Alteraner

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Führungselite der Alteraner, den Han. Für weitere Bedeutungen, siehe: Han.

Die Alteraner sind Nachkommen terranischer Siedler, die in der Galaxie Ambriador gestrandet sind und auf dem Planeten Altera eine neue Heimat gefunden haben.

Erscheinungsbild

Die Alteraner unterscheiden sich körperlich nicht von den Terranern. Ihre durchschnittliche Körpergröße liegt bei 1,75 Metern.

In der Geschichte der Alteraner ist es – möglicherweise aufgrund der hyperenergetischen Besonderheiten der Galaxie Ambriador – soweit bekannt niemals zur Entwicklung von Paragaben gekommen. Auch entsprechende Zuchtversuche sind ergebnislos geblieben.

Die Alteraner verwenden Uniformen, die denen des Solaren Imperiums der Zeit um 2400 stark ähneln.

Charakterisierung

Die Alteraner haben ihre Herkunft trotz zweitausend Jahren eigenständiger Entwicklung nicht vergessen. Terra, ihr Herkunftsplanet, wird jedoch mit der Zeit zu einem fast mythischen Ort. Perry Rhodan wird zu einer Art Erlösergestalt stilisiert. Die Alteraner sind stark auf Führungspersonen fixiert.

Die Erinnerung an Terra und das Solare Imperium wird von der Regierung der Alteraner bewusst aufrechterhalten. Die Alteraner sollen nicht vergessen, dass sie Teil eines größeren Ganzen sind. Aus diesem Grund wird unter anderem auch die terranische Zeitrechnung beibehalten.

Unter der seit 1307 NGZ herrschenden Bedrohung durch die Posbis entwickelt sich bei den Alteranern eine tief verwurzelte Angst vor Robotern. Die Posbis werden zum Ziel allen Hasses.

Bekannte Alteraner

Imperium Altera

Allgemeines

Nach der Eroberung ihres Heimatplaneten gründen die Alteraner zahlreiche Kolonien im All. Das Imperium Altera entsteht. Der Bereich der Galaxie Ambriador, in dem die alteranischen Siedlungswelten sich befinden, wird von den Alteranern als Westside bezeichnet. Das Siedlungsgebiet der Alteraner umfasst eine Scheibe von 1200 Lichtjahren Durchmesser und 700 Lichtjahren Dicke. Neben dem Hauptsystem Alter bewohnen die Alteraner noch 132 weitere Systeme, die von insgesamt 29 Milliarden Alteranern bewohnt werden.

Die Flagge des Imperiums Altera zeigt elf Sterne und elf Streifen als Symbol für die elf Raumschiffe, die auf Altera notlanden mussten.

Die militärische Hierarchie im alteranischen Imperium gleicht jener des Solaren Imperiums. Der Geheimdienst des Imperiums Altera ist die Legion Alter-X.

Sprache

Die allgemeine Verkehrssprache im Imperium wird als Alteranisch bezeichnet. Es handelt sich um eine auch für Terraner verständliche Weiterentwicklung des Interkosmo mit einigen Lautverschiebungen.

Bekannte Welten des Imperiums

Gesellschaft ab dem 14. Jahrhundert NGZ

Regierungsform

Die Alteraner des 14. Jahrhunderts NGZ leben in einer Demokratie, die unter dem Druck des Posbi-Krieges jedoch zu zerbrechen droht. Militaristen wie Laertes Michou würden die Demokratie am liebsten abschaffen und durch eine Militärdiktatur ersetzen. Sie werden jedoch von den gemäßigten Kräften, insbesondere vom Regierungschef Anton Ismael, noch in Schach gehalten.

Bekannte politische Parteien

  • Menschdemokraten – Treten für eine Politik der Defensive und der Verständigung ein
  • Partei Heimatkampf – Fordern den totalen Krieg gegen die Posbis

Religion

Die Alteraner hängen verschiedenen terranischen Religionen an. Religiöse Vereinigungen und Kirchen des Buddhismus, des Taoismus, des Christentums und anderer Religionen haben großen Zulauf. Die Kirchen sind frei, das heißt sie unterliegen nicht der staatlichen Aufsicht.

Technik

Raumschiffe

Die alteranische Raumflotte setzt sich hauptsächlich aus Kugelraumern mit Ringwulst zusammen, die sich kaum von den bekannten terranischen Raumschiffsklassen unterscheiden. Die größten Einheiten sind mit terranischen Schlachtschiffen vergleichbar.

Die TRIANGOLO-Raumforts bestehen aus drei aneinandergekoppelten Kugelzellen ohne Ringwulst.

Die Schiffe sind mit Lineartriebwerken und HÜ-Schirmen ausgestattet. Die höchsten Überlichtfaktoren liegen unter den besonderen hyperenergetischen Bedingungen von Ambriador und der erhöhten Hyperimpedanz zwischen 20.000 und 250.000. Spitzenwerte von 750.000 sind nur im Notfall und über kurze Distanzen möglich.

Die Offensivbewaffnung besteht aus Thermostrahlern, Desintegratoren, Impulsgeschützen und Raumtorpedos. Die neueste technische Errungenschaft des Imperiums sind unter dem Namen TIGER bekannte KNK-Thermostrahler. Diese kommen erstmals im April 1343 NGZ zum Einsatz.

Technische Einschränkungen

Aufgrund der hyperdimensionalen Besonderheiten Ambriadors können bestimmte Technologien von den Alteranern nicht genutzt werden, obwohl sie ihnen im Prinzip bekannt sind. Dazu gehören Transitionstriebwerke, Transformkanonen, Transmitter und Syntroniken. Allerdings scheinen die Alteraner in einem Geheimprojekt funktionsfähige Käfigtransmitter konstruiert zu haben.

Geschichte

Notlandung auf Altera

Im Jahre 2409 geriet ein aus zwölf Schiffen bestehender terranischer Siedlerkonvoi in einen Hypersturm. Die Schiffe wurden von einem Tryortan-Schlund erfasst und in die Galaxie Ambriador versetzt. Eines der Schiffe ging dabei verloren, die elf anderen wurden schwer beschädigt und mussten auf einem erdähnlichen Planeten notlanden, der später den Namen Altera (abgeleitet von alter terra = »andere Erde«) erhielt.

Die Siedlerschiffe waren Privatbesitz eines Wirtschaftsmagnaten. Schiffsführung und Besatzung bestanden hauptsächlich aus Asiaten. Die Siedler, hauptsächlich Europäer und Afrikaner, waren lediglich zahlende Passagiere. Insgesamt überlebten gut zwei Drittel der Terraner (circa 5000 Besatzungsmitglieder und circa 500.000 Siedler) die Notlandung. Die fast völlig zerstörten und teilweise radioaktiv verseuchten Schiffe mussten aufgegeben werden. Sie wurden in den folgenden Jahren von so genannten Trümmermännern ausgeschlachtet, aber viele wichtige Ausrüstungsgegenstände und Versorgungsgüter waren verloren. Die Siedler wussten zunächst nicht, in welche kosmische Region es sie verschlagen hatte. Sie hatten keine Möglichkeit, Kontakt mit dem Solaren Imperium aufzunehmen oder Altera wieder zu verlassen. Rund um die Schiffswracks entstand im Teragonda-Flusstal eine primitive Stadt, die den Namen Neo-Tera erhielt.

Han und Bürger

Zunächst musste das Überleben der Terraner gesichert werden. Ein schwacher Energieschutzschirm wurde um die Siedlung herum errichtet. Die Asiaten der Schiffsführung blieben unter sich, übertrugen ihre ehemalige Autorität auf Altera und bildeten auf diese Weise eine Führungselite, die sich selbst als Han bezeichnete. Die weitaus größte Zahl der Siedler, die als Bürger bezeichnet wurden, war bereit, sich damit zu arrangieren. Eine Splittergruppe war jedoch mit dem Führungsanspruch der Han nicht einverstanden. Diese Splittergruppe wurde in der folgenden Zeit nur als »die Anderen« bezeichnet.

Es bildete sich ein Bürgerrat, der von allen Siedlern gewählt werden konnte. Dieser Rat war jedoch zunächst machtlos und konnte nichts gegen die Kommandantur der Han ausrichten. Die Abneigung der »Anderen« gegen die Han wuchs, da diese nur befahlen, aber nicht am Aufbau der Siedlung mitarbeiten wollten. Die »Anderen« fühlten sich benachteiligt und wollten die Zustände gewaltsam ändern. Zehn Jahre nach der Notlandung kam es zu einer Revolte, als ein Han-Kind in ein Treffen der »Anderen« hineinplatzte und von deren Anführer erschossen wurde, woraufhin Charles Donning, eines der ersten auf Altera geborenen Kinder, diesen tötete. Es kam zu Kämpfen zwischen den Han und den »Anderen«, die erst endeten, als die Siedler begriffen, dass sie sich diesen Konflikt während des Überlebenskampfes gegen die Natur Alteras nicht leisten konnten.

Unter dem Einfluss der ersten Generation der Altera-Geborenen trat ein gesellschaftlicher Wandel ein. Die »Söhne Alteras« betätigten sich politisch, stifteten Freundschaften und leisteten überall Hilfe. Sie machten den Bürgerrat zu einer ernst zu nehmenden politischen Macht, so dass die Han allmählich entmachtet wurden. Erste Bürgermeisterin Neo-Teras wurde Sinead Donning, die Ehefrau Charles Donnings.

In den nächsten Jahrhunderten eroberten die Siedler, die sich jetzt als Alteraner verstanden, ihren neuen Heimatplaneten. Sie hielten die Erinnerung an ihre Herkunft wach, was auch dazu führte, dass die Siedler nicht in die Primitivität zurückfielen. Gesellschaft und Technologie wurden ständig weiter entwickelt.

Neo-Tera wurde von Jacorima Donning neu gestaltet. Die einfachen alten Gebäude wurden abgerissen. Auf der Basis der untersten Schalensegmente der inzwischen völlig demontierten Raumschiffe entstanden elf Stadtviertel, die den jeweiligen Namen des ehemaligen Schiffes trugen.

Aufbruch ins All

Im 31. Jahrhundert war Altera fest in der Hand der Alteraner. Es zeigte sich jedoch, dass die Gesellschaft der Alteraner stagnierte. Es wurden auch kaum noch Fortschritte in Wissenschaft und Technik gemacht. Die Regierungschefin Malaika Mkombo startete deshalb mit Hilfe von Gwenda Donning einen Propagandafeldzug. Es wurde zur Bürgerpflicht, Kinder in die Welt zu setzen. Die Kampagne war erfolgreich: Das Bevölkerungswachstum explodierte, ein wirtschaftlicher Aufschwung trat ein. Jetzt wurde auch erstmals ein Raumfahrtprogramm initiiert, dieses trug den Namen Ikarus.

Circa 3500 erfolgte der erste Jungfernflug eines alteranischen Raumschiffes mit Linearantrieb. Aufgrund der hyperdimensionalen Verhältnisse Ambriadors blieben die Alteraner nach wie vor in der Kleingalaxie isoliert. Die Alteraner stießen in den anderen Bereichen Ambriadors auf verschiedene Völker aus der Lokalen Gruppe, deren Vorfahren ebenfalls durch Tryortan-Schlünde nach Ambriador versetzt worden waren. Im Jahre 3705 wurde der Wonnerochen im Alter-System entdeckt.

In den folgenden Jahrhunderten wurden alteranische Kolonien gegründet, das Imperium Altera entstand. Ende des 13. Jahrhunderts NGZ trafen sich Alteraner, Laren und Posbis zu einer informellen Konferenz, bei der ein Erfahrungsaustausch über die Tryortan-Schlünde stattfand. Aufgrund unüberbrückbarer Differenzen kam es in den folgenden Jahren aber zu keinen weiteren Treffen dieser Völker auf friedlicher Basis. Kontakte zu den ebenfalls in Ambriador lebenden Maahks gab es praktisch nicht.

Zwischen Alteranern und Laren flackerten immer wieder bewaffnete Konflikte um Hyperkristalle auf, die hauptsächlich von den Laren provoziert wurden. Diese Auseinandersetzungen erreichten zu Beginn des 14. Jahrhunderts NGZ einen blutigen Höhepunkt, wurden aber durch den Ausbruch des Posbi-Krieges beendet. Allerdings kaperten die Laren immer wieder alteranische Schiffe und entführten die Überlebenden nach Caligo, wo sie versklavt wurden.

Posbi-Krieg

1307 NGZ: Die bisher neutralen Posbis gingen mit der Frage »Seid ihr wahres Leben?« aggressiv gegen die anderen Völker vor. Die Alteraner erlitten im Kampf gegen die Fragmentraumer schwere Verluste, ihre Gesellschaft wurde zunehmend militarisiert. Der politische Konflikt zwischen dem Regierungschef Anton Ismael und dem Verteidigungsminister Laertes Michou wurde schärfer. Der gefürchtete Geheimdienst Legion Alter-X gewann immer mehr an Macht.

5. April 1343 NGZ: Perry Rhodan, Mondra Diamond, Startac Schroeder sowie die beiden Posbis Nano Aluminiumgärtner und Drover und der Matten-Willy Mauerblum flogen mit einer querionischen Silberkugel nach Altera. Sie wurden gefangen genommen und im Auftrag von Laertes Michou durch die Legion Alter-X verhört und teilweise auch gefoltert. Perry Rhodans Identität wurde erst anerkannt, als er dank Zellaktivatorchip einen Versuch mit tödlichem Giftgas überlebte.

Wenige Tage später ging das Kanton-System nach einem Angriff der Posbis verloren. Dabei starben fast alle 2,2 Milliarden Alteraner von Fort Kanton. Administrator Anton Ismael wurde bei diesem Angriff schwer verwundet und fiel ins Koma. Perry Rhodans Versuch, mit den Posbis Kontakt aufzunehmen, scheiterte. Ein Großangriff von mehreren Tausend Fragmentraumern auf Altera konnte mit Perry Rhodans Hilfe durch Ausstrahlung von Codesequenzen von Nano Aluminiumgärtner abgewehrt werden. Während Perry Rhodan nach einer Möglichkeit suchte, zur Zentralwelt der Posbis vorzustoßen, zog Laertes Michou alle verfügbaren Kräfte zur Rückeroberung des Kanton-Systems zusammen. Der Planet konnte zwar zurückerobert werden, aber die alteranischen Streitkräfte waren derart geschwächt, dass sie einem weiteren Angriff der Posbis nicht standhalten konnten.

Das Ende des Posbi-Krieges

Als es Verduto-Cruz am 26. Mai 1343 NGZ gelang, die SIEBENKOPF-Schaltung vom Zentralplasma der Achtzigsonnenwelt zu trennen, stellten die Posbis die Angriffe auf die Laren ein und konzentrierten ihre Attacken auf das Imperium Altera. Das Kanton-System ging am 1. Juni erneut an die Posbis verloren. Kat-Greer, Erster Hetran des Trovent, eroberte mit einer aus 5000 Troventaaren bestehenden Flotte den Planeten Fort Blossom. Danach setzte er zum Angriff auf das Alter-System an.

Inzwischen hatte Perry Rhodan jedoch den Planeten Pakuri erreicht und Kontakt mit den dort lebenden Keloskern aufgenommen. Gemeinsam starteten sie zu TRAGTDORON, einem Instrument der Kosmokraten, das für die in Ambriador herrschenden Verhältnisse verantwortlich war. Die Kelosker stellten TRAGTDORON wieder her und installierten die SIEBENKOPF-Schaltung neu. TRAGTDORON und eine Flotte aus Fragmentraumern griffen am 5. Juni in die Schlacht um das Alter-System ein. Die Laren mussten sich zurückziehen. Die befriedeten Posbis sollten künftig die Rolle einer galaktischen Ordnungsmacht übernehmen. Laertes Michou beging Selbstmord, der genesene Administrator wurde von Perry Rhodan zum Großadministrator ernannt.

Nach der Wiederherstellung TRAGTDORONS begannen die Verhältnisse in Ambriador sich allmählich zu normalisieren. Dem technologischen Aufschwung und der weiteren Ausbreitung der Alteraner stand somit zunächst nichts mehr entgegen. Anton Ismael wurde wiedergewählt und widmete sich ganz dem Wiederaufbau.

TRAITOR

Spätestens im Jahre 1346 NGZ wurde Ambriador jedoch wie alle Galaxien der Lokalen Gruppe von der Terminalen Kolonne TRAITOR angegriffen. TRAITOR betrachtete Ambriador als Ressourcen-Galaxie für den Bau VULTAPHERS und besetzte alle Hauptwelten der dortigen Sternenreiche. Anton Ismael und einige Kabinettsmitglieder gingen in den Untergrund. Ismaels Versuch, Kat-Greer für den gemeinsamen Widerstand gegen TRAITOR zu gewinnen, schlug zwar fehl, jedoch erhielten die Alteraner unerwartete Hilfe von den Friedensfahrern.

Kantiran und Cosmuel Kain nahmen am 19. Juli 1346 NGZ Kontakt mit Anton Ismael auf, um ihm eine Grußbotschaft Reginald Bulls und einige Strukturbrenner-Torpedos zu überbringen. Außerdem machten sie dem Administrator das wahre Ausmaß der Bedrohung durch TRAITOR klar. Sie überließen es allerdings den Alteranern, die Torpedos einzusetzen. Da die alteranische Raumflotte seit dem Posbi-Krieg auf wenige Schiffe zusammengeschmolzen war und den Traitanks, die das Alter-System abriegelten, ohnehin nicht gewachsen war, drohte der Einsatz der Torpedos, mit denen die Kabinettisierung Alteras verhindert werden sollte, zu einem Fiasko zu werden. Doch da erschien unerwartet einmal mehr TRAGTDORON und verschaffte den Alteranern genug Zeit für den Abschuss der Torpedos. Altera war somit sicher. Ismael wollte mit den verbliebenen Torpedos auch den anderen Sternenreichen Ambriadors zur Hilfe eilen.

Quellen