Schwarze Sternenstraßen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Als Schwarze Sternstraßen, auch das Schwarze-Loch-Transit-System oder STARGATE genannt, bezeichnet man ein interstellares und intergalaktisches Transportsystem mittels Schwarzen Löchern.

Allgemeines

Die Schwarzen Löcher der Schwarzen Sternenstraßen bilden ein engmaschiges Netzwerk, das zur Zeit der höchsten Ausdehnung des Netzes einen ungefähren Durchmesser (?) von 100 Mio. Lichtjahren aufwies. Die Lokale Gruppe mit der Milchstraße liegt am äußeren Rand dieses Netzes. Die Zahl der zum Netzwerk gehörenden Schwarzen Löcher ist auf eins bis fünf pro Galaxie begrenzt. Somit gehören nicht alle Schwarzen Löcher in einer Galaxie zum Netz der Schwarzen Sternstraßen. Die zum Netz gehörenden Schwarzen Löcher werden auch als Schwarze Tore bezeichnet.

Funktionsweise

Die Funktion ähnelt der eines Transmitters, das Raumschiffe und Gegenstände auf Einstein-Rosen-Brücken (Wurmlöcher) zwischen Schwarzen Löchern transportiert. Der eigentliche Transportvorgang geht nicht nur über teils intergalaktische Entfernungen, kann dabei aber auch vorwärts oder rückwärts in der Zeit erfolgen. Für einen Beobachter auf einem Schiff scheint dagegen keine Zeit zu vergehen. Welche Zeit man erreicht hat, erfährt man erst beim Austritt am Ziel von der dortigen Schaltstation. Die Zeitkomponente hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Masse der beteiligten Tore, Entfernung usw.. Die Zeitkomponente kann auch gezielt manipuliert werden, so ist neben einem Sprung in die Zukunft auch eine Reise in die Vergangenheit möglich.

Unterhalb des Ereignishorizonts eines jeden Schwarzen Tores befindet sich eine Schaltstation, die bestimmt, mit welchem Tor das entsprechende Tor gerade verbunden ist. Die Station umkreist die Singularität (das eigentliche Schwarze Loch). Wegen der Gravitation des Schwarzen Lochs ist der Zeitablauf auf den Schaltstationen nicht mit dem des Standarduniversums identisch. Es existieren sowohl bemannte als auch unbemannte Stationen von unterschiedlicher Größe. Betreiber dieser Stationen sind die Anoree oder von diesen Beauftragte wie die Scuuru.

Ein Schiff, das sich der Schwarzen Sternstraßen bedienen will, fliegt zunächst durch den Ereignishorizont eines Schwarzen Tors und teilt der Station durch spezielle Befehlscodes das Ziel der Reise mit. Die Schaltstation schaltet dann das Tor zum entsprechenden Ziel durch. Der genaue Mechanismus ist nicht bekannt. Ist dem Nutzer der Befehlscode nicht bekannt oder wird aus anderem Grund nicht mit der Station kommuniziert, wird er zu dem Punkt transportiert, auf den das Tor als letztes justiert war. Die dortige Schaltstation bringt das Schiff dann 150 Lichtsekunden aus dem Ereignishorizont hinaus. Dazu hüllt es das Ziel in ein Transitionsfeld. Dieser Vorgang dauert nur wenige Millisekunden.

Bekannte Schwarze Tore

Geschichte

Die Schwarzen Sternstraßen wurden vor Jahrmillionen von den Archäonten eingerichtet. Das engmaschige Netz hatte einen Radius (?) von 100.000.000 Lichtjahren. M 87 ist durch die Schwarzen Sternenstraßen erreichbar. Die Lokale Gruppe befindet sich am Rand dieses Gebiets, und in den Karten der Schwarzen Sternstraßen sind keine Verbindungen in die Lokale Gruppe enthalten.

Bevor sich die Amarena vor 2.000.000 Jahren hinter den Ereignishorizont des Giant-Black-Holes Amagorta in der Milchstraße zurückzogen, übertrugen sie die Verwaltung der Schwarzen Sternstraßen den Anoree aus der Kleingalaxie Gorandaar im Vorfeld von Neyscuur. Diese delegierten ihrerseits einen Teil ihrer Aufgaben an die Scuuru in Neyscuur.

Im Lauf der Jahrmillionen schränkten die Anoree die Nutzung der ihnen heiligen Schwarzen Sternenstraßen zu profanen Zwecken mehr und mehr ein. Die Suche nach den Erbauern der Schwarzen Sternenstraßen wurde zu einem hehren Ziel.

Illu Siragusa, eine Wissenschaftlerin der Kosmischen Hanse, die seit 435 NGZ das Siragusa-Black Hole erforschte, stürzte 444 NGZ mit einer Space-Jet durch das Black Hole. Über eine Schwarze Sternenstraße erreichte sie das Aguirre-Black Hole in der Kleingalaxie Gorandaar und kam in Kontakt mit den Anoree.

Aufgrund der Informationen, die Illu Siragusa über die Milchstraße machte, drangen 50.000 Cantaro, eine Untergruppe der Anoree, 448 NGZ über die geheimen Schwarzen Sternstraßen in die Milchstraße vor, um dort die Machraban oder Durr-ai-rajmscan (Herren der Straßen) zu finden.

Dort gelang es ihnen, die lang gesuchten Erbauer der Schwarzen Sternstraßen in ihrem Versteck aufzuspüren. Da diese durch den DORIFER-Schock zu Blitzern wurden, isolierten die Cantaro die Milchstraße mit archäontischer Technik durch den Chronopuls-Wall.

Allerdings gelang es Monos, die Cantaro unter seine Kontrolle zu bringen und mit ihnen die isolierte Milchstraße zu beherrschen. Monos selbst trat in verschiedenen Gestalten auf. Diese acht Terraner wurden als die acht Herren der Straßen bekannt. Monos setzte Nakken zur Kontrolle der Stationen der Schwarzen Sternstraßen in der Milchstraße und ihrer Umgebung ein.

Icho Tolot benutzte 446 NGZ das Mimoto-Black-Hole in M 87, um zur Milchstraße zu gelangen. Die HALUTA erschien aber erst 640 NGZ im Siragusa-Black Hole.

Ende des 5. Jahrhunderts NGZ versuchten Kartanin, mit der NARGA SANT durch das Siragusa-Black Hole in die abgeschlossene Milchstraße zu gelangen. Dabei zerbrach die NARGA SANT. Ein Fünftel verblieb im  Wikipedia-logo.pngOrbit um das Black Hole, die restlichen Trümmer landeten in Kleingalaxie Gorandaar, der ursprünglichen Heimat der Cantaro.

Als Perry Rhodan 1143 NGZ mit dem Ewigkeitsschiff der Bekassu durch das Paura-Black Hole am Rande der Großen Magellanschen Wolke zu den Schwarzen Sternstraßen vordrang, fand er dort Icho Tolot mit der HALUTA vor und landete mit ihm im Jahre 490 NGZ, und zwar im Perseus-Black-Hole in der Milchstraße. Bei ihrer Rückkehr mit der HALUTA landeten sie wieder im Jahre 1143 NGZ.

Im März des Jahres 1144 NGZ reiste Julian Tifflor mit der PERSEUS, der CASSIOPEIA und der BARBAROSSA auf der Suche nach der NARGA SANT und Illu Siragusa durch das Siragusa-Black Hole und landete in dem Black Hole Moischu in der Galaxie Neyscuur. Die Expedition traf auf Aiscrou, Vaasuren, Cutenexer, Gimtras und schließlich auf die Anoree.

Julian Tifflor kehrte, begleitet von den drei Anoree Degruum, Shyrbaat und Gavval, in die Milchstraße zurück und traf im Siragusa-Black Hole auf die MARA-DHAO von Dao-Lin-H'ay.

Mit dem Abzug der Cantaro nach ihrer Befreiung im Jahre 1147 NGZ schienen die Galaktiker die Zugänge zu den Schwarzen Sternenstraßen nicht mehr zu nutzen.

Quelle

PR 1418