Welt des Todes

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2928)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2924 | 2925 | 2926 | 2927 | 2928 | 2929 | 2930 | 2931 | 2932

2926 | 2927 | 

2928

 | 2929 | 2930

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2928)
PR2928.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Genesis
Titel: Welt des Todes
Untertitel: Absturz auf Sumurdh – der Spross KYLLDIN in Not
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 29. September 2017
Hauptpersonen: Reginald Bull, Toio Zindher, Kylldin, Assan-Assoul
Handlungszeitraum: November 1551 NGZ
Handlungsort: Sumurdh
Report:

Ausgabe 513

Glossar: Gemeni; Nahrung / Gemeni; Physiotron / Gemeni; Spielzeuge
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Assan-Assoul hat den Spross KYLLDIN auf der Höllenwelt Sumurdh zum Absturz gebracht, aber nicht getötet. Der Spross leistet dem Multimutanten unerwartet heftigen Widerstand. Er scheint auf unerschöpfliche Kraftreserven zugreifen zu können, ganz im Gegensatz zu Assan-Assoul, der in dem Kräftemessen zu unterliegen droht, während sich KYLLDIN zusehends erholt.

Beim Aufprall haben sich mehrere tiefe Risse in KYLLDINS Außenhülle gebildet. Das kilometergroße Objekt versinkt langsam im Untergrund. Pilzsporen lagern sich an und beginnen die Hülle zu zersetzen. Viele Applikanten wurden getötet oder verwundet. Zudem geht die aggressive Tierwelt Sumurdhs sofort zum Angriff über. Pilzhyphen sowie Lebewesen, die an große Laufvögel erinnern und als Unurden bezeichnet werden, dringen ins Innere des Sprosses ein. Kylldin befreit den Arkoniden Hesster da Arbtor aus einem funktionsgestörten Physiotron. Der Einsonnenträger findet sich im Körper eines Sechsjährigen wieder – der Verjüngungsprozess ist zu weit gegangen! Das Mehandor-Mädchen atmet Pilzsporen ein, beginnt zu halluzinieren und droht aus einem Hüllenriss in die Tiefe zu stürzen. Reginald Bull und Toio Zindher, die den Spross während Assan-Assouls Attacke verlassen haben, greifen rechtzeitig ein. Toio spürt Überlebende auf (darunter Kylldins verjüngte Großmutter Quendressa), die von Unurden und Pilzhyphen attackiert werden. Bull unterstützt die Gemeni beim Abwehrkampf. Toio vertreibt einige Unurden, die Kylldin und da Arbtor verschleppen wollten.

Jetzt gilt es, die Space-Jet zu erreichen, mit der Bull und seine Frau zum Spross geflogen sind, und so viele Überlebende wie möglich zu evakuieren. Allerdings wollen einige in KYLLDIN bleiben, weil sie noch keine Gelegenheit hatten, die Physiotrone zu nutzen. Da Arbtor bringt Kylldin dazu, die Gemeni um die Herausgabe eines Physiotrons zu bitten. Die Gemeni wollen sich die Sache überlegen, doch da mischen sich Assan-Assouls Begleiter ein. Sie gebärden sich, als gehöre ihnen der Spross bereits. Verstärkung aus der VOHRATA folgt kurz danach, dann erscheint Vetris-Molaud persönlich. Der Maghan lässt nicht mit sich reden. Die Space-Jet wird beschlagnahmt. Alle Anwesenden sollen Vetris-Molauds »Gäste« sein. Wer nicht bereit ist, sich seinem Willen zu beugen, soll den Spross verlassen. Zunächst muss ein Angriff toter Gemeni, die durch Pilzhyphen reanimiert worden sind, abgewehrt werden. Die tefrodischen Soldaten und Vetris-Molauds Technoskorpione vernichten hunderte dieser Kreaturen. Danach werden etwa 80 Personen, darunter Bull, Toio, Kylldin und Quendressa, mit einer Antigravplattform weggebracht.

Der Saenkari Rutardh und drei seiner Artgenossen begleiten die Gruppe und statten sie mit Gespinsten aus, die Schutz gegen die säurehaltige Atmosphäre des Planeten bieten, sowie mit zehn umfunktionierten Thedhelen, mit denen sich die Unurden auf Abstand halten lassen. Man sucht Zuflucht in einer Höhle, doch auch dort kommt es wieder zu Angriffen durch Hyphen und Unurden. Toio, deren SERUN durch eingedrungene Hyphen beschädigt worden ist, wird verschleppt, ebenso ein Mehandormädchen namens Saphira und der verletzte Arkonide Essanyan da Tabernal, ein Gelehrter aus Tynoon. Sie sollen Futter für »die Umfassende« sein. So bezeichnet sich eine Art »Mutterpilz«, der sich unterirdisch über eine Entfernung von mehreren hundert Kilometern erstreckt und alle Tiere in der Umgebung mental kontrolliert.

Anmerkung

  • Auf S. 61 wird in einer Anzeige für den Infotransmitter geworben, der aber seit der Umstellung der PR-Homepage am 11. September 2017 (vorübergehend) nicht erscheint.

Innenillustration