TARA (Robotertyp)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit den verschiedenen Roboter-Baureihen des Typs TARA. Für weitere Bedeutungen, siehe: TARA.

TARA ist die Bezeichnung verschiedener Baureihen terranischer Kampfroboter. Die ersten Baureihen wurden bereits zu Zeiten des Solaren Imperiums entwickelt und danach stetig weiterentwickelt und technischen Neuerungen angepasst. Die Geschichte erstreckt sich dabei bereits über gut 2600 Jahre.

PR0424.jpg
Heft: PR 424
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Anmerkung: Der Name der Roboter-Baureihe geht ursprünglich auf die Göttin Tara zurück. Ihr Name bedeutet wörtlich »die Retterin«. (PR 2523 – Glossar) Später erhielt das Akronym den Inhalt TActical Robot Advanced, Version xxx, arming level: Ultra Heavy oder Terranian Android Recon Attack, Version xxx, arming level: Ultra Heavy. (PR 2526 – Kommentar, PR 2764 – Kommentar)

Im Jargon werden diese Roboter kurz Uhus genannt. (PR 2764 – Kommentar)

Allgemeines

Die Grundform aller Maschinen der TARA-Baureihe ist im Wesentlichen gleich. Die Roboter sind kegel- oder kegelstumpfförmig und bis zu 2,5 Meter hoch bei einem Basisdurchmesser von 90 Zentimetern, mit einem halbkugeligen Ortungskopf. Projektoren für Energieschutzschirme sind im Kegelkörper untergebracht. Vier Arme dienen als Träger verschiedener Waffensysteme und zur Verrichtung manueller Tätigkeiten. Die Fortbewegung erfolgt schwebend per Antigrav- oder Prallfeld, Beine sind nicht vorhanden.

Von diesem Bautyp wurde auch die STARA-Baureihe der Stardust-Menschheit abgeleitet.

Baureihen

TARA-I-UH

Hauptartikel: TARA-I-UH.

Die erste Serie vom Typ TARA-I-UH wurde im Solaren Imperium etwa ab 2450 eingesetzt. Der Kampfroboter ist für den Einsatz in allen möglichen Umgebungen geeignet. Er kann auf Land, unter Wasser und im freien Weltraum operieren. Die Fortbewegung im freien Raum wird durch einen Düsenantrieb gewährleistet. Am Boden kann sich der Roboter auf einem Prallfeld-Kissen bewegen.

TARA II UH

Hauptartikel: TARA II UH.

Der TARA II UH (auch TARA-II-UH) kam etwa ab 2900 zum Einsatz. (PR 2764 – Kommentar)

Im Jahre 3112 zählte er weiterhin zu den modernsten Entwicklungen der Terraner auf diesem Gebiet. (Monolith 1)

TARA III UH

Hauptartikel: TARA III UH.

Die Roboter der Baureihe TARA III UH (auch TARA-III-UH) waren als »Überschwere (Kampf-)Roboter« (ÜSRO) konzipiert und ab 3433 (PR 2765 – Kommentar) im Einsatz.

Sie sind wie ihre Vorgänger Kampfroboter für den Einsatz in allen möglichen Umgebungen. Sie können an Land, unter Wasser und im freien Weltraum operieren. Die Fortbewegung im freien Raum wird durch einen Düsenantrieb gewährleistet. Am Boden kann sich der Roboter auf einem Prallfeld-Kissen bewegen. (PR 704)

Zur Zeit der Aphilie verfügten TARAS auch über Mikro-Lineartriebwerke mit einer Reichweite bis zu einer Milliarde Kilometer. (PR 704, Kap. 5)

Verwandte Baureihen

Anmerkung: In PR 2765 – Kommentar wird dieser Robotertyp als TARA III UH IIC bezeichnet.

TARA-IV-UH

Die Baureihe TARA-IV-UH ist eine Entwicklung der LFT ab etwa 450 NGZ. (PR 2765 – Kommentar)

TARA V UH (3587)

Hauptartikel: TARA V UH (3587).

Im Jahre 3587 führte die HARMOS einige Roboter des Typs TARA V UH mit sich – eine Leichtbauversion des TARA III UH.

Anmerkung: Es handelt sich hierbei vermutlich um eine Eigenkreation von H. G. Ewers.

TARA V UH (ab 1200 NGZ)

Hauptartikel: TARA V UH.

Der TARA V UH (auch TARA-V-UH) ist eine Weiterentwicklung der LFT ab etwa 1200 NGZ. Er kann an Land, unter Wasser, im freien Weltraum und auf Extremwelten operieren. Die Fortbewegung im freien Raum wird durch einen Mikroimpulsantrieb gewährleistet. Für den Atmosphärenflug steht ihm ein Gravojetantrieb zur Verfügung. Am Boden kann sich der Roboter auf einem Prallfeld-Kissen oder mittels eines Antigravantriebs bewegen.

Verwandte Baureihen

TARA-VI-UH

Die Baureihe TARA-VI-UH, auch mit dem Zusatz »PHIS« (Post-Hyperimpedanz-Schock) versehen, wurde in der LFT ab etwa 1340 NGZ eingesetzt. (PR 2765 – Kommentar)

TARA-VII-UH

Hauptartikel: TARA-VII-UH.

Die Roboter der Baureihe TARA-VII-UH sind eine Weiterentwicklung der LFT ab etwa 1400 NGZ. (PR 2765 – Kommentar)

Zur Fortbewegung stehen dem Roboter Antigravfelder und ein Gravopuls-Antrieb, mit dem er Geschwindigkeiten von maximal 500 Kilometer pro Stunde erreichen kann, zur Verfügung. Der TARA-VII-UH kommt bei den terranischen Raumlandetruppen meist in Form von Mensch-Roboter-Zweierteams zum Einsatz, bei dem ein Raumlandesoldat zusammen mit einem TARA-VII-UH ein Team bildet.

TARA-VIII-UH

Hauptartikel: TARA-VIII-UH.

Die Baureihe TARA-VIII-UH wurde im 16. Jahrhundert NGZ entwickelt. (PR 2724)

Auch der TARA-VIII-UH kommt bei den terranischen Raumlandetruppen meist in Form von Mensch-Roboter-Zweierteams zum Einsatz, bei dem ein Raumlandesoldat zusammen mit einem TARA-VIII-UH ein Team bildete.

TARA-IX-INSIDE

Hauptartikel: TARA-IX-INSIDE.

Die Roboter der TARA-IX-INSIDE-Baureihe gehören zur TARA-Serie der terranischen Kampfroboter. Der Zusatz »INSIDE« steht für den besonderen Verwendungszweck dieses Typs. Diese Roboter wurden speziell für den Einsatz in geschlossenen Räumen entwickelt.

Soweit bekannt, kamen die TARA-IX-INSIDE-Roboter erstmals im Jahre 1514 NGZ zum Einsatz. (PR 2724)

TARA-X-T

PR2764Illu.jpg
Heft: PR 2764 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Hauptartikel: TARA-X-T.

Die Roboter der TARA-X-T-Baureihe wurden im 16. Jahrhundert NGZ entwickelt. (PR 2724)

Der Zusatz »T« steht für »Träger«. Sie sind für Außeneinsätze optimiert und modular aufgebaut. Die etwa 20 Meter durchmessende Ensembles können sich in mehrere autarke Einheiten zerlegen. Der Aufbau ist variabel. Hierfür stehen verschiedene Komponenten unterschiedlicher Größen zur Verfügung, so dass die unterschiedlichsten Einsatzkonfigurationen möglich sind. (PR 2750)

TARA-S7

Hauptartikel: TARA-S7.

Der auch als »ARGUS« bezeichnete kugelförmige und mit 1000 Minidrohnen bestückte Roboter wird für Beobachtungs- und Erkundungsmissionen eingesetzt. Der Zusatz »S« steht für »Surveillance« (engl.: Überwachung). (PR 2909)

Quellen