Tro Khon

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

17px-Qsicon exzellent.png Dieser Artikel wurde Ende Oktober 2007 in die Liste der Exzellenten Artikel aufgenommen.

Tro Khon war der einzige Zweitkonditionierte, der sich vor 2435 außerhalb des Paratron-Arsenals aufhielt. Schlafend verbrachte er viele Jahrhunderte in einer Gletscherhöhle auf dem dritten Planeten des Modula-Systems.

PR0322.jpg
Heft: PR 322
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Er war ein typischer 4,10 Meter großer und fast drei Meter breiter Zweitkonditionierter, der um seinen Nacken einen Symboflex-Partner trug.

Charakterisierung

Der Zweitkonditionierte hatte einen sehr zwiespältigen Charakter. Unter der Kontrolle des Symboflex-Partners war er nicht mehr als eine Marionette der Uleb, andererseits wurde er - auch während der Kontrolle durch den Symboflex-Partner - von einer gewissen Achtung vor dem Leben und von einem starken Gerechtigkeitssinn geprägt. Seine enorme Willensstärke erlaubte es ihm als einzigem bekannten Zweitkonditionierten, sich dauerhaft gegen seinen Symboflex-Partner aufzulehnen und ihn aus seinem Körper zu reißen, anstatt sich den Befehlen weiterhin zu beugen.

Aufgrund seiner Abstammung von Bestien war Tro Khon jedoch äußerst furchtsam und irrational panisch, wenn er mit den Konstrukteuren des Zentrums oder deren Gehilfen konfrontiert wurde. Diese Angst befiel ihn vor und während des Fluges nach M 87.

Geschichte

Vor dem Dolan-Krieg

PR0322Illu 2.jpg
Tro Khon beerdigt den 1  Exekutor,
2435

Heft: PR 322 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Durch Versuche mit neuartigen Transformkanonen auf Quinto-Center wurde Tro Khon im Jahre 2388 auf die Terraner aufmerksam und schickte aufgrund der dabei auftretenden zeitexperimentähnlichen Effekte die ersten Kristallagenten los. Danach legte er sich wieder zur Ruhe, in der Überzeugung, dass die Kristallagenten den Zwischenfall rasch im Sinne der Zeitpolizei beenden würden.

2404 wurde er erneut, durch die ungewollte Zeitreise der CREST III, geweckt. Aufgrund der vermeintlichen Schwere des Zeitverbrechens beauftragte der Zeitkonditionierte die Perlians, mittels der Kristallagenten massiv gegen die Terraner vorzugehen, und legte sich erneut schlafen. Die Perlians benötigten 31 Jahre, um genügend Kristalle als Waffe zu konditionieren. Der durch die Niederlage der Drittkonditionierten ausgelöste Schwingungsalarm weckte ihn am 22. Dezember 2435 erneut.

Während der letzten Schlafperiode starb der erste Exekutor aus Tro Khons Dolan. Da er einen neuen Exekutor benötigte, zerstörte er den terranischen Leichten Kreuzer GOLDEN STAR und setzte den einzigen Überlebenden, den Terraner Camaron Olek, gegen dessen Willen als neuen Exekutor ein. Die restlichen Exekutoren in dem Dolan waren zunächst skeptisch, später jedoch begeistert über die Fähigkeiten Oleks, der sich schnell an Bord einlebte. (PR 322, PR 323)

Dolan-Krieg 2436

Januar

Am 4. Januar 2436 übernahm Tro Khon den von den letzten noch existierenden Kristallagenten beherrschten Robotgiganten OLD MAN und zerstörte die rebellisch gewordenen Kristallagenten. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Robotgigant auf einer Umlaufbahn um die Sonne Navo-Nord. Um OLD MAN vollständig zu beherrschen, rief er sechs weitere Zweitkonditionierte zu Hilfe, unter anderem Aser Kin und Rels Kor. Bevor diese am 10. Januar 2436 den Robotgiganten erreichten, gelang es Tronar und Rakal Woolver, in OLD MAN einzudringen und eine Nachricht an den zu Howalgonium umgewandelten ehemaligen Kristallagenten zu hinterlassen. Die Gedankenkontrolle durch seinen Symboflex-Partner verhinderte, dass Tro Khon den Unschuldsbeteuerungen der Woolver-Zwillinge Beachtung schenkte. (PR 324, PR 326)

Februar

OLD MAN, unter dem Befehl Tro Khons, drang Anfang Februar in das Solsystem ein. Es kam zu einem Angriff auf den Neptunmond Triton, auf dem sich auch eine lemurische Fluchtstadt befand. Einige Zeitpolizisten unter Tro Khons Kommando begaben sich nach dem Signal der Oxtorner Perish und Cronot Mokart auf den Mond, wobei Aser Kin als erster Zweitkonditionierter überhaupt von Terranern gefangen genommen wurde. Tro Khon blieb unterdessen an Bord OLD MANS zurück, um den Angriff gegen das Solsystem zu leiten. (PR 332)

März

Anfang März 2436 konnte die terranische Flotte die Zweitkonditionierten mithilfe von mit FpF modifizierten Transformkanonen aus OLD MAN vertreiben. Lediglich Tro Khon und sein Dolan überlebten. Auf seiner Flucht wurde er von der WYOMING unter Oberst Don Redhorse verfolgt. Es gelang einem Kommandounternehmen unter Leitung des Obersten, Tro Khons Dolan zu entern. An Tro Khons Ziel angelangt, entdeckten sie das Paratron-Arsenal der Zweitkonditionierten. Ihre Flucht mit dem Dolan wurde durch die Rebellion des ersten Exekutors des Dolans, Camaron Olek, ermöglicht, der dabei von Don Redhorse befreit werden konnte. (PR 333, PR 334)

April

Am 25. April 2436 erweckte Tro Khon 500 weitere Zweitkonditionierte für einen Angriff auf Terra. Unbewusst empfand er Respekt vor dem Mut, der Anpassungsfähigkeit und dem Einfallsreichtum der Terraner. Seine langsam aufkeimende Toleranz wurde jedoch von seinem Symboflex-Partner bereits im Ansatz unterdrückt.

Bei der Ausstattung seines neuen Dolans kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall. Ein stromführendes Starkstromkabel riss sich los, traf seinen Symboflex-Partner und betäubte ihn. Für kurze Zeit war Tro Khon von dessen geistigen Versklavung befreit und durchschaute die Zusammenhänge. Bevor er jedoch seinen Symboflex-Partner operativ entfernen lassen konnte, erwachte dieser und übernahm erneut die Kontrolle. Es gelang ihm jedoch nicht mehr, den Zweitkonditionierten vollständig zu beherrschen, Tro Khons Unterbewusstsein blieb eine gewisse Eigenständigkeit erhalten. Beim ersten von Tro Khon geleiteten Dolan-Angriff auf das Solsystem am 28. April 2436 führte diese Eigenständigkeit schließlich zu taktischen Fehlern und zur nahezu vollständigen Niederlage der Dolan-Flotte.

Lediglich 114 Dolans gelang die Flucht, wobei einer von ihnen durch einen unregelmäßigen Flug auffiel und hinter den anderen zurückblieb. Sein Schutzschirm brach mehrfach zusammen, und er begann, unverständliche Symbole im terranischen Flottencode zu senden. Kurz bevor 50 der überlebenden Dolans ihren Artgenossen zurückholen konnten, gelang es einem terranischen Enterkommando, bestehend aus Camaron Olek, Tako Kakuta und Don Redhorse, in den Dolan einzudringen. Sie wurden Zeuge eines erbitterten mentalen Zweikampfes zwischen Tro Khon und seinem Symboflex-Partner.

Vor seiner (zeitweisen) Niederlage gelang es Tro Khon jedoch, eine Dimetrans-Notetappe einzuleiten. Der Austrittspunkt war dabei eine grüne Sonne mit drei Planeten in einem Seitenarm der Galaxis.

Randbemerkung: Dimetransflug innerhalb einer Galaxie ist eigentlich nicht möglich, anscheinend benötigte der Autor dies für dramaturgische Zwecke, siehe auch Autorenfehler.

Da der Zweitkonditionierte aufgrund des Duells gegen den Symboflex-Partner zeitweise handlungsunfähig wurde, übernahm Olek die Kontrolle über die Exekutoren und landete den Dolan auf dem 2. Planeten, einer Dschungelhölle. Die drei Terraner konnten in den Dschungel flüchten.

Es gelang dem Symboflex-Partner noch einmal, die Kontrolle über Tro Khon zu erringen. Er jagte und fand Camaron Olek und Don Redhorse, um sie in den Exekutorenverband einzugliedern. Lediglich Tako Kakuta entkam unerkannt. Der Zweitkonditionierte war von seinem Tod überzeugt. Kurz vor Abflug und Rückkehr zum ursprünglichen Startpunkt konnte Tako Kakuta den Symboflex-Partner und damit Tro Khon mit einem Schockstrahler betäuben. Im Solsystem angekommen, ließ der Zweitkonditionierte - wieder kurzfristig Herr seiner eigenen Sinne - die drei Terraner entkommen, und die terranische Führung erhielt wichtige Hintergründe über die wahren Machtstrukturen. (PR 350, PR 351)

Mai

Ende Mai 2436 wurde Tro Khon im Wega-System von der dort stationierten Verteidigungsflotte unter General Pera Isigonis aufgegriffen. Es war dem Zweitkonditionierten gelungen, seinen Symboflex-Partner aus seinem Körper zu reißen und so seiner Konditionierung zu entfliehen. Obwohl körperlich stark durch die schwere Wunde geschwächt, versprach er, mit den Terranern aktiv zu kooperieren, und bat um Asyl. Dabei legte er jedoch Wert auf die Tatsache, dass er dies nicht für die Terraner, sondern für die Rettung seiner Artgenossen tat.
Aufgrund der starken Ähnlichkeit von Halutern und Zweitkonditionierten wurden die anwesenden Haluter Pinar Alto und Hisso Rillos zur medizinischen Versorgung Tro Khons eingesetzt. Die beiden Haluter kamen dabei zu der erstaunlichen Erkenntnis, dass die Zweitkonditionierten, abgesehen von der Größe, genetisch identisch mit den Halutern waren.

Die angestrebte Kooperation brachte für die Terraner nicht die gewünschten Ergebnisse, da Tro Khon nach der Schilderung der Herrschaftsstrukturen zugab, keine eigentliche Machtbefugnis zu besitzen, und somit zwar die Unschuld der Terraner persönlich anerkennen konnte, es jedoch keine Auswirkung auf seine Artgenossen hatte, die weiterhin unter der geistigen Kontrolle der Symboflex-Partner standen. Im Gegenteil, der Zweitkonditionierte bat die Führung des Solaren Imperiums um Hilfe für seine versklavten Artgenossen, die - als zusätzliche Hiobsbotschaft - zwischenzeitlich alle von den eigentlichen Machthabern, der Ersten Schwingungsmacht, für einen Großangriff erweckt worden waren.
Eine Information war jedoch für die terranische Führung von höchstem Interesse. Tro Khon teilte mit, dass die CREST IV mit Perry Rhodan und Atlan an Bord wie gehofft nicht zerstört, sondern aufgrund der beobachteten Effekte nach M 87, dem Reich der Entstehung, geschleudert worden war. (PR 356)

Juni

Die terranische Führung entschloss sich daraufhin, das 'Experiment' zu wiederholen. Dabei wurden der Raumer der beiden Haluter Pinar Alto und Hisso Rillos, BOX-13111 als Transporter der für den Rückflug der CREST IV nötigen Kalup-Konverter und Tro Khons Dolan eingesetzt. Der Zweitkonditionierte musste jedoch, aufgrund seiner panischen Angst vor dem Reich der Entstehung, zu diesem Experiment gezwungen werden. Weitere Teilnehmer waren die Wellensprinter Rakal und Tronar Woolver, Dr. Armond Bysiphere, Camaron Olek sowie der Paladin mit seiner siganesischen Besatzung. Das Experiment gelang, und es konnte mit der CREST IV Kontakt aufgenommen werden. Tro Khon und sein Dolan wurden zuvor jedoch durch das blaue Zentrumsleuchten getötet, einen vorhandenen Abwehrmechanismus gegen Haluteriden des 'ursprünglichen Typus'.

Die panische Angst Tro Khons vor dem Reich der Entstehung, die letztlich in zunehmende gewalttätige Unzurechnungsfähigkeit umschlug, war offensichtlich - zumindest für ihn - nicht unbegründet. (PR 357)

Quellen

PR 322, PR 323, PR 324, PR 326, PR 332, PR 333, PR 334, PR 350, PR 351, PR 356, PR 357