Das Ende der Dolans

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR398)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 398)
PR0398.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Das Ende der Dolans
Untertitel: Die Zeitpolizei wird aktiv – und der Kampf ohne Gnade beginnt
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 18. April 1969
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Oberst Vivier Bontainer, John Sanda, Anjushca Moonstone, Icho Tolot, Paladin, Dr. Tomcho Spectorsky
Handlungszeitraum: Ende August 2437
Handlungsort: Solsystem, Halut
Risszeichnung: Beiboot der Springer von Rudolf Zengerle
(Abbildung)
Lexikon: Sesam, Atlas
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 44

Handlung

»Aus«, murmelte Rhodan. »Verloren.«

Enemy-System, zwischen den Magellanschen Wolken

Am 27. August 2437 stehen 35.000 Einheiten der terranischen Flotte zwischen den Magellanschen Wolken vor dem systemumspannenden Paratronschirm des Enemy-Systems. Aufgrund der neuartigen Antistrukturpolung gelingt es selbst den 3000 Einheiten der GALAXIS-Klasse, die mit Kontrafeld-Strahlern ausgerüstet sind, nicht, den Schutzschirm zu durchdringen. Atlan und Perry Rhodan fragen sich in der Zwischenzeit skeptisch, warum sich die Uleb passiv verhalten. Dabei lässt der Großadministrator anklingen, dass er künftige Konflikte nicht mehr mit Waffengewalt lösen möchte.

Gleichzeitig ist die EX-8703 unter Oberst Vivier Bontainer auf Erkundungsflug zwischen den Magellanschen Wolken. Seit dem 21. August fangen sie dabei nicht identifizierbare Hyperechos und Schockwellen auf, die auf ein bestimmtes Gebiet im All konzentriert sind. Anjushca Moonstone, die neue Freundin des Ersten Offiziers, John Sanda, kommt schließlich zu dem Schluss, dass es sich dabei um Begleiterscheinungen eines Transportvorgangs zwischen Hyper- und Einstein-Raum handeln muss. Bei einem erneuten Hyperschock können sie den Ursprung anpeilen, und der »Skipper« lässt die EX-8703 die Koordinaten anfliegen. Am Ziel muss er überrascht feststellen, dass er sich inmitten der 35.000 terranischen Einheiten im Enemy-System befindet.

In einer kurzfristig anberaumten Konferenz auf der CREST V kommen die Verantwortungsträger zu dem Schluss, dass vom Enemy-System aus Zusatzgeräte für die in den Paratron-Arsenalen stationierten Dolans verschickt werden. Es konnten bis zu diesem Zeitpunkt nahezu 9000 Transporte angemessen werden. Genug um jeden einzelnen der noch existierenden Dolans nachzurüsten. Deshalb verhielten sich die Uleb so ruhig, sie bereiteten den entscheidenden Schlag auf Terra vor! Aufgrund der neuen Erkenntnisse zieht Perry Rhodan fluchtartig die 35.000 Kampfeinheiten Richtung Solsystem ab. Lediglich 50 Wachkreuzer sollen vor dem Paratron-Schirm Wache halten.

Terra, einige Tage später

Die Space-Twins John Sanda und Vivier Bontainer befinden sich auf Terra in Atlan Village und warten unruhig auf neue Befehle. Über Hyperfunk hören sie, dass plötzlich mehrere Dolans im 27 Lichtjahre entfernten Wega-System aufgetaucht sind. Zwar gelingt es den dort stationierten Einheiten, 22 Dolans bei nur einem Verlust zu vernichten, jedoch sind – wie befürchtet – deren Paratron-Schirme für terranische Waffen einschließlich der Kontrafeld-Strahler erneut undurchdringlich geworden. Nur der bewährte, jedoch innerhalb einer Raumschlacht kaum durchzuführende gleichzeitige Punktbeschuss mehrerer Großkampfschiffe vermag einen Dolan zu zerstören. Das Wega-System wird offenbar aufgrund der enormen Verluste der Zweitkonditionierten gegen die Terraner als Testfall genutzt.

In der Zwischenzeit hat das terranische Flottenkommando den Hauptteil der Flotte im Solsystem zusammengezogen. Verstärkt wird sie noch durch eine Abordnung von 30.000 Posbi-Raumern von der Hundertsonnenwelt.

Alliierte Flottenstärke vor der Auseinandersetzung:

Dennoch sieht der Großadministrator keine Chance, das Solsystem gegen etwa 9000 Dolans zu verteidigen.

Auf dem Weg zum Schiff begegnet Bontainer Icho Tolot, der wissenschaftliche Daten über die halutische Vergangenheit von Dr. Tomcho Spectorsky zu NATHAN gebracht hatte. Dem Skipper kommt die Idee, die Haluter um Hilfe zu bitten. Zusammen mit Tolot kann er Perry Rhodan davon überzeugen Halut anzufliegen. Zusätzlich bittet er um die Überstellung des Paladin auf die EX-8703. Nach kurzer Überlegung stimmt Rhodan zu und erteilt Vivier Bontainer Generalvollmachten für die Verhandlungen.

Während des mehrere Tage dauernden Gewaltfluges zum 51.231 Lichtjahre entfernten Planeten der Haluter beginnt die Entscheidungsschlacht um das Heimatsystem der Terraner.

Der Existenzkampf beginnt

Etwa 9000 Dolans stoßen auf Höhe der Plutobahn aus dem Linearraum. Offensichtlich soll die Zerstörung der Keimzelle des Solaren Imperiums vollständig geschehen, denn sie beginnen die Planeten und Flottenbasen des Solsystems von außen nach innen anzugreifen. Die alliierte Flotte aus Terranern und Posbis wirft sich dem Gegner entgegen, jedoch erweisen sich die modifizierten Paratrons als undurchdringlich. Selbst ein koordinierter Punktbeschuss mehrerer Großkampfschiffe ist kaum von Erfolg gekrönt. Pluto und Neptun liegen unter schwerstem Beschuss. Die Verluste auf den Planeten und unter den Raumfahrern sind aufgrund des Einsatzes der Intervallkanone unvorstellbar. Die Planetenoberflächen werden buchstäblich zu Staub zermalmt.

Als sich die Dolans dem inneren Verteidigungsring zuwenden, beginnen die 60.000 Transformplattformen in den Kampf einzugreifen. Ihren überschweren Transformgeschützen gelingt es, die gegnerischen Paratrons zu überlasten. Der Tod hält reiche Ernte unter den Dolans, bevor sich die Zweitkonditionierten auf die veränderte Situation einstellen und in Gruppen von 50 – später 100 – Dolans die Geschützplattformen trotz heftigster Attacken der terranischen Flotte einzeln ausschalten. Immer mehr tragen dabei die Posbis den Hauptanteil der Verluste. Nur die Tatsache, dass die terranischen Raumfahrer ihren Dienst in schweren Raumanzügen versehen, sorgt für eine Todesrate, die noch nicht auf mehrfache Millionenhöhe angestiegen ist. Der Himmel über Terra erscheint taghell von explodierenden Atomblitzen, vom Wabern der HÜ-Schirme und den Schiffsexplosionen aller drei Parteien. Noch etwa 7000 Dolans erreichen den Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Die letzte Stunde der Menschheit scheint angebrochen zu sein.

Halut

Auf Halut wird die Besatzung des Explorers statt von Funksprüchen von leichten Intervallkanonenschüssen begrüßt. Nach einiger Zeit gelingt es über Funk den terranischen Wissenschaftler Dr. Tomcho Spectorsky zu erreichen. Er erläutert, dass sie während der Untersuchungen des Tempels der Unberührbarkeit zusammen mit den halutischen Freunden unbeabsichtigt einen Schwingungsalarm ausgelöst hatten. Offenbar wurden während des lemurischen Krieges einige Haluter von den Uleb übernommen. Zwar muss es den Halutern später gelungen sein, diese zu entdecken und zu töten, jedoch geriet dabei die geheime Kontrollstation der Ersten Schwingungsmacht in Vergessenheit. Erst durch den ausgelösten Alarm des terranisch/halutischen Expeditionskommandos erhielten die Uleb die Koordinaten ihrer seit 50.000 Jahren verschollenen Soldaten gegen die Lemurer zurück. Spectorsky berichtet, dass sich, über einen unerkannten Transmitter eingeschleust, drei Uleb im Tempel der Unberührbarkeit befinden und eine nicht zu identifizierende Hyperstrahlung aktiviert haben. Diese Strahlung sorgt dafür, dass sich die Haluter in leicht zu kontrollierende Bestien verwandeln.

John Sandas Vorschlag, Paladin über den zu Spectorskys Ausrüstung gehörenden Transmitter einzuschleusen, lehnt Bontainer ab vor dem Hintergrund, dass die Bestien des neuen Typs dies garantiert erwarten. Stattdessen lässt er acht Korvetten ausschleusen, um zusammen mit der Explorer die noch verwirrten Haluter abzulenken. Im allgemeinen Chaos setzt eine der Korvetten ein Einsatzkommando vor dem Tempeleingang ab. Sowohl Bontainer als auch Paladin gehören zu dem Kommando. Über Spectorsky erfährt der Skipper, dass sich die Humidors mit Beginn der Strahlung zu verändern beginnen. Sie fallen in sich zusammen und nehmen dabei die Form eines violett leuchtenden überdimensionalen Einzellers an. Die auftretende Strahlung geht klar von ihnen aus. Sie sind die geheime Kontrollwaffe der Uleb mit der die Metabolikstrahlung der Psychogen-Regeneratoren der alten Lemurer aufgehoben werden kann.

Es gelingt dem Paladin, einen verwirrten Haluter zu imitieren und in Zweikampfnähe zu den Uleb zu gelangen. Während er zwei der drei tötet, vernichten die gleichzeitig über den Transmitter eintreffenden Kampfroboter durch Säure-Raketen den letzten Vertreter der Ersten Schwingungsmacht. Um die Reaktivierungsstrahlung zum Erlöschen zu bringen, zerstört Vivier Bontainer die Schaltanlagen vor Ort. Die Strahlung wirkte zu kurz, um die Haluter dauerhaft in Bestien zu verwandeln, was Icho Tolot bei seinem Testbesuch bei Waxo Khana bestätigt. Khana bedankt sich bei Bontainer und lässt sich ohne Widerspruch von ihm mit »Khanatos« ansprechen, eine Anrede, die Haluter nur bei engsten Freunden akzeptieren. Der Skipper bittet den uralten Haluter, den Terranern gegen die Zweitkonditionierten beizustehen. Khana erbittet sich Bedenkzeit und bedeutet schließlich den Terranern, ihren Holoschirm zu betrachten. Lichtblitz um Lichtblitz verlässt Halut. Jeder von ihnen repräsentiert ein halutisches Raumschiff, besetzt mit jeweils fünf Halutern, 15.000 Kampfraumer insgesamt.

Solsystem, in der Zwischenzeit

Leben existiert auf den äußeren Planeten und Stationen nicht mehr. Die Dolans haben über 21.000 Transformplattformen vernichtet und sind auf die Marsumlaufbahn vorgedrungen, als OLD MAN in die Schlacht eingreift und alle 15.000 Ultraschlachtschiffe in den Kampf wirft. In der folgenden zwanzigstündigen Schlacht gelingt es dem Trägerrobot zwar, die Dolans zurückzuwerfen, jedoch werden alle Robotraumer, die Plattformen und schließlich die Trägerkuppel selbst vernichtet. Noch 5000 Zweitkonditionierte setzen zum finalen Schlag gegen Terra an. Die ersten Dolans werden über Terra von der Raumabwehr vernichtet, nicht ohne zuvor enorme Zerstörungen angerichtet zu haben.

Als Transformexplosionen die Erdatmosphäre erschüttern und Intervallstrahlen bereits die Erde durchwühlen, treffen die Halut-Raumer ein. Sie säubern aufgrund ihrer etwa gleichen Kampfstärke binnen Stunden den direkten Raum um Terra. Von 190 Dolans über dem Mars überlebt nur einer. Binnen mehrerer Stunden gelingt es den Halutern, das Sonnensystem vollständig von Zweitkonditionierten zu befreien.

Situationsanalyse

Während Aufräumarbeiten zwischen den Planeten beginnen und halutische Schiffe den direkten Raum um das Sonnensystem sichern, ist sich die terranische Administration der katastrophalen Situation bewusst.

90% der Flotte sind zerstört oder kampfunfähig, die wirtschaftlichen Schäden astronomisch und es ist abzusehen, dass es Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte dauern wird, bis das Solare Imperium in seiner alten Stärke wiedererstanden ist. Falls überhaupt, denn während dieser Zeit wird Terra verstärkt von seinen Kolonialplaneten abhängig sein und es stellt sich die Frage, ob die Kolonien bereit sind, die neugewonnene Macht zurückzugeben.

Ganz davon abgesehen befinden sich nach wie vor 8 Millionen Uleb im Enemy-System, eine potenzielle Macht, der selbst die Haluter nichts entgegenzusetzen haben.

Rhodan weiß, dass er weder den Halutern noch Vivier Bontainer jemals ausreichend für ihren Einsatz danken kann. Als Geste bietet er dem Skipper Orden oder einen Platinüberzug für sein Raumschiff an. Bontainer möchte jedoch nur Urlaub, um seine verschollene Frau zu suchen. Der Großadministrator bittet Julian Tifflor Bontainer dabei zu unterstützen. Später soll Bontainer bei der Reorganisation der Restflotte helfen, während sich John Sanda zusammen mit Homer G. Adams und der EX-8703 um Hilfsaktionen kümmern wird.

»Niemals wieder,« dachte Perry Rhodan, »würde das Solsystem das werden können, was es einst war.«

Innenillustrationen