Homunks Botschaft

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2572)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2572)
PR2572.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Homunks Botschaft
Untertitel: Die Zeit verrinnt – das Schicksal von ES liegt in Rhodans Hand
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Michael Wittmann
Erstmals erschienen: Freitag, 3. Dezember 2010
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Homunk, Jason Moor, Timber F. Whistler
Handlungszeitraum: Ende April / Anfang Mai 1463 NGZ
Handlungsort: Stardust-System
Report:

Ausgabe 441: »MYTHOR im Laufe der Zeiten« von Rainer Nagel

Kommentar: Sektorknospen?
Glossar: Androgynen / Gruener, Robert / Quolfahrt, Galto / Tantalus (auch: Tantalos)
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Perry Rhodan und seine Begleiter werden während des Polyport-Transfers von einem goldenen Leuchten eingehüllt und erreichen nicht wie geplant KREUZRAD, sondern NEO-OLYMP im Stardust-System, was eigentlich unmöglich ist, da der Sextadim-Schleier das gesamte System umhüllt. Rhodan hat nichts dagegen, denn NEO-OLYMP war sein eigentliches Ziel. Nach kurzem Erfahrungsaustausch mit den Verantwortlichen vor Ort sucht Rhodan den verborgenen Raum des Hofes auf. Eine Holoprojektion Homunks erscheint, gibt dem Terraner wieder einmal keine verwertbaren Informationen, erklärt aber immerhin, er habe Rhodans Versetzung ins Stardust-System bewirkt und Hilfe für den Terraner sei unterwegs. Eines der Raumschiffe, die den Nebeldom auf Aveda sichern, erhält wenig später ebenfalls Besuch von Homunk. Rhodan begibt sich dorthin und spricht mit dem Androiden, der in Form einer Materieprojektion auftritt. Erneut warnt Homunk nur vor dem nahenden Ende von ES – angeblich ist die Superintelligenz inzwischen völlig erstarrt – und verschwindet wieder.

Rhodan nimmt Kontakt mit ITHAFOR auf und erfährt, dass das Feuerauge den TERRANOVA-Schirm in der Zeit vom 28. bis zum 30. April zwar mehrmals vergeblich attackiert hat und dann verschwunden ist, dass der Schirm seitdem aber nicht mehr durchquert werden kann und auch keine Funksprüche passieren lässt. Das ist die Erklärung dafür, warum das »Tor nach Terra« nicht genutzt werden kann. Atlan ist mit der ATLANTIS in den Nebeldom von Terra eingedrungen und nicht wieder aufgetaucht. Rhodan vernetzt NEO-OLYMP dauerhaft mit ITHAFOR, DARASTO und ESHDIM-3. Außerdem wird KREUZRAD sicherheitshalber ins Stardust-System verlegt. Rhodan ist wenig erfreut, als er erfährt, dass das PARALOX-ARSENAL in Zeitkörner fragmentiert ist. Er muss also nicht nur ein Objekt suchen, sondern mehrere. Immerhin stehen ihm neue Mittel für den Kampf gegen die Frequenz-Monarchie und VATROX-VAMU zur Verfügung, zum Beispiel die Silberkugeln aus der Stardust-Felsennadel, der er einen Besuch abstattet. Kaum ist er dort angekommen, materialisieren Dutzende Jaranoc aus dem Nichts und greifen ihn gezielt an.

Es stellt sich heraus, dass es sich bei den Angreifern um Materieprojektionen handelt, die dem Terraner aber durchaus gefährlich werden können. Bevor sie ihm Schaden zufügen, erscheint Jason Moor. Er ist bei einer der Firmen Whistlers beschäftigt und arbeitet dort an der Programmierung realistischer Simulationen. Er ist erst am 29. April aus der Beeinflussung durch VATROX-VAMU erwacht und hat einige Zeit gebraucht, bis er bereit war, seine total zugemüllte Wohnung zu verlassen. Er hat erkannt, dass er unter dem Einfluss der Entität irgendetwas in der Stardust-Felsennadel getan haben muss – tatsächlich war er derjenige, der die Jaranoc-Materieprojektionen erschaffen hat. Nun deaktiviert er sie gerade noch rechtzeitig. Durch diesen Zwischenfall wird klar, dass VATROX-VAMU einige Überraschungen für die Bewohner des Stardust-Systems zurückgelassen hat.

Innenillustration