Wöbbeking

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Born)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Wöbbeking war der positive Teil der negativen Superintelligenz ANTI-ES, der sich Ende 3587 oder im Januar 3588 (1 NGZ) von dieser löste und selbständig machte. Als Wöbbeking wird sowohl diese Entität als auch ein raumschiffsähnlicher Körper bezeichnet, in dem sie ihren Sitz hatte. Die Entität war zunächst unter den Namen Born, später auch als Wöbbeking Nar'Bon oder Wöbbeking Nar-Bon bekannt.

Der Name »Wöbbeking« bedeutete in der Sprache eines der Bestandteile der Entität soviel wie »Der suchende Starke«. »Nar'Bon« heißt in dieser Sprache »Der Neugeborene«.

Aufbau

Die Entität Born hatte im Jahre 3600 einen eiförmigen, fünf Meter hohen und in allen denkbaren Farben leuchtenden Körper. Die Oberfläche war durch eine Art Gitternetz in sechseckige Zonen unterteilt.

Später befand sich die Entität (jetzt unter dem Namen Wöbbeking) im Inneren eines gleichnamigen eiförmigen Körpers mit einem Durchmesser von 1236 Metern und einer Längsachse von 2024 Metern. Dieses Objekt konnte sich wie ein Raumschiff überlichtschnell bewegen und war in der Lage, zwischen verschiedenen Universen bzw. Dimensionen zu wechseln. Das Objekt wirkte wie ein ins Riesenhafte vergrößerter Chybrain. Die Oberfläche bestand aus ineinander übergehenden Sechsecken, die abwechselnd in hellgrünen und fahlroten Farben glitzerten. Das gesamte Objekt bestand aus Jenseitsmaterie. Chybrain hatte in diesem Objekt einen eigenen Raum. Es handelte sich um eine 40 m durchmessende Kammer, in der Chybrain sein Spielzeug aufbewahrte. Der Raum wurde als Heimstatt des Sohnes bezeichnet. Die Entität Wöbbeking selbst befand sich in einer 200 Meter durchmessenden Halle im Zentrum des Eis, die auch die Kommandozentrale enthielt.

Das gesamte Gebilde war robotgesteuert und enthielt unter anderem Lebenserhaltungssysteme für Besucher, einen Heptatrafer zur Energieerzeugung (das Aggregat zog Energie aus einer unbekannten Existenzebene ab) und einen Umkehr-Fiktivtransmitter. Außerdem waren mehrere zylinderförmige Hochdruckbehälter vorhanden, die ein Ammoniak-Methan-Gasgemisch enthielten. Dieses konnte über Düsen ausgestoßen und wieder eingesaugt werden. So konnte Wöbbeking sich in einer 20.000 Kilometer durchmessenden Gashülle verbergen und die Gestalt des Kometen Nar'Bon annehmen.

Die Antriebssysteme bestanden aus einem Dimensionsmobile für den Überlichtflug und den Dimensionswechsel sowie einem Realhyperpulsator für den unterlichtschnellen Flug. Ein Hyperreduktor sorgte für absoluten Ortungsschutz. Braincircuits dienten der mentalen Befehlsübermittlung.

Ein Roboter namens Guide hatte die Aufgabe, sich um Besucher zu kümmern.

Geschichte

Entstehung

ANTI-ES wurde im Jahre 3458 aufgrund eines Regelverstoßes im Kosmischen Schachspiel von den Kosmokraten in die Namenlose Zone verbannt. Die Superintelligenz sollte dort innerhalb von zehn Relativ-Einheiten geläutert werden. (PR 649)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt, aber noch während der ersten Relativ-Einheit, grenzten sich einzelne Bestandteile der Superintelligenz von ANTI-ES ab, blieben aber in der Superintelligenz gefangen. Diese Bestandteile hatten sich während der Verbannung in eine positive Richtung entwickelt. Sie waren wie ein Kern innerhalb von ANTI-ES eingekapselt, so dass sie handlungsunfähig waren. Nach eigener Aussage Wöbbekings machte der positive Kern etwa ein Hundertstel von ANTI-ES aus.

Ende 3587 oder im Januar 3588 wurde ein Planetoid, an den ANTI-ES innerhalb der Namenlosen Zone gebunden war, von den Miniaturisierern heimgesucht. Atlan, den ANTI-ES entführt hatte und der in dem Planetoiden gefangen war, konnte sich mit diesen Wesen verständigen. Sie stürzten sich auf ANTI-ES und verkleinerten die Superintelligenz so weit, dass Atlan sie mit einem Messer angreifen konnte. Sie war zu diesem Zeitunkt zumindest teilweise materiell und nur wenig größer als ein Arkonide. Atlan schnitt den positiven Kern buchstäblich aus ANTI-ES heraus. Er setzte zu diesem Zweck ein Messer ein, das der Grenzwächter Ahratonn aus seiner eigenen Körpersubstanz hergestellt hatte. (Atlan 606)

Anmerkung: Es ist unklar, ob sich der eigentliche Prozess auf höherem Niveau abspielte und der Schnitt eher die Funktion eines »Ankers im vierdimensionalen Kontinuum« hatte. In der Quelle sind keine Anhaltspunkte hierfür enthalten; danach stach Atlan wirklich zweimal auf den Korpus von ANTI-ES ein und ermöglichte dem Kern damit die Flucht.

Flucht

ANTI-ES wehrte sich letztlich erfolgreich gegen die Miniaturisierung und vernichtete alle Miniaturisierer außer Leitgeist. Der freigesetzte, noch namenlose Kern machte sich selbstständig und floh von dem Planetoiden, wobei er Atlan und den letzten Miniaturisierer mitnahm. Der Kern war noch verhältnismäßig klein und schwach. Er musste sich zunächst vor ANTI-ES verstecken, um zu wachsen und Kraft zu schöpfen. Er floh deshalb zur Basis des Ersten Zählers. ANTI-ES folgte ihm. In einem Gespräch mit dem Arkoniden nannte sich der Kern selbst »Born«. (Atlan 606)

Born versuchte Atlan in dessen 14-jähriger Gefangenschaft so gut es ging zu helfen - mit begrenztem Erfolg, denn ANTI-ES wollte sich die verlorenen Bestandteile wieder einverleiben. Die Entitäten lieferten sich in der folgenden Zeit auf der Basis ständige Verfolgungsjagden, was manchmal zu merkwürdigen Lichterscheinungen führte. Außerdem unterlag Atlan nach jeder Schlafphase dem Effekt der Mnemo-Löschung, so dass er sich an nichts erinnern konnte. Born erhielt einen möglicherweise energetischen Körper, eventuell als Geschenk von der Quelle der Jenseitsmaterie.

Nach 177 Tagen der Gefangenschaft auf der Basis half Atlan Born, sich vor ANTI-ES zu verstecken. Die Entität verschmolz mit Atlans Körper, der daraufhin feste Materie durchdringen und vor ANTI-ES fliehen konnte. Born informierte Atlan über ANTI-ES und bat ihn, den Ersten Zähler zu befreien. Dadurch, so meinte er, könnte das Kräfteverhältnis auf der Basis ausgeglichen werden. Born konnte dies nicht selbst tun, denn ANTI-ES hatte eine Falle für Born am Gefängnis des Ersten Zählers eingerichtet. Born sprach gesondert zum Extrasinn und gab diesem weitere Informationen. Dann löste sich wieder von dem Arkoniden.

Nachdem Atlan den Ersten Zähler befreit hatte, entriss ANTI-ES ihm zur Strafe den Extrasinn und schleuderte ihn davon, um ihn zu vernichten. Born rettete den Extrasinn jedoch und brachte ihn zum Felsmassiv auf der Basis des Ersten Zählers zurück. Aus einer Vereinigung von Bestandteilen beider Entitäten entstand eine namenlose Entität, die sich später Chybrain nannte. Born sagte, er und der Extrasinn hätten die gleichen »harmonischen kosmischen Schwingungen«. Born sagte, er habe noch keinen Namen, werde irgendwann einmal aber verschiedene Namen tragen, möglicherweise »Nar'Bon« oder »Wöbbeking«. ANTI-ES trennte Born, Chybrain und Atlan voneinander. Chybrain wurde davongeschleudert, Atlan wurde eingekerkert. (Atlan 600)

Suche nach Chybrain

Im März 3601 meldete sich Born wieder auf mentalem Wege bei Atlan, der immer noch in seinem Gefängnis saß. Born hetzte die Zepp-Zounter auf die Basis des Ersten Zählers, um für Ablenkung zu sorgen und es Atlan zu ermöglichen, die Quelle der Mnemo-Löschung zu beseitigen. Born stellte Atlan drei kleine Kugeln aus Jenseitsmaterie zur Verfügung. Damit konnte sich der Arkonide aus dem Gefängnis befreien. Nachdem Atlan zum autorisierten Führer der Basis des Ersten Zählers anerkannt worden war, nahm Born erneut Kontakt mit Atlan auf. Er sagte, er habe ANTI-ES auf seine Spur gelenkt und somit abgelenkt. Jetzt müsse er sich für längere Zeit verstecken. (Atlan 613)

Born versteckte sich auf der Basis des Ersten Zählers. Er wusste, dass ANTI-ES versuchen würde, sich ihn wieder einzuverleiben. Born hielt Kontakt mit Kik, der ihm beistehen und bei der Suche nach Chybrain helfen wollte. Als die Arltra-Ranger die Basis des Ersten Zählers nach Atlans Rückkehr aus dem Spinar angriffen, um die Quelle der Jenseitsmaterie zu rauben, wurde Born von Kik informiert und griff ein. Er hatte in der Zwischenzeit Kräfte gesammelt. Sein Körper war nun acht Meter hoch. Born führte einige Roboter zu Atlan, der von den Arltra-Rangern gefangen genommen worden war. Gleichzeitig suggerierte er den Arltra-Rangern, die Quelle der Jenseitsmaterie sei irgendwo anders. Born brachte die Quelle dazu, einen Jenseitsmaterie-Brocken abzusondern, den Atlan mit einem Beiboot zur Sormyng transportierte. Als die Sormyng von der Jenseitsmaterie getroffen wurde, wurde sie in den Normalraum zurückgeschleudert. Gleichzeitig verschwanden alle Arltra-Ranger von der Basis. Auch sie wurden in den Normalraum zurückversetzt.

Zum Dank für die Hilfe erschuf die Quelle nach Atlans Vorstellungen einen Raumschiffskörper aus Jenseitsmaterie für Born, der hierbei technisches Wissen einbrachte, das er als ehemaliger Bestandteil einer Superintelligenz gewonnen hatte. Der Raumschiffskörper wurde auf der Basis der Jenseitsmaterie erschaffen und war innerhalb von 30 Stunden bezugsfertig. Born nahm ihn in Besitz und nannte sich künftig Wöbbeking-Nar'Bon. Sofort nach der Fertigstellung des Körpers unternahm Wöbbeking einen Testflug. Als er zur Basis zurückkehrte, war diese gerade erst von ANTI-ES angegriffen worden. Die Superintelligenz hatte Wöbbeking eine Falle gestellt. Wöbbeking stand jedoch in Kontakt mit Atlans Extrasinn und wurde von ihm gewarnt. Er entging der Falle und vertrieb ANTI-ES. Dann brach er auf, um Chybrain zu suchen. (Atlan 617)

Er nahm sich jedoch zunächst die Zeit, den Löcherplanetoiden zu beobachten, an den ANTI-ES »gefesselt« war. So erfuhr Wöbbeking von der Weiterentwicklung Anti-Homunks zu einem fast unbesiegbaren Kämpfer. (Atlan 622)

...

Kampf gegen HIDDEN-X

Später machte Wöbbeking außerhalb der Namenlosen Zone von sich reden, wobei er eindeutig für die Mächte der Ordnung stritt. Als Grüne Sichel von Nar'Bon war er beispielsweise den Chailiden bekannt. Seit wann Wöbbeking in Gestalt von Nar'Bon seiner Bahn durch das Guel-System folgte, ist nicht bekannt. Hier traf er gegen 3791 (204 NGZ) wieder auf Atlan und die Solaner. Er unterstützte sie in ihrem Kampf gegen HIDDEN-X und später gegen ANTI-ES.

Unter anderem versuchte er, Atlan im Sternenmeer mittels einer Hülle aus Jenseits-Energie gegen Valrik zu schützen, und griff in Gestalt des Kometen Nar'Bon selbst ein, als dies nicht glückte. Er befreite Atlan von Valrik und riss dieses Wesen mit sich. Bei dieser Gelegenheit verkündete er auf mentalem Weg, er sei Atlan zum Dank verpflichtet. Atlan konnte sich allerdings an die Geschehnisse in der Namenlosen Zone nicht erinnern und hatte keine Ahnung, wer oder was Wöbbeking ist.

Hinweise über die Verwandtschaft Chybrains mit Wöbbeking erhielt Atlan erstmals Anfang Oktober 3792. Ein von Atlan geleitetes Team hatte versucht, den Dimensionstransmitter von Aqua-I im Sternenmeer-Universum zu nutzen, um ins Standarduniversum zurückzukehren. Chybrain war dort erschienen und hatte Sanny dazu gezwungen, mit ihm das terranische Brettspiel Dame zu spielen. Beim Angriff der Urjaner hatte Wöbbeking Atlan zu sich geholt. Von Guide war ihm Chybrains Kammer und die Zentrale gezeigt worden. Wöbbeking begrüßte Atlan wie einen alten Bekannten und erklärte ihm, wer bzw. was HIDDEN-X war. Da Atlan keine Erinnerung an Wöbbeking hatte, verriet dieser dem Arkoniden sonst nichts. Erst bei dieser Gelegenheit konnte von der SOL aus beobachtet werden, was es mit dem vermeintlichen Kometen wirklich auf sich hatte.

Im Jahre 3804 verhinderte Wöbbeking Insiders Selbstmord und versetzte OGGARS HORT, der zu diesem Zeitpunkt deaktiviert war, auf Wunsch des Kowalleks zum Planeten Zwzwko. Im November desselben Jahres erschien er bei der SOL in der Nähe von Zone-X und fragte Atlan, warum dieser sich nicht weiter um Chybrain gekümmert habe - Chybrain war im Flekto-Yn gefangen, aber davon konnte Atlan nichts wissen. Wöbbeking machte einige kryptische Angaben zu den künftigen Aufgaben der Solaner. Dann versetzte er Atlan, den Roboter Blödel und vier weitere Roboter ins Flekto-Yn. Gemeinsam befreiten sie Chybrain, der mit Sanny verschmolzen war, und vernichteten den zentralen Spiegel der Nickelfestung. Wöbbeking holte die Gruppe zurück in die SOL, trennte den geschwächten Chybrain von Sannys Körper und brachte ihn in die Heimstatt des Sohnes.

Als Atlan im Jahre 3807 von HIDDEN-X ins Flekto-Yn entführt wurde, gelang es Chybrain unbemerkt, ihm zu folgen - er war erneut mit Sanny verschmolzen. Chybrain setzte seine Jenseitsenergie ein, um entscheidend in den Kampf gegen HIDDEN-X einzugreifen. Die Superintelligenz wurde vernichtet, Chybrain verschwand dabei jedoch. Wenig später erschien Wöbbeking und behauptete, Chybrain lebe nicht mehr. Atlan erfuhr jetzt erst, dass Chybrain sein »Sohn« war, und dass ein Ableger von HIDDEN-X in den Diensten von ANTI-ES stand. (Atlan 599)

Kampf gegen ANTI-ES

ANTI-ES verfolgte in der folgenden Zeit den Plan, die SOL als Köder für Wöbbeking einzusetzen, denn die Superintelligenz strebte immer noch danach, ihre verselbständigten Bestandteile zurückzugewinnen. ANTI-ES brachte die SOL deshalb in verschiedene gefährliche Situationen. Die Superintelligenz hoffte, Wöbbeking werde den Solanern zu Hilfe eilen und dabei in eine Falle gehen.

Wöbbeking berichtete von Atlans Erlebnissen in der Namenlosen Zone, indem er den Arkoniden die damaligen Geschehnisse im Rahmen des temporären Reinkarnationseffekts noch einmal erleben ließ. Nachdem Atlan die Episode der Befreiung des Ersten Zählers im Jahre 3600 neu durchlebt hatte, beendete Wöbbeking den Effekt und verschwand spurlos. (Atlan 600)

Er meldete sich am 2. November wieder und ließ Atlan durch den Temporären Reinkarnationseffekt die vergessenen Ereignisse des Jahres 3587, die zu Atlans Entführung durch ANTI-ES geführt hatten, noch einmal erleben. (Atlan 604)

Einige Tage später kam es zu einem weiteren Kontakt zwischen Atlan und Wöbbeking. Wöbbeking warnte Atlan aus der Ferne vor Tauprin, hielt den Arkoniden aber nicht davor ab, in das gleichnamige Raumschiff überzuwechseln. (Atlan 612)

Zuvor ließ Wöbbeking den Temporären Reinkarnationseffekt ein drittes Mal wirksam werden. Atlan erlebte diesmal die Geschehnisse vom März 3601 nach, die zum Wegfall der Mnemo-Löschung geführt hatten. (Atlan 613)

Am 1. Dezember meldete sich Wöbbeking nochmals aus der Ferne, da er sich Atlan (der sich zu diesem Zeitpunkt im Inneren des Staubmantels aufhielt) nicht nähern konnte, ohne sich selbst zu gefährden. Wieder initiierte Wöbbeking den Temporären Reinkarnationseffekt und führte Atlan zu den Erlebnissen im Spinar kurz nach dem Wegfall der Menmo-Löschung zurück. (Atlan 616)

Gut eine Woche später nahm Wöbbeking erneut Kontakt mit Atlan auf, der sich nun im Zentrum von Xiinx-Markant befand. Atlan hatte inzwischen den Plan der Superintelligenz durchschaut und warnte Wöbbeking davor, der SOL zu folgen. Wöbbeking sagte, er wisse, dass ANTI-ES nur auf sein Erscheinen wartete. Dann ließ er den Temporären Reinkarnationseffekt nochmals wirksam werden, um Atlan nähere Informationen über Anti-Homunk zukommen zu lassen. (Atlan 621)

...

3808 (221 NGZ) kam es in Bars-2-Bars zum Kampf gegen seinen Ur-Teil. Mithilfe Chybrains siegte Wöbbeking und verschmolz mit ANTI-ES zur positiven Superintelligenz KING.

Quellen