Eiskralle

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Gefährten des Arkoniden Atlan. Für das Tier, siehe Eiskralle (Pferd).

Eiskralle war ein Chretkor. Er gehörte zu den Rebellen von Kraumon und unterstützte den jungen Atlan.

A136 1.JPG
Atlan 136
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die Körperoberfläche des nur circa 1,35 Meter großen Humanoiden war durchsichtig, so dass man die inneren Organe, Muskeln, Blutgefäße und Nervenfasern erkennen konnte. Eiskralles Gesichtszüge waren stattdessen nur schwer zu erkennen. Seine Hände waren zu Krallen geformt.

Charakterisierung

Eiskralle war ein treuer Freund Atlans und stand dem Arkoniden seit früher Jugend bei. Er war in der Lage anderen Lebewesen bei Berührung die Körperwärme zu entziehen. Diese Fähigkeit setzte er gezielt ein, und war auf diese Weise im Stande, einen Gegner innerhalb kürzester Zeit zu töten.

Auf Temperaturschwankungen reagierte Eiskralle empfindlich. Wurde es ihm zu warm, glaubte er schmelzen zu müssen. War es zu kalt, fürchtete er zu erstarren. Er ging deshalb seinen Gefährten immer wieder mit dem Wunsch nach Anpassung der Temperatur auf die Nerven.

Geschichte

Abenteuer mit dem Kristallprinzen

Bei Atlans Abenteuer in der Spinnenwüste von Gortavor war Eiskralle mehrmals der Retter in der Not. Er begleitete ihn auch nach der Flucht aus dem Tarkihl und unterstützte ihn bei seinem Kampf gegen Orbanaschol III.

Durch einen OMIRGOS-Kristall im Tal Kermant verließ Eiskralle mit seinen Gefährten Atlan und Fartuloon den Planeten Gortavor.

Nach der Aktivierung von Atlans Extrasinn auf der Prüfungswelt Largamenia erwarteten Eiskralle und Fartuloon den Kristallprinzen nach seiner Flucht aus der Parapsychischen Aktivierungsklinik in einer geheimen Station auf diesem Planeten. Nach der gelungenen Flucht vor den Häschern der POGIM flogen die Freunde, die von Tirako Gamno begleitet wurden, nach Kraumon, Fartuloons Stützpunktwelt.

Dort gerieten sie in eine seit Jahren tobende Schlacht zwischen Maahks und Arkoniden. Die Kämpfe dieser Geister-Armee wurden teilweise auf Kraumon, teilweise in einer anderen Dimension bestritten. Der einzige Überlebende dieser erbittert geführten Kampfhandlungen war Morvoner Sprangk, der sich den Gefährten anschloss.

Als noch längst nicht alle Schäden, die die Kämpfenden angerichtet hatten, beseitigt waren, tauchte zu allem Überfluss der Tiermeister Corpkor auf Kraumon auf. Wieder entbrannten schwere Kämpfe mit der Tierarmee. Eiskralle kämpfte erneut an vorderster Front. Atlan konnte Corpkor in einem Zweikampf besiegen und gewann einen neuen Gefährten.

Der Kristallprinz machte sich nach Trumschvaar auf und wurde dorthin nur von Tirako Gamno begleitet. Eiskralle blieb auf Kraumon zurück.

Kampf gegen den Imperator

Der Chretkor traf wieder mit Atlan zusammen, als Hanwigurt Sheeron, der Führer der Piraten von Richmonds Schloß, eine Nachricht schickte und Fartuloon in die Sogmanton-Barriere rief. Dort begegnete Eiskralle auch wieder Farnathia, die von ihrem Bioparasiten befreit worden war.

Doch die Wiedersehensfreude war nur von kurzer Dauer. Der Kristallprinz plante einen Schlag gegen Imperator Orbanaschol III. und flog mit der GROVEMOOS nach Jacinther IV. Eiskralle war mit von der Partie. Dort mussten sie sich mit korrupten Gouverneuren wie Prillgram Galbass und Mavillan Ruuver herumschlagen.

Auf den Versunkenen Welten

Eiskralle war bei den folgenden, stets gefährlichen Missionen immer an vorderster Front. Seine tödliche Fähigkeit machte ihn zu einem unersetzlichen Kämpfer der Rebellen. Der Chretkor war auch bei der Suche nach dem Stein der Weisen mit von der Partie. Mit Ischtar, Fartuloon und Corpkor besuchte er einige der Versunkenen Welten der Varganen, wie Tiripont, Ysath'Thor und Kryrot. (Atlan 208, Atlan 209)

Im Mikrokosmos

Der Chretkor gelangte mit seinen Freunden Fartuloon, Ischtar, Haitaschar und Corpkor in den Mikrokosmos. Auf der Dschungelwelt Xermatock musste er sich gegen einen Schwarm riesiger Flugsaurier zur Wehr setzen. Dabei setzte er auch seine seltsamen Fähigkeiten ein, um zu überleben. Gemeinsam mit seinen Gefährten wurde er von den Varganen nach Yarden gebracht. (Atlan 212)

Eiskralle wurde mit seinen Freunden vor Kandro und Kreton gebracht. Das bereits vor langer Zeit ausgesprochene Todesurteil Ischtars wurde bis zur Beendigung des Kreuzzugs nach Yarden ausgesetzt. Die vier Freunde wurden in Unterkünften im Innern von Yarden eingesperrt. (Atlan 215)

Rückkehr

Der Chretkor und seine Freunde gelangten auf die Welt der Herroffs. Sie wurden von den Eingeborenen freundlich aufgenommen. Als die Eingeborenen Chapat entführten und in die alte varganische Station brachten, blieb Eiskralle mit Corpkor und Prinzessin Crysalgira im Dorf zurück, während Atlan, Ischtar und Fartuloon sich aufmachten, den Säugling zurückzuholen. Nach erfolgreichem Abschluss der Befreiungsaktion, setzte Atlan einen Hyperfunkspruch an die arkonidische Flotte ab. Die Gefährten mussten nun auf die Ankunft von Schiffen warten, die sie von dieser Welt abholen sollten. (Atlan 217)

In der Unterwelt von Varlakor

Gemeinsam mit seinen Freunden wurde der Chretkor in einer Kabine der ZENTARRAIN untergebracht. Ihre Geschichte, von Piraten entführt und auf dem Planeten der Herroffs ausgesetzt worden zu sein, glaubte man ihnen ab dem Zeitpunkt nicht mehr, als Prinzessin Crysalgira von einem der Offiziere erkannt wurde. Die Freunde wurden in ihrer Unterkunft unter Arrest gestellt.

Die ZENTARRAIN flog den Planeten Varlakor an. Dort hofften die Meuterer, vom Stützpunktkommandanten Daftokan Jalvor einen Marschbefehl nach Arkon zu erhalten, um das ausgesetzte Kopfgeld zu kassieren. Doch Jalvor durchschaute das böse Spiel, brachte die Gefangenen in ein Untersuchungsgefängnis und bot den Meuterern die Möglichkeit, mit der ZENTARRAIN zu verschwinden. Die Gefangenen wurden mitten in der Nacht von Arthamor befreit und sollten mit dem Beiboot zur ZENTARRAIN starten. Doch die Meuterer wurden überwältigt. Atlan programmierte einen Alarmstart des Beibootes und verließ mit seinen Gefährten das Schiff. Kurz nach dem Start wurde das Beiboot von Fernraketen abgeschossen und explodierte. Daftokan Jalvor musste nun annehmen, dass neben den Meuterern auch die Gefangenen den Tod gefunden hatten.

Die Freunde fanden in den unterirdisch angelegten Sektionen der Stadt Garthak ein relativ sicheres Versteck. Atlan und Fartuloon machten sich auf, um einen Handelskapitän ausfindig zu machen, der sie von Varlakor fortbringen könnte. Während deren Abwesenheit unternahm auch Corpkor einen Erkundungsausflug. Nach der Rückkehr Atlans und seines Mentors war der Tiermeister noch immer nicht aufgetaucht. Die Freunde konnten aber nicht länger auf Corpkor warten und machten sich auf den langen Fußmarsch nach Elkinth auf. Um Corpkor eine Chance zu geben, ihnen zu folgen, hinterließ Eiskralle dank seiner Fähigkeit an den Wänden Markierungen, die der Tiermeister deuten und dem von ihnen eingeschlagenen Weg folgen konnte. Es dauerte nicht allzu lange, ehe Corpkor wieder zu ihnen stieß. (Atlan 218)

Bakterien

Im Jahre 10.499 da Ark sorgte der Chretkor auf dem Planeten Samoc-Tabel für die Lösung des Bakterienproblems an Bord der SLUCTOOK. Auf Fartuloons Befehl hin, setzte er seine Fähigkeiten an dem Behälter mit der Nährflüssigkeit, in der sich die Bakterien aufhielten, ein. Er ließ den zu Eis erstarrten Behälter fallen, der mitsamt Inhalt zu winzigen Bruchstücken zerbarst. (Atlan 268)

Abschied von Kraumon

Der Chretkor und Corpkor befanden sich im Jahre 10.500 da Ark auf einem Jagdausflug, als Kraumon von der 274. Strategischen Einsatzflotte der Maahks angegriffen wurde. Die beiden Männer gingen an Bord der ISCHTAR, die als letzte der Einheiten der Rebellen Kraumon verließ. (Atlan 286)

Quellen

Atlan 88, Atlan 92, Atlan 96, Atlan 100, Atlan 104, Atlan 108, Atlan 126, Atlan 128, Atlan 130, Atlan 208, Atlan 209, Atlan 212, Atlan 215, Atlan 217, Atlan 218, Atlan 268, Atlan 286