Die Zeit mutiert

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR564)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 564)
PR0564.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Der Schwarm
Titel: Die Zeit mutiert
Untertitel: Ein Cyno bricht sein Schweigen – und weist den Weg zum Antipsi-Planeten
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1972
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Gucky, Icho Tolot, Lord Zwiebus, Fellmer Lloyd, Arman Signo, Harun Matakin, Y'Chatramyr
Handlungszeitraum: 3443
Handlungsort: Terra, Tronko Y Artefo
Lexikon: Farrogs
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 63

Handlung

Als man in Imperium-Alpha einen verstümmelten Hilferuf von außerhalb des Paratronschirms empfängt, ist man zunächst sehr skeptisch.

Nach etlichen Wiederholungen des Notrufes stellt sich heraus, dass es sich bei dem Raumschiff um das Forschungsschiff FLOWER GIRL handelt, dessen Kapitän sich Pantyr Dragon nennt. Weder er noch sein Schiff sind bei der Solaren Flotte oder den Explorern registriert.

Nach längerem hin und her versucht man Kapitän Dragon und seinem Schiff zu Hilfe zu kommen. Die CARNUNTUM und die HALLSTATT, die sich in der Nähe befinden, werden an die Position der FLOWER GIRL geschickt.

Als man allerdings an der Position der Funkimpulse ankommt, findet man zunächst kein Schiff, sondern nur einen Haufen Kometen; die Analysen belegen, dass die Funkimpulse aus einem der Kometen kommen. Als die Crew der CARNUNTUM, welche nach dem Schiff sucht, immer noch rätselt, wie die Impulse aus einem Kometen kommen können, meldet sich Dr. Daisy Dragon und gibt den entscheidenden Hinweis. Bei Kapitän Dragon und seiner Schwester handelt es sich um Siganesen, die sich mit ihrem nur 1,97 m durchmessenden Schiff in dem Kometen versteckt haben. Außer den Geschwistern ist noch Pluto, der 5,58 cm hohe und 7,34 cm lange siganesische Schäferhund der beiden, an Bord.

Die beiden Siganesen berichten von ihren Abenteuern, wie sie in den Schwarm gelangten, und von den Aufzeichnungen, die sie seither gemacht haben: Sie wurden auf Taphour von der Verdummung getroffen und erlangten ihre geistigen Fähigkeiten erst bei der Aufnahme Taphours in den Schwarm zurück. Als die Dragons von einem System berichten, in dem ein Planet einen goldenen Ring trägt, wird Arman Signo hellhörig. Er identifiziert den Planeten als Tronko Y Artefo, was übersetzt soviel wie »Hüter der Freiheit« bedeutet.

Der Cyno weiß zu berichten, dass das Tabora, welches laut seiner Aussage der Schlüssel zur Macht im Schwarm ist, dort sei. Perry Rhodan beschließt, mit der KAPELLA eine Expedition nach Tronko Y Artefo zu unternehmen und das Tabora, was immer das auch sei, von dort zu »besorgen«. An der Expedition nehmen neben Perry Rhodan auch Gucky, Icho Tolot, Lord Zwiebus, Fellmer Lloyd sowie der Cyno Arman Signo teil.

Als die KAPPELA im System von Tronko Y Artefo eintrifft, kann nicht geklärt werden, woher der goldene Ring stammt und ob er eine besondere Bedeutung hat. Perry Rhodan ist allerdings skeptisch, da es keinerlei 5D-Sicherheitsvorkehrungen gibt. Trotzdem beschließen sie, ein Team, bestehend aus Icho Tolot, Fellmer, Gucky und Perry Rhodan auf den Planeten zu schicken, um das Tabora zu suchen. Arman Signo, der auch mit auf den Planeten soll, weigert sich vehement, an der Expedition teilzunehmen.

Auf dem Planeten gibt es ein Hauptvolk, die Artefoker, und drei Minderheitenvölker, die von den Artefokern als Kriech-Autoritärs, Füßler-Autoritärs und als Groß-Autoritärs bezeichnet werden. Die Autoritären übernehmen Finanzwesen und Koordinationsaufgaben und sind offensichtlich von den Karduuhls eingesetzt, um die Artefoker zu überwachen. Später stellt sich heraus, dass der goldene Ring eine hemmende Wirkung auf Paragaben hat und diese vollständig unterdrückt. Die Schwarmherrscher fürchten sich vor der Paragabe der Artefoker, welche die Zeit manipulieren können, deshalb die ganzen Maßnahmen.

Nach einer langen Suche und vielen verwirrenden Erlebnissen stellt sich heraus, dass dem Götzen des Planeten, Y'Chatramyr, das Tabora von den Pai'uhn K'asaltic, den »Vielgestaltigen mit den flinken Händen«, gestohlen wurde.

Nach weiteren Abenteuern im Kampf gegen den Götzen gelingt es dem Einsatzteam, auf die KAPELLA zurückzukehren. Nun müssen sie die Pai'uhn K'asaltic aufsuchen, um von ihnen das Tabora zu erbeuten.

Innenillustrationen