Mongolei

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Mongolei liegt auf Terra. Sie umfasst Gebirge sowie Steppen- und Wüstengebiete im östlichen Zentralasien.

Übersicht

Im 20. Jahrhundert gehörte die Mongolei zum Einflussbereich des Ostblocks. (PR 2, E) In den folgenden Jahrhunderten wurden Teile der kargen Landschaft kultiviert und zum Beispiel mit widerstandsfähigem Bewuchs versehen. (PR 595, S. 60)

Anmerkung: Zwischen dem ehemalige Territorium des mongolischen Staates im 20. Jahrhundert und der Bezeichnung für eine geografische Region wird in den Romanen nicht immer deutlich getrennt, so ist auch einmal von der »ehemaligen Mongolei« die Rede. (PR 595, S. 60)

Bekannte Orte

Anmerkung: Die Mongolei selbst wird im Zusammenhang mit dem See nicht direkt im Roman, sondern im Glossar erwähnt. (PR 2633 – Glossar)

Geschichte

20. Jahrhundert

Ende Juni 1971 überquerte die STARDUST vor ihrer Landung in der Wüste Gobi Sibirien und die Mongolei. Ostblock-Marschall Gregor Petronskij versetzte die Streitkräfte, die 86. Vollmotorisierte Grenzwach-Division und die 4. Mongolische Luftlandedivision unter Generalleutnant Chudak, in Alarmbereitschaft. Er wollte die Mondrakete abfangen, falls sie noch innerhalb der Mongolei landen sollte. Sie setzte aber knapp südlich der mongolischen Grenze auf dem Gebiet der Asiatischen Föderation auf. (PR 1 E)

35. Jahrhundert

Im Juli 3444 ließ Reginald Bull die am Raumhafen Tshodur-Kohn geparkten Raumschiffe NEOMAV und PILBO reaktivieren, um sie gegen die Paramags einzusetzen.

15. Jahrhundert NGZ

Am 5. Oktober 1469 NGZ stürzte eine Sternengaleone der Allgegenwärtigen Nachhut in den Chöwsgöl Nuur und bedrohte von dort mit Nanorobotern Terrania. (PR 2632, S. 62, PR 2634, S. 38ff)

Weblink

Wikipedia: Mongolei

Quellen