Stardust City

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt. Für weitere Bedeutungen, siehe: Stardust (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Crest Space Port. Für weitere Bedeutungen, siehe: Crest Space Port.
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Stadtteil Viina. Für weitere Bedeutungen, siehe: Viina (Begriffsklärung).

Stardust City ist eine der ersten Städte, die im Stardust-System im Rahmen der Besiedlung durch die Terraner gegründet wurden. Sie ist die älteste und größte dieser Städte und liegt auf dem Planeten Aveda. Da der Administrator hier seinen Amtssitz hat, kann sie auch als Hauptstadt des Systems betrachtet werden.

PR2439Illu.jpg
Heft: PR 2439 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2543.jpg
Heft: PR 2543
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Die Stadt erstreckt sich über das Delta des Flusses Ashawar auf dem Kontinent Avateg. Sie entwickelte sich nach dem 1. September 1346 NGZ aus einer Ansammlung von Wohncontainern innerhalb weniger Wochen zu einer riesigen Metropole mit gewaltigen Wohntürmen. Die im Aufbau begriffene Siedlung bestand aus jenen Materialien, welche der erste Siedlertreck mitgebracht hatte.

Die Hauptverbindungsstrecken sind die rechtwinklig zueinander verlaufenden Straßen Crest-Road und Whistler-Boulevard. Die Straßen schneiden sich am Rand des Stadtteils Larsay Town. Die inneren Stadtbezirke, zu denen Whistler-Town gehört, werden vom ringförmigen Whistler-Kanal begrenzt.

Bekannte Stadtteile und Sehenswürdigkeiten

  • Barranka-Luna-Quartier: In diesem Stadtteil liegt unter anderem die Wohnanlage Omega-Tower. (PR 2572)
  • Larsay Town: Hier steht der Aveda Tower, eine 1350 Meter hohe, vielfach abgestufte Turmnadel mit einem Basisdurchmesser von 300 Metern. Dort schmiegen sich vier weitere Türme an, die nur wenig höher als 300 Meter sind. (PR-Stardust 1)
  • Stadtteil Estaril: Dieser Stadtteil wird durch Parks und flache, sterile Industrie- und Zweckbauten geprägt, zwischen denen nur kleinere Verkehrswege verlaufen. Die eigentlichen Hauptverkehrswege befinden sich im Untergrund. (PR-Stardust 1, PR-Stardust 6)
  • Stadtteil Viina (PR-Stardust 2)
  • Whistler Town: In diesem zentralen Stadtgebiet, in dessen Mittelpunkt sich das Stardust-Center erhebt, hat die Stardust-Universität ihren Sitz. Der Stardust-Center-Kanal durchschneidet das Gebiet. An seinem Ufer steht das Stardust-Center. Auf der zu Whistler Town gehörenden Insel Astimo befindet sich der weitläufige Gebäudekomplex einer Medo-Klinik mit Namen Eric-Manoli-Klinik. (PR 2543, PR-Stardust 1, PR-Stardust 3)
  • Zentralpark: Beliebtes Naherholungsgebiet, nahe dem Stardust-Center-Kanal auf einer Insel gelegen. (PR 2508, S. 38)
  • Stadtteil Jela: Nahe dem Canal Grande gelegen. (PR-Stardust 6)
  • Stadtteil Tarhi: Nahe dem Tuliman-Park gelegen, einer etwa zehn Quadratkilometer großen grünen Oase. (PR-Stardust 6)
  • Stadtteil Tuono (PR-Stardust 11)
  • Aton-Tower: Hochhaus, höher als die Stardust-Felsnadel. (PR-Stardust 11. S. 58)
  • Iwhi-Tower: Gebäude in der Nähe der Stardust-Felsnadel. (PR-Stardust 11. S. 61)

Bekannte Straßen, Plätze und Kanäle

  • Avenida Reginald Bull (Länge: 130 km, läuft unter anderem quer durch Whistler Town) (PR 2542)
  • Canal Grande
  • Crest-Road (führt Richtung Nordosten aus der Stadt heraus)
  • Larsay-Park
  • Solar Ring
  • Solar Road
  • Stardust-Center-Kanal (PR 2543)
  • Stardust-Ring
  • Stardust-Street
  • Whistler Boulevard (eine der wichtigsten Hauptverkehrsstrecken der Stadt) (PR-Stardust 1)
  • Whistler-Kanal

Raumhäfen

Bekannt sind zwei Raumhäfen:

  • Stardust Space Port (östlich von Stardust City, Durchmesser 50 km)
  • Thora Space Port im Norden, etwas kleiner als der Stardust Space Port

Zwei weitere Raumhäfen waren 1347 NGZ noch im Planungsstadium:

  • Crest Space Port (nördlich von Stardust City)
  • Stardust Free Port (Handelshafen, südlich von Stardust City)

In Stardust City ansässige Institutionen

Geschichte

Am 17. August 1346 NGZ, kurze Zeit nachdem die Superintelligenz ES die Teletrans-Weiche geöffnet hatte, erfuhr Reginald Bull eine Vision, in der er eine florierende Millionenstadt in einem Flussdelta sah. Er erkannte das Flussdelta später bei der Landung auf Aveda als Delta des Ashawar wieder. Am folgenden Tag, dem 18. August 1346 NGZ, gab Lotho Keraete eine Pressekonferenz, in der er holografische Bilder einer Großstadt zeigte. Möglicherweise waren es dieselben Bilder, die Bully in seiner Vision gesehen hatte. (PR 2436, PR 2437)

Am 1. September 1346 NGZ brach Timber F. Whistler jr. mit einem ersten privaten Siedlertreck auf und landete auf Aveda im Flussdelta des Ashawar. Dort hisste er eine Fahne der LFT und verkündete die Gründung der Stadt Stardust City, während die Siedler mit dem Aufbau begannen. Schon nach wenigen Wochen lebten mehrere Millionen Terraner in der schnell anwachsenden Großstadt. Sigurd Echnatom, Interims-Administrator des Systems, lebte ebenfalls dort. (PR 2438, PR 2439)

Auch 1347 NGZ bestand die Administration noch aus einer Ansammlung einfacher Container am Stadtrand. Das Hauptquartier der Whistler-Stardust & Co. wurde ebenfalls noch aus flachen Containerbauten gebildet. Die erste Ausbaustufe der Stadt war am 31. Dezember 1347 NGZ abgeschlossen. An diesem Tag wurden die Hauptverkehrsrouten in Betrieb genommen. Die Kanäle und Flüsse erhielten ihre endgültige Form. Der Aufbau ging kontinuierlich weiter vonstatten, die Stadt breitete sich immer weiter aus. (PR 2508)

Bis ins Jahr 1463 NGZ war der Ausbau von Stardust City längst abgeschlossen. Die Stadt zeigte zu diesem Zeitpunkt eine eindrucksvolle Skyline. (PR 2511)

Als im Februar 1463 NGZ VATROX-VAMU in das Stardust-System eindrang, brach das Leben in Stardust City zusammen. Abgesehen von einer Gruppe von Funkenleuten und Funkenkindern wurden alle Menschen von VATROX-VAMU mental beeinflusst und vegetierten vor sich hin. Die automatischen Versorgungssysteme von Stardust City, unterstützt vom Großrechner CREST, versuchten, die Versorgung aufrecht zu erhalten. Dieser Zustand änderte sich erst, als Ende April 1463 NGZ VATROX-VAMU aus dem Stardust-System vertrieben werden konnte und sich die Menschen aus der mentalen Umklammerung befreien konnten. (PR 2542, PR 2543, PR 2560, PR 2561)

Allerdings dauerte es einige Tage, bis wieder Normalität in Stardust City einkehrte. Viele Menschen waren nach der Befreiung aus der mentalen Versklavung durch VATROX-VAMU traumatisiert und zogen sich in ihre Wohnungen zurück. Auch gab es viele Zerstörungen und zahlreiche Tote, die von den Rettungskräften und den automatisierten Systemen erst nach und nach beseitigt werden konnten. Auch die Kapazitäten von CREST standen erst nach einigen Tagen wieder vollständig zur Verfügung. (PR 2572)

Am 2. Mai 1513 NGZ kamen in Stardust-City viele Politiker der Stardust-Menschheit sowie Vertreter verschiedenster Völker Anthurestas zusammen, um einer Volksabstimmung der Stardust-Menschheit über eine Verfassungsänderung beizuwohnen, bei der es schwerpunktmäßig um einen Ausbau der friedlichen Beziehungen zwischen der Stardust-Menschheit und den Völkern Anthurestas ging, und um diese Verfassungsänderung anschließend gebührend zu feiern. (PR-Stardust 1)

Ab dem 21. Juni 1513 NGZ wurde das Stardust-System von den Amöbenraumern des Generex bedroht. Diese warfen Virenbomben mit dem HMI-Virus über allen bewohnten Planeten des Systems ab, auch die Menschen auf Aveda und in Stardust-City wurden infiziert. (PR-Stardust 11)

Am 25. Juni 1513 NGZ landete der Generex mit seinem Flaggschiff, der MOKRA, einem sieben Kilometer durchmessenden Halbdiskus, auf Aveda im Ashawar-Delta etwa sechzig Kilometer außerhalb von Stardust City. Für diese Landung wurde mit Desintegratoren eine Mulde ausgehoben, in die sich die MOKRA dann einbettete. Dadurch kam es zu Flutwellen und Stürmen, die für Zerstörungen in Stardust City und Umgebung sorgten. Etwa zeitgleich mit der Landung der MOKRA entdeckte der Mediker Varrim-Ga ein Gegenmittel gegen den HMI-Virus, sodass die Bedrohung durch den Virus beseitigt war. Auch die MOKRA wurde mit Hilfe dieses Gegenmittels zerstört, wobei der Generex ums Leben kam. Die Wasser des Ashawar flossen in die nun wieder freie Mulde zurück, wobei von der MOKRA ein halborganischer Brei zurück blieb, durchsetzt mit Metall und kristallinen Rückständen. Noch Tage später waren die Menschen von Stardust City damit beschäftigt, die Rückstände der MOKRA abzutransportieren und zu entsorgen. (PR-Stardust 12)

Quellen