Kogge

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Baustelle-klein.png In Arbeit: Dieser Artikel befindet sich zur Zeit im Umbau oder im Entstehungsstadium!
Anfragen, Ergänzungen, Anregungen, Kritik und Kommentare bitte in die Artikeldiskussion schreiben
oder direkt an den Autor richten (siehe Versionsgeschichte).
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiffstyp »Erkunder«. Für weitere Bedeutungen, siehe: Erkunder.

Die Kogge ist ein Raumschiffstyp aus der Flotte der Kosmischen Hanse.

Der Begriff Kogge wurde der Terminologie der altterranischen Hanse entlehnt. Die Bezeichnung der Orbiter für diesen Schiffstyp lautete Erkunder. (PR 963)

Übersicht

Ursprünglich waren die Raumschiffe dieses Typs Bestandteil der in der ANLAGE zur Abwehr der Horden von Garbesch erschaffenen Orbiterflotte. Ein Teil der Erkunder wurde von der Kosmischen Hanse übernommen, umbenannt und modifiziert. Im Jahre 424 NGZ verfügte die Hanse über 8000 Koggen. (PR 1007)

Koggen wurden in der offiziellen Aufgabe der Hanse für den Transport von Personen und hochwertigen Gütern eingesetzt. Hanse-Spezialisten bevorzugten diesen Schiffstyp für ihre Reisen.

Technische Daten

Technische Daten: Kogge
Typ: Keilraumschiff mit rostbrauner Außenhülle
Größe: Länge 110 m
Unterlichtantrieb: Metagrav, Antigrav
Beschleunigung: max. 800 km/s2
Überlichtantrieb: Metagrav
Offensivbewaffnung: Irregulator-Strahler, Anti-M-Strahler
Defensivbewaffnung: Paratronschirm
Energieversorgung: Hypertrop-Zapfer, Nug-Schwarzschild-Reaktor
Besonderheiten: Umgebauter Erkunder der Orbiter
Besatzung: 210 Personen, max. 680
Abbildung
Risszeichnung: »Raumschiff der Kosmischen Hanse – KOGGE« (PR 1235) von Christoph Anczykowski

Im Jahr 1212 NGZ wurden als Neuentwicklung 20 Einheiten der PAVO-Kogge gebaut. Diese sollte die Vorteile der kleineren Koggen der Hanse mit denjenigen der CIMARRON-Schiffe vereinen. Die PAVO-Kogge existiert in zwei Bauvarianten: als Standard-Explorer und als Schnellfrachter.

Berühmt wurde eine PAVO-Kogge im Rahmen von Projekt Zwei bei der Erschaffung von Spindelwesen.

Im Jahr 1288 NGZ standen etwa 180 Einheiten im Dienst der Liga-Flotte der LFT, vornehmlich in Bereichen der Explorerflotte.

Technische Daten: PAVO-Kogge (1212 NGZ)
Typ: Keilraumschiff
Größe: Länge 230 m
Unterlichtantrieb: Metagrav, Antigrav
Beschleunigung: max. 1180 km/s2
Überlichtantrieb: Metagrav
Überlichtfaktor: max. 71 Mio.
Offensivbewaffnung: 4 (Schnellfrachterversion)/12 (Normalversion) Transformkanonen, 4/8 MVH-Geschütze, 2/4 Intervallkanonen, 2 Paralysatoren
Defensivbewaffnung: 3-/5-facher Paratronschirm, einfacher HÜ-Schirm, Prallfeldschirm
Energieversorgung: Hypertrop-Zapfer, Nug-Schwarzschild-Reaktor
Beiboote: 2 20-m-Space-Jets der GRIBBON-Klasse, 2 Landungsboote, 2 Kleinst-Space-Jets, Gleiter
Besonderheiten: Terranische Eigenentwicklung eines Keilraumschiffes
Besatzung: 160 Personen, max. 510
Abbildung
Datenblatt: »Terranische Technik – PAVO – Hanse-Kogge mit Isolations-Sicherheitszelle« (PR 1688 – Report) von Georg Joergens

Bekannte Koggen

Geschichte

Nach dem Ende des Konflikts mit den Orbitern konnte die Kosmische Hanse nicht die gesamte in der ANLAGE erschaffene Flotte übernehmen, denn viele Orbiter versuchten die Milchstraße mit ihren Schiffen zu verlassen. Die verbliebenen Einheiten wurden in der Zeit von 1 NGZ bis 15 NGZ für die Zwecke der Kosmischen Hanse modifiziert. Dies wurde von Jen Salik und dem Vario-500 koordiniert. (PR 1007)

Um den friedlichen Einsatzzweck zu unterstreichen, wurden die schweren Waffen in den frühen Tagen der Kosmischen Hanse ausgebaut. Um etwa 430 NGZ munkelte man, die Bewaffnung würde wieder nachgerüstet. (PR 1290)

Quellen

PR 963, PR 1007, PR 1290, PR 1346, PR 1688