Der Frostrubin

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1100)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick

PR1100.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1100)
Zyklus: Die Endlose Armada
Titel: Der Frostrubin
Untertitel: Die Endlose Armada erscheint
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Jercygehl An, Taurec, Perry Rhodan, Surfo Mallagan, Quiupu, Arlen Hydon
Handlungszeitraum: März - April 426 NGZ
Handlungsort: Endlose Armada, Frostrubin, Norgan-Tur, Milchstraße
Perry Rhodan-Report:

Ausgabe 88: Antigravitation und Hyperfunk - Hyperraumtechnik in der PR-Serie

Risszeichnung: Zusatzbeilage: Poster BASIS von Oliver Scholl
(Poster)
Computer: In eigener Sache
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 130

Handlung

Die BOKRYL ist das Flaggschiff der Armadaeinheit 176, die aus 50.000 Schiffen besteht und ihren Standort im Bereich Hintere Mitte, Flankenabschnitt 34 der Endlosen Armada hat. Die Armadaeinheit wird von den Cygriden bemannt, und zurzeit ist Jercygehl An der Kommandant. Die Cygriden sind 2,20 Meter große, entfernt humanoide Wesen mit einem massigen Körper. Arme und Beine sind achtgliedrig, und im Nackenbereich befindet sich ein Fettbeutel, so dass die Cygriden über längere Zeit auf Nahrung verzichten können. An selbst wird vom Stahlrheuma geplagt, einer Krankheit, die vom Fettbeutel aus durch den Körper zieht. Jetzt, nach dem letzten Standortwechsel der Endlosen Armada, ist der Kommandant doch überrascht. Jahrmillionenlang war die Armada auf der Suche, doch nun ist es geschehen, denn sie fliegen Ankerformation.

Schnell meldet sich auch das Armadaherz, jene Tabuzone, wo Ordoban residiert, der seit Anbeginn der Suche dabei sein soll. Er bestätigt, dass TRIICLE-9 gefunden sei. Aber das Objekt, das vorzeiten von der Endlosen Armada bewacht wurde, ist entartet. TRIICLE-9 wird von einem Trümmerfeld umgeben, in dem sich einige hundert fremde Schiffe herumtreiben. Darum befiehlt An Analysen, um die Größe der Gefahr beurteilen zu können. Während das geschieht, muss der Cygride an die übergeordnete Technik der Armada denken, die Armadamonteure, die Schlafbojen, die Goontechnik der Armadaschlepper, die ein exaktes Manöver der Armada erst möglich machen. Alle Armadisten sprechen neben ihrer Muttersprache den Armadaslang, und jeder trägt Zeit seines Lebens eine Armadaflamme, die jedes neugeborene Wesen auf dem Armadasiegelschiff erhält. Weiterhin existiert ein Kategorischer Impuls, durch den sich jeder Armadist maximal 10.000 Lichtjahre von der äußersten Grenze der Endlosen Armada entfernen kann.

Erneut meldet sich das Armadaherz, ein Zeichen, wie ernst die Lage ist. Ordoban erteilt den Befehl, alle fremden Raumfahrer aus der Nähe von TRIICLE-9 zu vertreiben. Da die Armadaeinheit 176 dem Trümmerring am Nächsten steht, übernehmen die Cygriden diese Aufgabe, die schnell erledigt ist. Dabei wird ein einzelnes Schiff in Kugelform, das wahrscheinlich nicht zu den anderen Einheiten gehört, aufgebracht (auch dieser Befehl kam vom Armadaherzen).

Es vergeht einige Zeit, da taucht ein Schiffsverband auf, zu dem wahrscheinlich das aufgebrachte Schiff gehört. An erwartet neue Weisungen des Armadaherzens, doch diese bleiben vorerst aus. Für den Cygriden ist es erwiesen, dass der fremde Verband für die Entartung TRIICLE-9 verantwortlich sein muss (obwohl er gar nicht weiß, was T-9 überhaupt ist und worin die Entartung besteht). Seine Gedanken schweifen ab zum Armadaherzen, dessen Standort vielleicht niemanden in der Endlosen Armada bekannt ist, und zu Ordoban, dessen Existenz ebenfalls ein Tabuthema ist. Er soll schon Kommandant der Armada gewesen sein, als diese noch als Wachflotte TRIICLE-9s diente, des Kostbarsten, was es im Universum geben soll. Doch trotz der riesigen Wachflotte wurde TRIICLE-9 gestohlen, und es kam zum Aufbruch und Beginn einer schier unglaublichen Suche, die jetzt aber ein Ende gefunden hat.

Am 15. März 426 NGZ bricht die Galaktische Flotte zum Frostrubin auf. Sie ist so schnell einsatzbereit, weil sie schon für die Porleyter aufgestellt worden ist. Sonst wären vielleicht nur die BASIS und SOL dem Notruf der PRÄSIDENT gefolgt. Die BASIS ist jetzt das Flaggschiff, und an Bord weilen Perry Rhodan, Jen Salik und weitere Zellaktivatorträger. Auch die SOL gehört zur Flotte und steht unter Atlans Kommando. Es folgen die TSUNAMIS 1 bis 20 unter Ronald Tekener und Jennifer Thyron, 20 DINO-NGZ Flottentender, wobei auf der SCHNEEWITTCHEN die SODOM unter Clifton Callamon parkt, die RAKAL WOOLVER, zehn NEBULAR-Einheiten, 1500 STAR-Kreuzer, 1000 Koggen, 2000 Leichte und 5000 Schwere Holks sowie 10.000 Karracken, insgesamt 19.554 Schiffe.

Vor dem Start der Galaktischen Flotte kehrte das Bewusstsein von Lethos-Terakdschan in den Dom Kesdschan zurück. Er will sich Srakenduurn zuwenden, wo auch das kosmische Findelkind Quiupu vermutet wird. Nach einem Gewaltflug wird am 26. März der Frostrubin erreicht. Die Metagrav-Aggregate aller Schiffe sind wie ausgelaugt und zurzeit nur bedingt einsatzfähig. Dadurch wird erneut deutlich, dass der Überlichtfaktor drastisch gesenkt werden muss. Aber daran denkt vorläufig niemand, zu atemberaubend und Furcht einflößend ist der Anblick der gigantischen Flotte, die selbst mit den besten Ortungsgeräten nicht komplett erfasst werden kann. Die beiden Ritter der Tiefe müssen sofort an die 2. Ultimate Frage denken: Wo beginnt und wo endet die Endlose Armada? Vor ihnen liegt sicherlich die Antwort.

Die PRÄSIDENT kann nicht geortet werden, und Rhodan beschließt, als nächstes die SODOM in den Einsatz zu schicken. Das Schiff soll einen Havaristen spielen und Informationen sammeln. Doch zuvor taucht ein Fremder an Bord der BASIS auf. Es ist ein 1,80 Meter großer, hagerer Mann, und er nennt sich Taurec. Neben den roten Haaren und gelben Tigeraugen fällt seine Kleidung auf, die er als Flüsterhemd bezeichnet. Taurec nennt sich auch Einäugiger und behauptet, von jenseits der Materiequellen zu kommen, wo er für seinen Einsatz im Diesseits gestählt wurde. Carfesch und Gesil sehen in ihm einen Beauftragten der Kosmokraten, wobei sie seinen wahren Charakter nicht durchschauen. Sein Fluggefährt ist die SYZZEL, eine 80 Meter lange und 10 Meter durchmessende Röhre, die auch aus dem Nichts im Hangarbereich auftauchte. Zu Taurecs Ausrüstung gehört unter anderem die Kaserne. Es ist ein kleiner Würfel mit einem Fenster. Daraus kann er zwölf Mikroroboter erscheinen lassen, die Energie aus ihrer Umgebung ziehen und dadurch wachsen.

Taurec erklärt, er wolle mit Rhodan ins Innere des Frostrubins. Doch bevor sie mit der SYZZEL starten, behauptet er, schon einmal unter dem Namen Hirt Lammaso in der Milchstraße geweilt zu haben.

In der Galaxie Vayquost ist in den letzten Monaten viel geschehen: Surfo Mallagan gab den Auftrag, eine Expeditionsflotte aus 500 Schiffen auszurüsten, die nach M 82 fliegen sollte. Er selbst wollte sie kommandieren, und als Flaggschiff sollte die SZ-2 dienen, die von Kranenfalle zum Nest der 1. Flotte geholt wurde, um sie in Stand zu setzen. Auch Brether Faddon und Scoutie wollten die Expedition begleiten, obwohl Mallagan von ihnen enttäuscht war. Denn Scoutie erwartete ein Kind von Faddon.

In Norgan-Tur ist Quiupu tatsächlich in Srakenduurn eingetroffen. Jeder Virenforscher ist in der Lage, einmal im Leben einen Distanzlosen Schritt zu tun, was er wegen Gesil tat. In Srakenduurn beteiligt Quiupu sich an der Teilrekonstruktion des Virenimperiums, das aus all jenen Fragmenten entstehen soll, die hier eingetroffen sind. Dabei hat der Virenforscher Angst vor dem, was sie im Auftrag der Kosmokraten erschaffen werden.

Die SYZZEL stürzt sich in den Frostrubin. Hier scheinen alle Kausalketten zerbrochen zu sein, und das Innere stellt sich als überdimensionales Medium dar. Taurec und Rhodan wollen klären, inwieweit die negative Superintelligenz Seth-Apophis den Frostrubin missbraucht hat. Sie landen auf einem Planeten, aber es ist fraglich, ob er wirklich real ist. Hier begegnen sie Körperteilen aller erdenklichen Lebensformen und sie zählen Millionen. Auch einen menschlichen Kopf bekommen sie zu sehen. Er gehört zu Arlen Hydon, die in der Milchstraße auf Siga lebt. Die Körperteile sind im Prinzip Bewusstseinssplitter, die Seth-Apophis mittels ihrer psionischen Jetstrahlen eingesammelt hat. Dadurch ist der Frostrubin zum DEPOT der Superintelligenz geworden. Aber er sei auch ein Tor nach M 82, erklärt Taurec, ohne darauf näher einzugehen.

Plötzlich werden sie von Seth-Apophis angegriffen, und sie fliehen auf ein anderes Weltenfragment. Taurec ist überzeugt, teilt er nun mit, der Weg des geringsten Widerstands würde nach M 82 führen. So geriet sicherlich auch der steinerne Bote in das Trümmerfeld am Frostrubin. Die Bewusstseinssplitter seien als Einzelteile die Sklaven der Superintelligenz, in ihrer Gesamtheit jedoch Seth-Apophis selbst. Aber es muss so etwas wie eine Urzelle geben, irgendwo versteckt in M 82. Rhodan fragt sich, wieso die Kosmokraten so wenig über die Zustände im Diesseits wissen, und Taurec weist ihn auf das Virenimperium hin, das den Kosmokraten einst zur Verfügung stand und bald wieder stehen wird.

Was mag die ursprüngliche Funktion des Frostrubins gewesen sein? Taurec scheint darüber etwas zu wissen, doch er schweigt sich aus. Die Angriffe Seth-Apophis' erweisen sich schließlich als ungefährlich. Das Hauptproblem der Superintelligenz wird in nächster Zeit die Endlose Armada sein. Die beiden unterschiedlichen Wesen kehren schließlich zur BASIS zurück, wo inzwischen der 3. April angebrochen ist. Rhodan behauptet gegenüber den anderen Zellaktivatorträgern, er sei seit der Mondlandung im Jahr 1971 auf dem Wege, das GESETZ, um das die 3. Ultimate Frage kreist, zu begreifen.

Innenillustrationen