Raphanen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Raphanen sind die Nachkommen von Lemurern auf Arkan-Raphan.

Erscheinungsbild

Im Gegensatz zu ihren Ahnen haben die humanoiden Raphanen eine rötliche Hautfarbe. Die Raphanen, die auf den Monden Arkan-Raphans leben, werden in der Regel über zwei Meter groß. Die Planetenbewohner haben eine durchschnittliche Körpergröße von nur 1,40 bis 1,50 Metern.

Siehe auch: Artikel Lemurer

Typisch für die Kleidung der Raphanen sind verschiedene Kopfbedeckungen. Zu offiziellen Uniformen gehören Spitzhüte, aber auch Turbane sind weit verbreitet.

Charakterisierung

Die Raphanen leiden wie ihre Vorfahren unter einer tief sitzenden Angst vor den Schwarzen Bestien. Eine Legende ihres Volkes besagt, eines Tages würden die Bestien durch den Sonnentransmitter kommen und die Raphanen vernichten. Diese Angst hat zu einem enormen Bevölkerungswachstum bei den Raphanen geführt. Da im Nagigal-System aber nur begrenzter Raum zur Verfügung steht, herrschen insbesondere auf Arkan-Raphan Überbevölkerung und Armut, aber an Geburtenkontrolle denkt niemand.

Im 15. Jahrhundert NGZ stellten die Raphanen sogenanntes raphanisches Haargarn her. Daraus bestehende Stoffe galten in der Milchstraße als besonders wertvoll. (PR 2619)

Stammbaum

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Cappins
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Motana
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anakonen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
diverse >
 
Ganjasen
 
Takerer
 
 
 
 
 
Frühmenschen
 
Shuwashen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lemurer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tefroder
 
Shahano
 
Akonen
 
Raphanen
 
Ferronen
 
Vincraner
 
Terraner
 
diverse >
 
Lun-Clan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lermunen, Laameres u. a.
 
Arkoniden
 
Báalols
 
Plophoser
 
Ertruser
 
Siganesen
 
diverse >
 
Gleamors
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Linguiden
 
Mehandor
 
Zaliter
 
Dryhanen
 
Ekhoniden
 
diverse >
 
Algustraner
 
Zaltis
 
Moduls
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aras
 
Überschwere
 
 
 
 
 
Bergharer
 
Trumper
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Praem
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bluul
 
 


Bekannte Raphanen

Bevölkerung

Im 14. Jahrhundert NGZ lebten etwa 42 Milliarden Raphanen im Nagigal-System, sowohl auf Arkan-Raphan als auch den Monden dieses Planeten sowie den Überresten der beiden zerstörten anderen Planeten des Systems.

Geschichte

Nach ihrer Flucht vor den Bestien lebten die Raphanen circa 50.000 Jahre lang in totaler Isolation, da Arkan-Raphan im Leerraum zwischen den Galaxien lag. In den Jahrtausenden seit der Flucht geriet vieles in Vergessenheit, aber die Angst vor den Bestien blieb stets lebendig. Um circa 46.000 v. Chr. kam es zwischen den Lemurern von Erontis und denen von Sepdelen zu einem Bruderkrieg, der zur Vernichtung der beiden Planeten führte. Die Bewohner von Arkan-Raphan verhielten sich neutral, während sich die beiden anderen Volksgruppen gegenseitig auslöschten. Aufgrund dieser Ereignisse sperrte der Aktivierungswächter Immentri Luz den Sonnentransmitter für ausgehende Transporte, so dass die Lemurer im Nagigal-System isoliert waren und nur sehr begrenzten Lebensraum zur Verfügung haben.

In den folgenden Jahrtausenden entwickelten sich die Lemurer zu den »Raphanen«. Der größte Teil der Bevölkerung litt unter den schwierigen Bedingungen und lebte in gigantischen, verschmutzten Städten. Viele Raphanen verbrachten ihr ganzes Leben in unterirdischen Wohnsilos, ohne je die Sonne zu sehen. Ein riesiges, autonomes Heer von Robotern versorgte sie mit dem Lebensnotwendigsten. Nach dem Hyperschock des Jahres 1331 NGZ wurden die Lebensbedingungen für die Raphanen noch schwerer.

In jedem Jahr wurden 130 Neugeborene ausgelost, die in das so genannte Quartier Lemurica gebracht wurden, wo vergleichsweise paradiesische Zustände herrschten: Natürliche Umgebung, viel Platz und gute Ernährung. Dort bewachte der mächtige Ordin-Priesterrat die drei Pyramiden, die den Nagigal-Sonnentransmitter steuerten. Allerdings hatten die Priester im Verlauf der Jahrtausende vergessen, wie die Steueranlagen bedient wurden. Sie vollführten anstelle sinnvoller Schaltvorgänge nur noch Rituale. Die Ordin-Priester sicherten ihre Machtposition, indem sie dem Bürgerrat mit dem Einsatz von Gegenpolkanonen drohten. Diese Kanonen existierten zwar tatsächlich, aber die Priester waren in Wahrheit nicht in der Lage, sie zu bedienen.

Im Dezember 1345 NGZ erreichte das KombiTrans-Geschwader das Nagigal-System. Atlan trat in Verhandlungen mit den Raphanen ein und gewährte ihnen einen Technologietransfer im Austausch für die Erlaubnis, die Steuerpyramiden des Sonnentransmitters untersuchen zu dürfen. Atlan veranlasste außerdem den Transfer des Planeten Kharmuu vom Kharag-Sonnendodekaeder in das Nagigal-System. Dieses Vorhaben wurde am 1. Januar 1346 NGZ erfolgreich abgeschlossen, so dass sich der Lebensraum der Raphanen verdoppelte.

Die Galaktiker zogen sich am 15. März 1346 NGZ, nach dem Verlust des Kharag-Sonnendodekaeders an TRAITOR, aus dem System zurück. Atlan nahm an, dass die Raphanen als »Ressource« nicht von Interesse für die Terminale Kolonne wären.

Im 15. Jahrhundert NGZ zählten Stoffe aus raphanischem Haargarn zu den wertvollsten Stoffen in der Milchstraße. (PR 2619)

Quellen

PR 2369, PR 2370, PR 2371, PR 2399, PR 2619