All-Mohandot

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

All-Mohandot ist eine irreguläre Kleingalaxie, die 2,2 Millionen Lichtjahre von Pers-Mohandot entfernt im Limbus zwischen den Mächtigkeitsballungen von ES und Seth-Apophis liegt. Sie bildet mit Pers-Mohandot, Myrsantrop, Bars-2-Bars und Xiinx-Markant eine lockere Galaxiengruppe, die zum Einflussbereich von HIDDEN-X gehört.

Da ihr Erscheinungsbild die Solaner sowohl an die zerzausten Schwingen eines Vogels als auch an ein verwüstetes Feld in einer SOL-Farm erinnerte, nannte Chart Deccon sie Flatterfeld. (Atlan 533)

Astrophysikalische Daten: All-Mohandot
Andere Namen: Flatterfeld
Entfernung zur Milchstraße: unbekannt
Entfernung nach Pers-Mohandot: 2,2 Mio. Lichtjahre
Typ: Irregulär
Durchmesser: 3600 Lichtjahre
Bekannte Völker
Ysteronen, Pluuh
Mächtigkeitsballung: ehemals HIDDEN-X

Übersicht

Ihre Position in Relation zur Milchstraße ist nicht bekannt.

All-Mohandot hat keinen ausgeprägten Kern, die Zentrumsregion ist sogar relativ sternenarm. Die Galaxie ist wegen ihrer unregelmäßig verlaufenden, allen Gesetzmäßigkeiten widersprechenden Randgebiete keinem bestimmten Typ zuzuordnen. Ihre längste Querlinie ist 3600 Lichtjahre lang. Sie hat zahlreiche vorgelagerte Sternenballungen, zum Beispiel Bumerang. (Atlan 533)

Die Galaxie hat nur eine schwach ausgeprägte Radio- und Hyperstrahlung. (Atlan 533) Bei Ortung von außerhalb entsteht sogar der (falsche) Eindruck, dass die Galaxie hyperenergetisch tot sei und nur erkaltete Sonnen enthalte. (Atlan 537) Die Bewegungsrichtungen der Sonnen All-Mohandots sind nicht einheitlich, ebenso ihre Fluchtgeschwindigkeiten: Sie bewegen sich nicht ausnahmslos vom fiktiven Galaxienzentrum fort, sondern teilweise sogar auf dieses zu.

Hauptvölker All-Mohandots sind die Ysteronen (Eastside) und die menschenähnlichen Pluuh (Westside). Die Kleingalaxie wird von der negativen Superintelligenz HIDDEN-X als Bestandteil ihrer Mächtigkeitsballung betrachtet. Im Ostteil der Galaxie befindet sich mit dem Ysterioon eine Basis dieser Superintelligenz.

Bekannte Sonnensysteme

Bekannte Planeten und Monde

Sperrzone

Wegen der Aktivitäten der Ysteronen, die seit langer Zeit in All-Mohandot unterwegs sind, um für HIDDEN-X Nickel aus Planetenkernen zu rauben, riegeln die Pluuh den von den Ysteronen beherrschten Raumsektor im 36. Jahrhundert durch ein Netz aus bewaffneten Raumstationen ab. Diese erschaffen eine ellipsoide Zone, in der das Raum-Zeit-Gefüge durch künstlich erzeugte und sofort wieder kollabierende supermassive Schwarze Löcher auf unvorhersehbare Weise verzerrt wird. Die Hyperbarie-Detonationen erzeugen gravitomechanische Schockwellen, die eine Raumfahrt in diesem Bereich unmöglich machen. Die Zone ist zwölf Lichtjahre lang und hat einen Maximaldurchmesser von sieben Lichtjahren. Der Sperrgürtel selbst ist mindestens 40 Lichtminuten tief und blockiert auch Hyperfunksignale. (Atlan 540)

Die Energie zur Erzeugung der Gravitationsfallen wird durch Sonnenzapfung gewonnen. Hierzu werden die acht weißblauen Riesensonnen einer Sternenballung im »westseitigen« Brennpunkt der Ellipse angezapft. Im »ostseitigen« Brennpunkt der Ellipse steht ebenfalls ein weißblauer Stern, dies ist der Standort des Ysterioons. (Atlan 540)

Die Pluuh sind davon überzeugt, dass es seit circa 3741 keinem Ysteronen mehr gelungen ist, diesen Sektor zu verlassen. Dies erweist sich als Irrtum: Die Nickeldiebe sind auch in Bumerang unterwegs und haben einen Weg gefunden, ihre Hyperfunksignale per Sekundärmodulation auch durch die Barriere zu schicken. (Atlan 540) Tatsächlich haben die Pluuh bei der Errichtung der Sperrzone unter dem Einfluss von HIDDEN-X gehandelt und »schützen« die Ysteronen durch diese Zone sogar.

Geschichte

In ferner Vergangenheit wurde die Entwicklung verschiedener Völker All-Mohandots (vor allem die der Ysteronen und der Pluuh) durch die Pers-Oggaren aus Pers-Mohandot gefördert.

Alle Völker von All-Mohandot wurden seit langer Zeit von HIDDEN-X beeinflusst. Durch die Raubzüge der Ysteronen, denen zahlreiche Planeten zum Opfer fielen, wurde die Entität mit Nickel versorgt. HIDDEN-X brauchte dieses Element zu verschiedenen Zwecken, unter anderem zum Bau des Ysterioons und des Flekto-Yn.

Am 19. Oktober 3791 begab sich Atlan mit der SZ-2 in All-Mohandot auf die Suche nach den Ysteronen. Die SOL blieb derweil in Bumerang zurück. Die Solaner begegneten den Pluuh und erhielten von ihnen die Erlaubnis, die Sperrzone zu durchfliegen. (Atlan 537)

Atlan bezeichnete den ostseitigen Ellipsenbrennpunkt als Hidden-X (für »Das versteckte Unbekannte«), bezog dies jedoch zunächst nur auf den Ort. (Atlan 540) Bjo Breiskoll verwendete den Begriff dann auch für die Macht, von der die Völker der Galaxie beeinflusst wurden.

Ende Januar 3792 folgte die von Order-7-B übernommene Rest-SOL der SZ-2 nach All-Mohandot und nahm Kontakt mit den Pluuh auf. Die Korvette SEARCHER wurde zur Suche nach der SZ-2 ausgesandt. So erreichte Chart Deccon das Ysterioon. Er opferte sich, um den Sitz von HIDDEN-X zu vernichten. Danach erlosch der Einfluss dieser Entität auf die Völker von All-Mohandot. Nachdem sich die deshalb ausgebrochene Aggressivität der Pluuh gelegt hatte, wollten diese zusammen mit den Ysteronen dafür sorgen, dass All-Mohandot zu einer Friedenszelle wird. Sie deaktivierten auch die von ihnen errichtete Barriere.

Die SOL verließ die Galaxie Ende Mai 3792 und flog weiter nach Ploohnei (Pers-Mohandot).

Quellen

Atlan 533, Atlan 537, Atlan 540, Atlan 547, Atlan 550, Atlan 551, Atlan 556, Atlan 559, Atlan 581