Die Geheimarmee des Kriegers

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB345)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 345)
PR-TB-345.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Die Geheimarmee des Kriegers
Untertitel: Eine Handvoll Vironauten gegen die Macht eines Ewigen Kriegers
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Dezember 1991
Handlungszeitraum: 429/430 NGZ, Juli 1171 NGZ
Handlungsort: Terra, Siom Som, Erendyra
Zusätzliche Formate: Autorenbibliothek 66

Handlung

Ronald Tekener erhält im Jahr 1171 NGZ eine Botschaft auf einem Ordertap. Eine Nachricht besagte, das Gerät sei ihm oder Jennifer Thyron nicht vor dem Jahr 600 NGZ auszuhändigen. Bedingt durch die Cantaro-Herrschaft, gerieten die Nachricht und das Gerät zunächst in Vergessenheit.

Es handelt sich um Aufzeichnungen, die Pathythia Baal, eine junge Anti-Frau mit der Paragabe der Realholografie, im Jahr 455 NGZ für ihn und seine inzwischen verstorbene Lebenspartnerin hinterlassen hat.

In den Jahren 429/430 NGZ waren Tekener und Thyron mit dem Virenraumschiff LASHAT in der Mächtigkeitsballung Estartu unterwegs. Ihre Adoptivtochter Pathythia begleitete sie zunächst, trennte sich aber dann wegen Heimweh von ihnen, um mit der NAUTILUS die Heimreise in die Milchstraße anzutreten. Seitdem hatte keiner von ihnen jemals wieder von Pathythia, kurz »Path« genannt, gehört. Dies ist ihr Bericht.

Nach dem Start von Shaddinn fand Pathythia Baal in ihrer Kabine überraschend Plump, den Distelfrosch des Raumfledderers Longasc, den die drei vorher kennengelernt hatten. Dieses halbintelligente Wesen murmelte unentwegt etwas wie »Heimweh«. Daher beschloss Pathythia, ihn heimlich mitzunehmen, als sie drei Tage später auf die NAUTILUS wechselte. Beim Abschied schwor sie, nie wieder die Realholografie einzusetzen, da diese Fähigkeit sie nur unglücklich machte. An Bord der NAUTILUS kam es dann schnell zu Spannungen mit dem Kommandanten Aaron Contarget, einem humanoiden Mischling. Insgesamt war die Stimmung nicht gut.
Die Virenintelligenz des Schiffes bot an, Plump zu analysieren. Ihr lagen Berichte anderer Vironauten über sehr an ihn erinnernde Wesen vor, die aber hochintelligent waren, Sothalk sprachen und von den Pterus gnadenlos gejagt wurden. Sie konfrontierte Plump mit dem Namen des Volkes – nämlich Dyraner – und löste so tatsächlich eine Reaktion aus. Daraufhin schlug sie eine genauere Untersuchung im Labor vor. Auf dem Weg dorthin kam es zu einem Streit mit Aaron Contarget, der sie mit einem Paralysator bedrohte. Pathythia erzeugte unbewusst ein Hologramm von Tekener, der Contarget niederschlug. Im Labor stellte sich heraus, dass Plump in Wahrheit Jauntecc hieß, von dem Planeten Dyra im Kerjahot-System der Galaxie Erendyra stammte und dorthin zurückwollte. Eine dauerhafte Behandlung seiner blockierten Intelligenz und Erinnerungen war aber der Virenintelligenz vorerst nicht möglich. Daraufhin fingierte sie den Funkruf eines Vironauten, der angeblich in dem System abgeholt werden wollte.
Im Kerjahot-System geriet die NAUTILUS in eine Falle und wurde von fremden Raumschiffen unter Führung eines Pterus namens Whasp aufgebracht. Aaron Contarget, Pathythia Baal und ein weiterer Vironaut namens Jonk Caprocia wurden als angebliche Spione eines anderen Ewigen Kriegers auf dem Planeten Quolat inhaftiert. Das Virenschiff entkam, bevor es zerstört werden konnte.
In der Zelle weihte Pathythia ihre Gefährten in die Existenz Jaunteccs ein, den sie versteckt bei sich hatte. Außerdem verabreichte sie dem Dyraner ein kurz vorher von der Virenintelligenz fertiggestelltes Medikament. Tatsächlich wirkte dieses wie gewünscht, und die Erinnerung kehrte zurück. Jauntecc berichtete, wie die Dyraner lebten und wie er in einer Falle in die Gefangenschaft einer Organisation namens Whasps Riege geriet, ihm aber die Flucht gelang.
Dank Pathythias Mutantenfähigkeit konnte sie sich und ihre Mitgefangenen befreien. Dabei tötete sie Whasp, indem sie ihn mithilfe von realholografisch erzeugtem Sprengstoff explodieren ließ. Da Jauntecc andere gefangene Dyraner spüren konnte, begaben sich beide auf die Suche. Pathythia schützte sich mit dem Deflektorschirm ihres Anzuges gegen Entdeckung. Sie erreichten eine große Fabrikanlage mit zahlreichen in Käfigen gesperrten Dyranern. Die Fähigkeit der Dyraner, in ihren Körpern fast jede flüssige Substanz zu synthetisieren, wurde hier durch Whasps Riege zur Herstellung von Dy-Säure ausgenutzt, einer eigentlich geächteten Substanz, aus der ein Sprengstoff mit extremer Sprengwirkung erzeugt wurde. Die Dyraner waren alle geistig versklavt. Zu Paths Überraschung sah sie in der Fabrikhalle den totgeglaubten Whasp. Sie stellte Funkkontakt zur NAUTILUS her. Diese hatte inzwischen die Widerstandsbewegung der Mardelaner, einer ebenfalls von Whasps Riege versklavten humanoiden Rasse, kontaktieren können. Whasp war der Animateur des Kriegers Kalmer, der offenbar seit Jahrhunderten eine Geheimarmee aus versklavten Dyranern und Mardelanern aufbaute.
Jauntecc setzte seine Erkundungen fort und erfuhr, dass sich in einer zweiten Fabrik ebenfalls versklavte Dyraner befanden, die als lebende Bomben präpariert wurden. Pathythia musste erneut eingreifen, als er von Robotern bedroht wurde, und tötete einen weiteren Whasp, der sich als Roboter herausstellte. Sie und ihre beiden Begleiter Contarget und Caprocia erbeuteten umfangreiche Datenspeicher aus einem Computer. Dann ließen sie sich ein getarntes Beiboot von der NAUTILUS schicken. Die drei Vironauten und Jauntecc nahmen Kurs auf Dyra.
Die Datenauswertung ergab, dass auf Quolat die Erstkonditionierung der Sklaven erfolgte. Auf dem Planeten Pierank im gleichen System befand sich ein Flottenarsenal, in dem auch die versklavten Mardelaner im Tiefschlaf bereitgehalten wurden. Schließlich spielte noch der Planet Looyaun eine Rolle, auf dem sich der Blumenhüter, ein ebenfalls konditionierter Mardelaner, mit der Gewinnung besonderer Blütenstaubarten befasste, die für die geistige Beeinflussung der Sklaven verwendet wurden.
In den nächsten Tagen wurden mit den Dyranern und Mardelanern Pläne für einen Aufstand geschmiedet. Als erstes erfolgte ein Vorstoß nach Looyaun. Mithilfe der Fähigkeiten der Dyraner wurde der Blumenhüter, ein greiser Mardelaner, aufgespürt und aus der geistigen Kontrolle befreit. Er erklärte sich bereit, den Aufständischen mithilfe spezieller Blütenstaubmischungen zu helfen. Sieben Tage vergingen. Im Laufe dieser Zeit wurde der Blütenstaub nach Pierank und Quolat geschmuggelt und weitere Vorbereitungen getroffen. Pathythia erhielt weiterhin einen speziellen Sensor, um in der Lage zu sein, den echten Whasp von seinen Robotdoubles zu unterscheiden. Schließlich kam der Tag X. Die gefangenen Mardelaner und Dyraner konnten mithilfe des Blütenstaubes von der Kontrolle befreit werden, doch da erschienen zahlreiche Kampfraumer im System, und Whasp forderte über Funk die Kapitulation.
Pathythia Baal handelte und setzte ihre Holografie-Fähigkeit ein, um riesige Hindernisse im All zu erzeugen, mit denen die feindlichen Schiffe kollidierten. Auf diesem Weg gewann sie die Raumgefechte für die Rebellen. Whasp meldete sich erneut über Funk und forderte ein Treffen mit Pathythia. Sie nahm zusammen mit Aaron Contarget und Jauntecc an. Auf dem Planeten Pierank begegnete ihr neben einigen Robotern erneut Whasp, dem sie erzählte, sie wäre eine Inkarnation der ESTARTU. Ihr Ortungsgerät zeigte ihr, dass dies nicht der echte Whasp war, dieser aber in der Nähe sein musste. Daraufhin lockte Pathythia Whasp mit einem Bluff aus der Reserve und erkannte, dass er sich in einem der Roboter verbergen musste. Jauntecc lieferte ihr ein Dy-Säure-Muster, mit dem sie den Roboter und damit auch Whasp explodieren ließ. Im nächsten Moment, sie fühlte sich erschöpft und konnte ihre Gabe nicht mehr gebrauchen, wollte einer der weiteren Roboter sie erschießen. Contarget warf sich dazwischen, rettete ihr das Leben, starb aber selbst. Seine letzten Worte waren eine Bitte um Verzeihung. Dann setzte Pathythia Baal noch einmal ihre letzte Para-Energie ein und zerstörte auch diesen Roboter.
Die Schlacht gegen Whasps Riege war gewonnen, die Dyraner und Mardelaner befreit. Pathythia aber fühlte eine Leere im Kopf, als ob sie ihre Gabe überanstrengt und – endlich – verloren hätte.

Damit endet der Bericht. Tekener fragt sich, ob er eines Tages erfahren wird, wie es Pathythia weiter ergangen ist.

Anmerkungen

Der Roman enthält einige Unstimmigkeiten:

Personenregister

Ronald Tekener Der Unsterbliche erfährt die Geschichte von Pathythia Baal.
Jennifer Thyron Die Lebensgefährtin von Ronald Tekener.
Pathythia Baal, genannt »Path« Eine junge Anti-Frau mit der Fähigkeit der Realholographie.
Famellad, Morbat und Perxuss Nagather und Anwärter auf die Nachfolge des verstorbenen Kagham.
Kauri-Kauri Eine weise Nagatherin aus Kaghams Stamm.
Zergol Phersant Mardelaner, Widerstandskämpfer gegen Whasps Riege.
Jauntecc alias Plump Der Dyraner wird erst zum Distelfrosch, dann zum Freiheitskämpfer.
Morabeta Lebensgefährtin von Jauntecc.
Kopartecc Einzelgängerischer Dyraner, bringt Jauntecc und Morabeta unbeabsichtigt in Gefahr.
Haakon, Haakona und Soperc Drei nach Quolat entführte Dyraner.
Wax Ein entführter Dyraner, dem die Flucht gelang.
Walfo Phersant Der Mardelaner verhilft Jauntecc zur Flucht.
Longasc Der Shabare fischt einen Distelfrosch aus dem All.
Aaron »Muffty« Contarget Ein Vironaut, Kommandant und Mentor der NAUTILUS.
Jonk Caprocia Besatzungsmitglied der NAUTILUS.
Blumenhüter Ein konditionierter Mardelaner im Dienst von Whasps Riege.
Xurie Ein führender Mardelaner im Widerstand gegen Whasps Riege.
Whasp Animateur und wichtigster Helfer des Ewigen Kriegers Kalmer.