Elsande Grel

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Anti Elsande Grel war eine Paratensorin der GOI. (PR 1310)

Erscheinungsbild

Sie war massiv übergewichtig. Ihr Kopfhaar ließ sie komplett entfernen, wie es im Jahre 446 NGZ in der Damenwelt auf Trakarat üblich war. Nach einiger Zeit erschienen dann wieder rötliche Haarstoppeln. (PR 1310, PR 1311)

Charakterisierung

Elsande Grel war süchtig nach Paratau. Diese Sucht versuchte sie mit übermäßiger Nahrungsaufnahme und Alkoholkonsum zu lindern, was zu besagtem Übergewicht führte. (PR 1310, PR 1322)

Paragaben

Sie war eine latente Telepathin, die ihre Paragabe wie alle Paratensoren nur unter Einfluss von Paratau ausüben konnte. Genügend Paratau vorausgesetzt, steigerten sich ihre Kräfte bis hin zur Suggestion. Aufgrund ihrer Sucht verlor der Paratau im Lauf der Zeit allerdings an Wirkung. Sie benötigte also eine immer größere Dosis. (PR 1310)

Geschichte

Unternehmen Götterschrein

Elsande Grel nahm im Februar 446 NGZ an dem Unternehmen Götterschrein teil, dessen Teilnehmer auf unterschiedlichen Wegen in die Himalaja-Region auf Terra reisten. Das Ziel des Unternehmens bestand darin, in das Hauptquartier von Sotho Tyg Ian (Stygian), den SOTHOM, einzubrechen und seine Geheimpläne auszuspionieren. (PR 1310)

In der Stadt Rongxar traf Grel auf den Terraner Vontoro Goshdan, der ihr einen Berggeist ausgab, um ihren beginnenden Paratau-Entzug zu lindern. (PR 1310)

Nachdem sie mit Sid Avarit zusammengetroffen war, marschierten die beiden das Arun-Tal zum Makalu hinauf und trafen dort auf Julian Tifflor und Nia Selegris, die kurz zuvor in einem versteckten Depot eingetroffen waren. Mithilfe der von Homer G. Adams dort hinterlegten Ausrüstung – unter anderem fünf Paratron-Sicherheitsbehälter voller Paratau und vier der neu entwickelten TIPIS – konnten die Mitglieder des Parateams in das Territorium der Upanishad Tschomolungma eindringen und rasch bis vor ihr Ziel, Stygians Hauptquartier an der Südseite des Makalu, vorstoßen. (PR 1310, PR 1311)

Das Parateam überwand alle Sperren und Sicherheitsvorrichtungen des SOTHOMS und erreichte die Zentrale. Ihr reibungsloses Vordringen verdankten die Männer und Frauen Elsande Grel, die bei einer telepathischen Sondierung die mentalen Ausstrahlungen eines Molekulargehirns in der Zentrale der Anlage auffing – und über diesen Kontakt an den technischen Schaltplan der gesamten Anlage gelangte! Verspätet stieß Tinta Raegh zu ihnen, die sich als Shad-Anwärterin in die Upanishad eingeschleust hatte und zweimal von einem mysteriösen Helfer, der sich als Peregrin vorstellte, aus einer misslichen Lage befreit wurde. Mittels einer Überdosis Paratau presste Elsande Grel alle Daten aus dem Molekulargehirn heraus. Anschließend ermöglichte Tinta Raegh ihre Flucht, indem sie – ebenfalls unter Einfluss einer Überdosis – ein Zeitrafferfeld aufbaute. Die mittlerweile alarmierten Panish Panisha Somodrag Yag Veda und Otharvar Ris Bhran kesselten die Festung mit einem massiven Aufgebot von mindestens 5000 Pterus ein, aber die fünf Männer und Frauen entkamen unter ihren und Stygians Augen mit vielfacher Geschwindigkeit. Ungefährdet erreichten sie Katmandu. Tinta Raegh bezahlte für die Überanstrengung mit ihrem Leben, die anderen vier setzten sich mit einem Geheimtransmitter auf die im  Wikipedia-logo.pngOrbit wartende KITSAIMAN ab. (PR 1311)

Das Spionageunternehmen war nur teilweise erfolgreich. Die erbeuteten Pläne beschrieben die bevorstehende Invasion der Eastside durch eine große Flotte aus der Mächtigkeitsballung Estartu. Eine wesentliche Information fehlte jedoch: Stygian gedachte, die Blues mittels einer Geheimwaffe zu unterwerfen – nur um welche Waffe es sich dabei handelte, blieb verborgen. (PR 1311, PR 1321)

Aktion Gardistenklau

Die GOI rechnete noch vor dem Austritt der Haluter aus dem Galaktikum im April des Jahres 446 NGZ mit einem Angriff von Stygian auf Halut und entsandte den Schweren Kreuzer BULLY mit einer speziellen Fracht. Das Raumschiff brachte drei Millionen Tonnen Anti-KM-Gas von CLARK FLIPPER mit. Auf Halut gelandet, machte Kommandantin Elsande Grel die Bekanntschaft von Hygorasch, der in der Maske eines Haluters namens Aktun Orot auftrat. Der Vomager spürte eine geistige oder psionische Affinität zu der Anti-Frau, die er anfangs für Liebe hielt. Ihretwillen versagte er seinem Herrn Stygian den Gehorsam. Er hätte die BULLY mitsamt dem Anti-KM-Gas vernichten können, aber er benötigte Elsande Grel lebend. Von ihr erhoffte er sich Aufschluss über seine im Dunkeln liegende Abstammung und Vergangenheit. Wenig später hatte Elsande Grel einen flüchtigen telepathischen Kontakt mit einem Wesen, das sich als Zwilling von Hygorasch verstand und aus dem Dunklen Himmel stammte – aber da Hygorasch seine Identität geheim gehalten hatte, konnte sie keinen Zusammenhang herstellen und das Rätsel blieb vorerst ungelöst. (PR 1322)

Die Behälter mit dem Anti-KM-Gas wurden in getarnten Stellungen in und rund um Rosebud City versteckt, bevor die Invasion begann. Die Aktion Gardistenklau war ein voller Erfolg. Es kam nur vereinzelt zu Kampfhandlungen. Die gesamte Armee des Sothos von 120.000 Gardisten wurde von dem Anti-KM-Gas erfasst und wandte sich von dem Kriegerkult ab. Durch einige Treffer wurde Hygoraschs Maske beschädigt. Aus Verlegenheit gab er sich als Paladin VI aus, was die Galaktiker ohne Nachfragen akzeptierten. In dieser Rolle schloss er sich Elsande Grel an, die nach Abschluss der Aktion von der BULLY aus ein Enterkommando startete, um eines der im  Wikipedia-logo.pngOrbit zurückgelassenen Gardistenschiffe, die KALMER III, in Besitz zu nehmen. Die Besatzung, nur noch aus Hanagger Nok Tranh und fünf weiteren Pterus bestehend, wurde problemlos überwältigt. Bei den fruchtlosen Versuchen, sie zu verhören, verbrauchte Elsande Grel den letzten ihr zur Verfügung stehenden Paratau. Dadurch schwanden aber auch Hygoraschs Gefühle ihr gegenüber, und er unterwarf sich wieder bereitwillig dem Sotho, mit dem er über seinen Zwilling in Verbindung stand. (PR 1322)

In der Gewalt des Jägers

Elsande Grel wollte das an die BULLY gekoppelte Gardistenschiff auf einen Stützpunkt der GOI bringen, damit die Wissenschaftler den Enerpsi-Antrieb untersuchen konnten. Anstelle ihres gewünschten Ziels erreichten die beiden Raumschiffe durch Hygoraschs Manipulationen das Feresh Tovaar 703, eines der Raumforts der Jägerbrigade. Die gesamte Besatzung der BULLY stieg auf die KALMER III um. Die BULLY wurde zerstört, damit die Gegner keine Aufschlüsse über den technischen Entwicklungsstand der GOI erhielten. (PR 1322, PR 1323)

Windaji Kutisha, der Chef der Jägerbrigade, verhörte die Gefangenen und wendete dafür abwechselnd zuckersüße Versprechungen und grausame Foltermethoden an. In erster Linie ging es ihm darum, zu erfahren, wo sich das Hauptquartier der GOI befand. Elsande Grel und Sid Avarit, seit Beginn der Aktion dabei, planten gegen Mitte Mai 446 NGZ ihren Ausbruch. Sie täuschten dem Schrecklichen Jäger vor, die Geheimnisse der GOI nur unter Einfluss von Paratau preisgeben zu können. Windaji Kutisha ging bereitwillig auf ihren Wunsch ein, die anderen 27 überlebenden Gefangenen auf eines seiner kleinen Raumschiffe, die ILSAA, zu bringen. Als hätte man sie gerufen, lieferten die zwei Sotho-Inspektoren Prosper Tron und Kishigan Wait einen Paratau-Schmuggler mitsamt seiner beschlagnahmten Ware ab: Peregrin – mit über zehntausend Tropfen. Eine gewaltige Dosis des Parataus steigerte die Kräfte von Elsande Grel derart, dass sie die gesamte Besatzung des Feresh Tovaar suggestiv beeinflussen konnte. Dann brannten sie und Sid Avarit ein psionisches Feuerwerk ab, indem sie den Paratau zur spontanen Deflagration anregten, und nutzten das entstehende Chaos für ihre Flucht. Peregrin begleitete sie ein Stück, verschwand aber unterwegs. (PR 1323)

Windaji Kutisha hatte sich nur teilweise überlisten lassen. Als die 29 Entflohenen mit der ILSAA ablegten und in das Stygische Netz eintauchten, nahm unverzüglich der längst vorbereitete Schnelle Jäger HADRAMEE die Verfolgung auf. Unter deren Besatzungsmitgliedern befand sich Hygorasch, der sich freiwillig gemeldet hatte. Windaji Kutisha ahnte nicht, dass Hygorasch inzwischen Kunde von den Folterungen erhalten und sich von Stygian losgesagt hatte. Die HADRAMEE holte die ILSAA ein und bewirkte mit einem Striktor deren Rücksturz in den Normalraum. Die Verfolger fingen sich dann aber in der eigenen Falle. Statt an sicherer Position abzuwarten, zwang Hygorasch die HADRAMEE zurück in das Netz, worauf sie an derselben Bruchstelle in den Normalraum fiel. (PR 1323)

Anmerkung: Der Striktor wurde gemäß PR 1309, Kap. 1 eigentlich von der GOI entwickelt. Die von der HADRAMEE eingesetzte Waffe wurde jedoch ebenso genannt.

Die unbeschädigt gebliebene ILSAA wurde von der ADMIRAL HOORN aufgespürt, mit der Julian Tifflor und der Diapath Tirzo seit dem 11. Mai auf der Suche nach der verschollenen BULLY waren. Die HADRAMEE dagegen kollidierte mit einer Sonne. In letzter Sekunde konnte Sid Avarit per Telekinese Hygorasch aus dem Verfolgerschiff retten. Nun ließ Hygorasch seine Tarnung als Paladin fallen. Statt sich aber der GOI anzuschließen, wie Tifflor ihm anbot, wollte er zuerst seinen Zwilling suchen und befreien, um dann anschließend das Rätsel seiner Herkunft zu lösen. Elsande Grel versprach, ihm dabei zu helfen. (PR 1323)

Anmerkung: Ob und wann Hygorasch diese Missionen antrat, ist nicht bekannt.

Quellen

PR 1310, PR 1311, PR 1321, PR 1322, PR 1323