Wilma Sarlaya

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Doktor Wilma Sarlaya war eine Psychologin und prominente Ezialistin. (PR-TB 70)

Erscheinungsbild

Im Jahre 2416 war Wilma Sarlaya 59 Jahre alt. Sie hatte ein Gesicht mit ausgeprägten Knochen und einem auffälligen Adamsapfel. Ihre Schultern waren schmal und dünn. Sie sprach häufig mit schriller Stimme. (PR-TB 46, PR-TB 70)

Charakterisierung

Sie war sehr nervös und konnte in kritischen Situationen rasch hysterisch werden. Um ihre Unausgeglichenheit zu überspielen, gab sie sich als bissige Matrone. (PR-TB 70)

Wilma Sarlaya akzeptierte als Auftraggeber der Ezialisten nur, wer ihren hohen gesetzlichen und moralischen Ansprüchen gerecht wurde. (PR-TB 70)

Geschichte

Im Januar 2393 arbeitete Wilma Sarlaya als Ärztin auf dem Schweren Kreuzer ANTIQUE, der aufgrund des Hilferufs des Explorerschiffes Ex-EZI 1 nach Umtar flog. Sie war an Bord der Space-Jet, mit der Perry Rhodan nahe der Stadt Orgedon landete, um die Hintergründe des planetenweiten Aufruhrs zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurde einer der Bürger der Stadt eingefangen und verhört. Wilma Sarlaya war bei der Befragung des Umtarers, Pharon, zugegen. Rhodan erfasste die Gefahr, die von dem intelligenten Parasiten Zete-Mona ausging – eine Gefahr nicht nur für den Planeten, sondern für das gesamte Solare Imperium. Doch bevor er den Kampf aufnehmen konnte, musste sich das Einsatzkommando vor dem aus der Stadt heranrückenden Mob in Sicherheit bringen. Die Besatzung teilte sich in mehrere Gruppen auf, die sich unabhängig voneinander durchschlagen sollten. (PR-TB 46)

Rhodan und Sarlaya blieben zusammen und begaben sich mit ihren flugfähigen Druckanzügen nach Maragod, um Professor Flensh Tringel von der Ex-EZI 1 zu treffen. Der Ezialist hatte in einem ehemaligen Gotteshaus einen provisorischen Kampfstand eingerichtet. Der Ezialistische Gefechtsbunker war zum Schutz vor den parasitären Bakterien hermetisch abgeriegelt. Dort entwickelten Rhodan und Tringel gemeinsam Pläne, um die drei Ableger von Zete-Mona – die Sechsdimensionale Schlange, den Zeitparadoxen Tiger und die Telepathischen Zwillingshunde – auszuschalten. (PR-TB 46)

Während Perry Rhodan den Kampf mit den Ungeheuern aufnahm, den er schließlich siegreich bestand, beschlossen Flensh Tringel und seine Verehrerin Wilma Sarlaya, den jungen Pharon zu retten; der Prediger war mittlerweile selbst infiziert. Es gelang ihnen, Pharon von dem Parasiten zu befreien. Dabei wurde Tringel jedoch von dem jungen Mädchen Raschana, Pharons großer Liebe, mit dem Erreger angesteckt. Da die Bakteriophagen zur Vernichtung Zete-Monas zu diesem Zeitpunkt aufgebraucht waren, blieb Wilma Sarlaya keine andere Wahl, als den Professor mit ihrer Strahlwaffe zu erschießen. (PR-TB 46)

Seitdem litt sie an einem starken Schuldkomplex; Tringel war der Mensch gewesen, der ihr am meisten bedeutete. Zwar kursierten in der Presse lange Zeit Gerüchte über die Umstände seines Todes, doch niemand außer Wilma Sarlaya kannte die Wahrheit. Nach seinem Tod nahm sie sich der Aufgabe an, dem Ezialismus, Tringels Vermächtnis für die Menschheit, zu einem Durchbruch zu verhelfen. Sie wurde zunächst seine Nachfolgerin in der Ezialistischen Abteilung der Ex-EZI 1, bis die Explorerflotte Ende des 24. Jahrhunderts das Experiment mit dem Ezialismus beendete. (PR-TB 70)

Unter der Regie von Dr. Sarlaya erwarb die Besatzung die Ex-EZI 1 und eröffnete die Decks 1 bis 10 als Museum der Weltraumfahrt. Im Mittelpunkt standen der Ezialismus und seine bisherigen Erfolge im Einsatz für das Solare Imperium. 18 Jahre lang mussten die Ezialisten Rate für Rate an die Regierung abstottern, bis sie im Jahre 2416 endgültig die rechtmäßigen Eigentümer wurden. Dann beschlossen sie, ihren Sitz nach Umtar zu verlegen. Mit einem Paukenschlag sollte ihrer umstrittenen Wissenschaft die gebührende Anerkennung zuteilwerden. Der Plan sah vor, mit der Ex-EZI 1 einen medienwirksamen Pilgerflug nach Umtar zu unternehmen. Dort sollte niemand anderer als Perry Rhodan, der mit den Ezialisten sympathisierte, den Grundstein für das Erste Ezialistische Institut in Maragod legen. (PR-TB 70)

Gegen Ende des Jahres 2416 traf Wilma Sarlaya auf der Ferieninsel Morotai auf Reginald Bull, der dort mit seinem Patensohn Michael Rhodan die Ferien verbrachte. Sie lud die beiden ein, an dem geplanten Pilgerflug teilzunehmen. Doch vor der entscheidenden Besprechung drang der Koppensneller Ceram-Ed in den Bungalow ein und versuchte einen Anschlag auf Michael. Der Anschlag misslang, die Kinder entwischten in dem Tumult. Wilma Sarlaya erriet ganz richtig, dass sich Mike und seine Urlaubsbekanntschaft Djilolo-Myhra auf die Ex-EZI 1 geschlichen hatten und Chester Wyland sie in der Ezialistischen Abteilung versteckte. Sie war damit einverstanden, Mikes Anwesenheit an Bord geheim zu halten, da sie ihn nach dem Attentatsversuch auf dem Flug nach Umtar für sicherer hielt als draußen. (PR-TB 70)

Kurz nach dem Start von Terra entführten die Nonontol, auf der Suche nach einem Giftatmer, das ganze Schiff. Einer von ihnen, Palmer 3457, versetzte Bull und Michael, dessen Gefährten Buru-Slim und Djilolo-Myhra, sowie Sarlaya und Wyland auf ihr eigenes Generationsschiff. Die Menschen, mit denen Palmer 3457 einzeln nacheinander sprach, reagierten verstört bis ablehnend auf die fremdartige Todesphilosophie. In der Zwischenzeit fand der von den Koppensnellers programmierte Mordandroide, der in der Gestalt von Myhra an Bord gelangt war, den Raum mit Wilma Sarlaya, Buru-Slim und Michael Rhodan. Bull und Wyland kamen gerade rechtzeitig, um Sarlaya – schwer verletzt – zu retten; Wyland erledigte den Androiden. (PR-TB 70)

Chester Wyland, der unter den Menschen als Sonderling galt, erkannte die Gefahr, dass die Nonontol Buru-Slim nicht mehr gehen lassen würden: Als Empath war er als einziger in der Lage, ihre Mentalität zu verstehen, litt aber gleichzeitig stark unter ihrer Todessehnsucht. Daher gab Wyland sich selbst als Empathen aus und kündigte an, die Rolle des gesuchten »Giftatmers« zu übernehmen. Es gelang ihm tatsächlich, das Schiff der Nonontol nach Umtar zu fliegen, wo er dafür sorgte, dass die anderen mit einer Energieblase in der Nähe des Planeten freigegeben wurden. Er selbst flog mit den Nonontol fort. (PR-TB 70)

Nach dem Zwischenfall wurde dann wie geplant in der Universitätsstadt Maragod der Grundstein für das Erste Ezialistische Institut gelegt. Zum ersten Rektor wurde George Mandell bestellt, und Buru-Slim wurde von Michael Rhodan als einer der ersten Schüler vorgeschlagen. (PR-TB 70)

Quellen

PR-TB 46, PR-TB 70