Vorstoß des Multimutanten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2927)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2923 | 2924 | 2925 | 2926 | 2927 | 2928 | 2929 | 2930 | 2931

2925 | 2926 | 

2927

 | 2928 | 2929

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2927)
PR2927.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Genesis
Titel: Vorstoß des Multimutanten
Untertitel: Die Mächte der Milchstraße gegen einen Spross – ein Psi-Begabter gibt den Ausschlag
Autor: Leo Lukas
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 22. September 2017
Hauptpersonen: Reginald Bull, Toio Zindher, Korin Anderlei, Paeril Shewkett und Tuparin Kelkan, Assan-Assoul
Handlungszeitraum: 11. und 12. November 1551 NGZ
Handlungsort: Giromsystem, Bmerasath-System
Risszeichnung: »Leichter Kreuzer der PECTOR-Klasse«
(Abbildung) von Christoph Anczykowski
Glossar: Gemeni; Nahrung / Gemeni / Sprosse (der Gemeni)
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

12. November 1551 NGZ: 30 am Stasis-Syndrom leidende Haluter sind vor wenigen Stunden in den Spross KYLLDIN eingedrungen und wurden von den Gemeni erschlagen. Ihre Leichen versinken im Boden und werden vermutlich zu Liquor. Am Ende steht nur noch der arkonidische Eximperator Bostich, ein Wesen, das durch Haluter-DNS so tiefgreifend verändert wurde, dass es nicht mehr als Arkonide und noch nicht als Haluter bezeichnet werden kann. Bostich wird verschont, obwohl er hinter dem Angriff der Riesen von Halut auf den Spross steht. Bhal Kharnaim möchte ihn sehen. Reginald Bull und Toio Zindher müssen zurückbleiben. Sie nutzen ihren Sonderstatus als Gäste des Bhals und Eltern einer Spross-Obhüterin, um nach der Psi-Quelle KYLLDINS zu suchen. Toio meint, dass diese Quelle anders ist als der Rekollektor YETOS.

Toio spürt, dass KYLLDIN leidet. Dahinter steckt Assan-Assoul, der tefrodische Supermutant. Vetris-Molaud, der mit seinem Flaggschiff VOHRATA an der Spitze einer kleinen Streitmacht im Giromsystem erschienen ist (angeblich auf Einladung Bostichs und nur, um Messungen anzustellen), hat 500 Robotkreuzer der PECTOR-Klasse ausgeschleust, die den Spross umschwirren und einer nach dem anderen mit der Hyperfaust abgeschossen werden. Die Besatzung der RIBALD CORELLO greift wie vorab von Reginald Bull befohlen nicht ein. Auf Seiten der Abgesandten der LFG ahnt niemand, dass nicht alle PECTOR-Kreuzer unbemannt sind. Ein Stoßtrupp, zu dem neben Assan-Assoul ein weiterer Mutant aus der Schule der Gnade namens Paeril Shewkett gehört, bewegt sich per Transmitter von Schiff zu Schiff. Ziel des Trupps ist es, Assan-Assoul so nahe an den Spross heranzubringen, dass er als Para-Dysfaktor tätig werden und dem Spross kleine »Nadelstiche« versetzen kann. Als Para-Analyst ist Shewkett in der Lage, rechtzeitig vorherzusagen, welchen Kreuzer die Gemeni als nächsten vernichten werden. Einige Trümmer, die die beim Einsatz der Hyperfaust entstehenden Strukturlücken im 6D-Schirm des Sprosses durchdringen, werden von KYLLDIN absorbiert – auch das gehört zum Plan der Tefroder. Die Bruchstücke enthalten Einzelteile eines Peilsenders, die sich im Inneren des Sprosses zusammensetzen und es der VOHRATA ermöglichen, KYLLDIN zu verfolgen, sobald der Spross teleportiert, um sich der von Assan-Assoul ausgehenden ständigen Belästigung zu entziehen.

In der RIBALD CORELLO werden die richtigen Schlüsse gezogen. Es ist den Tefrodern nur darum gegangen, KYLLDIN aus der Baronie Girmomar zu vertreiben, damit er in neutralem Gebiet angegriffen werden kann. Man ist in der Lage, der VOHRATA unbemerkt zu folgen, denn der SATURN-Raumer verfügt über den Prototypen des in Gemeinschaftsarbeit mit den Onryonen entwickelten Effekttasters, mit dem sich das »Kielwasser« eines im Linearraum fliegenden Raumschiffes aufspüren lässt. Ziel KYLLDINS ist das Bmerasath-System, 16 Lichtjahre vom Giromsystem entfernt an der Peripherie des Kugelsternhaufens M 13. Erneut setzt Assan-Assoul seine unfassbare Zerstörungskraft ein. Er stanzt ein dreißig Meter durchmessendes Loch in die Außenhülle des Sprosses und fliegt mit einem Miniaturbeiboot, begleitet von einigen Elitesoldaten, mitten hinein. Im Moment des Angriffs verspüren Bull und Toio schreckliche Schuldgefühle, die ihnen von KYLLDIN suggeriert werden. Unaufhaltsam dringen der Multimutant und seine Begleiter tiefer in den Spross ein. Währenddessen ziehen Dutzende PECTOR-Kreuzer das Feuer KYLLDINS auf sich. Sie werden von Shewkett ferngesteuert und sind mit je einem Schimären-Projektor bestückt, der Scheinbilder der VOHRATA erzeugen kann. So kann die VOHRATA unbeschadet entkommen.

Toio ahnt, wer im Inneren KYLLDINS wütet und unzählige Gemeni tötet. Schließlich stehen sie und Bull Assan-Assoul gegenüber. Der Multimutant zapft die Parafähigkeit der Vitaltelepathin an und findet auf diese Weise sein eigentliches Ziel – die Psi-Quelle. Toio fürchtet, dass er den Spross töten will. Tatsächlich fällt wenig später das Hyperenergie-Irritationsfeld aus und KYLLDIN gerät außer Kontrolle. Er stürzt auf Sumurdh zu, einen Planeten Bmerasaths, auf dem wahrhaft höllische Bedingungen herrschen. Bull und Toio verlassen den Spross durch das von Assan-Assoul gerissene Loch.

Innenillustration