Das neue Imperium

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2913)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane

 | 3000-

2909 | 2910 | 2911 | 2912 | 2913 | 2914 | 2915 | 2916 | 2917

2911 | 2912 | 

2913

 | 2914 | 2920


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2913)
PR2913.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Genesis
Titel: Das neue Imperium
Untertitel: Ein Schiff geht unter – und ein Reich entsteht
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 16. Juni 2017
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Gi Barr, Pincas Nikolov, Maeva Aponte, Lisi Schiller, Papa Uh
Handlungszeitraum: Oktober 1551 NGZ, 20. bis 24. Juli 3441
Handlungsort: Sevcooris, Milchstraße
Clubnachrichten:

Ausgabe 536

Glossar: Assid, Penelope / Curicaberis / Sternenschwarm / Vanteneuer / Verdummung (während der Schwarmkrise)
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Gi Barr ist bereit, Perry Rhodan und Penelope Assid eine Geschichte zu erzählen, die im Zweiten Solaren Imperium zur Allgemeinbildung gehört. Jedes gäonische Kind weiß, wie es zur Gründung dieses Sternenstaates gekommen ist. Die Besatzungsmitglieder des terranischen Ultraschlachtschiffes ORION sind die Urahnen der Gäonen. Trivid-Serien, Romane, Dokumentationen und dergleichen halten die Erinnerung an ihr Schicksal wach. Die von Gi Barr wiedergegebene Geschichte basiert hauptsächlich auf dem Tagebuch der Kommandantin Maeva Aponte und den Aufzeichnungen des Raumsoldaten Pincas Nikolov. Über das Zweite Solare Imperium selbst gibt Gi Barr kaum Informationen preis. Rhodan und Assid erfahren lediglich, dass sich das Neo-Solsystem mit Gäon, der Hauptwelt des Imperiums, im Orionsland befindet, und dass eine Frau namens Cassandra Somerset zurzeit das Amt des Solastrators innehat.

Die Geschichte beginnt im Juli 3441 alter Zeitrechnung. Vor mehr als sieben Monaten haben fast alle Besatzungsmitglieder der ORION aus unbekannten Gründen schlagartig den Verstand verloren. Die Betroffenen sind verdummt, folgen nur noch ihren Instinkten und haben schwer im Schiff gewütet. Fast alle wichtigen Einrichtungen sowie die Beiboote wurden zerstört oder schwer beschädigt. Die noch zurechnungsfähigen Menschen haben sich in der Zentrale und den angrenzenden Bereichen verschanzt. Da die Hyperfunkanlage ausgefallen ist, können sie keinen Notruf absetzen und wissen nicht, ob nur ihr Schiff von dem Phänomen betroffen ist oder ob es sich um eine milchstraßenweite Katastrophe handelt. Die Verdummten können sich kaum selbst versorgen, so dass viele einfach verhungert sind. Inzwischen haben sich mehrere Gruppen gebildet, an deren Spitze zumeist abtrünnige Immune stehen. Besonders gefährlich ist eine Gruppe, die sich um einen TARA-III-Uh-Kampfroboter mit gestörtem Bioplasmazusatz namens Papa Uh geschart hat. Die Maschine wurde manipuliert, reagiert nicht auf die Abschaltcodes und macht Jagd auf die Immunen, die sie gnadenlos tötet, wo immer sie ihr vor die Tentakelarme laufen. Auch eine von der Korvettenkommandantin Lisi Schiller angeführte Bande sorgt immer wieder für Probleme.

Die ORION treibt mit zerstörten Überlichttriebwerken, instabilen Waring-Konvertern und nicht funktionierendem Impulsantrieb auf die Sonne Curicaberis zu, in der sie schon bald verglühen wird, weil die - und Paratronschirme nicht aktiviert werden können. In dieser aussichtslosen Situation haben einige Immune Selbstmord begangen. Am 20. Juli 3441 leben noch knapp fünfzig Immune im sicheren Zentralebereich. Ihnen stehen über 4000 Verdummte gegenüber, die in verschiedenen Schiffssektionen dahinvegetieren. Oberst Aponte und Sergeant Nikolov treffen sich auf neutralem Boden mit Lisi Schiller, einer begnadeten Technikerin, die den Impulsantrieb reparieren könnte. Sie hält die Menschen für minderwertig, denn sie gehört nach eigenen Angaben zur überlegenen Gattung Homo superior, die die Menschheit ihrer Meinung nach verdrängen wird. Um Schiller entgegenzukommen, gesteht Aponte ihr die Herrschaft über einen Teil des Schiffes zu. Während des Gesprächs kommt es zum Angriff durch eine andere Verdummtengruppe. Nikolov wird schwer verwundet. Sobald er wieder auf den Beinen ist, nimmt er an einer von Schiller geführten Expedition zur Hyperfunkanlage am Schiffsnordpol teil. Ein von Nikolovs Stellvertreterin Bibi Anaitis geführtes Team soll sich zum Impulstriebwerk durchschlagen.

Nikolov und Schiller haben zumindest vorübergehend Erfolg, außerdem kommen sie einander während des Einsatzes menschlich näher. Sie setzen einen Notruf ab und fangen zahlreiche Funksprüche auf, denen sie entnehmen, dass die gesamte Milchstraße vom Verdummungsphänomen betroffen ist. Dann fällt die Funkanlage endgültig aus. Anaitis und ihre Teammitglieder werden von Papa Uh ermordet. Nun versucht Schiller ein improvisiertes Nottriebwerk aus den Überresten zweier teilweise zerstörter Korvetten im Ringwulsthangar herzustellen. Die Arbeiten gehen gut voran, doch dann tauchen Fremde in der ORION auf, die einige Verdummte töten. Es handelt sich um ein Enterkommando von einem aus fünf Kugeln bestehenden Großraumschiff. Die Fremden tragen auffällige Netze auf den Köpfen, von denen sie offenbar vor der Verdummung geschützt werden. Die Terraner glauben deshalb, die Fremden seien für die Katastrophe verantwortlich. Nikolov, Schiller und andere Immune wollen einen Überraschungsangriff wagen, doch es kommt anders. Aponte meldet, dass die Berechnungen falsch waren. Die ORION wird viel früher in die Sonne stürzen als gedacht. Dann tauchen Papa Uh und seine Verdummten auf. Sie fallen sowohl über die Fremden als auch über Nikolovs Trupp her, obwohl die Terraner durch Deflektorschirme getarnt sind. Mindestens ein Fremder fällt Papa Uh zum Opfer. Der TARA wirft eine Machete auf Nikolov, doch Schiller rettet ihn, indem sie die Waffe mit dem eigenen Körper abfängt. Mit vereinten Kräften besiegen die Terraner und die Fremden die Verdummten. Papa Uh wird vernichtet.

Nach Schillers Tod sprechen Nikolov und Aponte mit den Fremden, die sich als Thoogondu vorstellen. Ihr Schiff, der Pentasphärenraumer VELLETHON, befindet sich seit zehn Jahren zu Erkundungszwecken in der Milchstraße. Kommandant Septhol hält die Superintelligenz ES für den Grund allen Übels. Die Thoogondu wollen Anhaltspunkte dafür gefunden haben, dass ES die Schuld an der aktuellen Krise trägt. Die Superintelligenz darf unter keinen Umständen erfahren, dass die Thoogondu in der Milchstraße unterwegs waren. Deshalb kommt eine Rückführung der ORION-Besatzung auf eine Welt dieser Galaxie nicht in Betracht. Die Terraner sollen die Thoogondu in deren Heimatgalaxie Sevcooris begleiten. Dort, fern von ES, können sie ein neues Leben beginnen.

So endet die Geschichte. Rhodan und Assid halten einiges davon für widersprüchlich und unglaubwürdig. Gi Barr erklärt, die Nachkommen der Menschen von der ORION hätten im Orionsland ein Sternenreich errichtet, das besser organisiert und kampfstärker sei als sein Vorbild, das Solare Imperium. An eine Rückkehr in die alte Heimat haben die Gäonen in den vergangenen 1700 Jahren angesichts des im Einflussbereich von ES herrschenden Chaos nicht gedacht. Doch mit dem Verschwinden des Wanderers haben sich die Dinge geändert. Gi Barr meint, es werde nötig sein, dass das Zweite Solare Imperium in der Milchstraße für Ruhe und Ordnung sorgt ...

Innenillustration