zetes Oase

Bis zum Jahr 2393 war Zetes Oase das geistliche Zentrum des Südlandes. (PR-TB 46)

Orgedon

Eine bedeutende Stadt im Südland von Umtar ist Orgedon. (PR-TB 46 II, S. 23)

Maragod

Zu Beginn des 25. Jahrhunderts gewann die Stadt Maragod zunehmend an Bedeutung als Universitätsstadt. (PR-TB 70)

Spätestens im Jahre 2425 war Maragod die Hauptstadt des Planeten. (PR-TB 96 II, S. 44)

Zu dieser Zeit diente der Firmensitz einer Handelsagentur als Deckmantel für die hiesige Zweigniederlassung der USO. (PR-TB 96 II, S. 72)

Pharon-Wüste

Nördlich von Maragod lag die Wüste Pharon mit der Palmenhain-Oase Mirakel. (PR-TB 80, S. 50)

Anmerkung: Es ist nicht bekannt, ob der Name eine Reminiszenz an den ehemaligen Prediger Pharon darstellt.

Fauna

Riesenhummer von Umtar galten im Jahre 2425 als kulinarische Spezialität. (PR-TB 96 II, S. 14)

Geschichte

Der Planet Umtar war eine alte arkonidische Kolonie des Großen Imperiums, die nach dem damaligen Kolonisationsminister Arkons, Umtar, benannt wurde. In den Wirren der Methankriege ging die Position verloren. Im 8. Jahrtausend v. Chr. gelangte infolge der Kollision des Standarduniversums mit dem Zete-Mona-Universum das Wesen Zete-Mona nach Umtar und unterjochte den gesamten Planeten, indem es alle zivilisatorischen und kulturellen Errungenschaften in Schutt und Asche legte. Beides zusammen führte dazu, dass die Bevölkerung auf eine niedrige Entwicklungsstufe zurückfiel. Das Wissen über ihre Abstammung und über das Universum gingen verloren. Mehrere Jahrtausende lang hielt der intelligente Parasit seine Herrschaft aufrecht. In Form einer kristallinen Hülle umschloss Zete-Mona den Planeten. Das theokratische Regime verbot jeden wissenschaftlichen Fortschritt, die Technik blieb begrenzt auf einem Niveau vergleichbar dem terranischen Mittelalter. Seine Ableger wie beispielsweise die Jäger und die drei Ungeheuer der Nordlandgöttin Mona sorgten für die Einhaltung der strengen Gesetze, Widersacher wurden erbarmungslos ausgemerzt. Jeweils nach einer langen Schonzeit, in der sich das Leben über den Planeten ausbreiten durfte und sich die Bevölkerung vermehrte, gab Zete-Mona seiner unersättlichen Fressgier nach und vertilgte nahezu das gesamte Leben auf Umtar. Danach begann jeweils ein neuer Zyklus. Im Januar 2393 näherte sich dieser Zyklus gerade wieder einmal seinem Ende, als der Planet von der Ex-EZI 1 entdeckt wurde. Zete-Mona wurde durch das Eingreifen von Perry Rhodan und Flensh Tringel, Professor der Extra Zerebralen Integration, besiegt und vernichtet. (PR-TB 46)

In der Folgezeit leistete das Solare Imperium vermutlich umfangreiche Entwicklungshilfe. (PR-TB 46 II, S. 155)

Ende 2416 verbrachte der junge Michael Rhodan seine Ferien auf Umtar, zusammen mit Djilolo-Myhra, die er auf den Molukken kennengelernt hatte. (PR-TB 70)

Zur selben Zeit wurde durch Dr. Wilma Sarlaya das Ezialistische Institut in der Stadt Maragod gegründet. (PR-TB 70)

In den Jahren 2422 und 2423 wurde Umtar durch die Dimensionswippe der Knooks mit der extrauniversellen Welt Spalta verbunden. Das Reiseunternehmen EXTRA-GALAKTOURIST nutzte die Dimensionswippe, um Urlaubsreisen in das Universum der Knooks anzubieten. Die Behörden in Maragod tappten trotz Unterstützung durch die Solare Abwehr monatelang im Dunkeln, was die rätselhaften Vorgänge bei der EXTRA-GALAKTOURIST und auf Spalta anbelangte. Der eigens eingerichtete Untersuchungsausschuss für Knooks, Anti-Universum und Dimensionswippe arbeitete ineffektiv. Die ständig zunehmende Zahl der Knooks, die auf Umtar bleiben mussten, stellte ein Problem dar: Gut 10% der Touristen entschieden sich dafür, auf Spalta zu verbleiben; da die Funktionsweise der Dimensionswippe aber verlangte, dass bei jedem Transportvorgang ebenso viele Personen von Spalta nach Umtar transferiert wurden wie umgekehrt, reiste anstelle eines jeden Touristen, der nicht zurückkommen wollte, je ein Knook zurück. Die überforderten Behörden richteten Quarantänelager ein. Die SolAb drohte eine gerichtliche Verfügung gegen EXTRA-GALAKTOURIST an, aber als das Oberste Gericht endlich ein Einreiseverbot für Knooks verhängte, wurde es allseits ignoriert. Erst ab Anfang Mai 2423 gerieten die Dinge in Bewegung. Die USO schaltete sich ein, einige Hyperphysiker sprachen von unmittelbar bevorstehenden alarmierenden Enthüllungen und warnten davor, die Dimensionswippe zu benutzen. Am 27. Juni 2423 fand die letzte Transmission zwischen den beiden Universen statt. Durch das beherzte Eingreifen von Michael Rhodan und dem pensionierten General Martin Leroy auf Spalta gelang es, fast alle Menschen zurück nach Umtar zu bringen. Glücklicherweise hatten die dortigen Behörden inzwischen gehandelt, so dass bei dieser letzten Transmission keine Touristen mehr im Austausch nach Spalta gingen, sondern stattdessen alle auf Umtar verbliebenen Knooks nachhause reisten. Danach versagte die Dimensionswippe, da sich das Knook-Universum und das Standarduniversum auf ihrer ewigen Wanderung durch das Multiversum zu weit voneinander entfernt hatten, so dass keine Verbindung mehr zwischen ihnen hergestellt werden konnte. (PR-TB 80)

Vom 12. bis 26. Januar 2425 fand auf Umtar die Erfindermesse statt. Vorgestellt wurden unter anderem der Allzweck-Versorger und der SOS-Implo. (PR-TB 96)

Quellen

PR-TB 46, PR-TB 70, PR-TB 80, PR-TB 96