Der Telekinet

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR468)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 468)
PR0468.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cappins
Titel: Der Telekinet
Untertitel: Er lebt auf der Welt der singenden Blumen – die Stadt ist sein Freund und Beschützer
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 7. August 1970
Hauptpersonen: Julian Tifflor, Balton Wyt, Munkunk, Milli, Captain Brasing Erpus, Herb Stotz, Dr. Canter, Barren Genter, Rog Fantas, Grandell
Handlungszeitraum: Januar 3438
Handlungsort: Eastside, Planet Techma
Lexikon: Solarium, Schekonu, Ayscho, Mysyscher
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 52

Handlung

Im Hauptquartier der Solaren Abwehr auf Terra sorgt der Funkspruch von Balton Wyt für einiges Aufsehen. Das Codewort December Night ist zwar schon lange nicht mehr aktuell, aber immer noch gültig. Seit einem halben Jahr führt Reginald Bull die Regierungsgeschäfte, so lange ist die Expedition der MARCO POLO mit Perry Rhodan, dem Großadministrator des Solaren Imperiums, bereits unterwegs.

Zusammen mit Galbraith Deighton, Julian Tifflor und weiteren Fachleuten wird die Angelegenheit diskutiert. Die Begriffe Pedopeiler und Invasion sowie die Beurteilung NATHANS lassen die Lage ernst erscheinen. Julian Tifflor bricht mit einer Flotte zum Sternhaufen EX-2830 auf, um nach dem Rechten zu sehen.

Balton Wyt lebt weiterhin in der STADT. Er war sich nicht sicher, ob der Notruf bei den richtigen Stellen angekommen ist. Der Pedopeiler ist inzwischen von den Takerern fertig gestellt worden. Mit seinem Parasinn ist Balton Wyt in der Lage, die Ankunft von Takerern im Pedopeiler zu spüren.

Immer wieder schaut sich Wyt beim Pedopeiler um. Weder die STADT noch die Takerer hindern ihn an seinen Ausflügen. Allerdings bringen diese Ausflüge auch kaum neue Erkenntnisse für den Terraner. Neben dem Pedopeiler haben die Takerer Gebäude und Hangars gebaut. Es gibt inzwischen eine große Anzahl kleiner Schiffe, die in den Hangars untergebracht sind.

Die Schiffe sind für die immer noch durch den Pedopeiler ankommenden Takerer gedacht, die durch Übernahme von Terranern in Führungspositionen die Galaxis erobern wollen.

Die STADT und die Takerer verhalten sich bisher neutral zueinander. Die Takerer wissen, dass die STADT von den Ganjasen errichtet wurde. Sie hoffen, ihre Programmierung zu umgehen und sie für ihre Zwecke nutzen zu können.

Bei einem seiner Ausflüge wird Balton Wyt zu einem Gespräch mit dem Kommandanten des Pedopeilers gebeten. Der Kommandant übergibt Wyt ein Ultimatum der Takerer. Die STADT soll sich unterwerfen, oder die Takerer greifen an. Bisher hat die STADT ihre Neutralität bewahrt. Nun eskaliert die Situation. Die STADT lehnt die Forderungen der Takerer ab. Sie erklärt Wyt, dass sie sich gegen jeden Angriff wehren wird, und dass diese Gegenwehr in letzter Konsequenz den Planeten Techma vernichten wird.

Zu diesem Zeitpunkt trifft die terranische Flotte unter Julian Tifflor in EX-2830 ein. Tifflor lässt die Schiffe rund um das System von Techmas Stern in den Ortungsschutz naher Sonnen gehen. Eine Space-Jet mit einem Team der SolAb fliegt nach Techma, um die Lage zu sondieren.

Die Space-Jet kann unbemerkt in der Nähe der Takerer und damit auch in der Nähe der STADT landen. Die Besatzung beobachtet ein Nachschubschiff der Takerer mit seiner charakteristischen Eiform. Außerdem können sechsdimensionale Streuimpulse von einem Fernflugtriebwerk angemessen werden. Erst am folgenden Morgen entdecken sie die STADT.

Noch einmal will Balton Wyt mit den Takerern sprechen, um sie zu warnen, dass nicht er, sondern die STADT so kompromisslos ist. Die Takerer machen allerdings deutlich, dass sie nicht mehr an Gesprächen interessiert sind, indem sie Balton Wyt Roboter entgegen schicken. Gleichzeitig mit den Robotern feuern auch weitreichende Energiegeschütze auf den Terraner. Wyt zieht sich zurück, auch Funkanrufe werden von den Takerern ignoriert. Zwei takerische Gleiter nehmen die Verfolgung auf.

Auf dem Rückweg meldet sich Brasing Erpus, der Kommandant des Erkundungsteams über Funk bei Wyt. Die Terraner erwarten ihn am Energieschutzschirm der STADT und Erpus schießt die zwei Gleiter ab.

Um zu beweisen, dass die Terraner und die STADT auf der gleichen Seite stehen, hat SolAb-Chef Galbraith Deighton dem Erkundungsteam umfangreiches Beweismaterial mitgegeben. Erpus hofft, dass die Beweise als Eintrittskarte in die STADT reichen werden.

Die Positronik der STADT erkennt die Besucher nach kurzer, aber intensiver Prüfung der Daten als Freunde und Verbündete an und gewährt ihnen ein Aufenthaltsrecht in der STADT.

Die Terraner setzen einen Funkspruch an die Flotte ab und rüsten sich in ihrer Space-Jet aus. Sie wollen einen Angriff auf den Pedopeiler wagen, da die STADT aufgrund ihrer Programmierung nicht direkt gegen die Takerer vorgehen kann.

Am Abend rückt das Team gegen den Pedopeiler mit Deflektorschirmen vor. Es scheint, dass die takerischen Orter sich täuschen lassen, die Terraner kommen gut voran. Dann entdeckt Erpus, dass Infrarot-Orter auf sie gerichtet sind. Sie setzen sich sofort ab und können der Falle nur knapp entkommen. Sie retten sich in die STADT.

Im Morgengrauen eröffnen die Takerer die Feindseligkeiten gegen die STADT. Mit allen verfügbaren Waffen wird sie beschossen. Die STADT sieht sich ultimativ bedroht und löst die Aktion Gegenschlag aus. Die Ausführung wird noch verzögert, um den Terranern die Flucht zu ermöglichen.

Durch einen subplanetaren Gang entkommt das Einsatzteam und mit ihm Balton Wyt. Das Energiechaos des Angriffes überlagert die Ausstrahlungen ihrer Raumanzüge. Im Raum unterrichten sie den Flottenkommandanten Julian Tifflor, dass die STADT Sextadimbomben zünden wird. Der Planet Techma verglüht, und mit ihm die STADT und der takerische Pedopeiler. Balton Wyt fliegt mit der Flotte zurück zur Erde, die er seit über 300 Jahren nicht mehr gesehen hat.

Innenillustrationen