Die Rückkehr des Takerers

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR498)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 498)
PR0498.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cappins
Titel: Die Rückkehr des Takerers
Untertitel: Ein Mann kämpft um sein Leben – im Chaos von Titan
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: März 1971
Hauptpersonen: Vascalo, Reginald Bull, Julian Tifflor, Galbraith Deighton, Pultor, Dr. Burgalow, Dr. Stranger, 86 104
Handlungszeitraum: Juli 3438
Handlungsort: Titan
Lexikon: Helioökosphäre, Leistung, Parabel, Parabolische Geschwindigkeit
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 54

Handlung

Vascalo pedotransferiert in Pultors Körper, da sein eigener Leib nur noch für 51 Stunden Sauerstoff hat. An Bord der Sammler erhält er die Nachricht vom Tod des Taschkars in Gruelfin und von der Machtübernahme des Juclas. Sofort pedotransferiert er zurück, um seinen eigenen Körper zu retten – nur sein biologisch eigener Körper sichert ihm die Nachfolge als Taschkar. An einen Rückzug aus der Milchstraße denkt er nicht, vielmehr glaubt er nach wie vor, dass nur die Niederwerfung der Terraner ihm anschließend freie Bahn in Gruelfin verschaffen wird.

Zurück auf dem Mond Titan hat er noch für 48 Stunden Sauerstoff, die Lage der Reste seiner Kriegsdienerarmee ist verzweifelt, da die Terraner Dakkarschleifen und Hollbeyn-Resonatoren erfunden haben, die Pedotransferer aufspüren oder die Übernahme direkt verhindern können.

Dr. Burgalow und Dr. Stranger sind zwei Wissenschaftler auf Titan, unterstützt von Burgalows Frau. Gemeinsam haben sie die Invasion Titans miterlebt, sind aber in ihrem unterirdischen Bungalow geschützt. Um sich aufzuwärmen – die Takerer hatten die Kunstsonnen und Gravitationserzeuger angegriffen und zerstört – sammeln sie Holz an der Oberfläche und verbrennen es in ihrem Bungalow.

Vascalo – ganz der freundlich plaudernde Takerer, der er ist – gesellt sich zu den Wissenschaftlern und erbittet Sauerstoff. Gerne wollen ihm die unbewaffneten Terraner einen Teil ihrer Vorräte abgeben, doch die Druckverschlüsse erweisen sich als inkompatibel. Vascalo bringt es nicht übers Herz, die Gewalt über die Funkanlage der Wissenschaftler zu übernehmen. Da er müde ist, legt er sich schließlich schlafen und verlässt sich darauf, dass Stranger ihm nicht im Schlaf die Waffe abnimmt. Burgalow bietet dem Gast, als er nach einigen Stunden erwacht, Orangensaft an. Vascalo erfährt von der Notlandung des Fragmentraumers BOX-86104 und will sich auf die Suche nach dem Raumschiff machen, welches 200 km entfernt gelandet ist. Er verabschiedet sich freundlich von den Wissenschaftlern und verlässt sich auf deren Zusage, keine militärischen Stellen über seine Anwesenheit zu informieren.

Anmerkung: Dies ist ein völlig neuer, überraschend menschlicher Zug, den Clark Darlton hier an dem machtgierigen, kalt berechnenden und gewissenlosen Takerer entdeckt.

Vascalo hat noch keine Ahnung, was oder wer ein Posbi sein könnte, doch er hält unbeirrt auf die Position des Posbischiffes zu. Dabei muss er mehrmals terranischen Suchkommandos ausweichen und bemerkt auch, dass Ribald Corello und Balton Wyt wieder auf seinen Fersen sind. Ein Versuch Vascalos, gefallenen Takerern ihren Sauerstoffvorrat abzunehmen, scheitert, da ihm zu spät einfällt, dass sein Raumanzug eine Spezialkonstruktion ist, die ebenfalls nicht mit den Sauerstoffflaschen anderer Takerer kompatibel ist. Zum Glück für Vascalo verlieren Corello und Wyt die Spur des Takerers, nachdem sie dem in Bedrängnis geratenen Farrel Hook aus einer Notsituation geholfen haben.

Sona Burgalow informiert schließlich doch noch die militärischen Stellen über den Takerer, der bei ihnen Unterschlupf gefunden hatte. Leutnant Farrel Hook, wieder im Hauptquartier, erkennt die Zusammenhänge sofort und wird mit einem Jagdkommando losgeschickt. Vascalo erkennt die Bedrohung durch den Gleiter rechtzeitig und bricht die Sondierung des Posbikommandanten ab. Eine kurzfristige Übernahme des Gleiterpiloten bringt den Gleiter zum Absturz.

Danach kann er den Posbi übernehmen, was ihm mit brachialer Pedogewalt gelingt. Jedoch muss er seine ständige Konzentration auf den Posbi lenken, dessen Plasmagehirne um die Kontrolle über sich selbst kämpfen. Er befiehlt dem Kommandanten die Einbootung seines Körpers und die Vernichtung einiger terranischer Zeugen, die von der Gleiterabsturzstelle die Bergung des Körpers beobachtet haben. Anschließend veranlasst Vascalo den Start des Raumschiffes.

Die Terraner bleiben misstrauisch. Galbraith Deighton, Julian Tifflor und Reginald Bull misstrauen der Kette von Zufällen rund um Vascalo und das Posbischiff. Sie beordern eine Durchsuchungseinheit in die BOX-86104, welche aber nichts entdecken kann. Auch der Hollbeyn-Resonator spricht nicht an. Unverrichteter Dinge verlassen die Terraner das Schiff.

Nach einigen Scheinangriffen, um die Terraner abzulenken, schleust sich Vascalo aus dem Posbiraumschiff aus und in einen Sammler ein. Der Posbi fliegt zurück nach Titan, da er sich an nichts mehr erinnert. Die Terraner wissen nun, dass die Befürchtungen korrekt gewesen waren, doch Vascalo ist wieder sicher in der Sammlerflotte. Er und Pultor beschließen abermals, sowohl Milchstraße als auch Gruelfin zu unterwerfen.

Innenillustrationen