Das Rätsel des Sprosses

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2924)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
2920 | 2921 | 2922 | 2923 | 2924 | 2925 | 2926 | 2927 | 2928

2919 | 2923 | 

2924

 | 2925 | 2926

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2924)
PR2924.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Genesis
Titel: Das Rätsel des Sprosses
Untertitel: Das Geheimnis der YETO – Reginald Bull macht eine Entdeckung
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 1. September 2017
Hauptpersonen: Reginald Bull, Toio Zindher, Icho Tolot, Pellexer
Handlungszeitraum: 6. August 1551 NGZ
Handlungsort: Damona
Report:

Ausgabe 512

Glossar: Gatraxen / Hyperspektrum
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

In der Baumkorbsiedlung der Gatraxen auf dem Planeten Damona herrscht Aufbruchsstimmung. Die Hälfte der an terranische Lemuren erinnernden, rotäugigen und bepelzten Ureinwohner des Planeten folgt einem Ruf des Sprosses YETO und marschiert auf das Schiff der Gemeni zu. Die andere Hälfte wandert in die entgegengesetzte Richtung. Nur Pellexer ist nicht betroffen. Er macht sich auf den Weg zu den terranischen Kolonisten. Normalerweise meiden die Gatraxen diese kahlen Wesen, denen sie die Besiedlung Damonas vertraglich gestattet haben, doch jetzt braucht er ihre Hilfe, denn er versteht seine Stammesgenossen nicht und wähnt sie in Gefahr. Kaum ist Pellexer zwei Wissenschaftlern begegnet, die die Gatraxen erforschen, da verkündet Bhal Haddhunis, dass einen Tag lang nur noch Gatraxen Zutritt zum Spross haben. Administratorin Barotia Fambrough wird über die Ankunft eines kooperationsbereiten Gatrax informiert. Man bereitet einen Datenträger vor, den Pellexer an Reginald Bull übergeben soll. Inzwischen hat Icho Tolot einen Kantor-Kompaktsextanten zerlegt und so modifiziert, dass sich die drei Einzelteile leicht wieder zusammensetzen lassen. Ein Teil befindet sich bei Pellexers persönlichen Besitztümern, als der Gatrax den Spross betritt. Wie erhofft schöpfen die Gemeni keinen Verdacht.

Währenddessen verhandelt Reginald Bull im Librationsgewölbe YETOS mit Bhal Haddhunis. Toio Zindher, Korin Anderlei und Guy Tosser (Kommandant des Raumlandebataillons der RIBALD CORELLO) sind ebenfalls zugegen. Das Librationsgewölbe ist das Herz des Sprosses. Dort befindet sich ein ätherisches doppeltrichterförmiges Objekt, in dessen Innerem etwas Undefinierbares um sich selbst wirbelt. Bull findet das Objekt wunderschön, doch in der Wahrnehmung seiner Gattin, der Vitaltelepathin, sieht es anders aus. Für Toio ist das gesamte Gewölbe ein sehr gefährliches Lebewesen, dessen Vitalaura zugleich spendet und frisst. Es scheint nach Toios Paragabe zu gieren und wurzelt in einer höheren Dimension. Toio folgt den immateriellen Verästelungen und erkennt, dass ein Ende mit dem Solsystem verbunden ist. Das »obere« Ende ist für Toio nicht erkennbar. Bull fordert fünf Gemeni-Zellaktivatoren im Austausch für sein chaotarchisch geprägtes Exemplar. Anderlei freut sich zu früh; der Bhal handelt den Terraner auf drei Zellaktivatoren herunter. Haddhunis weiß angeblich nicht, wer oder was Chaotarchen sind. Die Existenz von Wesenheiten, die weiterentwickelt sind als Superintelligenzen, ist ihm nicht bekannt. Die von ihm angebotenen Vitalenergiespeicher gehören zur Pacischen Palette der Superintelligenz GESHOD. Haddhunis behauptet, dass alle Träger von Gemeni-Zellaktivatoren den Spross jederzeit verlassen und wieder betreten können. Tatsächlich sind einige Zellaktivatorträger bereits von Bord gegangen. Wann und wo? Das verrät der Bhal nicht.

Bull verlangt die Herausgabe eines Zellaktivators, um die Funktionsfähigkeit zu testen. Haddhunis muss darüber nachdenken. In der Zwischenzeit suchen Bull und seine Frau nach Familie Carell und dem KIS-Team. Toio spürt besondere Vitalauren – es handelt sich um die Oxtornerin Maiwenn Parillaud und ihren Okrill Cucull. Der Weg zu Parillaud führt durch eine Zone, die von Applikanten nicht betreten werden darf. Bull und Toio verhindern, dass ein abgewiesener Applikant einen Gemen mit einem Energiestrahler attackiert. Zum Dank weist der Gemen ihnen den Weg an der verbotenen Zone vorbei. Parillaud, Peguy Burns, Bontin Whistler und Jonathan Bolajetta tragen Gemeni-Zellaktivatoren. Ihnen ist klar, dass sie sich irgendwie verändert haben. Whistler würde den Zellaktivator sogar zurückgeben, um sicherzugehen, dass er nicht im Sinne der Gemeni beeinflusst wird. Das Team ist im Spross geblieben, um nach Familie Carell zu suchen. Parillaud konnte nur in Erfahrung bringen, dass Yeto und seine Eltern sowie zahlreiche weitere Zellaktivatorträger den Spross schon vor der Ankunft im Vindonnussystem verlassen haben. Das Team arbeitet ab sofort mit Bull zusammen. Etwas später kommt es zu einer kurzen Krise, als Parillaud erkennt, wer Toio wirklich ist. Korin Anderlei bürgt für die Tefroderin.

Bhal Haddhunis überlässt Bull einen Test-Zellaktivator unter der Bedingung, dass er im Spross bleibt. Der Zellaktivator scheint voll funktionsfähig zu sein. Toio und Korin Anderlei würden ihn am liebsten nicht wieder hergeben, sobald sie ihn einmal in Händen hatten. Pellexer erscheint mit dem Datenträger und dem ersten Bauteil des Sextanten. Bolajetta und Burns holen die beiden anderen Teile. Der Gatrax fungiert nun als Kurier zwischen Bull und Tolot, wobei er ungewöhnlich schnell ermüdet. Mit dem zusammengebauten Sextanten führt Bull Messungen durch, deren Ergebnisse den Haluter zu der Erkenntnis bringen, dass der Spross keineswegs organisch gewachsen ist. YETOS Bauelemente waren in dematerialisierter Form bereits vorhanden und als Substanzdateien in einem Depot im Dakkarraum gelagert. Das von Yeto Carell gefundene Samenkorn ist mit der Psi-Quelle (dem Doppeltrichter im Librationsgewölbe) identisch. Sie wird als Rekollektor bezeichnet, hat die Substanzdateien aus dem Dakkardepot abgerufen und ist gleichzeitig mitgewachsen. Bull kommt auf die Idee, dass es mittels eines modifizierten Kantor-Sextanten möglich sein müsste, Dakkarimpulse zu spiegeln und damit die Verbindung zwischen Rekollektor und Depot zu stören. Tolot benutzt einen am Terrania Institute of Technology entwickelten experimentellen Dakkarkom, um die Idee in die Tat umzusetzen. Der Haluter und Marous Temmo bringen das Gerät von einer im Orbit um Damona fliegenden LAURIN-Jet aus zum Einsatz.

Im Moment der Aktivierung am 6. August 1551 NGZ geschehen mehrere Dinge gleichzeitig. Toio spürt, wie die Vitalauren des Sprosses und aller Zellaktivatorträger verblassen. YETO scheint sich bedroht zu fühlen oder gar einen Schock zu erleiden. Der Spross teleportiert in die Nähe der Space-Jet und vernichtet diese mit der Hyperfaust. Tolot und Temmo können die Jet gerade noch rechtzeitig verlassen, dabei wird die Frau jedoch schwer verwundet. Anschließend kehrt YETO zum Planeten zurück. Einem Rat Whistlers folgend, führt Pellexer seinen Stamm ins Freie. Bull erhält die Nachricht, dass Bostich den Spross KYLLDIN angegriffen hat.

Innenillustration