Monos

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Monos war ein Diktator, der 493 NGZ bis 1147 NGZ die komplette Milchstraße beherrschte. Zu seinen Herrschaftsplänen gehörte unter anderem die Züchtung von Klonen, z. B. die Züchtung der Hyguphoten auf Ertrus.

Anmerkung: Der Begriff »monos« entstammt dem Griechischen und bedeutet »allein«, »einzig«, »einzigartig«, »eigenständig«.

Erscheinungsbild

Er verfügte über eine spezielle Mimikry-Fähigkeit, die es ihm erlaubte, Materieprojektionen zu erstellen. Auf diese Weise konnte er Avatare seiner selbst als die acht Herren der Straßen auftreten lassen. (PR-Extra 14)

Gegenüber den Freifahrern um Roi Danton, Julian Tifflor, Ronald Tekener und Jennifer Thyron und später gegenüber Perry Rhodan trat er um 1144 NGZ in seiner neunten Gestalt als Pedrass Foch, Mitglied der Organisation Drake und Chef der Waffensysteme und Beiboote der BLUEJAY auf.

Hilfstruppen

Die galaktischen Cantaro wurden auf Brutwelten herangezüchtet und mit der fünften Herzkammer, einem halborganischen Modul – dem Ortonator – ausgestattet. Sie waren aufgrund des Ortonators auf einen Lebensimpuls innerhalb von 16 Monaten angewiesen. Monos konnte aber über das Kontrollfunknetz einen Cantaro genauso gezielt durch einen Todesimpuls töten.

In Schlüsselstellen stützte Monos sich auf Nakken, die allerdings als ES-Sucher in Wirklichkeit eigene Interessen verfolgten. Das von den Lokvorthern gebaute Humanidrom war vor allem ein Forschungszentrum der Nakken.

Kloning-Projekte

Jahrhundert-Klone

Jeweils zu einem hundertjährigen Geburtstag ließ Monos so genannte Jahrhundertklone züchten. Bekannte Klonreihen sind:

  • Goliath-700-Klone – Ein Prototyp für das Jahr 1149 NGZ. Genmanipulierte Siganesen von 45 Zentimetern Größe. Der einzig bekannte Einsatz dieser unausgereiften Klone erfolgte 1146 NGZ auf Siga. (PR 1479)
  • Báalol-700-Klone – Für das Jahr 1149 NGZ waren diese parapsychisch begabten Klone geplant; sie wurden allerdings schon im Jahre 1146 NGZ vorzeitig eingesetzt.

In der Nachmonoszeit zeigten viele Bionten aus den Klonfabriken Monos' – Monos Kinder – bemerkenswerte Fähigkeiten im Zusammenhang mit dem physikalischen Phänomen der Strangeness: Begabungen, welche die ES-Sucher unter den Nakken nutzten.

Monochrom-Mutanten

Die Monochrom-Mutanten erwiesen sich als ein anderes Langzeitprojekt von Monos, das sich erst lange nach seinem Tod auswirkte, und waren gewissermaßen die Enkel Monos'. Er hatte auf Horrikos, 7460 Lichtjahre von Sol entfernt, Nachkommen eines seiner genetischen Zuchtprogramme angesiedelt. Auf diese Weise wollte er terranische Mutanten erzeugen.

Vermutlich durch einen Hypersturm im Jahre 1246 NGZ wurden diese Anlagen in von Horrikos stammenden Eltern der Monochrom-Mutanten aktiviert. Der 1246 NGZ geborene Vincent Garron, dessen Fähigkeiten anscheinend durch eine Supernova-Explosion 1273 NGZ geweckt wurden, war vermutlich einer der ersten Monochrom-Mutanten.

Neben ihrer parapsychischen Begabung hatten sie als gemeinsames Merkmal, dass sie keine Farben sehen konnten. Später entdeckte man, dass sie nicht fortpflanzungsfähig waren und meist kurz nach der Pubertät starben. Es gelang, um den Preis des Verlustes ihrer Parafähigkeit, den Tod der nicht in SEELENQUELL aufgegangenen Monochrom-Mutanten zu verhindern.

Vermutlich handelte es sich um Sicherungsmaßnahmen von Monos. Darauf beruht vermutlich auch das Phänomen, dass keine neuen Monochrom-Mutanten mehr geboren werden.

Der Halbcyno Trim Marath und der Teleporter und Orter Startac Schroeder konnten aufgrund ihrer Behandlung durch Keifan in Dommrath ihre Parafähigkeiten behalten. Vermutlich war Delorian Rhodan auch ein Monochrom-Mutant, da seine Mutter Mondra Diamond auch von Horrikos stammt.

Geschichte

Monos wurde vom Kosmokraten Taurec mit einer Eizelle von Gesil, einer Inkarnation der Kosmokratin Vishna, gezeugt und in Truillau, wo Taurec als Bewahrer von Truillau die Macht übernommen hatte, aufgezogen.

Aufstieg

Die Archäonten hatten den Anoree einst die Kontrolle über die Schwarzen Sternenstraßen übergeben. Durch den DORIFER-Schock von 448 NGZ wurden die Cantaro - Cyborgs aus dem Volk der Anoree - auf geheime Verbindungen der Schwarzen Sternenstraßen in die Milchstraße aufmerksam. Sie fanden dort die Archäonten, die sich vor zwei Millionen Jahren in Amagorta, einem Schwarzen Loch der Milchstraße, zurückgezogen hatten. Diese verfielen durch den DORIFER-Schock in eine Art Wahnsinn und zerstörten als Blitzer viele galaktische Planeten.

Monos agierte seit dem Jahre 490 NGZ in der Milchstraße und der Lokalen Gruppe. Es gelang ihm, in den Wirren nach dem DORIFER-Schock mit Hilfe der Cantaro - die versuchten, die als Blitzer agierenden Archäonten zu beruhigen - im Jahre 493 NGZ die Macht in der gesamten Milchstraße zu übernehmen.

Er schirmte die Milchstraße durch den Chronopuls-Wall, ergänzt durch einen Virenwall und einen Funkwall, vom Rest des Universums ab, nachdem er die Galaktiker, vor allem die Terraner, aus den übrigen Galaxien evakuiert hatte.

Das Solsystem wurde von ihm total abgeschirmt, unter anderem durch den Abstill, den Absoluten Stillstand, der alle auf hyperdimensionaler Basis arbeitenden Geräte lahmlegte. Die Stahlfestung auf Titan galt als Sitz der acht Herren der Straßen. Die dortige Syntronik übernahm die Aufgaben NATHANS.

Auf Terra richtete er das Simusense-Netz ein, um die Terraner in einer virtuellen Realität gefangen zu halten. Auch NATHAN wurde in die Simusense-Scheinrealität eingebunden. Monos sorgte für Nachschub aus der ganzen Galaxis, um die schrumpfende Bevölkerung der Erde aufrechtzuhalten.

Monos' Ende

Monos wurde im Jahre 1147 NGZ von Vario-500 in der Maske Perry Rhodans auf dem Planeten Palkaru mit einer Geheimwaffe aus dem Arsenal Dabrifas, dem Dabrifa-Viren-Pulser, in einem Selbstmordeinsatz getötet. (PR 1498)

Quellen