Schneise

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Schneise ist ein schlauchförmiger Raumsektor in der Galaxie Anthuresta, in dem immer wieder plötzlich Psi-Materie materialisiert.

Ausbreitungsgebiet

Die Schneise befindet sich im Kern der Galaxie von Anthuresta. Sie besteht aus einem schlauchartigen Gebiet, in dem es keine Sterne oder Planeten gibt und ist etwa zehntausend Lichtjahre lang bei einem Durchmesser von fünfhundert Lichtjahren. Die Tryonische Allianz beansprucht die Schneise als Teil ihres Herrschaftsgebietes. (PR 2567)

Geschichte

Die Schneise bildete sich um 9,87 Mio. Jahre v. Chr. als Reaktion auf die versehentliche zeitliche Fragmentierung des PARALOX-ARSENALS in zwanzig Zeitkörner, die zwischen circa 300.000 v. Chr. bis circa 10 Mio. v. Chr. angesiedelt wurden. Durch die Entstehung des Zeitspeers verschwanden in einer Art Supertransition nahezu sämtliche Sonnen aus diesem Gebiet. Vermutlich wurden die Sonnen und ihre Planeten in den Hyperraum gezogen und verpufften dort. (PR 2591)

Zum ersten Mal trafen Perry Rhodan und seine Leute auf den Begriff der Schneise am 1. Mai 1463 NGZ während eines Gesprächs mit Adentoco Porvistar an Bord von dessen Globusraumer PACADEMO. (PR 2567)

Bald darauf erkundete Perry Rhodan kurz diese Region an Bord einer Silberkugel. Überraschenderweise traf er hier auf massive Schiffskonzentrationen der Frequenz-Monarchie und konnte nur mit waghalsigsten Manövern entkommen. (PR 2577)

Etwa um den 9. Mai 1463 NGZ herum erfuhr Perry Rhodan von Ernst Ellert, dass Lotho Keraete vor einiger Zeit zur Schneise aufgebrochen war, um dort mehr über den Verbleib des PARALOX-ARSENALS zu erfahren. Er war von dort nicht zurückgekehrt und galt als verschollen, vielleicht sogar verstorben. Der Hinweis von Ellert, gepaart mit dem Hinweis, dass das PARALOX-ARSENAL in Zeitkörner zerfallen sein sollte, war für Rhodan einer der Anlässe, sich näher an der Schneise umzusehen. (PR 2583)

Am 10. Mai 1463 NGZ begab sich Perry Rhodan mit der QUEEN OF ST. LOUIS, der MIKRU-JON und allen Silberkugeln der Oldtimer in die Schneise, um dort nach dem PARALOX-ARSENAL zu suchen beziehungsweise nach den Zeitkörnern, in die das ARSENAL fragmentiert sein sollte. Etwa zeitgleich begann VATROX-VAMU mit dem finalen Angriff auf die Frequenz-Monarchie. Dadurch kam es auch in der Schneise zu Kämpfen zwischen Kegelstumpfraumern der Jaranoc und Schlachtlichtern der Frequenz-Monarchie. Icho Tolot und Kardo Tarba in ihren Silberkugeln wollten das in ihren Augen sinnlose Abschlachten zwischen beiden Parteien beenden. Daher forderten sie die Jaranoc zum Rückzug auf. Als dies abgelehnt wurde, forderte Tarba den Anführer der Jaranoc, Rekner Lurrio, zu einem rituellen Zweikampf auf. Der Kampf fand auf einem namenlosen Mond in der Schneise statt. Tarba siegte, Lurrio starb, doch als die Schlachtlichter daraufhin den abziehenden Jaranoc in den Rücken fielen, griffen die beiden Silberkugeln auf Seiten der Jaranoc in das Geschehen ein, und alle Schlachtlichter wurden vernichtet. (PR 2587)

Dann wurde MIKRU-JON bei der Suche in der Schneise von einem unerklärlichen Hyperblitz getroffen, wobei alle Anwesenden kurzzeitig das Gefühl hatten, eine Scheibenwelt ähnlich wie Wanderer zu sehen. Kurz darauf setzte Julian Tifflors Zellaktivator aus. Man vermutete einen Zusammenhang mit dem Hyperblitz. Als man versuchte, den Ursprung des Hyperblitzes zu ermitteln, stieß man auf eine Hintergrundstrahlung, die identisch war mit der des Schwarzen Lochs Anansar. Schnell wurde ausgeschlossen, dass es sich hierbei um einen Zufall handelte, eher vermutete man einen Hinweis des tot geglaubten Lotho Keraete. Schließlich konnte man den Ursprung dieser Hintergrundstrahlung bis zu dem namenlosen Mond zurückverfolgen, auf dem kurz zuvor Kardo Tarba gegen Rekner Lurrio gekämpft hatte. Während Icho Tolot, Kardo Tarba und Eritrea Kush mit ihren Silberkugeln die ebenfalls anwesenden Raumschiffe der Jaranoc und der Frequenz-Monarchie beschäftigten, entdeckte Perry Rhodan nahe dem Mond einen Gesteinsbrocken, von dem eine Strahlung ausging, die identisch mit der des Sextadim-Schleiers war, der um Far Away und das Stardust-System gelegen hatte. Der Gesteinsbrocken wurde in MIKRU-JON eingeschleust und mit Unterstützung von Tanio Ucuz löste Rence Ebion mittels seiner Paragabe die äußeren Schichten des Gesteinsbrockens auf. In seinem Inneren wurde eine Silberkugel entdeckt, und im Inneren der Silberkugel befand sich der tot geglaubte Lotho Keraete. (PR 2590)

Nachdem Lotho Keraete die Geschichte des PARALOX-ARSENALS und der Entstehung des Zeitspeers erzählt hatte, begab man sich mit MIKRU-JON in eine vom ESTARTU angelegte Station im Inneren des namenlosen Mondes. Von dort aus gelang es Julian Tifflor, den Zeitspeer zu betreten (PR 2591, PR 2592). Während Tifflor den Zeitspeer durchwanderte und er für diese Wanderung fast 10 Millionen Jahre benötigte, vergingen für seine Kameraden, die in ESTARTUS Station auf ihn warteten, nur wenige Stunden. Am Ende gelang es Tifflor, alle 20 Perianth-Schlüssel des Zeitspeers einzusammeln und so dafür zu sorgen, dass sich aus der in 20 Teile fragmentierten Psi-Materie wieder das PARALOX-ARSENAL bildete. Dann kehrte Tifflor in ESTARTUS Station zurück. (PR 2593)

Kurz nach dem Erscheinen des PARALOX-ARSENALS in der Schneise kam es hier zu einem Treffen von Perry Rhodan mit dem Frequenzfolger Sinnafoch. Sinnafoch wollte Perry Rhodan zu einem Bündnis mit der bereits besiegten Frequenz-Monarchie gegen VATROX-VAMU und seine Jaranoc überreden, ein Angebot, dass Rhodan allerdings ablehnte. In der Zwischenzeit hatten sich etwa 12.000 noch verbliebene Schlachtlichter der Frequenz-Monarchie an der Schneise versammelt, nun kamen auch noch etwa 15.000 Kegelstumpfraumer der Jaranoc hinzu. Sinnafoch befürchtete, dass die Jaranoc auf das gerade wiederentdeckte PARALOX-ARSENAL aufmerksam würden und es so in die Hände von VATROX-VAMU fallen könnte. Um Rhodan Zeit zum Abtransport des ARSENALS zu verschaffen, befahl Sinnafoch allen Schlachtlichtern, sich in alle möglichen Richtungen zu entfernen und sich über ganz Anthuresta zu verteilen, in der Hoffnung, dass die Jaranoc ihnen folgen und so vom PARALOX-ARSENAL abgelenkt werden würden. Sinnafochs Plan ging auf, allerdings wurden schon zahlreiche Schlachtlichter beim Abflug von der Schneise von den Jaranoc zerstört. (PR 2594)

Schon kurze Zeit später sammelten sich erneut mehrere tausend Kegelstumpfraumer der Jaranoc am Rande der Schneise. Das PARALOX-ARSENAL verbarg sich in einem weitläufigen Hypersturm-Gebiet, sodass die Jaranoc zunächst nicht erkannten, was hier genau vor sich ging. Sie schickten Kegelstumpfraumer in den Bereich der Hyperstürme, um sich Klarheit zu verschaffen. Von diesen wurden zahlreiche durch die Hyperstürme selbst und durch die Silberkugeln von Perry Rhodans Begleitern zerstört, die eine Entdeckung des ARSENALS durch die Jaranoc verhindern wollten. Als dann aber VATROX-VAMU persönlich erschien, wurde schnell klar, dass die Jaranoc das ARSENAL entdeckt hatten. Allerdings gelang es Piet Rawland und der Sektorknospe QUEEN OF ST. LOUIS, das ARSENAL mit Hilfe eines raumtemporalen Saugtunnels aus der Schneise nach TALIN ANTHURESTA zu versetzen. (PR 2595)

Quellen

PR 2567, PR 2577, PR 2583, PR 2587, PR 2590, PR 2591, PR 2592, PR 2593, PR 2594, PR 2595