Im Namen der SOLAG

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A534)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 534)
A534 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Die Solaner (Band 35/50)
Titel: Im Namen der SOLAG
Untertitel: Die Ränkespiele des High Sideryt
Autor: Falk-Ingo Klee
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Dirk Geiling (2 x)
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Atlan, Chart Deccon, Aksel von Dhrau, Zlava, Breckcrown Hayes, Argan U, Sanny
Handlungszeitraum: September 3791
Handlungsort: SOL
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Mittlerweile schreibt man den 5. September 3791. An Bord der SOL kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der SOLAG und den übrigen Solanern. Instandsetzungstrupps werden überfallen und zusammengeschlagen. Bent Darson muss das am eigenen Leib verspüren.

Auch Mogi Loftis macht Bekanntschaft mit den Rebellen. Sie ist mit 20 Ferraten zu einer SOL-Farm unterwegs, die einen Überfall gemeldet hat. Eine Menge Solaner verstellt dem Trupp den Weg. Sie verlangen Nahrung und Kleidung, was angesichts der Rohstoffknappheit an Bord des Hantelraumers nicht verwunderlich ist. Trotz eines Warnschusses aus ihrem Strahler weichen die Menschen nicht zurück. Erst der Einsatz von Schlagstöcken aus Hartplastik treibt die Menge auseinander. Die Haut der linken Hand des Anführers der Rebellen wird von einem Schuss aus der Waffe von Mogi Loftis zum Teil verbrannt. Abfällig lächelnd folgt die Vystidin den Ferraten und bedenkt jeden auf dem Boden liegenden Niedergeknüppelten mit einem Tritt. In der SOL-Farm angekommen, trifft Mogi Loftis auf Zenta Olgore, die gekommen ist, um das Ausmaß der Schäden zu begutachten. Der Farmmeister Rich führt die beiden rivalisierenden Frauen zu einem beschädigten Algentank. Die für die Sauerstoff- und Nahrungsmittelversorgung so wichtigen Pflanzen fehlen. Mogi schickt ihre Leute los, um den Anführer jener Rebellengruppe zu finden, die sie aufgehalten hat. Mit fünf Ferraten als Begleitung beteiligt sich Loftis selbst an der Durchsuchung der Wohnkabinen, die an den betreffenden Abschnitt angrenzen.

Durch die Drohung, ihren Strahler ohne Skrupel einzusetzen, verrät Itak der Vystidin den Aufenthaltsort des hageren Rebellen. Bevor sie die Unterkunft Itaks und dessen Begleiterin verlässt, feuert Loftis ihre Waffe ab und richtet beträchtlichen Schaden an der spärlichen Einrichtung der Kabine an.

Die Basiskämpfer sind im Geheimen an Bord der SOL aktiv, um gegen die unverhältnismäßig und brutal gegen Demonstranten vorgehende Trupps von Ferraten, die von jeweils einem Vystiden geführt werden, vorzugehen. Sie versuchen Ausschreitungen zu verhindern. Als Zaragom über einen Zusammenstoß mit einem von Mogi Loftis geführten Ferratentrupp hört, schart er 15 Basiskämpfer um sich, die sich unbewaffnet aufmachen, um das Treiben von Loftis zu beobachten. Als sich ihnen die Vystidin entgegenstellt, schaltet der Extra sie mit einem schmerzlosen Griff aus. Hirvy sammelt den Strahler und die Schlagstöcke ein. Die Basiskämpfer zerstreuen sich nach dieser Aktion wieder in alle Richtungen.

Chart Deccon beobachtet besorgt die Entwicklung an Bord der SOL. Die Auseinandersetzungen zwischen der SOLAG und den Solanern beunruhigen ihn, zumal die Solaner von einer unbekannten, aus dem Verborgenen handelnden Gruppe unterstützt werden und die Vystiden bei den auch mit Waffengewalt geführten Kämpfen immer den Kürzeren ziehen. Um ein drohendes Blutbad zu verhindern, teilt er den Magniden mit, dass er einen Ausweg aus dem Dilemma gefunden hat. Um der Masse einen Schuldigen zu präsentieren, lässt er verbreiten, dass Atlan sowohl für den Verlust einer Korvette als auch für die derzeitigen Missstände verantwortlich ist. Doch dieses Vorhaben schlägt ins Gegenteil um. Es wird sogar gefordert, dass Atlan das Kommando über die SOL übernehmen soll. Man traut ihm zu, für bessere Verhältnisse sorgen zu können.

Am 7. September 3791 ruft Deccon die Magniden neuerlich zusammen. Der High Sideryt will den Solanern ein Ventil bieten, um die aufgestauten Aggressionen abbauen zu können. Er gibt für zwölf Stunden die Jagd auf Monster und Extras frei. Das Zeitlimit dient dazu, um die durch den Exodus zahlenmäßig geschrumpften Monster und Extras nicht völlig auszurotten, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung zu haben, falls die Situation an Bord erneut eskalieren sollte. Große Teile der Besatzung der SOL beteiligen sich tatsächlich an den blutigen Jagden. Auch Argan U ist davon betroffen. Ihm stellt die Vystidin Mogi Loftis nach. Mit Glück übersteht der Puschyde die auf ihn abgefeuerten Strahlschüsse. Ein getroffener Behälter explodiert. Scharfkantige Splitter rasen wie Geschosse durch die Luft. Mogi Loftis wird von einem dieser Bruchstücke an der linken Schläfe getroffen und getötet. Argan U flüchtet von dem Ort des Infernos. Er will Atlan aufsuchen, um mit ihm zu reden.

Der Arkonide, der ebenso wie Joscan Hellmut und Bjo Breiskoll in einem Wohndeck der Buhrlos sein Quartier bezogen hat, ist überrascht von dem Besuch des Puschyden. Atlan ist entsetzt, als er von der Jagd erfährt. Er beauftragt Hellmut, mit Sternfeuer, Federspiel und den Basiskämpfern Kontakt aufzunehmen, die die Jagdtrupps behindern sollen. Atlan und Breiskoll wollen sich speziell um die Molaaten kümmern, die von der SOLAG ebenfalls als Extras eingestuft wurden. In der Medostation, in der die Molaaten behandelt werden, trifft der Arkonide auf Breckcrown Hayes. Die Zugänge zur Station werden gesichert.

In den Korridoren der SOL beteiligt sich auch Bent Darson an der Jagd. Der Haemate spürt den Bordmutanten Emil auf. Bevor er seinen Strahler abfeuern kann, wird Darson von einem weißhaarigen Basiskämpfer niedergeschlagen. Emil sucht sich ein Versteck. Der Vorfall wird von Argan U beobachtet. Der Puschyde sucht die Medostation für Extras auf und informiert Atlan, dass die Basiskämpfer der Bitte des Arkoniden entsprochen haben. Allerdings können sie nicht überall sein, sodass es zu Todesfällen unter den Monstern und Extras kommt. Bjo Breiskoll meldet die Annäherung von Vystiden. In rasanter Fahrt kommen Aksel von Dhrau, Zlava und Barvos Dom in einem Gleiter zur Station. Der Anführer der Vystiden betritt als Erster die Medostation. Da er mit der Anwesenheit von Basiskämpfern rechnet, kriecht Aksel von Dhrau durch mehrere Schotts und feuert seinen Strahler ab. Hinter einem Medo-Robot geht er in Deckung. Während sich Breiskoll auf Geheiß Atlans an dem folgenden Kampf nicht beteiligt, feuern Atlan und Hayes auf den Roboter, der, von Kurzschlüssen erschüttert, ausfällt. Durch den Eingang stürmen nun auch Zlava und Dom. Atlan schleudert seinen Stiefel weg, um das Feuer der Vystiden von sich abzulenken. Dadurch wird es ihm möglich, seine Stellung zu wechseln und die beiden Neuankömmlinge unter Feuer zu nehmen. Breiskoll schaltet sich nun in den Kampf ein. Von Dhrau zerschießt die Leuchtplatten an der Decke. Im düsteren Licht der Kontrolllämpchen der Station trifft der Vystidenführer Zlava. Der Vystide stolpert in der Dunkelheit und schlägt mit dem Kopf gegen die Kante eines Analysegerätes. Aksel von Dhrau ist auf der Stelle tot. Das Licht geht wieder an. Zlava liegt auf dem Boden und stirbt an ihren schweren Verletzungen. Barvos Dom ergibt sich. Atlan lässt ihn gehen. Die Molaatin Sanny ist durch den Kampfeslärm erwacht. Argan U ist ebenfalls unverletzt geblieben und verlässt die Medostation, um sich draußen umzusehen. Die Leichen der Vystiden werden von zwei Robots abtransportiert. Die Molaaten sind inzwischen alle aktiv. Sie stellen sich als Oserfan, Drux, Filbert, Pina und Sanny vor. Oserfan berichtet, dass sie zu fünft die Crew des Raumschiffes TOSTAAD gewesen sind. Als sie Urlaub auf der Kolonialwelt Heimat-11 gemacht haben, ist ein gigantisches Gebilde erschienen und hat den Planeten Stück für Stück eingesogen und als Trümmer wieder abgestoßen. Den fünf Molaaten ist mit ihrem Schiff die Flucht geglückt, jedoch hat das Gebilde nach und nach alle Planeten des Systems vernichtet. Schließlich hat sich das Trio nach dem Ausfall der Bordsysteme nach zwei Monaten in den Asteroiden zurückgezogen, wo sie von den Solanern gefunden worden sind. Am Ende seines Berichtes bittet Oserfan Atlan, ihn und seine Artgenossen zu ihrem Volk zurückzubringen.

Chart Deccon muss noch vor Ablauf der zwölfstündigen Frist einsehen, dass die Aktion den gewünschten Erfolg nicht gebracht hat. Die Jagdtrupps sind immer wieder von den Basiskämpfern gestört und paralysiert worden. Er ist nicht gewillt zu akzeptieren, dass Atlan am Tode Aksel von Dhraus und Zlavas keine Schuld trägt, wie ihm Barvos Dom berichtet hat. Das Schicksal der Molaaten, die für ihn Extras sind, interessiert ihn nicht. Deccon kommt der Gedanke, öffentlich zu verbreiten, dass Atlan und die Molaaten die SOL sofort verlassen müssen. Er verbreitet die Botschaft über Interkom. Das bringt nun Atlan unter Zugzwang. Da der High Sideryt dem Arkoniden und den Molaaten ein Beiboot zur Verfügung stellen wird, ist damit zu rechnen, dass die SOL unmittelbar nach der Ausschleusung Fahrt aufnehmen und verschwinden wird. Überraschend meldet sich SENECA bei Atlan und fordert ihn auf, mit einem Beiboot nach Heimat-1 zu suchen. Die Biopositronik wird dafür sorgen, dass die SOL auf ihrer Position bis zu seiner Rückkehr bleibt. Nach dieser Kurzinformation schweigt SENECA wieder.

Nur kurze Zeit später meldet sich Chart Deccon, der bereits einen Kreuzer hat vorbereiten lassen. Er verlangt, dass neben Atlan und den Molaaten auch Hellmut, Breiskoll, Yaal, Sternfeuer und Federspiel an Bord gehen. Atlan schickt Argan U los, um die vier Schläfer zu holen – ohne Erfolg. Er bringt jedoch einige Solaner mit, die den Aktivatorträger begleiten wollen. Auch Hayes ist bereit, die SOL zu verlassen. Das Beiboot wird bemannt und ausgeschleust.

Sanny, die neben dem Piloten Platz nehmen darf, erweist sich als exzellente Mathematikerin, die schneller und genauer rechnet als die Bordpositronik. Als die BRITTAX das System von Heimat-1 erreicht, existieren dort nur noch Staub- und Trümmerwolken, die ihre Bahn um die Sonne ziehen. Die fünf Molaaten sind zutiefst erschüttert. Auf Bitten Sannys fliegt Breckcrown Hayes die BRITTAX durch das System, um Schiffbrüchige und Notsignale ausfindig zu machen. Doch es ist nichts und niemand zu finden. Der Leichte Kreuzer macht sich zum Rückflug zur SOL auf. Mitten in der Beschleunigungsphase wird ein Planet entdeckt, der als Rohstofflieferant für die SOL dienen könnte. Die BRITTAX setzt Kurs auf Fundgrube.

Das Schiff landet in einer waldreichen Gegend. Ein Schneesturm fegt über das Land. Breiskoll und Hayes bleiben im Kreuzer, während sich Argan U auf einen Ausflug freut, obwohl er keine geeignete Schutzkleidung vorfindet. Dick eingepackte Solaner und Roboter beginnen mit den Holzarbeiten. Die Stämme werden zersägt, zerteilt und an Bord der BRITTAX gebracht. Ebenso werden Bodenschätze gewonnen. Argan U vergnügt sich währenddessen im Schnee. Einige der Solaner schlagen sich mit dem Gedanken herum, auf Fundgrube zu bleiben. Atlan bezweifelt jedoch, dass diese Leute wirklich mit einem Leben außerhalb der SOL zurecht kommen werden. Ein hartes Leben in der Wildnis ist ihnen unbekannt. Während der Nacht, als alle wieder an Bord sind, lässt Atlan die Ausgänge von Kampfrobotern bewachen, die jeden, der das Schiff verlassen will, daran hindern und notfalls paralysieren sollen. Er informiert Breckcrown Hayes über die von ihm gesetzten Schritte.

Gegen Mittag des nächsten Tages startet die BRITTAX wieder mit vollständiger Besatzung und prall gefüllten Laderäumen. Argan U hat sich eine leichte Erkältung zugezogen. Mit einem kurzen Linearmanöver erreicht die BRITTAX die SOL, die sich noch unverändert an der letzten bekannten Position befindet. Atlan nimmt Funkkontakt auf und erklärt Chart Deccon, dass sich die fünf Molaaten immer noch an Bord des Leichten Kreuzers befinden. Der Arkonide schlägt dem High Sideryt, der die Extras nicht auf die SOL lassen will, ein Stillhalteabkommen vor. Er bietet die in der BRITTAX lagernden Erze, Mineralien und das Holz an, ebenso die Koordinaten des Rohstoffplaneten. Deccon geht darauf ein, die BRITTAX wird eingeschleust und die Materialien in den Produktionsanlagen des Hantelraumers verarbeitet. Schnell verbreitet sich die gute Nachricht, die Zusammenstöße werden weniger, Bordmutanten und Extras gewinnen wieder an Bewegungsfreiheit.

Am 10. September 3791 holt Atlan Argan U aus der Medostation ab, in der seine Erkältung behandelt wurde. Gemeinsam begeben sie sich in die Unterkunft, die sich Atlan mit Breiskoll, Hellmut und nun auch den Molaaten teilt.

Anmerkung

  • In Atlan 562 hat Mogi Loftis einen weiteren Auftritt. Entweder hat sie die Explosion auf wundersame Weise doch überlebt, oder es handelt sich um einen Autorenfehler.

Innenillustrationen