Tu-Ra-Cel

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Titel Celista. Für weitere Bedeutungen, siehe: Celista (Begriffsklärung).

Die Tu-Ra-Cel (kurz TRC) ist der offizielle arkonidische Geheim- und Nachrichtendienst und steht für »Tussan Ranton Celis« (»Imperiumsweltaugen« oder »Augen der Imperiumswelten«). Ihre Mitglieder werden Celistas (sg. Celista) genannt.

Pr adventure trc emblem.jpg
Emblem der Tu-Ra-Cel im PC-Spiel
© Deep Silver

Allgemeines

Das Hauptquartier der Tu-Ra-Cel ist das Raumhafenfragment TRC-Ark in den Trümmern des alten Arkon III. Anders als bei den Kralasenen besteht das technische Personal nicht großteils aus Agenten.

Insignien

Das Wappen der Tu-Ra-Cel ist ein meergrüner Yilld, der von goldenen Blitzen angestrahlt wird. Der dreieckige Kopf des Yilld reckt sich einem stilisierten Auge entgegen. Ein weißes Feld um das schwarze Zentrum von Iris und Pupille wird von ebenfalls schwarzen Konturen begrenzt. (Traversan 6)

Im Jahre 12.402 da Ark galten als äußeres Zeichen der Zugehörigkeit zum Geheimdienst der knallrote Umhang, der bis zu den Schenkeln reichte, sowie die beigefarbene Uniform, zu der eine schmale, schwarze Krawatte getragen wurde. (Traversan 8)

Normalerweise tragen Celistas im Jahre 1304 NGZ unauffällige praktische Kleidung, wie sie ihrem jeweiligen Auftrag angemessen ist. Falls sie offiziell auftreten (beispielsweise als Leibwache oder Ehrengarde), so tragen sie feuerrote, knielange Mäntel und feuerrote Turbane mit dem Wappen der Tu-Ra-Cel. Ihre Gesichter sind hierbei durch Verzerrer-Felder unkenntlich gemacht. (PR 2055, S 32)

Struktur

Der Aufbau des Rangsystems der Celistas ist sehr einfach:

  • der unterste Rang lautet Cel'Arbtan und bezeichnet normale Agenten, die auch schon mal alleine agieren müssen.
  • der nächste Rang lautet Cel'Orbton und ist normalerweise den Zellenleitern vorbehalten. Cel'Orbtonen befehligen maximal etwa 100 Agenten und sind für maximal einen Planeten verantwortlich.
  • dann kommt der Cel'Athor, der mehrere Zellen befehligt.
  • der höchste Rang lautet Cel'Mascant und ist den »hohen Tieren« vorbehalten, die – je nach Bevölkerung und Relevanz – mehrere Sonnensysteme überwachen. Der Cel'Mascant von Arkon I ist gleichzeitig Oberbefehlshaber der Tu-Ra-Cel, Mitglied im Berlen Than, dem Zwölferrat unter Vorsitz des Imperators, und nur diesem gegenüber persönlich verantwortlich. Er befiehlt ebenfalls über das TRC-Ark, das Hauptquartier der Tu-Ra-Cel.

Bekannte Celistas

Geschichte

Im Jahre 5772 v. Chr. (12.402 da Ark) überwachte die Tu-Ra-Cel unter der Leitung von Slauter in der Operation Jagdausflug den Aufenthalt von Imperator Reomir IX. auf Links-Aubertan. Auswertungen der Individualimpulse der Gäste aus dem Otreilian-Sektor ergaben, dass Altao Ta-Camlo identisch war mit einem vor über 2000 Jahren verschollenen Kristallprinzen, wurde Cooligar da Gonozal von höchster Stelle auf den Fall angesetzt, um mögliche Ansprüche auf den Imperatorenthron im Keim zu ersticken. Der Träger eines Imperatorensiegels veranlasste ein Attentat auf Ta-Camlo, dem sich dieser durch Flucht auf die OSA MARIGA entzog. Cooligar ließ die OSA MARIGA beschießen, so dass diese auf Couratto III abstürzte. (Traversan 5, Traversan 6)

Früher war die Tu-Ra-Cel nur ein Geheimdienst von mehreren im Großen Imperium und im Kristallimperium, doch mit der Machtergreifung Bostichs und der nachfolgenden Umstrukturierung wurden ihr die anderen Geheimdienste einverleibt.

1277 NGZ wurde Sargor da Progeron nach dem Tod seines Vorgängers von Imperator Bostich I. zum neuen Cel'Mascant ernannt und hatte diesen Posten bis zu seinem gewaltsamen Tod im Jahre 1303 NGZ inne. Anfang des 14. Jahrhunderts NGZ war Khilur da Ragnaari der Cel'Mascant von Arkon I.

Quellen