Tolocesten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Tolocesten sind ein Volk, dessen Angehörige als »Augen« des Atopischen Tribunals gelten. Sie bezeichnen sich selbst als »Komponisten«. (PR 2709, PR 2713, Kap. 4)

PR2728Illu.jpg
Die mobile Technikklause
(und Toloceste Mit dem Gammablitz)
Heft: PR 2728 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild und Physiologie

Die Grundform der Tolocesten ist humanoid. Sie sind um die zwei Meter groß. Ihr Leib ist elliptisch. (PR 2713, Kap. 6)

Ihre langen Hälse sind hakenförmig nach vorne gebogen. Darauf sitzt ein kugelrunder, aus sich selbst heraus gelbrot leuchtender Kopf, der in Terranern Assoziationen an einen Lampion weckt. Auf dem Kopf befinden sich einige dunkle Flecke, die ungefähr in einem Dreieck angeordnet sind und sich verschieben können. (PR 2713, Kap. 6)

Die beiden trichterförmig auslaufenden Arme besitzen eine große Anzahl innen angeordneter Finger. Angh Pegola meinte bei einer Begegnung, zwischen 10 und 20 erkennen zu können. Zwischen diesen Fingern befinden sich Münder. (PR 2713, Kap. 6)

Ihre Beine sind in den oberen zwei Dritteln zusammengewachsen und wirken biegsam. Dadurch erinnern sie ein wenig an den Unterleib einer Seejungfrau. (PR 2713, Kap. 6) Ihre Füße enden in vogelartigen Krallen. (PR 2811)

Charakterisierung

Die Tolocesten gelten als rätselhaftes Volk, mit dem zu kommunizieren eine Herausforderung darstellt. Zur erfolgreichen Kontaktaufnahme gilt eine langjährige Ausbildung als notwendig. Das intuitive technische Verständnis der Tolocesten ist legendär. In Interaktion mit dem Synapsenpriorat werden sie regelrecht zu einem biologischen Bestandteil des selbigen. (PR 2713, Kap. 1, Kap. 6)

Bekannte Tolocesten

Technik

Zur Fortbewegung und zur Arbeit benutzen sie technisch hochgerüstete Technoklausen, die in ihrer Grundform an vier verschachtelte Rhönräder erinnern.

Geschichte

Im Jahre 1514 NGZ waren Angehörige des Volkes der Tolocesten die einzigen innerhalb der Reihen des Atopischen Tribunals, die berechtigt waren, das Synapsenpriorat auf Luna zu betreten. Die erste Begegnung zwischen Terranern und Tolocesten fand im selben Jahr statt. (PR 2713, Kap. 1, Kap. 6)

...

Auch auf der CHUVANC, dem Raumschiff des Atopen Chuv lebte eine kleine Kolonie Tolocesten. Diese waren für den Betrieb der Schiffsbereiche zuständig, auf den die Onryonen keinen Zugriff hatten. (PR 2798)

Selbst das ANC, der Bordrechner des Schiffes, hatte keine Verfügungsgewalt über die Tolocesten, die in einem eigenen Bereich nahe der Zentrale lebten. Dieser wurde später von den Transterranern Sektor T genannt. (PR 2820)

Unbekannte Ferne Zukunft

Diese Zeit wurde von Matan Addaru Jabarim folgendermaßen beschrieben: »Dieses Universum hat seinen Zenit überschritten und beginnt zu vergreisen.« (PR 2811)

Der Atopische Richter Skonten Prenzer rekrutierte die Tolocesten von einem Ort, den er als Chronomatisches Labyrinth bezeichnete. Das Tribunal stellte ihm die Technoklausen zur Verfügung, mit denen es gelang, die Tolocesten aus dem Labyrinth zu locken. (PR 2811)

Quellen

PR 2709, PR 2713, PR 2727, ..., PR 2792, PR 2798, PR 2811, PR 2812, PR 2820, PR 2821, PR 2822, PR 2830