Das Gericht der Kryn

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR906)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 906)
PR0906.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Das Gericht der Kryn
Untertitel: Entscheidung auf Starscho – die Sendboten sollen sterben
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1979
Hauptpersonen: Gavro Yaal, Galto Quohlfahrt, Dorania, Plondfair, Demeter, Wimbey, Venres, Kaptetar
Handlungszeitraum: Ende 3586
Handlungsort: Torgnisch-System in Algstogermaht
Computer: Verbotene Zonen
Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 106

Handlung

Eine Expedition der Terraner dringt mit dem Leichten Kreuzer TUNDRA in die Atmosphäre des Planeten Datmyr-Urgan ein. Ziel der Expedition ist es, auf dem Planeten der Ansken die Jungkönigin Dorania dazu zu bewegen, mit zur PAN-THAU-RA zu fliegen, um die dort lebenden Ansken zu befrieden und so die Lage auf dem Sporenschiff zu stabilisieren. Beim Anflug wird Gavro Yaal, der Leiter der Expedition, auf telepathischem Wege von Bruilldana darüber informiert, dass Dorania in Richtung Purtguhr-Stuuv, dem Tal des Ursprungs, gezogen sei und seitdem vermisst werde. Auf Vorschlag von Bruilldana landet die TUNDRA an dem Ort, wo der Kontakt mit Dorania abbrach.

Nach der Landung stoßen Gavro Yaal und Galto Quohlfahrt in verschiedenen Hügeln und Erdhöhlen auf tote Ansken, ohne dass die Todesursache erkennbar ist. Als sie einen weiteren Ansken untersuchen wollen, kommt unter dessen Körper ein Roboter zum Vorschein, der versucht, Galto Quohlfahrt zu erschießen. Dies misslingt, da bei dem humanoiden Roboter offensichtlich aufgrund seines hohen Alters verschiedene Systeme ausgefallen sind. Aufgrund dieses Zwischenfalls beschließt Gavro Yaal, für die Suche nach Dorania nur noch Roboter einzusetzen.

Unbeeindruckt hiervon macht sich Galto Quohlfahrt zusammen mit der Strahlentechnikerin Anja Veronese auf, um das Tal des Ursprungs zu erkunden. Sie stellen fest, dass die toten Ansken in Richtung des Zentrums des Tals zunehmend ein höheres Alter aufweisen, und vermuten als Todesursache einen Zusammenhang mit den auraempfindlichen Organen der Ansken. Galto Quohlfahrt nimmt an, dass Dorania das Tal aufgesucht hat, da von diesem eine Gefahr für die Ansken ausgeht, die es zu beseitigen gilt. Kurz darauf stoßen sie auf die fast leblose Jungkönigin, die sofort zur TUNDRA gebracht wird. Als Todesursache für die Ansken wird eine spezielle Strahlung festgestellt, die nur auf Ansken wirkt.

Aufgrund der humanoiden Form der Roboter vermuten Gavro Yaal und Galto Quohlfahrt, dass es sich beim Tal des Ursprungs um den Ort handelt, an welchem Bardioc seinerzeit mit den Ansken experimentiert hat. Um zu verhindern, dass die Ansken Zugang zur hochentwickelten Technik bekommen, habe Bardioc durch die Strahlung eine anskenfreie Zone geschaffen, die zusätzlich noch durch Roboter abgesichert wurde.

Als die TUNDRA zwanzig Stunden später die BASIS erreicht, befindet sich Dorania auf dem Weg der Besserung.

In seinem Gefängnis auf Starscho wird Plondfair inzwischen von Wimbey darüber informiert, dass gegen ihn und Demeter in einer Stunde ein Gericht der Kryn tagen wird. Plondfair ist niedergeschlagen, da er noch nie von einem Fall gehört hat, in dem ein Angeklagter von einem Kryn-Gericht freigesprochen wurde. Als er Besuch von Alizker, dem berühmtesten Begrenzer (einer Art Strafverteidiger) der Wynger, erhält, kommt bei Plondfair kurzzeitig Hoffnung auf. Er muss jedoch erkennen, dass es zur Strategie der Kryn gehört, der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass die Verbrechen so ungeheuerlich sind, dass selbst Alizker die Todesstrafe nicht abwenden kann.

Auf dem Weg zum Gericht trifft Plondfair auf Demeter, die offensichtlich gefoltert wurde. Die Verhandlung ist kurz, Einwände von Plondfair werden nicht zur Kenntnis genommen. Beiden Angeklagten wird deutlich, dass das Todesurteil bereits vor der Verhandlung feststand. Da Plondfair und Demeter behauptet hatten, dass die Verbotene Zone nicht mehr bestehe, beschließt das Gericht, beide in ein kleines Raumschiff mit dem Ziel der Verbotenen Zone zu setzen. Zweck dieses Urteils ist es, durch die erwartete Explosion des Schiffes die Wynger öffentlichkeitswirksam von den weiterhin geltenden Regeln des Alles-Rads zu überzeugen.

Plondfair und Demeter sind – zurecht – davon überzeugt, dass die Kryn als Absicherung ihres Planes an Bord des Raumschiffes Sprengstoff anbringen wollen. Aus diesem Grund versuchen sie zu fliehen, was ihnen auch erstaunlich einfach gelingt. Bald darauf werden sie jedoch von Wimbey gefasst und müssen feststellen, dass ihre Flucht und anschließende erneute Ergreifung nur dazu diente, ihre Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit weiter zu untergraben.

Kurz darauf werden Plondfair und Demeter an Bord des Schiffes gebracht, welches über eine Steuerungsautomatik verfügt. Während des Fluges gelingt es ihnen, den Strengstoff aufzuspüren und unschädlich zu machen. Als sie anschließend auch die Verbotene Zone unbehelligt durchfliegen, erkennen Venres und Kaptetar, die höchsten Kryn auf Starscho, dass ihr Weltbild zusammengebrochen ist. Kaptetars Herz versagt, und er stirbt. Das Raumschiff mit Plondfair und Demeter wird zurück nach Starscho geflogen.