Vorstoß in den Kessel

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1993)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1993)
PR1993.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: MATERIA
Titel: Vorstoß in den Kessel
Untertitel: Superintelligenzen und Virtuelle Schiffe – der Höllentrip beginnt
Autor: Rainer Castor
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenillustrator: Alfred Kelsner (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 2. November 1999
Hauptpersonen: Reginald Bull, Alaska Saedelaere, Lotho Keraete, Fee Kellind, ES
Handlungszeitraum: April 1291 NGZ
Handlungsort: DaGlausch / Salmenghest
Clubnachrichten:

Nr. 309

Computer: Im Kessel
Glossar: Accalauries / Altmutanten / Reginald Bull / Kesselbeben / Kosmokraten / KYTOMA / Lautareen / Thorrtimer
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Es ist Mitte April 1291 NGZ, als sich die 18 Virtuellen Schiffe am Rand des Kessels von Salmenghest und DaGlausch einfinden. Alaska Saedelaere, der seiner VIRTUA/18 inzwischen den Namen KYTOMA gegeben hat, unternimmt am 17. April einen ersten Vorstoß in die äußere Zone des Kessels. Er beobachtet dabei ein unbekanntes Objekt, das 60 Kilometer misst und von einer 200 Kilometer durchmessenden Ruhezone umgeben ist. Der Hautträger kann dem Gebilde nicht folgen und am 19. April ruft Toricelly ihn zurück und teilt mit, dass der erwartete Passagier eingetroffen sei.

Im Thorrtimer-System ist Mondra Diamond auf die SOL gewechselt, die weiterhin auf Wanderer parkt. Lotho Keraete äußert gegenüber Reginald Bull, dass das System bis zur Entstehung des Thoregons vor Kesselbeben bewahrt bleibt. Dies sei an das paranormale Potenzial der anwesenden Individuen gekoppelt, das von den Superintelligenzen entsprechend aufgeladen wurde. Die Asylanten im System sollen in Zukunft die Keimzelle für einen multikulturellen Bund sein.

Anschließend gehen Wechselbalg, Nisaaru, der Würfel Zero, der Stern von Baikolt und der Zweigkanal des Äolentors auf der Kunstwelt von ES nieder und bilden mit der Maschinenstadt ein Abbild der Thoregon-Wabe. Die Superintelligenzen wissen, dass das Konstituierende Jahr im PULS vollendet werden muss, dass es dann Leben hinter dem Proto-Tor geben wird und dann die Beschränkung endet, die notwendig war, damit durch die Transformation das »NEUE« entstehen kann!

Innerhalb einer Stunde erreicht Wanderer den Standort der Virtuellen Schiffe am Kesselrand und ES erklärt, die Superintelligenzen müssten bis zum 29. April in dessen exaktes hyperphysikalisches Zentrum gebracht werden. Das jedoch können sie nicht allein bewältigen, weil die Bedingungen im Kessel in Wechselwirkung mit der Seinsstruktur der Superintelligenzen stehen. In diesem speziellen Fall können die Superintelligenzen die Raumzeit nicht manipulieren, da im Schnittpunkt kosmischer Entwicklungslinien ihre Entfaltungsmöglichkeiten enden. Entsprechend müssen die Superintelligenzen von ihrer Position relativer Allmacht herabsteigen, um das NEUE einleiten zu können.

Die Virtuellen Schiffe positionieren sich um Wanderer und die UHF-Emissionen ihrer Netzwerkhüllen bewirken ein gemeinsames Kraftfeld, das durch die Anlagen der Maschinenstadt verstärkt wird. Für diese Aufgabe werden eigentlich 20 Raumschiffe benötigt, daher erhalten die Piloten auch Unterstützung. Auf der KYTOMA erscheinen Gucky und Blo Rakane, die dem Hautträger erklären, das gesichtete Objekt müsse eine Kosmische Fabrik sein.

In vier weiteren Virtuellen Schiffen tauchen als Helfer Gharrer-ähnliche Saarer auf, Manifestationen von Nisaaru, in drei Einheiten sind es Clowns der Superintelligenz Wechselbalg, in den übrigen erscheinen Materialisationen aus dem Bewusstseinspool von ES: Zu Toricelly auf der VIRTUA/1 gesellt sich Betty Toufry, zu Dirkess auf der VIRTUA/2 Kitai Ishibashi, zu Trekarri auf der VIRTUA/3 André Noir, zu Koonz auf der VIRTUA/5 Tama Yokida, zu Zuthanakawanathe auf der VIRTUA/15 Wuriu Sengu. Des Weiteren materialisieren noch Ribald Corello, Merkosh und Balton Wyt. Und auf der KYTOMA erlebt der Ilt eine riesige Überraschung, denn Iltu taucht auf. Die Mausbiberin teilt Gucky mit, dass ES einst nicht nur die Mausbiber in sich aufgenommen habe, die bei der Vernichtung von Tramp starben, sondern auch alle später geborenen Ilts. Weil mit Thoregon ein Wendepunkt erreicht wird, hat ES Iltu gestattet, Gucky wiederzusehen.

Es kommt noch zu weiteren unverhofften Begegnungen: Tautmo Aagenfelt erhält Besuch von Arno Hieronymus Kalup und Geoffry Abel Waringer. Sie hinterlassen ihm ein Update des legendären Waringer-Files. Diamond wird von Mory Rhodan-Abro und Suzan Betty Rhodan-Waringer aufgesucht. Dalaimoc Rorvic und Tatcher a Hainu betreten SENECA und bauen ein Stabilisierungsfeld für dessen Zellplasma-Komponente auf. Bull muss sich derweil mit jenem Revolverhelden auseinandersetzen, der sich wiederholt Besuchern Wanderers in den Weg stellte. Da ihm kein Colt-Revolver der Marke Peacemaker zur Verfügung steht, erschießt er ihn mit seinem Finger. Anschließend beobachtet er kurz den Pseudo-Neandertaler Lord Zwiebus.

Vor dem Aufbruch des Verbands betont Keraete, dass auf keinen Fall der Paratronschirm der SOL aktiviert werden darf. Saedelaere ist mit der KYTOMA Hauptkoordinator des Vorstoßes in den Kessel. Ihm steht dabei auch Harno zur Seite. Während der Schiffsverband in immer kürzer werdenden Etappen in das Wirrwarr des Kessels eindringt, wird der Hautträger von Erinnerungen an Kytoma, die Säule in der Stadt Tapura, an den Cyno Schmitt und dem Anzug der Vernichtung, an die Zeitbrunnen der Mächtigen, an Ganerc-Callibso und dessen Puppen gequält.

Während des Vorstoßes wird die SOL durch eine Art Teleportation auf Wanderer hin- und herversetzt. Dabei gehen von dem Carit der SOL-Hülle Emissionen aus, die den 3500 Personen an Bord eine quälende körperliche Erhitzung vorgaukeln, die tatsächlich aber nicht stattfindet. Trotzdem sehen sich Bull und Fee Kellind am 23. April gezwungen, die SOL zu evakuieren.

Die Menschen fliehen durch eine brütende Wüste und versuchen eine Oase zu erreichen. Unterwegs sterben 97 Personen an Herzversagen. Die Überlebenden werden von Tako Kakuta, der von Takvorian und dem Earl Guye of Llandrindod begleitet wird, mit Wasser versorgt. Kurz darauf erhält Bull von ES den Auftrag, zum Hantelschiff zurückzukehren. Auf seinem Rückweg stößt er auf einen Haufen zerstörter Zellaktivatoren, erblickt Einhörner und begegnet Ras Tschubai, Fellmer Lloyd, John Marshall und Allan D. Mercant. Dann sieht er seinen eigenen Körper rapide altern und findet sich in einer unbegreiflichen Finsternis wieder. Von ES angetrieben besteigt Bull eine schier endlose Treppe, die seine Existenz widerzuspiegeln scheint. Mit dem Erreichen der letzten Stufe erreichen am 26. April die Virtuellen Schiffe und Wanderer ihr Ziel – und Bull sowie die gesamte Besatzung materialisieren wieder auf der SOL. Der Freund Perry Rhodans begreift, dass er in einer Traumzeit gefangen war.

Die Menschen auf dem Hantelschiff kommen auch jetzt nicht zur Ruhe, denn die hyperphysikalischen Begebenheiten des Kesselzentrums drohen das Schiff zu zerstören. Trotz des Verbotes durch Keraete wird der Paratronschirm aktiviert – und schlagartig befindet sich die SOL in einem sternenlosen Raum. In einer Lichtsekunde Entfernung schwebt ein 104 Kilometer langer Pilzdom, dessen Stamm 23 Kilometer und dessen Hut 89 Kilometer misst. Unter der Krempe stehen auf einer Galerie Gebäude und ebenso auf der Oberfläche des Hutes. Diese messen bis zu 100 Meter. Wo sind sie gelandet?

Innenillustration