Das Gondische Privileg

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2971)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2967 | 2968 | 2969 | 2970 | 2971 | 2972 | 2973 | 2974 | 2975
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2971)
PR2971.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Genesis
Titel: Das Gondische Privileg
Untertitel: Operation der Thoogondu – Entscheidung am Sternentor
Autor: Oliver Fröhlich
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 27. Juli 2018
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Gucky, Puorengir, Puoshoor
Handlungszeitraum: 1552 NGZ
Handlungsort: Hooris-Stern Zhytor, Sevcooris
Risszeichnung: »Trisphäre der Thoogondu« 
(Abbildung) von Johannes Fischer
Glossar: Gondu / Gondu; Thron / Gondunin / Harl Dephin / Moothusach / Neurotronik / Vranoo ba'Drant
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Moothusach trauert um die nach ihm benannte Neurotronik der IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN. Er ist für die Ablenkung dankbar, als man ihn bittet, Gucky und Sichu Dorksteiger in die Kontrollstation des Transmitters des Hooris-Sterns Zhytor zu begleiten, um mit dem Gemen Sharibakeph zu sprechen, welcher als organischer Bestandteil der dortigen Neurotronik fungiert. Erst durch Puorengirs Bericht wird ihm klar, dass er ein Werkzeug der Neuen Gilde war und dieser Organisation den Verlust seines »Kindes« zu verdanken hat. Moothusach versucht Sharibakeph zur Abschaltung des Transmitters zu überreden. Mit seinen Argumenten treibt er den Bhal in einen unauflösbaren Widerspruch. Das janusköpfige Wesen dreht durch, eine Neurotronische Paralyse steht bevor. Das Trio flieht zurück zur RAS TSCHUBAI.

Puorengir setzt ihre Erzählung fort: Nach dem Tod ihres Vaters ist sie das nächste logische Angriffsziel der Neuen Gilde. Sie will mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen, hat aber keine Beweise in der Hand. Daher verhört sie Roomhir, den einzigen überlebenden Attentäter. Unter Drogeneinfluss gibt er viele Informationen preis, unter anderem über die HaLem-Armee auf Merkur (sie soll als zweites Standbein bei der Invasion dienen) sowie über den wahren Grund der Vertreibung der Thoogondu. Mittels eines vergifteten Fingernagels begeht Roomhir Selbstmord, bevor Puorengir ihn fragen kann, ob Puoshoor zur Gilde gehört. In Puorengirs Gedächtnis blitzen immer wieder Erinnerungen an eine Liebesnacht mit ihrem Bruder auf. Sie erkennt, dass es sich um Erinnerungen Zeshiras handelt, die auf sie übergegangen sind. Ein spezielles Gerät macht alle Erinnerungen »sichtbar«. So erfährt Puorengir, dass Zeshira Puoshoor manipuliert und zu einer Versammlung der Neuen Gilde mitgenommen hat. Sein Gedächtnis wurde manipuliert, so dass er sich seitdem für den Anführer der Gilde hält. Wenig später fällt Puorengirs Geliebte Nuinshianna einem vermutlich von Puoshoor initiierten Giftanschlag zum Opfer. Puorengir ist fest entschlossen, ihren Bruder aufzuhalten. Sie weiht Muisheed ein, den Ersten Nuntius ihres Vaters.

Puorengir sorgt dafür, dass Puoshoor während der Inthronisation stets in ihrer Nähe bleibt. Sie glaubt, sich auf diese Weise vor einem Anschlag schützen zu können. Mit Puoshoors Durchtriebenheit hat sie allerdings nicht gerechnet. Sofort nach ihrer Ernennung zur Gonda verkündet er öffentlich, sie habe eine Verschwörung angezettelt und Narashim ermordet. Im Gegensatz zu ihr kann er Beweise in Form von Filmaufnahmen vorlegen, die während Puorengirs Recherchetätigkeit gemacht und trickreich manipuliert worden sind. Puorengir soll festgenommen werden. Muisheed verhilft ihr zur Flucht. Puoshoor vernichtet das Prachtschiff des Gondus und lässt es so aussehen, als sei Puorengir für den Tod tausender an Bord verbliebener Thoogondu verantwortlich. Er erklärt sie zur Staatsfeindin und ruft sich selbst zum Gondu aus. Von einer Frau namens Aleranaa erfährt Puorengir, dass Puoshoor mit einer fremden Macht im Bunde steht, die sich Bhal-Rispe nennt und etwas mit dem Volk der Gemeni zu tun hat.

Die RAS TSCHUBAI fängt einen Funkspruch auf, in dem Thuklaish verlangt, dass sich die Gäonen der NETO seinem Befehl unterstellen. Jefferson Beauregard zögert. Puorengir warnt ihn vor der Neuen Gilde und weist sich ihm gegenüber mit dem Gondischen Privileg als rechtmäßige Herrscherin aus. Diese Kristallscheibe mit einem Kern aus bearbeiteten Hooris-Kristallen ist das Symbol für die Amtswürde des Gondus. Doch auch Puoshoor, der inzwischen mit der DAAIDEM durch den Transmitter gekommen ist, besitzt ein Gondisches Privileg! Perry Rhodan lehnt Puorengirs Auslieferung ab. In ihrer Kabine wird die Gonda von Aleranaa attackiert und vergiftet. Die Frau gehört zur Gilde. Mit den Informationen über die Bhal-Rispe wollte sie Puorengirs Vertrauen gewinnen. Puorengir kann gerettet werden, tatsächlich wusste Rhodan bereits, dass sich ein Attentäter in der RAS TSCHUBAI befindet. Er hat Puorengir als Köder benutzt.

Gucky bringt Puorengir zu Sharibakeph. Der Bhal hat sich inzwischen bereits beruhigt, zumal er von Puoshoor aufgefordert wurde, den Transmitter aktiviert zu lassen. Puorengir verlangt die Schließung des Portals. Bruder und Schwester können je ein Gondisches Privileg vorweisen. Da Sharibakeph nicht entscheiden kann, welchem Befehl er zu gehorchen hat, verhängt er bis zur Klärung der Situation ein Moratorium. Der Transmitter bleibt aktiv, wird aber gesperrt. 2580 Pentasphärenraumer haben ihn bereits durchquert. Rhodan entscheidet, dass Puorengir in Sicherheit gebracht werden muss.

Innenillustration