Entscheidung am Ereignishorizont

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1452)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1452)
PR1452.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Entscheidung am Ereignishorizont
Untertitel: Auf der Straße des Sieges – zur Schlacht mit den Cantaro
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1989
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Sato Ambush, Gucky, Sedge Midmays, Lakardón, Caer Rudov
Handlungszeitraum: Juli 1144 NGZ
Handlungsort: Perseus-Black Hole
Report:

Ausgabe 175: Grenzen überschreiten – Comic-Art für Anfänger (Teil 1) – SF- und Fantasy-Comics

Computer: Herren der Straßen?
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Am 3. Juli 1144 NGZ brechen neben der CIMARRON die BLUEJAY, die CRAZY HORSE, die HALUTA, die KARMINA, die MONTEGO BAY, die QUEEN LIBERTY und die SORONG zum Perseus-Black Hole auf. Mit Ausnahme der QUEEN LIBERTY stoßen die Raumschiffe unter den Ereignishorizont vor, wo sie in der Schaltstation auf den Nakken Lakardón treffen.

Dieser stellt sich wenig später als Gegner heraus, der den Schiffsverband der Galaktiker mit einem Transferimpuls aus dem Schwarzen Loch entfernt. Die Raumer werden von 30 Kampfschiffen der Cantaro empfangen, die sofort das Feuer eröffnen. An Bord der CIMARRON kann lediglich die Flucht der QUEEN LIBERTY, die Vernichtung der BLUEJAY und der CRAZY HORSE sowie der unkontrollierte Sturz der trudelnden SORONG in das Schwarze Loch registriert werden, bevor dem Keilraumschiff mit einem Notmanöver die Flucht in das etwa 1250 Lichtjahre entfernte Megaira-System gelingt.

Handlung

Auf Arhena im Sumac-System herrscht große Euphorie wegen der erfolgreichen Vernichtung des Cantaro-Stützpunktes auf Uulema im Shirica-System. Aufgrund der Informationen, die aus dem geborgenen cantarischen Datenträger entnommen werden konnten, brechen am 3. Juli 1144 NGZ neben der CIMARRON die BLUEJAY, die CRAZY HORSE, die HALUTA, die KARMINA, die MONTEGO BAY, die QUEEN LIBERTY und die SORONG zum Perseus-Black Hole auf, das sich aller Wahrscheinlichkeit hinter dem Begriff Anti-Paura verbirgt.

Als der Verband das Schwarze Loch erreicht, stößt zuerst die HALUTA in den Bereich unter dem Ereignishorizont vor. Dort begibt sich Icho Tolot in die Schaltstation und trifft auf den Nakken Lakardón, dessen Name ebenfalls auf dem cantarischen Datenträger enthalten war. Nachdem sich der Haluter gegen den Nakken durchsetzen konnte, ist dieser zu einer Kooperation mit den Galaktikern bereit. Mit Ausnahme der QUEEN LIBERTY, die in fünf Lichtminuten Entfernung auf Warteposition geht, folgen die restlichen Schiffe des kleinen Verbandes der HALUTA unter den Ereignishorizont.

Trotz seiner Bereitschaft zur Zusammenarbeit gibt Lakardón vor, an einer Amnesie zu leiden, und gibt so keinerlei Informationen über die Paura- und Anti-Paura-Station oder seine derzeitigen Aktivitäten preis. Sato Ambush kann allerdings herausfinden, dass die Paura-Station in der Zeit zwischen 465 und 480 NGZ einen Zeittransmitter erhielt. Unterdessen erleben alle Galaktiker an Bord der Station wiederholt traumartige Sequenzen, die sich als sehr realistische Illusionen darstellen, in denen Zeit- und Genexperimente an Terranern und Bekassu stattfinden. So wird etwa der Springer Caer Rudov Zeuge, wie im Jahr 490 NGZ eine terranische Space-Jet mit einem Traktorstrahl in das Perseus-Black Hole gezogen wird. An der Besatzung werden Gen-Experimente mit der Zielsetzung durchgeführt, modifizierte Klone zu erschaffen. Wie Ambush ermitteln kann, handelt es sich dabei um die Wiedergabe von Dateien, die eine »eingefrorene Realität« beinhalten, wodurch die Dokumente absolut realistische Illusionen erzeugen.

Die Dateien stören sowohl die Untersuchungen der Galaktiker als auch den allgemeinen Betrieb der Schaltstation. Gemeinsam mit Lakardón beginnt der Pararealist daher mit der Löschung der Dokumente. Wenige Tage später sind die Dateien bis auf eine eliminiert. Diese kann allerdings lediglich von Iruna von Bass-Teth wahrgenommen werden. Mithilfe einer Pararealität versucht Ambush, die Datei aufzuspüren. Dabei gerät er in eine Falle von Lakardón. Die Datei ist ein Werk des Nakken, die seine Anwesenheit bei den Galaktikern simulieren soll, während er selbst sich in einem Versteck an anderer Stelle in der Station verborgen hält. Durch einen Suggestivimpuls wird Ambush paralysiert, um ihn daran zu hindern, seinen Gefährten seine Entdeckung mitzuteilen. Gleichzeitig entfernt Lakardón den Schiffsverband der Galaktiker mit einem Transferimpuls aus dem Schwarzen Loch.

Als die Schiffe vor dem Perseus-Black Hole erscheinen, werden sie von 30 Kampfschiffen der Cantaro empfangen, die sofort das Feuer eröffnen. An Bord der CIMARRON kann festgestellt werden, dass die QUEEN LIBERTY sich offenbar zurückziehen konnte. Während die BLUEJAY und die CRAZY HORSE vernichtet werden, trudelt die SORONG unkontrolliert in das Perseus-Black Hole. Bevor auch die CIMARRON vernichtet werden kann, gelingt die Flucht mit einem Notmanöver. Schwer beschädigt erreicht das Keilraumschiff das Megaira-System, das sich etwa 1250 Lichtjahre vom Perseus-Black Hole entfernt befindet.

Innenillustrationen