Guy Nelson

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für das Raumschiff, siehe: GUY NELSON (Raumschiff).

Guy Nelson war ein terranischer Raumkapitän, freier Händler und überaus trinkfester Nachfahre des berühmten britischen Admirals Viscount Horatio Nelson (1758–1805) – wie er selbst immer betonte.

PR-TB-018.jpg
Planetenroman 18
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR-Japan-428.jpg
PR-Japan 428
© Hayakawa Publishing, Inc.

Zudem verwies er bei vielen Gelegenheiten darauf, dass sein Vorfahr zwei feindliche Flotten bei Trafalgar und Abukir vernichtet hatte, was ihm insbesondere bei dem Gegenüber Respekt verschaffte, der sich in der terranischen Historie nicht auskannte und diese Gefechte für Raumschlachten hielt. Der Hinweis auf den berühmten Vorfahren stammte von einem Onkel auf Lepso.

Guy hatte eine Schwester mit Namen Mabel. Beide verloren ihre Eltern auf tragische Weise als sie noch Kinder waren.

Erscheinungsbild

...

Charakterisierung

Kennzeichnend für Guy Nelson war ein stark ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden, das dazu führen konnte, dass er einen Betrüger oder anderen Verbrecher quer durch die Milchstraße verfolgte, ganz gleich, was für Kosten ihm dabei entstanden. Sein Geschäftssinn stand demgegenüber stark zurück, was vermutlich einer der Gründe dafür war, dass es ihm schwerfiel, als interstellarer Händler zu Wohlstand zu gelangen. Meistens reichte das Geld gerade, um über die Runden zu kommen.

Weiterhin musste Guy Nelson als technisches Genie bezeichnet werden. So baute er seinem Roboter George, da das Geld nicht für Originalteile reichte, immer wieder Funktionsschablonen aus ausgeschlachteten Robotern ein, und konnte die heruntergekommene H.B.M. raumtüchtig halten. Wenn notwendig, improvisierte Nelson Ersatzteile oder Reparaturmethoden, auf die vermutlich kein anderer gekommen wäre.

Guy Nelson war ein überzeugter Bourbon-Trinker, aber auch bei allen anderen Alkoholerzeugnissen sagte er nicht nein. Er vertrug große Mengen, trank aber meistens dennoch so viel, bis er berauscht war.

Erst gegen Anfang des 2. Jahrhunderts NGZ schwor Nelson dem Alkohol ab, als er in den Teehandel einstieg und gemeinsam mit dem Blue Kürikü eine Teehandelsgesellschaft gründete.

Um 446 NGZ war Guy Nelson aber aus ungeklärten Gründen wieder ein extremer Bourbontrinker geworden.

Nachkommen

Geschichte

PRTBH18.jpg
Planetenroman 18, 5. Auflage
© Heyne Verlag

Guy und Mabel Nelson verloren ihre Eltern auf tragische Weise, als Mabel gerade dreieinhalb Jahre alt war. Während ihr Onkel Zachariah Sidney Nelson Guy zu sich holen konnte und ihn aufzog, wurde Mabel von Lady Katharina, der Frau des Lords von Ruralee, aus einem Waisenhaus auf Makaroff geholt und wuchs auf Ruralee auf. Zacharia Nelson war Anwalt für Raumrecht auf Lepso und prozessierte siebzehn Jahre lang vergeblich gegen den Lord von Ruralee um das Sorgerecht für Mabel. Nach Zachariahs Tod im Jahre 2400 erfuhr Guy vom Schicksal seiner Schwester und einem Raumkapitänspatent, das sein Onkel füt ihn erworben hatte. Mithilfe des Alkoholschmugglers Alberto Buccaniero gelang es Guy schließlich, seine Schwester zu befreien und in den Besitz des Raumkapitänspatents zu gelangen. Darüber hinaus kauft er Buccaniero dessen schrottreifen Raumfrachter für zweihundert Solar ab, den er auf geniale Weise wieder flottmachte und HER BRITANNIC MAJESTY taufte. Das Raumschiff diente ihm und seiner Schwester zukünftig als Zuhause. (Jubiläumsband 1)

Die Crew der H. B. M. bestand später aus seiner resoluten Schwester Mabel und dem poetisch veranlagten Roboter George, der von Guy aus Schrottteilen zusammengesetzt wurde. Eine Zeit lang gehörten auch noch die adoptierten Waisenkinder Richard und Franklin sowie deren Haustier Murgh dazu. Die »Waisenkinder« waren allerdings, wie sich später herausstellen sollte, erwachsene Außerirdische eines unbekannten Volkes aus Andromeda. (PR-TB 18)

Nachdem Guy und Mabel dazu beigetragen hatten, dass ein Anschlag auf den Planeten Opposite verhindert wurde, ließen Perry Rhodan und Reginald Bull als Dank die H.B.M. vollständig generalüberholen. Mit dem instandgesetzten Schiff geriet Nelson in eine Raumschiffsfalle, die eigentlich für die ANDROTEST I bestimmt war, und konnte diese aus der Zwangslage befreien.

Im Jahre 2412 rettete Nelson zusammen mit Veteranen vom Planeten Last Port die Latoser vor einer Invasion der Gataser und trug zum Sturz des gatasischen Diktators bei. (PR-TB 48)

2428 gerieten Guy und Mabel Nelson auf der Suche nach dem legendären Planeten T'ien in ein Stasisfeld, das sie über 100 Jahre festhielt. Erst im Jahre 2555 kehrten sie ins Solsystem zurück. (PR-TB 103)

Ebenfalls im 26. Jahrhundert erbte Guy Nelson das Warwick-Vermögen, so dass er endlich zu Wohlstand kam. Er gründete die Reederei Trafalgar Spaceways und kaufte ein neues, modernes Schiff, die HER BRITANNIC MAJESTY II. Mit diesem Schiff brachte er Perry Rhodan zu einer Geheimmission auf den Planeten Kasuir. (PR-TB 109)

Guy und Mabel Nelson schienen irgendwann den Schritt in die Unsterblichkeit geschafft zu haben, wie zwei Zitate belegen:

»Es dauerte einige Sekunden, bevor ich Bulls Begleiter erkannte: Raumkapitän Guy Nelson und dessen Schwester Mabel. Die beiden galten als unsterblich, seit sie vor langer Zeit einmal von ES in einem Stasisfeld konserviert worden waren.« (Zitat Tatcher a Hainu am Ende der Schwarmkrise, 3443) (PR 569)
Anson Argyris im Gespräch mit dem Roboter George im Jahre 3585: »Ich habe Guy Nelson vor mehr als hundert Jahren sogar persönlich kennen gelernt – und seine Schwester auch«, sagte er Argyris. »Aber ich nahm an, er sei längst gestorben. Lebt er tatsächlich noch – und wo befindet er sich dann?« »Er brach vor mehr als hundertsechsundzwanzig Jahren mit Tengri Lethos und seiner Schwester zu einer weiten Reise auf«, antwortete der Roboter. »Der Hüter des Lichts wird schon dafür gesorgt haben, dass er in dieser Zeit nicht altert und stirbt.« (PR 847)
PR-TB-260.jpg
Planetenroman 260
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Beide Zitate widersprechen einander zwar nicht direkt, sind aber auch nicht ganz auf einer Linie. Wie er nun genau unsterblich wurde, bleibt unklar.

In der offiziellen Geschichtsschreibung wird nichts über die Periode zwischen der Mission auf Kasuir (Mitte des 26. Jahrhunderts) und dem Aufbruch mit Tengri Lethos (circa im Jahr 3458) ausgesagt. Auf jeden Fall verbrachte Guy Nelson die Zeit bis 3585 an Bord des Ewigkeitsschiffes, bevor er in ein Antimaterieuniversum geschleudert wurde. Die Rückkehr gelang ihm und seiner Schwester, aber der nächste Bericht über sie datierte erst aus der Zeit um circa 100 NGZ.

446 NGZ (4033 n. Chr.) – im holden Alter von über 1650 Jahren – setzte er Julian Tifflor, Nia Selegris, Sid Avarit und Gucky mit der H. B. M. heimlich auf Gatas ab. (PR 1336)

Nach einem Ausflug in das sterbende Universum Tarkan, bei dem er fast sieben Jahrhunderte übersprang, wurde Nelson zusammen mit seinem Schiff im Jahre 1143 NGZ durch die Fünf-Planeten-Anlage der Porleyter ins Wirtschaftsimperium der Perwela Grove Goor abgestrahlt. (PR-TB 304)

Quellen