Lichtquelle

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle der Jenseitsmaterie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Lichtquelle war eine einzigartige Wesenheit, die ihre Heimat und ihren Sitz in der Namenlosen Zone hatte. Die Vulnurer bezeichneten sie auch als Wiedergeborene Lichtquelle. Die jeweilige Oberpriesterin dieses Volkes verwendete den Beinamen »Lichtquelle«.

Allgemeines

Zum einen bestand die Lichtquelle aus einer einmaligen, nicht mehr reproduzierbaren Maschine, die in der Lage war, Jenseitsmaterie zu produzieren. Zum anderen besaß sie ein eigenes Bewusstsein, eine Seele, die aus vielen Millionen Bewusstseinsinhalten ihrer Schöpfer bestand. Diese Schöpfer waren vier Zyrtonier und sechs Vulnurer, die als Kollektiv Termentier Eingang in die Lichtquelle fanden – und wohl auch dadurch die Produktion der Quelle erst ermöglichten.

Anmerkung: Fab erzählte Chybrain, die Lichtquelle sei eine schlafende denk- und empfindungsfähige Entität, die aus der geistigen Substanz der Vorfahren der Karer bestehe und nur selten erwache. Diese Entität existiere sowohl im Diesseits (also im Standarduniversum) als auch im Jenseits (der Namenlosen Zone) und sei in beiden Kontinuen gleichzeitig handlungsfähig.

Das Hauptziel der Vulnurer späterer Generationen bestand darin, die Lichtquelle wiederzufinden. Das Ziel Termentiers war es, mithilfe der Lichtquelle die positiven Kräfte zu unterstützen, zu stärken und langfristig zu einer Befriedung ihres Volkes und der Namenlosen Zone beizutragen.

Die Lichtquelle konnte nicht selbst aktiv werden. Ebenso konnte sie ihre einzigartige Jenseitsmaterie nicht selbst einsetzen. Aber sie konnte sie anderen zum Geschenk machen. So geschehen beispielsweise im Fall von Chybrain, dessen Körper vollkommen aus diesem Stoff bestand.

Die Lichtquelle sagte, sie sei einsam und könne dies nur durch Abkapselung ertragen. (Atlan 616)

Geschichte

Sitz der Lichtquelle in der Namenlosen Zone war eine plattformgroße Basis inmitten der Leere der Zone. Ein anderer Teil der Lichtquelle befand sich in einem mehrere Kilometer durchmessenden Hohlraum im Inneren des Planeten Lichtheim. (Atlan 581)

Die Lichtquelle stellte ihre Basis später dem Ersten Zähler (Janv-Zount) zur Verfügung, von wo aus er die Gefangenschaft von ANTI-ES überwachen sollte. Stattdessen gerieten der Zähler und die Basis in die Hände der negativen Superintelligenz. Auf dieser Basis wurde auch Atlan jahrelang gefangen gehalten, nachdem er 3587 auf seinem Weg hinter die Materiequellen entführt wurde. Hier wurde mit Born ein positiver Teil von ANTI-ES aus ihm herausgelöst. SENECA vermutete, die Lichtquelle habe den Körper erschaffen, in dem sich Born zunächst manifestierte.

Im Jahre 3600 wurde aus Teilen Borns und des Extrasinns Atlans die Entität Chybrain gezeugt. Die Lichtquelle verlieh diesem körperlosen Wesen einen eiförmigen Körper aus Jenseitsmaterie. Sie nahm den Extrasinn in Verwahrung und vereinigte ihn wenig später wieder mit Atlan. (Atlan 600)

Im März 3601 wurde die Basis des Ersten Zählers von circa 150 Zepp-Zountern heimgesucht. Diese Wesen gierten nach Jenseitsmaterie und fielen über die Lichtquelle her. Sie gruben einen ringförmigen Graben rund um die Quelle, der schnell bis in 30 Meter Tiefe reichte. Es war ihre Absicht, die Quelle komplett aus der Oberfläche der Basis herauszuschneiden und abzutransportieren. Atlan sprach die Lichtquelle auf die drohende Gefahr an. Sie ließ sich aber nicht zum Kampf bewegen. Nachdem er als Führer der Basis anerkannt worden war (seine Weisungsbefugnis erstreckte sich nicht auf die Lichtquelle), führte Atlan die Roboter gegen die Zepp-Zounter. Sie konnten schließlich vertrieben werden. Die Roboter schütteten den von ihnen ausgehobenen Graben wieder zu. (Atlan 613)

Einige Zeit später verfolgte Atlan ANTI-ES mit der Basis des Ersten Zählers bis zum Spinar. Dort wurde er gefangen genommen und sollte in ein Manifest umgewandelt werden. Atlans Extrasinn löste sich vom Körper des Arkoniden und bat Wonat-Zount um Hilfe. Der Zähler teilte mit, möglicherweise werde die Lichtquelle Atlan helfen, wenn der Extrasinn ihr helfe. Er übermittelte dem Extrasinn Informationen über Ereignisse im Zusammenhang mit den Vulnurern, die sich erst noch (im Jahre 3804) ereignen würden. Der Extrasinn beseelte Kiks Körper und teleportierte mit ihm zurück zur Basis. Pit führte ihn zur Lichtquelle. Der Extrasinn drang in die Lichtquelle ein und gab die Informationen über die Vulnurer an sie weiter. Die Lichtquelle verlieh dem Extrasinn eine Aura der Unantastbarkeit. Diese Aura konnte der Extrasinn auf den Arkoniden übertragen, als er in dessen Körper zurückkehrte. Somit war Atlan immun gegen alle Angriffe seitens ANTI-ES und konnte aus dem Spinar entkommen. (Atlan 616)

Nach dem Weiterflug der Basis wurde diese im Auftrag von HIDDEN-X von den Arltra-Rangern angegriffen. Sie sollten die Quelle der Jenseitsmaterie rauben und waren mit Hilfe der Sormyng in die Namenlose Zone eingedrungen. Atlan und einige Roboter versuchten den Angriff zurückzuschlagen, waren jedoch machtlos. Die Arltra-Ranger gruben den Boden rings um die Quelle der Jenseitsmaterie auf. Die Quelle reagierte, indem sie sich verdunkelte. Kik schüttete den Graben telekinetisch immer wieder zu, wurde aber schließlich von den Arltra-Rangern getötet. Born lenkte die Arltra-Ranger ab und brachte die Quelle dazu, einen Brocken Jenseitsmaterie abzusondern. Damit konnte Atlan die Sormyng in den Normalraum zurückschleudern, woraufhin alle Arltra-Ranger verschwanden. Die Roboter reparierten alle Schäden. Zum Dank für die Hilfe erschuf die Quelle nach Atlans Vorstellungen einen Raumschiffskörper aus Jenseitsmaterie für Born, der sich künftig Wöbbeking nannte. (Atlan 617)

Einige Zeit später entdeckte Atlan das in der Namenlosen Zone treibende Wrack eines vulnurischen Blitzaufklärers. Er nahm einen Raumanzug, den er dort fand, mit zur Basis des Ersten Zählers und präsentierte ihn der Quelle. Diese reagierte jedoch selbst dann nicht, als Atlan den Anzug mitten in die Jenseitsmaterie der Quelle schleuderte, wo er sich auflöste. (Atlan 622)

...

Zu einem unbekannten Zeitpunkt erreichte Chybrain den Planeten Karjanta. Dort begegnete er Fab, der ihn zur Lichtquelle führte, weil er glaubte, diese könne ihm bei der Suche nach seiner Herkunft helfen. Ob Fab von der Beziehung zwischen der Lichtquelle und Chybrain wusste, ist nicht bekannt. Fab war bereits seit längerer Zeit von der Lichtquelle bei der Lenkung der Zivilisationen der Karer und Vahrsener unterstützt worden. Die Lichtquelle erkannte Chybrain. Als dieser nach seinem wahren Namen fragte, verwies sie auf den Vierten Zähler. Die Zähler begannen nun, durch die Lichtquelle zu Chybrain zu sprechen. Der Dritte Zähler sagte etwas, das darauf schließen ließ, dass Chybrain eine Zeitlang im Spinar existiert hatte. Der Erste Zähler nannte Chybrain ein unerlaubtes Produkt und einen verbotenen Bastard. Er warf der Lichtquelle vor, sie habe leichtsinnig gehandelt und ihre Sonderrechte missbraucht.

Der Erste Zähler zerschlug die Lichtquelle mit einer Faust aus Energie. Chybrain opferte einen Teil seiner Jenseitsmaterie, um die Fragmente der Lichtquelle zu retten. Einen weiteren Teil seiner Substanz opferte er, um einen zweiten Schlag des Ersten Zählers abzuwehren. Als er drohte, die gesamte Jenseitsmaterie einzusetzen, um das Spinar zu vernichten, zuckte der Erste Zähler zurück. Chybrain konnte mit Fab fliehen, aber er konnte die Fragmente der Lichtquelle nicht halten. Diese verwehten. Somit existierte der im Standarduniversum angesiedelte Teil der Lichtquelle nicht mehr. (Atlan 581)

...

Als das Arsenal aufgebaut wurde, stellte Anti-ES der Penetranz einen kopfgroßen Brocken Jenseitsmaterie zur Verfügung, der zur Umhüllung der Korvette BANANE verwendet wurde. Anti-ES glaubte, er habe die Jenseitsmaterie der Quelle entrissen. Offenbar »wollte« die Quelle jedoch, dass die Jenseitsmaterie in den Besitz von Anti-ES gelangte, und dass sie der Superintelligenz diente. (Atlan 638, Seite 51)

...

Die Lichtquelle verging im September 3808 (221 NGZ) mit der Auflösung der Namenlosen Zone. Durch ihre Selbstaufgabe und aufgrund der in ihr gespeicherten Energie konnten letztendlich die positiven Kräfte den Sieg davon tragen.

Quellen

Atlan 576, Atlan 581, Atlan 600, Atlan 613, Atlan 616, Atlan 617, Atlan 622, Atlan 638, Atlan 674