Alaska Saedelaere (Kosmos-Chroniken)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Kosmos-Chroniken
1 | 2 | 3

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem zweiten Band der Kosmos-Chroniken. Für weitere Bedeutungen, siehe: Alaska Saedelaere (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Perry Rhodan Kosmos-Chroniken, Band 2
PRKC02.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Alaska Saedelaere
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Titelbildvorlage: PR 746
Erschienen: 7. Oktober 2002
Hauptpersonen:
Handlungsort:
Titelbildvorlage
PR0746.jpg
Heft: PR 746
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Handlungszeitraum: Februar 3428 bis 427 NGZ
Anhang: Zeittafel:
3400 bis 427 NGZ
Anmerkungen:

Zum Inhalt

Alaska Saedelaere ist ein eher durchschnittlicher Terraner. Als er jedoch im Jahre 3428 mit einem Transmittersprung vom Planeten Bontong zum Planeten Peruwall überwechselt, verschwindet er zwischen den Dimensionen, um erst vier Stunden später wieder aufzutauchen. In seinem Gesicht tobt eine fremdartige Masse – und jedes intelligente Wesen, das in diese Masse blickt, wird wahnsinnig und stirbt. Alaska Saedelaere wird zu dem Mann mit der Maske und zu einem der wichtigsten Mitstreiter Perry Rhodans.

Und er wird zu einem kosmischen Wesen, zu einem jener Terraner, die anscheinend dazu ausersehen sind, das Universum mit all seinen Wundern auf ganz besondere Weise kennenzulernen. Bei seinen Reisen ins Innere des Schwarms oder zur menschenleeren Erde im Herrschaftsbereich der Superintelligenz BARDIOC gelangt Saedelaere zu Erkenntnissen, die ihn noch mehr von den „normalen“ Menschen entfremden.

Handlung

Das Buch schildert im Wesentlichen die Ereignisse des Perryversums von circa 3430 bis 427 NGZ aus der Perspektive von Alaska Saedelaere.

Alaska Saedelaere macht 3428 eine Transmitterreise von Bontong nach Peruwall. Er kommt mit mehreren Stunden Verspätung an, und als er erscheint, trägt er einen organischen Klumpen im Gesicht, dessen Anblick Wahnsinn auslöst. Zahlreiche Personen in der Transmitterhalle fallen ihm zum Opfer. Saedelaere wird schließlich von einem Roboter betäubt.

Er erwacht in einem Krankenhaus und erinnert sich an seinen ersten Auftrag außerhalb der Erde. Damals sollte er auf dem Planeten Point of last return eine verlassene Basis der Solaren Abwehr abwracken. Bei der Demontage des Wracks eines Schweren Kreuzers der TERRA-Klasse kam es zu einer Explosion mit Verletzten und Toten. Saedelaere glaubt jetzt zunächst, er sei von Point of last return eingeliefert worden. Seine Erinnerungen kehren aber zurück.

Die Ärzte im Star-Spital, der besten Klinik auf Peruwall, - unter ihnen der Ara Dr. Tarlam – haben Saedelaere einen Helm aufgesetzt, um sich zu schützen. Er soll nach Mimas verlegt werden, reagiert aber zurückhaltend, denn er fragt sich, wer die Kosten übernehmen soll. Angeblich sei für alles bereits gesorgt. Solarmarschall Galbraith Deighton, Chef der Solaren Abwehr, besucht den Patienten und bietet ihm an, für die Abwehr zu arbeiten, aber Saedelaere, der keine „menschliche Waffe“ sein will, lehnt erbost ab.

Saedelaere erinnert sich an das Jahr 3422, als er in Terrania City sich von seiner Freundin Liv Andaman für neun Monate verabschieden wollte, um ein Training auf dem Mars zu besuchen. Liv überraschte ihn mit der Nachricht, sie habe für Whistler einen Auftrag auf dem Mars übernommen.

Jetzt, auf Mimas, wird Saedelaeres Kopf mit einem Deflektorschirm umgeben. Zu den behandelnden Spezialisten gehören Dr. Bishar und Professor Rosenstolz. Deighton besucht noch einmal Saedelaere. Dieser erfährt, dass es nicht möglich ist, ihn operativ zu behandeln.

Der Patient erinnert sich an seine Kindheit. Sein Vater Tresham war ein Frachtarbeiter, der in Drogengeschäfte verwickelt und schon einige Zeit nach Alaskas viertem Geburtstag spurlos verschwunden war. Dann bedrohten eines Tages Fremde seine Mutter Felissia. Sie wollten wissen, wo Tresham sich aufhielt. Kurz nach Alaskas zwölften Geburtstag tauchte Tresham überraschend wieder auf. Alaskas Eltern stritten sich heftig.

Alaska begann eine Schulausbildung an der Stardust Memorial School in Terrania, einem sehr angesehenen Institut. Nach einer Prügelei mit einem Mitschüler lief er weg und erreichte die Randbereiche eines Raumhafens der Stadt. Dort entdeckte er eine wracke Space-Jet und in dieser einen halbzerstörten Roboter. Der Roboter, der Torras hieß, erzählte dem Jungen von der letzten Mission der EX-847 unter Reginald Bull. Dann tauchte ein Gleiter auf. Alaska versuchte, wegzulaufen, wurde aber eingeholt und mit einem Traktorstrahl an Bord gehoben. Die Männer behaupteten, Freunde seines Vaters zu sein. Zuhause schlug Tresham seinen Sohn aus Wut. Vier Tage später war Tresham wieder fort, und Alaska sah ihn niemals wieder.

In der Klinik bekommt Alaska Besuch von Liv, die ihm seine Liebe versichert. Alaska aber empfindet sich als Belastung, und beide streiten sich heftig. Ein Arzt zeigt Liv eine Aufzeichnung von Peruwall und weist darauf hin, dass die Bilder des Organklumpens positronisch retuschiert werden mussten, da sogar die Bildaufzeichnungen Techniker wahnsinnig hatten werden lassen. Alaska unternimmt einen Selbstmordversuch mit einem Obstmesser, wird aber gerettet.

Abermals kommt Deighton zu Besuch, und erneut lehnt Alaska dessen Angebot ab. Deighton übergibt ihm eine einfache Plastikmaske. Diese wird zukünftig Alaskas Gesicht verbergen und die Menschen in seiner Umgebung schützen. Der Solarmarschall erwähnt, dass auch Atlan und die USO sich für Saedelaere interessieren.

Schließlich wird Saedelaere aus der Behandlung entlassen. In der Wohnung kommt es zu einem heftigen Streit mit Liv. Saedelaere läuft davon und irrt durch Terrania. Er wird von der Polizei aufgegriffen und verbringt die Nacht in einer Zelle, denn seine Identität kann nicht belegt werden. Am Morgen wird er dank Deightons Eingreifen entlassen.

Saedelaere versucht immer zwanghafter, sich zu erinnern, was er in den vier Stunden, die ihm fehlen, erlebt hat. Sein Arbeitgeber, die Interstellar Equipment and Positronics Inc., kündigt dem Techniker. Liv besorgt ihm eine neue Position bei Whistler und ist schwer enttäuscht, als Alaska ablehnt. Er will vielmehr die Erde verlassen und hat schon einen Flug gebucht. Vorher will Liv unbedingt noch einmal mit Alaska schlafen. Beide verbringen die Nacht zusammen, aber am Morgen stellt Alaska fest, dass er die Maske nicht mehr trägt, und Liv tot neben ihm liegt. Er kann sich nicht erklären, warum sie das getan hat. An Livs Grab spricht Deighton noch einmal mit Saedelaere, und dieses Mal akzeptiert der Maskenträger das Angebot und er wird Mitarbeiter der Solaren Abwehr.

Die Ereignisse des Cappin-Zyklus nehmen ihren Lauf. Nach der Konfrontation mit Lord Zwiebus erfährt Alaska, dass er ein Cappin-Fragment im Gesicht trägt. Er nimmt an den Zeitexpeditionen mit dem Nullzeitdeformator teil und trifft Ovaron.

In den Jahren ab 3442 gehört Alaska zu den Immunen, die gegen den Schwarm aktiv sind. Zusammen mit vier Lacoons wird er mit einem Transmitterfeld aus der MARCO POLO entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Alaska kann die Lacoons töten und die Hilfe eines knöchernen Humanoiden, Konasco-Cy, gewinnen. Er nennt den Planeten GEPLA-II und erfährt, dass hier der Götze Cryt Y'Torymona regiert und will diesen aufsuchen. Auf dem Kontinent Nimiquo trifft Alaska ein zweites Mal auf die geheimnisvolle Kytoma, die sich als Gefangene des Götzen bezeichnet. (PR 545)

Der Götze nimmt Alaska gefangen und versucht, ihn zu verhören. Er bezeichnet sich als organischen Fiktivtransmitter. Alaska widersteht dem Verhör. Der wütende Götze will ihn ins Nichts schleudern, aber das Cappin-Fragment reagiert. Es wechselt auf den Götzen über und macht diesen so hilflos. Alaska zieht seine Waffe, zögert aber, den Götzen zu töten, denn er ahnt, dass in diesem Moment das Fragment zu ihm zurückkehren wird. Dann aber trifft er seine Entscheidung und feuert. Gemeinsam mit Konasco-Cy gelingt die Flucht, aber Konasco-Cy wird unterwegs getötet. Alaska Saedelaere wird von der MARCO POLO geborgen. (PR 545)

An Bord erleidet Saedelaere immer häufigere Flashbacks, die ihn handlungsunfähig machen. Die Ärzte der Bordklinik sind ratlos. Saedelaere meint in seiner Erinnerung, auf einer Art morschem Holzsteg zu stehen, der durch den intergalaktischen Leerraum führt. Schließlich bittet er Perry Rhodan, ihm eine Space-Jet nebst Crew zu überlassen. Rhodan entspricht der Bitte.

Mit der DESTINY versucht Saedelaere, seinen Erinnerungen zu folgen. Die Crew besteht aus Vivian De Bleue, Arnold Meldrassan, Theoderich Kopetzky und Major William Hank Snider. Saedelaere kann keine Koordinaten angeben, aber ein Gefühl führt ihn zu einem roten Riesenstern, der Red Question Mark getauft wird. Eine Strahlung vom zweiten Planeten scheint auf das Cappin-Fragment zu wirken. Die Space-Jet landet auf dem marsgroßen Wüstenplaneten, der verlassen wirkt. Dann werden einige Obelisken entdeckt, die keinen Schatten werfen. Alaska findet im Sand eine Solarmünze und ein Foto aus seinem Besitz: Der Beweis, dass er hier gewesen ist! Plötzlich erfasst eine Art Transmittereffekt Kopetzky und Saedelaere, und die beiden finden sich auf dem Steg aus Alaskas Erinnerungen wieder.

Sie erreichen einen winterlichen Planeten, wo sie von fledermausähnlichen Wesen gefangen genommen werden. Bevor sie ausbrechen oder weiter handeln können, versetzt der Transmittereffekt sie nach Red Question Mark II zurück. Dort erfahren sie, dass eine Kampfflotte des Schwarms im Anflug ist. Die DESTINY muss fliehen. Sie erreicht in letzter Sekunde den Linearraum, wird aber stark beschädigt und strandet an unbekanntem Ort in Leerraum. Ein Notruf wird ausgesendet. Meldrassan wird als Cyno erkannt, da er mehr Sauerstoff benötigt als die Menschen. Er begeht kurz vor der Rettung durch eine Korvette der MARCO POLO Selbstmord, indem er sich in einen Obelisken verwandelt.

Die Ereignisse nehmen ihren Lauf. Alaska Saedelaere begegnet Schmitt, ist auf Stato im Einsatz und an der Vernichtung der Neun Imaginären beteiligt. Schmitt schenkt ihm den Anzug der Vernichtung. Saedelaere unternimmt eine erneute Expedition nach Red Question Mark II, denn er hofft, dass der Anzug ihm auf dem „Steg“ helfen wird. Über dem Obeliskenfeld wirkt ein seltsamer Transmittereffekt auf die Space-Jet, doch dann taucht eine Kampfflotte der Cynos auf und erzwingt den Abflug der Terraner. Der Planet wird später beim Abzug des Schwarms aus der Milchstraße mitgenommen, was weitere Nachforschungen unmöglich macht.

Alaska Saedelaere trifft wieder Kytoma und reist mit ihr im psionischen Netz. Die Laren erobern die Milchstraße. Saedelaere wirkt entscheidend an der Operation um Archi-Tritrans mit, denn sein Anzug der Vernichtung ermöglicht die Zerstörung eines gefährlichen Pilzes. Dann wird er in den Mahlstrom der Sterne versetzt. 3531 bekommt Saedelaere den Zellaktivator, der einst Betty Toufry gehörte. Mit der SOL verlässt er im Zuge der Aphilie die Erde.

3581 erreicht Alaska über das von den Spezialisten der Nacht erzeugte Schwarze Loch die seltsame Welt Derogwanien, wo er Ganerc bzw. Callibso begegnet. Er gibt den Anzug der Vernichtung auf und reist über einen Zeitbrunnen auf die menschenleere Erde weiter. Bei Nachforschungen im alten SolAb-Bereich von Imperium-Alpha erfährt Alaska, dass sein Vater Tresham ein verdeckt operierender Agent der Abwehr gewesen ist. Er wird Gründungsmitglied der Terra-Patrouille und kämpft gegen BARDIOCS Inkarnationen.

Im Laufe der Geschehnisse um BARDIOC und die Kaiserin von Therm ist Saedelaere an der Bergung von Bardiocs Gehirn beteiligt. Der ehemalige Mächtige behauptet, Saedelaere schon einmal begegnet zu sein.

Später erreicht Saedelaere noch einmal Derogwanien und wird mit den Urpuppen konfrontiert. Eine Zeitversetzung führt ihn in die tiefe Vergangenheit des Solsystems, in dem gerade eine Schlacht zwischen den Truppen des Ritters der Tiefe Armadan von Harpoon und den Horden von Garbesch bevorsteht. Saedelaere findet sich an Bord eines Raumschiffes wieder, das von einem Schmetterlingswesen kommandiert wird – und Bardioc ist ebenfalls an Bord. Das Schiff wird in der Schlacht zerstört. Alaska und der verletzte Mächtige entkommen mit einer Rettungskapsel. Saedelaere muss zu erkennen geben, dass er aus der Zukunft kommt. Bardioc verhilft ihm mittels eines Zeitbrunnens zur Rückkehr.

Schließlich, während der Begegnung mit der Endlosen Armada, verliert Alaska Saedelaere scheinbar sein Cappin-Fragment und erhält den neuen Beinamen „Der Totenbleiche“. Dann stellt er fest, dass das Fragment in seinem Körper steckt. Am Loolandre begegnet er wieder Kytoma, die ihm hilft. Er erkennt, dass der Cappin in seinem Körper Testare heißt. Dank Kytomas Hilfe können sie getrennt existieren und reisen über das psionische Netz zu einer Welt von Kytomas Volk, den Querionen.

Anmerkung: Der Roman enthält den Fehler, dass Mentro Kosum als Ertruser bezeichnet wird. Der Steg im Leerraum ist vermutlich identisch mit der Brücke in die Unendlichkeit, die später eine wichtige Rolle in der Rhodan-Handlung spielen wird.

Personenregister

Alaska Saedelaere