Todeskommando Paghal

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1383)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1383)
PR1383.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Tarkan
Titel: Todeskommando Paghal
Untertitel: Ihr Leben ist nichts wert – der Weiße Planet entpuppt sich als Falle
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Dienstag, 23. Februar 1988
Hauptpersonen: Atlan, Iruna von Bass-Teth, Afu-Metem, Scutar donk Paltrun, Posy Poos, Ratber Tostan, Fellmer Lloyd, Ras Tschubai
Handlungszeitraum: 11. - 30. November 447 NGZ
Handlungsort: Paghal
Risszeichnung: Raumschiff der Gavvron von Heinz Haßfeld
(Abbildung)
Computer: Das Geheimnis von Zerenghaa
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurzzusammenfassung

Nachdem Iruna von Bass-Teth und Atlan am 11. November 447 NGZ von Ras Tschubai auf Paghal abgesetzt werden, erfolgt wenig später ein Angriff durch die Hanumaya. Nur Dank der besonderen Fähigkeiten Irunas sind sie in der Lage, den Angriff zu überleben. Sie können sich aber erst am 23. November 447 NGZ wieder ihrem eigentlichen Ziel, der Sondierung der Lage sowie Vorbereitung der Zerstörung der Materiewippe, zuwenden.

Am selben Tag beginnt das Sonderkommando Paghal unter Leitung Ratber Tostans seinen Einsatz. Atlan, Iruna, die Angehörigen des Sonderkommandos sowie Giffi Marauder, der durch Lullog nach Paghal versetzt wurde, treffen nach einigen gefahrvollen Situationen aufeinander. Gemeinsam erforschen sie nun die Anlagen der Materiewippe. Es gelingt den Galaktikern, die Materiewippe am 30. November 447 NGZ so zu manipulieren, dass sich diese beim Erreichen der Hälfte ihrer Nennleistung selbst vernichten wird.

Unerwartet kommt es danach zu einem Funkkontakt mit Afu-Metem. Der Fürst des Feuers fordert Atlan zur Kapitulation auf. Danach verspricht er am Nachod as Qoor für eine Begegnung mit Perry Rhodan zu sorgen. Noch bevor Atlan groß reagieren kann, bricht der Kontakt ab.

In letzter Sekunde kann Ras Tschubai Atlan und die anderen Teilnehmer des Sonderkommandos – bis auf Hanne Prenzlaw und Amzan Efnür, die während des Einsatzes den Tod fanden, sowie Chatman, Giffi Marauder und Fighter, die zu weit entfernt von ihren Kameraden kämpfen – zur TS-CORDOBA teleportieren. Paghal vergeht zusammen mit der Materiewippe in einer gewaltigen Explosion.

Die Schiffe des Galaktischen Expeditionskorps fliegen den Treffpunkt Y-GATE an. Atlan will sich von dort aus auf die Suche nach dem Nachod as Qoor machen, da er nach dem Gespräch mit Afu-Metem hofft, dort mehr über den Verbleib Perry Rhodans zu erfahren.

Handlung

Nachdem Iruna von Bass-Teth und Atlan am 11. November 447 NGZ von Ras Tschubai auf Paghal abgesetzt werden, verläuft zunächst alles planmäßig. Die beiden schicken den Funkkontakt-Roboter NOAH zu einem von ihnen Ararat getauften Berg. Bereits wenig später erfolgt aber ein Angriff durch die auf Paghal lebenden Hanumaya.

Im Avataru-Traum sind die Hanumaya in der Lage, Materie umzuformen. Sie nutzen nun diese Fähigkeit, um Atlan und Iruna einem sich ständig verändernden Gift auszusetzen. Weder der Zellaktivator Atlans noch Irunas extreme Regenerationsfähigkeit sind in der Lage, sich gegen dieses Gift wirksam zur Wehr zu setzen. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis die beiden Galaktiker dem Toxin erliegen.

In dieser Notsituation greift Iruna auf ihre Fähigkeit des Zeroträumens zurück. Im Zerotraum erkennt sie, dass die Vergiftung von Außen gesteuert wird und kann die Angreifer identifizieren. In größter Verzweiflung versucht sie daraufhin die Hanumaya per Pedotransferierung zu übernehmen.

Die Hanumaya reagieren darauf instinktiv, indem sie ihre individuellen ÜBSEF-Konstanten zu einer einzigen Sammelpersönlichkeit, dem Hanuma, vereinen. Zu spät erkennen sie, dass sie damit dem Angriff Irunas lediglich ein besseres Ziel liefern. Iruna kann das Hanuma überwältigen. Dieses transferiert den Planeten ein letztes mal in eine für die Eindringlinge möglichst lebensfeindliche Umgebung und verkümmert danach. Dadurch stoppt auch die ständige Veränderung des Giftes in den Körpern Atlans und Irunas und die beiden erholen sich wieder. Man schreibt inzwischen den 23. November 447 NGZ.

Am selben Tag nähert sich die TS-CORDOBA im Schutz der Labilzone Paghal. Sie steht per Transmitterfunk in Verbindung mit der LYNX, die in der Relativgegenwart aus sicherer Entfernung das Geschehen beobachtet. Man macht sich Sorgen um Atlan und Iruna, zu denen seit 12 Tagen keinerlei Kontakt mehr besteht. Auch kann mit NOAH keine Verbindung aufgebaut werden. Letzteres erklärt sich, als Salaam Siin die Dekodierung der von ihm in einem Opus versteckten Pläne für die Materiewippe abschließt: Ausgerechnet auf dem Ararat befinden sich die zentralen Systeme der Materiewippe. NOAH schweigt wohl, um sich nicht zu verraten.

Um die Materiewippe zu vernichten und nach dem Verbleib von Atlan und Iruna zu forschen wird das Sonderkommando Paghal zusammengestellt. Der Einsatztrupp besteht aus Ratber Tostan, Posy Poos, Fellmer Lloyd, Ras Tschubai, Amzan Efnür, Hanne Prenzlaw und Chatman mit seinem Okrill Fighter.

Die drei im Zapurush-System erbeuten Raumschiffe der Hauri, die HAUREX, die KINNIGAN und die ISHALL, nähern sich von Robotern gesteuert in einer Dreiecksformation der Sperrzone um Paghal und ziehen so die Aufmerksamkeit der Raumüberwachung auf sich. Julian Tifflor, der das Kommando über die TS-CORDOBA übernommen hat, lässt das Schiff für 15 Sekunden mitten zwischen den drei Schiffen materialisieren. Ras Tschubai nutzt dies, um das Sonderkommando Paghal und einige Ausrüstungsgegenstände zum Planeten zu teleportieren. Die TS-CORDOBA setzt außerdem 24 Gleitbomben mit zusätzlichen Ausrüstungsgegenständen ab. Danach zieht sie sich wieder in den Schutz der Labilzone zurück.

Die Raumkontrolle Paghal nimmt die HAUREX, die KINNIGAN und die ISHALL kurz darauf unter Beschuss, da sich diese nicht ausreichend identifizieren können. Die drei Schiffe vergehen im Feuer von je 20 starken Impulsstrahlen. Dies entspricht durchaus der Planung der Galaktiker, die hoffen, dass die Hauri glauben, damit den Angriff erfolgreich unterbunden zu haben. Weit schwerer wiegt, dass es den Hauri außerdem gelingt, 22 der 24 mit Ausrüstungsgegenständen bestückten Gleitbomben zu vernichten.

Auf dem Planeten ist unterdessen Ras Tschubai nach seiner letzten Teleportation bewusstlos zusammengebrochen. Ratber Tostan folgert, dass es auf dem Planeten eine höchst effektive Abwehrwaffe geben muss, auf die Parabegabte besonders empfindlich reagieren. So erklärt sich nachträglich auch die Bewusstlosigkeit Ras Tschubais nach dem Transport von Atlan und Iruna auf den Planeten, die damals fälschlicherweise auf die Wirkung hyperorientierter Wechselfelder zurückgeführt worden war.

Nach der Abwehr eines Angriffs durch ein Paranetz, kann Chatman den ohnehin unruhigen Fighter nicht mehr zurückhalten. Der Okrill läuft davon und Chatman folgt ihm. Noch bevor ihm seine Kameraden folgen können, machen diese zunächst die Explosionen der drei zur Ablenkung genutzten Raumschiffe und danach die Zerstörung beinahe aller Gleitbomben aus. Als sie die beiden verbleibenden Behälter untersuchen, stellen sie fest, dass nur einer mit Kampfmitteln gefüllt ist, der andere enthält lediglich Hygieneartikel.

Es folgt ein erneuter Angriff, diesmal durch mehrere Paranetze. Fellmer Lloyd läuft unter dem von diesen ausgehenden psionischen Einfluss blindlings davon. Posy Poos folgt dem Telepathen. Ratber Tostan findet sich schließlich alleine in einem verzweifelten Kampf gegen eine Überzahl Paranetze.

Iruna und Atlan entdecken unterdessen an anderer Stelle ein verlassenes, eiförmiges Raumschiff, das anscheinend auf dem Planeten notgelandet ist. Als sie sich dem Schiff nähern, können sie plötzlich Signale von NOAH empfangen. Um nicht entdeckt zu werden, sendet der Funkkontakt-Roboter Signale zum zweiten Mond des Planeten, die von diesem reflektiert zurück nach Paghal gelangen und so beschaffen sind, dass sie nur von Atlan und Iruna ausgewertet werden können. Atlan vermutet, dass bisher Störfelder diesen Weg der Kommunikation verhindert hatten.

Die beiden nutzen den gleichen Weg, um von sich aus Kontakt zu NOAH herzustellen und alle bis zu diesem Zeitpunkt von NOAH belauschten Funkgespräche anzufordern. So erfahren sie davon, dass das Sonderkommando Paghal sich inzwischen auf dem Planeten befindet. Sie überlegen noch, wie sie am besten vorgehen sollten, um Kontakt zu ihren Kameraden zu bekommen, als sie Tovari Lokoshan anspricht.

Der Kamashite wurde nach eigenen Angaben von Lullog aus dem Überlebenstank an Bord der CORDOBA, indem er sich von seinen auf Zapurush-III zugezogenen Verletzungen erholte, nach Paghal gebracht. Er leidet aber unter teilweisen Gedächtnisverlust, hält sich wieder für Giffi Marauder und sucht nach Perwela Grove Goor.

Er geht davon aus, dass Fighter ihn finden und so die anderen Galaktiker zu ihnen führen wird. Tatsächlich tauchen der Okrill und danach Chatman gerade rechtzeitig auf, um den dreien gegen angreifende Paranetze beizustehen. Fighter verschwindet schließlich im Raumschiff. Amzan Efnür und Hanne Prenzlaw tauchen auf und fliegen ohne mit ihren Kameraden zu sprechen zum Schiff. Chatman folgt ihnen, um nach dem Rechten zu sehen.

Lullog lässt das Raumschiff danach in einer enormen Implosion verschwinden. Dadurch wird ein Eingang in den Ararat freigelegt. Ratber Tostan, Posy Poos, Fellmer Lloyd und Ras Tschubai, der inzwischen wieder bei Bewusstsein ist, stoßen zu Atlan, Iruna und Giffi Marauder. Gemeinsam betreten sie das Höhlensystem, in dem sie nach vier Tagen auch wieder auf Chatman, Fighter, Amzan Efnür und Hanne Prenzlaw treffen. Diese haben einen Energiegefällelift entdeckt, mit dem man die Zentralsysteme der Anlage erreichen können soll. Doch es erscheint merkwürdig, dass Amzan und Hanne den Lift noch vor Chatman entdeckt hatten.

Atlan wird misstrauisch und am 29. November 447 NGZ kommt er nach weiteren Untersuchungen zu dem Schluss, dass die erbeuteten Pläne nicht ganz korrekt sind. Der Fehler ist seiner Meinung nach als Sicherheitsmaßnahme absichtlich eingebaut worden, um so Gegner in eine Falle zu locken. Ratber Tosten ist allerdings der Meinung, dass es irgendwo einen Ausweg aus der Falle geben muss, den man nutzen könnte, um das Ziel, die Materiewippe zu vernichten, doch noch zu erreichen.

Posy Poos wird von Iruna per Pedotransferierung übernommen, um ihn vor psionischen Angriffen zu schützen. Dann macht sich die Akonin im Körper des Swoon auf, um mit seiner Fähigkeit als Ultraseher den wahrscheinlich gut verborgenen Ausweg zu finden.

Zu Beginn des 30. Novembers 447 NGZ wird sie fündig. Sie öffnet den Durchgang und kehrt dann zu ihren Gefährten zurück. Während die anderen noch ihre Ausrüstung prüfen, machen sich Amzan Efnür und Hanne Prenzlaw, die anscheinend unter einem psionischen Einfluss handeln, auf und davon. Als sie versuchen, den Durchgang wieder zu verschließen, werden sie durch zur Sicherung installierte Impulswaffen getötet.

Chatman, Fighter und Giffi Marauder erreichen als erste den Durchgang. Fighter ist in der Lage, die Impulswaffen zu vernichten. Da zu vermuten steht, dass dadurch Alarm bei den Hauri ausgelöst wurde, macht sich Chatman zusammen mit seinem Okrill und dem Kamashiten auf, um die Hauri abzulenken. Um ihre Kameraden zu informieren hinterlassen sie beim Durchgang einen Memowürfel.

Den verbleibenden Teilnehmern des Sonderkommandos Paghal gelingt es, kritische Systeme der Materiewippe so zu manipulieren, dass sich diese beim Erreichen der Hälfte ihrer Nennleistung selbst vernichten wird. Danach stellen sie Funkkontakt zur LYNX her, wo Lavoree eine Verbindung per Transmitterfunk zur CORDOBA aufbaut.

Anstelle des erwarteten Kontakts zu Julian Tifflor meldet sich aber zunächst Afu-Metem. Der Fürst des Feuers fordert Atlan zur Kapitulation auf. Danach verspricht er am Nachod as Qoor für eine Begegnung mit Perry Rhodan zu sorgen. Noch bevor Atlan groß Reagieren kann, bricht der Kontakt ab.

Atlan spricht sich nun mit Julian Tifflor ab. In letzter Sekunde lassen sich er und die anderen Teilnehmer des Sonderkommandos – bis auf Chatman, Giffi Marauder und Fighter, die an anderer Stelle kämpfen – von Ras Tschubai zur TS-CORDOBA teleportieren. Paghal vergeht zusammen mit der Materiewippe in einer gewaltigen Explosion.

Die Schiffe des Galaktischen Expeditionskorps fliegen den Treffpunkt Y-GATE an. Atlan will sich von dort aus auf die Suche nach dem Nachod as Qoor machen, da er nach dem Gespräch mit Afu-Metem hofft, dort mehr über den Verbleib Perry Rhodans zu erfahren.

Anmerkungen

  • Laut S. 9 erschien Afu-Metem den Hauri meist als Hominider und ähnelte ihnen damit. Hierbei handelt es sich um einen Autorenfehler, es müsste Humanoider heißen.
  • Auf S. 43 wird angedeutet, dass es auf Paghal keinerlei Tiere gab. Auf S. 48 und S. 50 wird im Widerspruch dazu angedeutet, das es auf Paghal Insekten gab. Beides beruht auf den Beobachtungen und Vermutungen von Einzelpersonen.
  • Laut S. 52 war Arnd-Kel eine Frau. Dabei handelt es sich um einen Autorenfehler.
  • Ebenfalls auf S. 52 wird im Zusammenhang mit Posy Poos und Ratber Tostan von zwei früheren Spitzenkönnern der USO gesprochen. Posy Poos war aber nie bei der USO, es handelt sich also um einen Autorenfehler.

Innenillustration